Posts by Berndt

    Na, dann stell doch nochmal 2, 3 Fotos vom jetzt 'wieder- erstandenen' Kenwood (und deiner Kette) ein.

    Wäre doch schön anzuschauen.


    BG

    Bernhard

    Bestimmt 'ne schöne und gut klingende Kombi, Markus.

    Den Klang 'macht' ja bekanntlich (eher) die Vorstufe.


    Röhrenvorstufe an Transistor-Endstufe und beides vom gleichen Hersteller - das sollte doch sehr gut passen(!)


    Und die Audio-Research's aus dieser Ära hatten noch Schmelz, Wärme und gute Klangfarben (die aktuelleren, die ich bei Raum-Ton-Kunst mal gehört habe, waren eher kühl und auf Analytik hin abgestimmt).


    Also berichte mal gerne.

    Auch im Vergleich zum AU-9500. ;-)


    Beste Grüße

    Bernhard

    Ja - danke; ich habe das gen. Grado halt schon in meinem Bestand.


    Und es ist ja halt immer auch eine zweiseitige Sache....:

    Ich bin u. a. auch Vintage/Klassiker-Liebhaber und das gen. Grado läuft ja bestens an den MM-Eingängen z.B. eines Marantz 2270 oder McIntosh MA-6200 (oder auch anderen Klassikern!) (sofern Ihr mal in meine Galeriebilder reinschauen möchtet ;-) ).


    Für's SPU braucht man halt wieder einen Übertrager - oder einen guten MC-Eingang, den die Klassiker noch nicht hatten....(und den ich für's Grado nicht brauche!)


    So ein Thorens (sei's nun der 1600er oder der 1500er), würde sich halt optisch seht gut neben einem Klassiker machen/präsentieren - das Grado, geht als aktuell produziertes System, in eine ähnliche oder passende Richtung (neben optischen Kriterien, ja auch klanglich!).


    Aaaber, das Eine.....,paßt offenbar leider - mal wieder nicht ;-) - zum Anderen.


    Und auch rein von der Laufwerks-/Plattenspieler-Seite aus betrachtet:

    Rein optisch, wäre das ebenfalls eine schöne Kombi; so ein Grado im Holzkorpus, zu den in klassischer Holzzarge ausgeführen Thorens (!)


    Aber so ist das halt leider oft ;-)


    Beste Grüße

    Bernhard

    "Also, es lohnt sich, diese alten Schätze überholen zu lassen..."

    Sehr gut - genau so, sehe ich das auch!

    Und bist auch klanglich zufrieden, gehe ich mal davon aus(?)


    Beste Grüße

    Bernhard


    PS: Mit deinen KEF Cantata's, dürfte der Kenni doch bestens harmonieren.

    Und - genau: Weg mit diesen Vermona's(!)

    Hallo Thorens Freunde,


    ich habe auch ein Auge auf den TD-1500 geworfen - neben den guten Tests in Stereo und LP-Magazin zugegeben auch aus opt. Gründen. Er gefallt mir einfach - schaut gut und klassisch aus.


    Würde man mit (oder in) dessen Tonarm auch ein Grado Timbre Master 3 betreiben können(?) - so eines: https://www.phonophono.de/grado-reference-master2.html


    Würde das mit dem Thorens Arm des 1500ers harmonieren? (oder wäre da der TD-1600 mit seinem TP-92 - Arm besser 'für geeignet?)

    Danke im Voraus für Eure Antworten.


    Beste Grüße

    Bernhard

    Naja - er meint halt den hier: audio-vintage-polska

    Ich hatte ja in meinem Beitrag Nr.16 so ein bisschen angedeutet, was davon zu halten ist....

    Hallo Hifi-Fan (mir ist jetzt grad dein Vorname entfallen?),


    "Vielleicht lag es auch an anderen Rahmenbedingungen wie Raum, restliche Komponenten, Kabel?"

    Nein - denn in exakt der gleichen Konfiguration spielte ja zuvor der ISx-Ref. den ich als erstes Gerät von Herrn Isenberg zur Probe erhielt, durchaus gut. (Ein Leihgerät, das Herr Isenberg für solche Zwecke vorhält)


    Dieses klangl. gute Ergebnis und die hochlobenden Worte von Loftsound

    ("Durch das deutlich leistungsfähigere Netzteil soll der ITx gegenüber dem ISx-Ref eine deutlich stärkere oder größere Kontrolle über die Lautsprecher haben, waren glaube ich seine Worte." - das waren jedoch zunächst erstmal nicht meine Worte, sondern die von Loftsound(!) ),

    bewogen mich ja dann erst dazu, mir einen ITx zu bestellen.


    Du wartest und wartest und wartest nochmal... auf das besondere Klangerlebnis.....aber es kommt nix(!)

    Die Kette - oder 'Testumgebung' - war jedenfalls die gleiche.


    Und - es gibt halt in der High-Fidelity diesen einen Grundsatz:

    Vertraue auf deine eigenen Ohren(!)


    Gleichwohl (und ich hatte es ja hier schonmal in 242 angedeutet: Gibt es einen Weg zurück ???
    "ich könnte mir sogar vorstellen, mir nochmal einen ISx-Ref. zuzulegen..."),
    würde ich aufgrund der hier beschriebenen positiven Erfahrungen mit dem ISx-Ref., selbigem vielleicht nochmal eine weitere Chance geben - nicht jetzt gleich, aber vielleicht zum Herbst, o.ä.


    Beste Grüße

    Bernhard

    Denke ich auch - Pass Labs Integrated-60 ist halt einfach TOP.

    Dieser Vollverst. ist wohl wirklich über jeden Zweifel erhaben - daran dürfte jeder 'ordentliche' Lautsprecher gut klingen. ;-)

    Aber auch der ITx kostet ja (mit Phono sogar über) satte 7.000,-- € - in dieser Preisklasse, sollte man doch schon etwas erwarten können - oder?!

    Ich meine - man kann sich doch nicht einfach auf den über 10.000,-- € kostenden ITx-20 berufen und argumentieren, der sei toll (und gut ist ;-) ); in die selbe Argumentationsrichtung geht ja auch der Test vom verg. Jahr von Christian Bayer in der Image Hifi - der hatte ja auch (gleich) den ITx-20 getestet und sich vor Lob halb........

    Dann darf man den ITx eben nicht mehr bauen und anbieten, wenn selbiger für schlanke 7000 eine Niete ist!.....und man in jedem Falle gleich vom ISx-Ref. auf den ITx-20 springen sollte - oder muß, um eine wirkliche/echte Verbesserung zu haben und zu hören(!)


    7000,-- € sind ein Betrag, den vielleicht doch noch einige zu investieren bereit sind, sofern es sich um ein Klasse-Gerät handelt (und so ist das ITx-Angebot m. E. auch von Lavardin intendiert) - bei über 10.000,-- € wird die Luft dagegen schon dünn!


    Wie auch immer: Der ISx-Ref. kostet (mit Phono) etwas über 4K und besitzt klanglich zweifelsohne gewisse Meriten - für den ITx muß man dann nochmal satte 3.000,-- € drauflegen.

    Da sollte man doch tatsächlich auch noch etwas mehr erwarten können - oder?

    Daß stattdessen eine Verschlimmbesserung des Klanges (oder wie soll man das anders ausdrücken?) realisiert wurde (und ich hatte ISx-Ref. und ITx genau gleich aufgestellt - auf die 3 vorgesehen Schichtholzfüße - mit genau den gleichen Kabeln in genau der selben Kofiguration laufen) - wer konnte bei dem eine Nummer größeren Modell damit rechnen?!

    Zu welchem Urteil soll man da denn kommen, als zu - siehe oben(!)


    Beste Grüße

    Bernhard

    Das Seltsame/Verwunderliche war halt, daß mich der eins großere ITx letzen Sommer, klangl. leider überhaupt nicht überzeugen konnte.

    Hier hatte ich dazu ja schon etwas geschrieben - Beitrag 242; Gibt es einen Weg zurück ???


    Man sollte doch davon ausgehen können, daß das nochmal (gegenüber dem ISx-Ref.) deutlich aufwendigere Konzept mit kanalgetrennten Verstärkerzügen und größerem Netztieil, in allen Punkten nochmal klangl. besser ist - besser sein müßte, aber leider weit gefehlt(!)

    Ich war letztes Jahr sehr froh, als (der ITx wieder auf dem Weg zurück zum Händler) mein McIntosh MA-6200 wieder auf meinen Rack installiert war und lief(!)

    Einfach ein entspannter Klang, den der ITx so in keiner Weise liefern konnte.


    Beste Grüße

    Bernhard

    Und (schau, schau!) - der Volare, jetzt verschönert, in dunkler Holzzarge (hatte ihn ja kaum wiedererkannt ;-) )

    Interessant!

    Da mußte Herr Feickert aber auch was machen - angesichts der beiden direkten (und Im Grunde 'schöneren') Konkurrenten Thorens TD-1600/1601 und (dem aktualisierten) Linn Majik LP-12. ;-)

    Sind in der Stereo alle 3 (dort getestet und) punktgleich gerankt (könnt gerne mal schauen).


    BG

    Bernhard

    Hallo Roland,


    was auch noch zu berücksichtigen ist (naheliegenderweise natürlich), ist die Frage, welcher (Voll-?)Verstärker da bei Deinen beschriebenen Hörerfahrungen / Tests zuhause ("auf der Suche nach einem Lautsprecher für meine 15qm, alle empfohlenen kleinen Harbeth 30.2 Graham 5/9 .... klingen vor allem im Bass und auch im Raum klein, man hört sofort, daß ein kleiner Ls spielt.") zum Einsatz kam?

    Damit will ich nicht im mindesten Deine Planungen hinsichtlich eines größeren Kompakt-LS als die genannten, in Frage stellen.

    Aber dieses Kriterium - ein Verstärker mit Leistung, mit 'Headroom' und großem Netzteil, ist m. E. 'die andere Hälfte der Miete' ;-) - Du weißt es doch von Deinem Rowland Concentra-II ;-) (!)


    Also 2-gleisig schauen.

    Für den Klang, den Du Dir auch in dem 15qm großen Raum wünschst, brauchts, neben größeren Kompakten, vielleicht auch eines größer dimensionierten Verstärkers(?)

    Was lief denn versuchsweise bisher an den gen. Harbeth 30.2 und Graham 5/9?


    Beste Grüße

    Bernhard

    Na gut, ok. Du warst (verständlicherweise) erstmal sehr positiv gestimmt bis euphorisch, als du das Gerät von audio-vintage-polska erhielst:

    "Sie prüfen die Geräte über mehrere Tage und verpacken sehr sorgfältig...

    Tadellose Funktion! Alle Lämpchen leuchten, keine kratzenden ausfallenden Potis oder Schalter... Super!"


    Jedenfalls: Zumindest gut verpacken, können sie offensichtlich schon ("Auf dem Foto ist die Innenverpackung... drumrum war das Außenpaket 4 x so groß... :-)")


    Aber seit Ende März bis jetzt (bzw. bis zum Auftreten des Defektes und der Info von A.K.: "Ganz am Anfang meinte er, der Kenwood habe wohl in einer Küche gestanden... fettig und ölig das Ganze, im Inneren......"), hat die Sache dann leider einen ganz anderen Verlauf genommen.

    Was ich damit sagen- und als Resümmé festhalten möchte:

    Daß dieser Anbieter audio-vintage-polska, resp. Geräte von ihm, leider genau jenes Klischee bedienen/erfüllen, das man (insgeheim) eigentlich auch unterstellen würde - leider.


    Wahrscheinlich laufen die angebotenen Geräte (kurzzeitig) gerade so eben, daß man sie verkaufen kann.......

    Oder ist meine Einschätzung zu bösartig?


    Unter'm Strich, würde ich dort jedenfalls besser nix mehr kaufen! (aber wahrscheinlich war der KR-4200 auch relativ preiswert?)


    Jedenfalls nimmt die Sache ja nun doch ein Happy-End und das zählt.


    Beste Grüße

    Bernhard

    Hallo Christoph,


    den Brumm bekommt er bestimmt weg - ich würde da durchaus auch noch mehr dran machen lassen, als ihn nur 'reparieren' zu lassen - A.K. sollte ihn am besten vollumfänglich generalüberholen (ich gehe aber auch eh davon aus, daß er das macht), denn so etwas lohnt sich bei diesen schönen Klassikern ja immer(!)


    Ja (sorry) - warum ich jetzt auf Deinen Sure Amp nicht eingegangen bin......., liegt ganz einfach daran, daß mich diese Digitalamps (als Hifi-Klassiker-Fan) halt überhaupt nicht reizen.


    Gleichwohl beglückwünsche ich Dich, daß es an den erw. Vermona's klangl. so gut paßt - das ist mit Sicherheit eine feine und preiswürdige Übergangslösung (bis der KR-4200 überholt wieder zurück ist ;-) ).


    Beste Grüße

    Bernhard