Posts by Wild Billy

    Hallo,
    erstmal danke für eure Tipps. Jetzt bin ich doch ein Stückchen schlauer geworden. Was ich aus alledem ziehe, ist dass wohl für mich eine 125er/SME-Kombination anzustreben wäre.Für meine Zwecke am besten ein TD 125, der bereits ab Werk mit einem SME ausgestattet ist. Der Player soll ja auch von den anderen Familienmitgliedern bedient werden können, ohne dass diese Angst haben an Papas Plattenspieler allzu viel kaputtzumachen. Da hatte sich schon beim 147er der integrierte Lift bewährt. Dieses Ansinnen mag vielleicht ungewöhnlich erscheinen, aber ich möchte dass jeder zu Hause selbstverständlich mit den Geräten und den Platten (!) umgehen kann! (Ein enorm wichtiger Beitrag zur Erhaltung der analogen Kultur! ;) )
    Mein Akito kann zwar eine Zwischenlösung darstellen, aber aufgrund des fehlerhaften Lifts allerdings auf nicht allzuviel Gegenliebe bei der Bedienung stoßen. (Oder ist das Problem mit einfachen Mitteln wirtschaftlich zu beheben? Für meinen Händler gabs nur die Option einen neuen Lift zu kaufen - die Reparatur wäre doch eine schmutzige Angelegenheit - aber der Lift kostet ca 150 €! )
    Irgendwie gefällt mir auch der Gedanke einen älteren Tonarm mit einem solchen Gerät zu kombinieren. Klanglich will ich nicht in den Olymp ( da ist ja auch mein LP 12 bekanntermaßen nicht), sondern nur Spaß an der Musik mit der kleineren Zweitanlage (Linn KanII und eine alte creek-Holzkiste) haben.


    Da muss ich jetzt wohl nach einen gut erhaltenen TD125er mt SME (notfalls Thorens)-Tonarm Ausschau halten(gerne PN an mich).


    Liebe Grüße aus Köln


    Hartung

    Hallo Saubermänner,




    ich denke, die von mir gemachten konkreten Erfahrungen, sollten in diesem Thread nicht unerwähnt bleiben.




    Ich habe mich nach Entdeckung dieses Threads mit derBedienungsanleitung meiner Miele auseinandergesetzt.
    Es handelt sich um das vollintegrierte Modell G1270VI. Wir hatten beim Erweb auch großen Wert auf die geringe Lärmbelästigung durch diese gelegt, da das Küchengerät nur etwa 4 Meter von meinem LP12 in der Wohnküche seinen Platz gefunden hat. Hervorragende Wasch- und Trockenleistungen sind natürlich selbstverständlich. Diese Entscheidung sollte sich nun als vorteilhaft erwesen, so dachte ich, sind das nun mal Anforderungen (Lautsärke und Wohnzimmertauglichkeit, welche man an eine vernünftige PWM zu stellen hat.
    Zur Durchführung der ersten Testreihen hatte ich zwei Programme auserkoren: das Schnellprogramm (40 Grad, Klarspülung 5 Grad, keine Trocknung)
    und das Schonprogramm (37-48 Grad, 55 Klarspülen, Trocknung). Ich hab das ganze mit Tabs und auch nur Spüli getestet (Danke Fossi für diesen Tip! Hierbei möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich, es ist schon einige Jahre her, aus Ermangelung der handesüblichen Tabs mit meinem WG-Kameraden diese fehlenden Tabs durch eine entsprechende Menge Spüli ersetzten wollte: Das Ergebnis war, dass in unsere Küche ähnlich wie im Sellers/Edwards Film der Partyschreck eine Schaumparty stattfinden konnte, leider haben wir damit auch die Spülmaschine gehimmelt, a die Spülwirkung kann ich mich nicht mehr erinnern).




    Als Platten habe ich zusammen mit meiner 4-jährigen Tochter verschmutzte aber selten gehörte Lps (diversen Labels) und Singles (der Wolf
    und die 7 Geißlein - Eterna) ausgesucht, auf die ich mich gefreut hätte, wenn die Verschmutzungen nicht mehr das Hörvergnügen trübten.








    Hier der Versuchsaufbau:










    [image='http://www.analog-forum.de/wbb….php?image/4180&type=page'][/image]








    Nun zu den Ergebnissen:






    Anfangs war ich aufgrund der hier berichteten Erfahrungen sehrzuversichtlich. Ich befürchtete allenfalls eine Beeinträchtigung der Labels. Mittlerweile wich diese Zuversicht und Skepsis machte sich breit:






    Der erste Testlauf (Schnellprogramm ohne Trocknung) reinigte porentief!




    Leider blieben meinen Platten gewisse Verformungen nicht erspart.






    Beim 2. Testlauf meinte meine Tochter ich sollte es doch erst mal mit meinen Platten versuchen!




    Auch hier das Ergebnis: die Schallplatten waren blitzeblank sind aber nur durch hohen technischen Aufwand einer anderen Bestimmung zuzuführen als dieser :




    [image='http://www.analog-forum.de/wbb….php?image/4187&type=page'][/image]




    [image='http://www.analog-forum.de/wbb….php?image/4186&type=page'][/image]






    Mein Fazit: Leider habe ich nicht eine höherwertige Spülmaschine erstanden mit einer größeren Vielfalt an sanften Programmen. Die Hitzeentwicklun meiner SPM ist einfach zu groß. Finger weg von der Miele G1270VI!


    Liebe Grüße


    Hartung

    Hallo Stefan,
    gerade höre ich die Scheibe. Blue Moon habe ich mir mit dem Stax Kopfhörer angehört. Ich habe keine Auffälligkeiten bemerken können. Also scheint es wohl an deiner Pressung zu liegen. Diese Platte war interessanterweise meine erste von Speakers Corner, welche ich prompt umtauschen musste, da auf jener Seite das erste Stück leider durch einen Pressfehler nicht durchzuspielen war. Ansonsten hatte ich jedoch keine Probleme bei den Speakers Corner Platten.


    Ich hoffe Dir damit geholfen zu haben.


    Grüße nach Nettetal


    Hartung


    PS: Vielleicht kann ich das Problem ja gar nicht hören mit meinem LP12! ;)

    Hi Konrad,


    ich bin auch in mich gegangen und stimme dir zu. Der Td147 ist ein stimmiges Gerät, das man in dieser Kombi lassen sollte.
    Der TD 125 auf den ich ein Auge geworfen habe, ist für Fremdtonarme ausgelegt, hat also keinen Lift. Somit ist er für externe Tonarme geschaffen. Ein Thorens und auch ein SME machen dann auch nicht gar soviel Sinn. Andere Vintage-Tonarme (SMEs, Ortofon etc.) sind ganz schön teuer, schließlich solls der Zweitdreher werden. Auch meinen Akito soll man seiner Bestimmung zuführen und einen Linndreher bearbeiten lassen.
    Günstige gute Modelle gibt es nicht soviele. Die Empfehlung vivid1/2 glaube ich schon einmal gehört zu haben. Ich kuck mich mal um.
    ein Dankeschön aus Köln


    Hartung

    Hallo Sven,


    Danke für den Hinweis.


    Sowas habe ich mir auch schon gedacht. Bei Japanpressungen (hier Sony/CBS) erschien mir dieses Vorgehen nicht ganz so nachvollziehbar, da ja hochwertige Füllung in armer Hülle steckt. Ich vermute auch, dass die entfernten Aufkleber auf die Japan-Pressung hinwiesen.


    LG


    Hartung

    Hallo,


    gestern habe ich Benny Goodmans Carnegie Hall Konzert erstanden. Die Schallplatten sind Japanpressungen wohl aus den 70ern. Die Hülle hat einen Lsp (?)-Code, welcher ab Mitte 70er auf allen deutscher Erscheinungen zu finden ist. Die japan. Beiblätter sind in den Hüllen. Alles gepflegt. Auf der Hülle waren wohl zwei runde Aufkleber, die entfernt wurden.


    Dass die Hülle verwechselt worden ist, kann ich mir aufgrund des sehr gepflegten Erscheinungsbild von Vinyl und Beiblätter nicht richtig vorstellen.


    Kann jemand zur Aufklärung beitragen?




    Liebe Grüße


    Hartung

    Hallo Ihr Lieben,
    als Forumneuling stelle ich wie es sich gehört eine einfache, von nicht allzu profunden Kenntnissen zeugende Frage:


    als bisheriger Linnianer habe ich wenig Ahnung von den Thorengerätschaften. Jedoch besitze ich einen TD 147 (mit dem üblichen Thorenstonarm) als Zweitgerät, welches in einem Raum steht, in dem ich häufiger Zuflucht suchen will. Nachdem ich einen Ittok auf den LP12 montieren ließ, habe ich nun einen Akito übrig (der Lift ist leider defekt, Lager aber ok -auf meinen alten Axis hatte ich keine Lust mehr).


    Gleichzeitig schiele ich gerade auf ein td 125-Laufwerk (hier wird ja mehrheitlich behauptet dies sei die bessere Wahl).


    Nun zum Thema:
    1.) macht eine Montage des Akitos auf den td 147 Sinn (das Problem der Endabschaltung ist mir bekannt),
    2.)interessanter noch: wie sieht es aus mit dem Td 125
    3.) oder soll ich zunächst den 147er Tonarm (TP 16 mkIII auf den 125er verpflanzen (sieht womöglich auch nicht gerade toll aus)
    4.)was sind preiswerte erprobte Alternativen zum Thorens-OrginalTonarm bzw. den SME 3009?


    Unter das Axis-Niveau solls nicht gehen.
    Die Beantwortung der Fragen soll mich letztendlich in der Entscheidung TD147 oder 125 als Zweitgerät unterstützen.
    Über konkrete Erfahrungen würde ich mich freuen.


    Liebe Grüße aus Köln
    Hartung

    Also mein Plattenspieler wechselt nicht so schnell wie mein Musikgeschmack. Ich hatte mir 1990 einen Linn Axis/Akito/k5 zugelegt und hörte damals wohl 80% Independent. Der Rest verteilte sich auf Soul, Klassik, World. Jahre gingen ins Land, der Plattenspieler blieb bis 2007, der Musikgeschmack änderte sich zu ca. 40 % Klassik, 40 % Jazz und der liebe Rest verteilt sich auf alles mögliche. Heute besitze ich einen LP12/Valhalla/Ittok/Eroica. Damit höre ich heute besonders gerne Mono und Kammermusik, aber auch den ganzen Rest. Wenn ich alte Pop-Scheiben auflege, scheinen die von dem Umstieg besonders zu profitieren, aber heute mag ich diese nicht mehr so, wie noch vor 18 Jahren!
    Ich hatte mir damals den PS nicht für eine bestimmte Musikrichtung gekauft (hab diesen vielmehr auch schon an Klassik und Jazz getestet), der Umstieg war nur eine logische(?!) Konsequenz. Mein PS soll mir jedenfalls alle Freiheiten geben, zwischen den verschiedenen Musikrichtungen auszuwählen.
    W. B.

    Hallo Dopo,
    für den Ittok und für das Lingo sind einzeln bereits ca 1100 € zu veranschlagen. Ich habe vor kurzem ein Laufwerk (von 1983) von einem Händler mit neuem Cirkus (2004), neuem Motor und überarbeiteter Zarge für 650 € erstanden. Eine neue Zarge kostet schon ca. 3/400 €. Im Paket sind die Sachen jedoch günstiger zu ergattern. Wenn es noch eine Garantie vom Händler gibt, sind 1500 € ein sehr guter Preis. Mehr als 2K€ sollte der LP12 nicht kosten.
    Grüße
    W. B.