Posts by hoerohr

    Hallo zusammen,

    noch einige Worte zu der Speaker Auswahl der Ecouton LQL150: der Hochtöner wurde ursprünglich für einen 2-Wege BBC Monitor entwickelt. Durch seine relativ große Membranfläche hat der zwar nicht die allerhöchsten Höhen zu bieten, dafür aber eine wunderbare Ankoppelung an den Tieftöner in einem 2-Wege System. Saxophon und Stimmen werden unvergleichlich kraftvoll und sonor wiedergegeben. Und der verwendete Tieftöner von Scan Speak passt in diesem Punkt wunderbar dazu.


    Ich habe in den 80ern selbst Lautsprecher entwickelt, bevorzugt 2-Wege Systeme. Und ich habe damals lange nach der "idealen" Kombination von Hochtöner und Tieftöner gesucht, und bin, völlig unabhängig von der LQL150, genau bei dieser Kombination hängen geblieben. Erst einige Jahre später erfuhr ich bei einem Hörvergleich bei einem Kunden, das die LQL150 exakt die gleiche Speakerkombi verwendete. Und ich halte die LQL150 gerade in dieser Ausführung immer noch für das beste was Ecouton jemals gebaut hat. Spätere Versionen mit kleineren Hochtonkalotten waren lediglich ein Zugeständnis an den Markt (und den Preis).


    Wichtig bei diesem Lautsprecher ist eine gute Endstufe, eine große Luxman oder Harman Kardon war damals das Minimum. Wunderbar lief die z. B. mit der Pioneer M22.


    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    gebraucht kaufen ist natürlich eine Alternative. Gebe allerdings zu bedenken das die Sicken der original-Tieftöner generell alterungsanfällig sind. So gut wie bei jeder gebrauchten steht dabei "Sicken müssten erneuert werden".


    Was auch stimmt, das das Gehäuse durch den Einbau eines zweiten Tieftöners nicht nur ein Ausschnitt zuviel verhunzt ist, sondern wohl auch die Innenkonstruktion verändert wurde. Aber es gibt wunderbare Gehäuse neu zu kaufen, habe im Gebrauchtmarkt ein schönes Gehäuse für 105,- € das Paar gesehen (allerdings für eine spätere Version). Und viele gebrauchte sind auch nicht mehr Original. Ich würde ansonsten auf jeden fall die alten Tieftöner ausbauen und überholen lassen. Wenn nichts anderes damit geschieht, kann man die noch zu Geld machen. Es gibt nicht nur üble Bastler, sondern auch jede Menge Liebhaber, welche für die ersten Original-Tieftöner gerne was hinblättern.


    Es gibt im Internet übrigens auch Hinweise zur Original-Frequenzweiche,


    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    da hat ja jemand ganz übel dran herumgebastelt. Wirtschaftlicher Totalschaden? Nicht wenn es die Original-Tieftöner sind. Nach den Sicken zu urteilen könnten die es sein. Es handelt sich dabei um einen Scan-Speak Typen, und ich könnte dir jemand nennen der die hervorragend wieder hinbekommt. Sofern er noch aktiv ist. Der Original Hochtöner war ein Audax HD13 D34 H. Diesen kann man heute noch bekommen, und insofern der verbaute Hochtöner dieser tatsächlich ist, bekommt man sogar noch Ersatzkalotten bei Proraum Vertriebs GmbH.

    Anders sieht das mit der Frequenzweiche aus. Und der zweite Tieftöner hat dort auch nichts zu suchen. Außerdem war die LQL150 eine Transmission-Line Konstruktion, auch hier müsste ein Fachmann ans Werk. Der Sohn vom Erbauer dieser Box ist ja heute noch aktiv, wäre meine Empfehlung.


    Wird nicht billig, aber es lohnt sich (sofern die Original Scan Speak Tieftöner drin sind). Die LQL 150 wäre heute in der 5.000,- € Klasse einzuordnen.


    Gruß


    Matej

    Hi, da kann man ja wuschig werden. Ich merke, dass die Möglichkeiten immer größere Kreise zeihen. Für eine Findung braucht es wohl etwas Zeit. Nun zu habe ich noch ein weiteres Ansinnen: Plattenklemme - zur Zeit habe ich ein Gewicht aus Allu ( drehen lassen, etwa 400g ). aber da gibt es auf dem Markt ja viele neue Produkte, z.B. von Black Forest Audio oder anderen Verdächtigen. Was ist dann die 1. Wahl für ein Masselaufwerk? Habt Ihr da Erfahrungen?


    Gruß

    Andreas

    Hallo Andreas,

    da wäre ein eigener Thread für angesagt, dann erreichst du auch garantiert Leute die eine Plattenklemme verwenden, bzw. verwendet haben.


    Ich verwende eine eigene, ist eher ein Platten-Auflagegewicht. Das teil von Thorens soll aber besser sein - https://www.on-off-hifi.de/de/…ilizer-gebraucht/ZPH15797


    Gibt aber auch noch andere gute Vertreter ...


    Gruß


    Matej

    Hallo Andreas,

    wenn die Excalibur und die Hana Systeme aus der gleichen Feder stammen (Excel), dann reagieren die auch gleich auf steifere und schwerere Gehäuse. Insofern dürften dann auch die größeren Excalibur-Systeme in Frage kommen. Vielleicht bietet dir ja ein Händler eine Umtausch-Option an. Würde ich vorher abklären.


    Gruß


    Matej

    Moin, danke für die Anregungen. Habe mich im Forum mal schlau gemacht über das Excalibur Black ( hätte ich schon voher drauf kommen können ). Ich denke, dass dieses System in meine engere Auswahl kommt. Ein neues Benz wäre auch eine Optition, aber nach den vielen Jahren mit dem MC habe ich mal Bock auf was Neues.


    Viele Grüße

    Andreas

    Hallo Andreas,

    ich glaube kaum das das kleine Hana oder das Excalibur Black mit dem Benz ACE SL mithalten können, obwohl es für das Geld sehr gute Systeme sind. Wenn was anderes als das ACE SL, dann das Hana ML - http://www.high-fidelity-studi…ystudio/Hana_ML___MH.html

    Ich weis aus eigener Erfahrung was die dort vorgenommenen Änderungen gegenüber dem Hana SL an einem System bewirken. Da bekommst du ein System was dem Benz ACE SL eher Paroli bieten kann, bzw. dieses in Teilbereichen sogar übertreffen kann.


    Gruß


    Matej

    " Was kann das Ruby 3 eigentlich nicht... ? "

    Heavy Metall :/  :D

    Ist jetzt zwar kein Heavy Metall, aber ich schau schon nach der Vol.4 von Black Sabbath ;) - bin gespannt

    Den Reed 3P hätte ich auch gern :thumbup:. Holger empfiehlt fürs Aventurin eine Abschlussimpedanz ab 300 Ohm aufwärts. Funktioniert das? Vielleicht sollte ich doch wieder einen Versuch in der Richtung starten.


    Kleine Anekdote am Rande, aber mit einer großen Aussage. Meine Nichte (klasse Sängerin) war zu Besuch, wollte Harry Belafonte hören (Live in Carnegie Hall). Hatte ich nicht mehr, also habe ich die LP aufgelegt, auf welcher er mit Nana Mouskouri singt. Meine Frau staunte "ist das Nana? Wieso hat die auf einmal so eine schöne Stimme? Auf der anderen Platte klingt die ja grässlich." - ich habe keine "andere" Platte mit Nana Mouskouri 8) und meine Frau ist auch Sängerin. Und meine Frau hat mich schon mal gebeten die Platte nicht mehr in ihrer Anwesenheit aufzulegen...


    Sowas passiert tatsächlich..


    Gruß


    Matej

    Hallo

    Ich hatte nur Jelco gelesen, das Du vorher Benz geschrieben hast, habe ich übersehen.

    M

    Mir ist auch aufgefallen das ich das System eigentlich gar nicht erwähnt habe. Insofern ist deine Reaktion verständlich. Mach dir keinen Kopf, ist mir auch schon passiert (sogar deutlich schlimmer), einen Dislike ist es nicht wert.


    Ansonsten hatte meine Frau gestern Nachtschicht. Also habe ich auch eine Nachtschicht eingelegt - aber nicht in der Werkstatt, sondern vorm Plattenspieler. Das Benz Micro Ruby 3 zieht mich langsam aber sicher in seinen Bann.

    Frankie goes to Hollywood: explosiv, breit, tief, wie eine Silvesternacht, grandios. Egal welche Lautstärke.

    Till Brönner: Jazzclub daheim, mit einer Leichtigkeit aus dem Ärmel geschüttelt als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt. Und die Aufnahme fand ich mal langweilig...

    Nana Mouskouri & Harry Belafonte (1966): alte RCA Aufnahme, klang immer irgendwie hart und unangenehm, davon jetzt keine Spur mehr, Stimmen voll und geschmeidig, nichts von Lästigkeit, einfach nur schön.

    Miles Davis, Sketches of Spain: klingt jetzt nicht nur imposant (wie mit einem Denon DL 103), sondern jetzt bekommt man mit was Miles uns geben wollte.


    Was kann das Ruby 3 eigentlich nicht? Was erwartet mich noch wenn ich am Plattenspieler einige längst geplante Veränderungen vornehme? Werde ich high? Heute morgen habe ich einige Kundenbesuche erledigt - war selten so entspannt und ruhig :)


    Gruß


    Matej

    Ist das hier der Jelco Beitrag?

    Bei dir steht gewerblich? In was bist du gewerblich.

    Sehe keine Webseite


    Michael

    Den Jelco habe ich mir für die Benz Micro Systeme gekauft, altes Model bei ebay. Und es ist kein Jelco Beitrag sondern eine Beitrag zum Ruby 3 Wood.


    Gewerblich: dazu bekommst du von mir gleich eine PN, ist OT.


    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    es gibt wieder neues zu berichten. Habe mir jetzt den Jelco SA-370 mal vorgeknöpft. Erst mal zerlegt um die Qualität der Lager einzuschätzen - die sind sogar sehr gut, nur offensichtlich zu stramm angezogen. Beim freien Pendeln war nach dem 3. Ausschlag Feierabend, egal ob vertikal oder horizontal. Nach dem erneuten Zusammenbau und einer peniblen Einstellung gab es horizontal 12 Ausschläge und vertikal etwa 8, es geht also doch. Und das alles ohne Spiel in der Gesamtkonstruktion. Bei der Gelegenheit noch eine 5-Pol Buchse angebracht, so das es jetzt auch wirklich ein universeller Tonarm ist.

    Vorhin zusammengebaut, System montiert (noch auf dem Yamamoto-Headshell), und was soll ich sagen? Nach einer kurzen Aufwärmzeit der Elektronik war alles klar. Über den gesamten Frequenzbereich bekommen Stimmen, Instrumente und überhaupt alle Details mehr Körper, mehr (vibrierende) Luft, mehr Charakter. Kleinere Details waren zuvor zwar hörbar, aber kaum identifizierbar. Jetzt bekommen auch diese Kleinigkeiten ihren Sinn. Die Atmosphäre (ist ja von Platte zu Platte unterschiedlich) behält jetzt stabil ihre Größe, durch das gesamte Musikstück. Egal ob Paul Simon, Nana Mouskouri oder Frankie goes to Hollywood. Egal welche Lautstärke. Ich habe jetzt noch Gänsehaut.


    Werde am Wochenende, sofern ich Zeit dazu finde, nochmal das Jelco HS-25 Headshell probieren.


    Jetzt gehe ich wieder Musik hören... :)


    Gruß


    Matej

    Danke Matej für deine Einschätzung. Die letzten Sätze machen mich tatsächlich etwas nachdenklich. :-)


    Gruß

    Dirk

    Um das ganze mal zu relativieren: ich hatte zuvor jahrelang ein Audio Technica AT-F7, ein Benz Micro Gold war nur ein Zwischenschritt. Mit einem Cadenza Bronze hätte ich jetzt ähnliche "Probleme", wie z. B. das ich jetzt wieder mehr Schallplatten kaufe... ;)


    Gruß


    Matej

    Hallo Stattmeister,

    von der Compliance passt es (ca. 8Hz Resonanzfrequenz), die Vorstufen bieten ca. 500 Ohm Abschlussimpedanz, passt auch, obwohl viele 1.000 Ohm bevorzugen. Hängt aber auch von den Eigenschaften der Vorstufe ab. Und wenn der Übertrager 1:10 anbietet (lese ich aus der Typenbezeichnung raus), dann geht das auch noch (ich empfehle in der Regel 1:8 für Benz Systeme).


    Problematischer könnte der Qualitätssprung ausfallen, aber wohl nicht so dramatisch wie bei mir, das Cadenza Bronze ist ja auch schon eine Hausnummer. Benz Ruby Systeme klingen für meine Ansprüche sehr "richtig", und somit fallen bisher nicht so offensichtliche "Kompensationen" innerhalb deiner Kette sofort ins Gewicht. Einerseits begeistern diese mit einer sehr guten Auflösung und Dynamik, andererseits mangelt es an Gleichgewicht im Klang sobald in der Anlage irgendwas nicht stimmt. Das bezieht sich nicht nur auf den Tonarm, sondern zieht sich quer durch die gesamte Anlage, von der Schallplatte bis zum Lautsprecher. Du bekommst somit nicht nur viel Spaß und Freude, sondern auch einiges zum Nachdenken.



    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    ich nutze das Symbiotic für alles, Phono, Hochpegel, Verbindung zwischen Vor- und Endstufe, nur für ganz lange Wege zwischen Vor- und Endstufe nutze ich schon mal das Source MKII, ebenso für MM-System (niedrige Kapazität, 60 pF).


    Noch ein Wort zum Preis: in den 80ern und 90ern haben wir Kabel von Nagra im Programm gehabt, welches in der Schweiz von Suhner gefertigt wurde. Wir haben das Kabel direkt von Suhner bezogen, Preis damals ca. 3,- DM/m . Wir haben das Kabel für 20,- DM/m verkauft und die Käufer fanden das Kabel super, die wollten nichts anderes mehr.

    Nun, das Suhner Kabel gibt es nicht mehr, also musste Ersatz her. Unabhängig voneinander sind meiner-einer und meine alten Weggefährten beim SC-Symbiotic gelandet. So neutral in allen Disziplinen, das es schon weh tut, im wahrsten Sinne des Wortes. Es zeigt nämlich gnadenlos alles "Mängel" in der Anlage auf, wo andere Kabel diese z. T. kompensieren. Ist jedoch die zu testenden Komponente frei von Mängel (Schwächen ob des niedrigen Preises sind erlaubt), dann wird auch das wunderbar aufgezeigt. Der Satz "ich höre keinen Unterschied" ist weder mit dem Symbiotic noch mit dem alten Suhner jemals gefallen.


    Es gibt noch ein weiteres gutes Kabel, das Gotham GAC 2. Wird auch von Neumann verwendet (die mit den besten Mikrofonen), kommt jedoch nicht ganz an das Symbiotic heran. "Leider" kostet es nur knappe 2-3 €, würde man es für 20,- € verkaufen wäre das der Renner. Das sage ich weil ich nach fast 40 Jahren in diesem Geschäft genau diese Erfahrung gemacht habe und immer wieder mache. Die Kunden wollen eben was "vernünftiges"


    Musste mal gesagt werden.


    Gruß


    Matej


    PS: natürlich funktioniert es auch besten in unsymmetrischer Beschaltung.