Posts by mäckel

    Nach meinen Erfahrungen mit Transistor-u. Röhrenverstärkern unterscheidet sich die Bass-Wiedergabe der beiden Geräte-Gattungen recht deutlich.

    Ist nicht einfach zu beschreiben, also benutze ich mal ein paar Schlagworte die mir gerade einfallen:


    Bass-Wiedergabe Transistor: konturiert,schnell, sehnig, exact, gut durchgezeichnet

    Bass-Wiedergabe Röhre: lebendig, farbig, schwingend, körperhaft


    Das soll jetzt natürlich keine allgemeingültige Wertung sein, es gibt bestimmt in beiden Lagern Geräte, wo das so nicht hinhaut.

    Jedoch meine ich in der langen Zeit, die ich mit versch. Röhren und Transistoren verbracht habe, diese Tendenz herausgehört zu haben.

    Das hat in meinen Ohren jetzt auch nichts mit gut oder schlecht zu tun, sondern ist einzig und allein nur eine Frage des persönlichen Geschmacks.

    In der realen Welt der Live-Musik klingt der Bass m.E. eher nach Röhre.


    Gruß Micha

    Hallo Bernd,


    hatte die MX Vynl einige Monate in meiner Anlage. Ist für das Geld ein feines Gerät, welches allerdings von einer anderen Phono-Vorstufe der ungefähr gleichen Preisklasse recht deutlich distanziert wurde.

    Habe also meine Zweifel, das dich Trigon und MX Vynl weiterbringen werden. Ich würde es also mit einem hochwertigen Übertrager oder einer anderen Phono-Vorstufe probieren.


    Gruß Micha

    dann sollte die MM Phonovorstufe plus Übertrager sich in einer ähnlichen Preisklasse befinden wie die MC Phonovorstufe. Sonst hinkt der Vergleich.

    Das sollte schon so einigermaßen übereinstimmen, wobei es man nicht unbedingt am Preis festmachen sollte.


    Welche MM + SUT vs MC Phono mit welchem System.


    Optimal wäre dann noch eine kurze Beschreibung was das System MM +SUT im Vergleich zur MC besser macht.


    Das wird dann zwar komplexer, hat aber auch wesentlich mehr Substanz in der

    Das Thema wird sowieso sehr komplex, weil hier systembedingt zu viele Faktoren mit reinspielen. Da wirklich objektive Rückschlüsse zu ziehen, dürfte nur sehr schwer möglich sein.

    Aber klar, jeder kann hier gerne die verwendeten Geräte und auch seine genauen Eindrücke beschreiben,


    Gruß Micha

    Hallo Leute,


    mich würde einmal interessieren, welche MC-Tonabnehmer bei euch an einer Phono-MM mit Übertrager besser laufen als an einer MC-Phono?

    Das hierbei natürlich viele Faktoren eine Rolle spielen und letztlich alles auch vom persönlichen Geschmack abhängt sollte klar sein.

    Vielleicht kristallisieren sich ja im Verlaufe des Threads einige MC`s heraus, mit denen am Übertrager bessere Ergebnisse zu erzielen sind.

    Gibt ja einige hier, die in beiden Lagern unterwegs sind,


    Gruß Micha

    aber Sinn macht der Übertrager bei 1mV Ausgangspannung überhaupt nicht. Würde das Mopped Mk2b einfach auf 50db Verstärkung stellen, also Schalterstellung 2, und ohne Übertrager hören.

    Ich habe es einfach einmal ausprobiert und mir auch nicht viel davon versprochen,

    allerdings würde ich den Übertrager in diesem Fall in einigen Bereichen als überlegen bezeichnen, was mich auch ein wenig überrascht hat.


    Gruß Micha

    Das hat mich genauso erstaunt, der Lautstärkeregler steht im Bereich, wo er gewöhnlich auch im Betrieb mit meinen MM`s steht.

    Hatte auch schon Zweifel an den 1,0mV, zumal das TU-3 vor einiger Zeit zwecks Neuaufbau / Reparatur bei EMT war.

    Aber die EMT´s haben ja auch alle 1,0 mV.

    Aber das ist ja hier nicht das Thema, es funzt mit Übertrager auf jeden Fall (unerwarteterweise ) absolut einwandfrei,


    Gruß Micha

    Eindeutig leicht verfärbt was sicher auch Spass machen kann aber im direkten Vergleich eben nicht dem original entspricht. Dazu minimale Störungen selbst bei symmetrischer Verschaltung. Ohne Übertrager habe ich nur leichtes Rauschen und sonst den reinen Klang.

    Woher weißt du denn das der MC-Verstärker den "reinen Klang" produziert und der Übertrager die "Verfärbung"?

    Da fehlt doch letztlich eine "Referenz", ohne diese ist eine Einschätzung letztlich höchst subjektiv.

    Ich habe z.B. gerade ein paar Stunden probeweise mein Einstein TU3s (1,0mV, 20 Ohm Innenwiderstand) an meinem 1:10 Übertrager gehört.

    Da waren schon feine Unterschiede zu verzeichnen, m.E. klang das teilweise besser, teilweise aber auch schlechter als direkt über das MC-Moped. Je nach LP würde ich in diesem Fall mal die eine oder auch die andere Lösung bevorzugen, wobei hier nur mein persönlicher Geschmack zählt. Was aber jeweils näher am Original ist, keine Ahnung...!


    Gruß Micha

    Hallo Frank,


    ich hab das Thema ja durch meine ursprüngliche Frage angestoßen.

    Das mit dem ohmschen Wicklungswiderstand sollten wir glaube ich erst mal außer acht lassen.

    Wollte urspünglich nur wissen, was die Bezeichnung des SC Pro 1:10 / 100 Ohm bedeutet.

    Das heißt die 100 Ohm bezeichnen hier den ohmschen Wicklungswiderstand?


    Gruß Micha

    Hallo,

    ich denke mit 100 Ohm ist die ungefähre Primärimpedanz des ÜT gemeint. Die sollte ja laut Silvercore mindestens 2 mal so groß wie die Eigenimpedanz des TA sein

    Das kann ich mir durchaus vorstellen, die Primärimpedanz würde jedoch nichts an der transformierten Impedanz eines "normalen" 1:10 Übertragers ändern, welche weiterhin 470 Ohm betragen würde?

    Somit wäre die Primärimpedanz ein weiterer zu beachtender Parameter bei der Auswahl eines passenden Überträgers?


    Gruß Micha

    Zitat Silvercore HP zum MC Pro:


    "Die hohe Resonanzfrequenz und die frequenzlineare Abbildung erlauben es, auf interne Anpasswiderstände gänzlich zu verzichten, sodass das Musiksignal nur den Übertrager durchläuft. Dies hat den Vorteil, dass es nicht abgeschwächt wird und daher lauter als bei herkömmlichen Übertragern gleicher Übersetzung am Vorverstärker anliegt."


    Gruß Micha

    hier wird sicher ein Widerstand parallel geschaltet um von den 470 ohm herunter zu kommen

    Hatte ich auch zunächst vermutet, allerdings empfiehlt Herr Kraus für seinen MC Pro 1:10 / 100 Ohm ja Tonabnehmer mit einem Innen-Widerstand bis max. 40 Ohm, das wäre nach meinem Verständnis und reiner Lehre ja suboptimal.


    Gruß Micha