Posts by hoerohr

    Warum macht man sowas ???

    Die viel zu hohe Verstärkung der Kette dann mit Spannungsteilern wieder zu vernichten ist die schlechteste Lösung. Sorry !

    Gruß Stefan

    Hallo Stefan,

    Warum macht man sowas? Frage ich mich auch. Fing mit dem Start der CD-Player an, dann haben einige Firmen wohl gedacht es sei angebracht weitere Hochpegelgeräte dem anzupassen. Mein Grundig T9000 Tuner schmeißt gleich 1,5 Volt raus.


    Das mit den Spannungsteilern ist (leider) der einzige richtige Weg. Wenn man es richtig macht - siehe Funk, der berechnet der Spannungsteiler aus Ausgangs- und Eingangswiderstand und der gewünschten Dämpfung - dann ist kein Verlust hörbar. Eine Gain-Modifikation ist dagegen der falsche Weg. Verstärker klingen in der Regel nur in einem schmalen Gain-Fenster wirklich gut (auch OPs), von daher sind dem enge Grenze gesetzt.


    Früher waren 20dB Gain für Line-Vorverstärker Standard, heute sind es zwischen 6-12 dB, der Vincent liegt also noch (fast) im Rahmen des zur Zeit üblichen. Die Ursache liegt eher in der Endstufe. Aber dort den Gain zu ändern dürfte etwas problematisch sein.


    Ich habe an meinem Tuner den Gain geändert - war ein Fehler und werde das demnächst wieder zurücksetzen. Einem Bekannten habe ich mal seinen Musical Fidelity A1 für einen neuen CD-Player von Audionet ART G3 angepasst (4 Volt am Ausgang!) - mit einem neuem OP welcher bei niedriger Verstärkung erst richtig gut klingt. Ist also nicht ganz einfach zu bewerkstelligen.


    Ein universelles Dämpfungsglied wie das von Monacor funktioniert in den seltensten Fällen. Die Funk-Lösung ist dagegen optimal.


    Gruß


    Matej

    Hallo Ronald,

    von der Seite habe ich das auch. Nach einem Hinweis eines Bekannten habe ich auch danach gesucht, die besagte Seite meldet sowas sofort. Da nach dem 14.09. ein neues Bankkonto eröffnet wurde geht es wohl irgendwie weiter. Ob das der reinen Abwicklung oder eventuell einem Neustart dient kann ich jetzt nicht sagen.


    Mal schauen, ich habe es kommen sehen, finde es aber trotzdem schade.


    Gruß


    Matej

    Hallo Bernhard,

    ein stolzer Preis, für Liebhaber vielleicht ok, ansonsten sehe ich den eher in der u. 1.000,- € Ecke. Das der Tuner komplett überholt wurde klingt interessant, fragt sich aber wie. Klanglich ist der ganz ok, aber das Geld würde ich eher in einen L-01T oder L-02T, oder gar einen Accuphase T-109V stecken.


    Gruß


    Matej

    Hallo Martin,

    im Augenblick ist Warten angesagt. Ich warte immer noch auf die Stifte, will die Muster unbedingt komplett verschicken.

    Ist etwas blöd das ganze, Urlaubszeit vorbei, Hektik in den Betrieben weil noch nicht alle da sind aber eine Menge Arbeit ansteht. Da werden solche "Kleinaufträge" immer nach hinten geschoben... :(


    Gruß


    Matej

    Tonarmhöhe nach Klang einstellen, nicht waagerecht (hinten etwas höher, niemals tiefer).


    Das System verlangt nach einer sehr peniblen Azimut-Justage. Zeit nehmen mit einer Test- und Justageschallplatte.


    Und Zeit nehmen, ganz wichtig! Und sich auf neue Überraschungen einstellen, Dann fällt der Groschen schon...


    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    ich würde die Reparatur auf jeden Fall beim Profi machen lassen, schon allein wegen der alten Platine. Da bedarf es einiges an Erfahrung und technischer Ausrüstung wenn man Beschädigungen an dieser vermeiden möchte.


    Der Fehler ist wohl auf mehrere kalte Lötstellen zurückzuführen. Kommt bei den meisten Geräten aus dieser Zeit vor. Der Austausch einiger, wenn nicht gar aller Kondensatoren ist auch angebracht.


    Gruß


    Matej

    Ich habe das behauptet und auch so gemeint. Den Naim hiline Stecker kann man so einfach nicht kaufen. Aber…! Ob der nun klanglich so viel bringt, sei ein andres Thema.

    Fürs probieren ist die Variante die Herbert beschreibt, genau richtig. Und wenn man einen normalen Stecker kauft, dann wird auch nur bei Naim ein Widerstand eingelötet. Ergo…

    Ich habe den Naim Stecker gelobt, weil man genug Platz für bessere Kabel hat. Ob jetzt damit eine bessere Kontaktsicherheit gegeben ist würde ich ehrlich gesagt bezweifeln.


    Für diesen Zweck reicht auch sowas hier - https://www.dienadel.de/rean-g…-5-polig-gold/a-353631142


    Gruß


    Matej

    Bei 1000 Ohm haut es dich vom Hocker,versprochen

    Gruss

    Werner

    Hallo Werner,

    vom Hocker hat es mich ja schon gehauen, was kann denn da noch kommen? Vielleicht aus den Schuhen? :wacko: Jetzt hast du meine Neugier nur noch gesteigert...


    Gruß


    Matej

    Der Tonarm wird ja zur Zeit von einem Forumsmitglied revidiert, bzw. wieder fit gemacht. Als Verbindungskabel empfehle ich immer das Sommer SC-Symbiotic und deren Cinch-Stecker gleich mit, die HiCon HI CM03. Kostet beides nicht die Welt, die Kabel klingen sehr neutral, bedienen auch allerhöchste Ansprüche, und die Stecker sorgen für einen vernünftigen, dauerhaften Kontakt.


    Am Plattenspieler selbst einige Stücke Bitumenmatte unter das Subchassis kleben. Gibt es bei Conrad, Sinuslive ADM. Dazu eine gescheite Plattentellerauflage. Mein Tipp wäre die Clearaudio Vinyl Harmonizer. Und natürlich ein neuer Antriebsriemen.


    Das sind so die Maßnahmen welche sich lohnen. Man kann natürlich noch mehr machen, wie z. B. neue und bessere Kugellager für die Vertikallagerung, Innenverkabelung mit reiner Silberlitze usw. Aber ich denke der Arm wird auch so fit genug für einen MM-Tonabnehmer in der angepeilten Preisklasse.


    Gruß


    Matej

    Hallo Jörg,

    habe ich mir fast gedacht, aber so ist das natürlich besser. :thumbup:


    Nebenbei bemerkt: einen so gut aufgebauten DIN-Stecker habe ich auch noch nicht gesehen. Naim hat es ja wirklich faustdick hinter den Ohren... :thumbup:


    Gruß


    Matej

    Bei Naim gibt es Standard Stecker bis 1k Ohm. Alles drüber hoch bis 10 kohm kann man sich bauen lassen.

    Du meinst aber wohl eher welcher Widerstand da rein muss, denke ich.

    Der Widerstand sollte ca. 2,5kOhm haben (2,49kOhm nach E96 Reihe). Das ist nicht das Problem. sondern wie die Stecker belegt sind. Ein 5-Pol Stecker wird ja für beide Kanäle verwendet. Es kommen also zwei Widerstände in den Stecker. Für die Kapazität wären das 2 Kondensatoren. Die Belegung könntest du ausmessen, falls du ein Multimeter zur Hand hast.


    Gruß


    Matej

    Hallo Frank,

    das wird eine Endlosschleife. Was man leicht übersieht: das aufgenommene und zur Platte gebrachte Signal durchläuft nicht die Endstufe und die Lautsprecher. Das Signal auf der Platte ist somit mit deutlich weniger Problemen behaftet als das Signal welches aus dem Lautsprecher kommt. Insofern ist es nicht verwunderlich das von den Tonleuten die schon mal eine Bemerkung fällt wie: "hätte nicht gedacht das so viel auf der Platte drauf ist".


    Nach dem Vorverstärker beginnen ja die eigentlichen Probleme - hoher Stromfluss, instabiles Impedanzverhalten der Lautsprecher, Raumakustik. Die Kopfhörerfreunde kennen das bestens.


    Ein bekannter hat sich ein Tonstudio hergerichtet. Raumakustik hergerichtet, ein Spezie hat "besondere" Endstufe und aktive Frequenzweiche gebaut, auf linearen Frequenzgang eingemessen. Es klang, gelinde gesagt, "sch....e". Und trotzdem klang sein Mix auf meiner Anlage gut, sogar sehr gut. Wie geht denn sowas?


    Gruß


    Matej

    ... Nur würde kölsche Musik addiert mit Dire Straits nicht ganz passen!

    Wer weiß das schon? Schon probiert...?


    Jetzt mal zurück zum Thema. Bei mir läuft das Wood Ruby an 500 Ohm, bin sehr zufrieden. Kann meinen MC-Preamp (symmetrisch mit Transistoren) aber auch nicht höher einstellen. Der wird aber demnächst etwas aktualisiert/überarbeitet, mal sehen ob ich die 1kOhm hinbekomme. Interessieren tut es mich schon wie es mit dem Abschluss klingt.


    Der Naim Superline hat ja diesen 5-Pol DIN Stecker zur Anpassung. Weiß Jemand wie der zu belegen ist?

    Wenn man auf 2 kOhm geht, sollte man vielleicht auch den Kapazitätsstecker verwenden. Irgendwas mit 270pF bis 330pF dürfte reichen.


    Gruß


    Matej

    Ich sag ja, das Instrument an sich KANN richtig beißen, folglich ist es kein unnatürlicher Klang, wenn due Anlage das so aufzeigt.


    und mit der Anlage ist wirklich alles ok? ( sorry musste sein ;) )

    Keine Sorge, mit der Anlage ist alles ok. Bob Dylan, bekannt dafür oftmals etwas schräg zu singen, kann meine Frau auch nicht ab (sie ist besetzt die Alt-Stimme im Chor). Und nerven tut sie auch seine Mundharmonika, welche er ebenfalls gerne schräg ansetzt. Aber eben nicht immer. Neulich, in der Abenddämmerung, offene Terassentür, da fand sie den sogar richtig gut - war aber eine andere LP.


    Gruß


    Matej