Posts by hoerohr

    Hallo zusammen,

    hier geht es ja ganz schön zur Sache. Und warum? Wegen einer ganz einfachen Sache.


    Ich habe vor vielen Jahren an einer Verkaufsschulung teilgenommen. Das erste was dort gelehrt wurde, ist das es auf dieser Welt genau 5 Schubladen für Menschen gibt (was mir gehörig gestunken hat), aber zwei Schubladen sind mir besonders im Gedächtnis geblieben:

    a: der Benz 200D Fahrer - springt an auf Argumente wie: bewährte Technik

    b: der Audi Fahrer - auf Argumente wie: neueste Technik


    Hinter beiden "Typen" steckt ein gewisses selbst auferlegtes Image (Schublade). Hat man den Kunden mit zwei oder drei Eingangsfragen seinem Image entsprechend eingeordnet, hat man dann einfach die "Klassentypischen" Argumente angebracht, und schon konnte man dem Kunden verkaufen was man wollte. Obwohl meine Verkaufszahlen danach durch die Decke gingen war das nicht mein Ding. Habe den Beruf dann an den Nagel gehangen.


    Und weil hier jemand seine Schublade als die einzig wahre bezeichnet, wird hier so ein Klimbim gemacht. Ich kann über solche Aussagen nur müde grinsen.


    Besinnt euch, wäre sonst schade um diesen schönen Thread.


    Gruß


    Matej

    Danke für diese Infos. Whest Audio kenne ich, einen Jelco Tonarm habe ich, und ein Benz Micro Ruby Wood steht bei mir auf dem Plan. Da liest man sowas doch gern :):thumbup:


    Gruß


    Matej

    Hey Freunde,

    mal langsam. Das mit den Elkos ist halb so wild. Ich habe ausschließlich hochwertige Elkos mit einer angegeben Betriebsdauer von 10.000 h bei 105 Grad verbaut. Macht bei läppischen 35 Grad Betriebstemperatur mal eben ca. 100.000 h. Das macht bei 6 Stunden täglichem Dauerbetrieb "nur" 46 Jahre garantierte Betriebszeit. Da mache ich mir keine Sorgen.


    Sah bei den alten, serienmäßig verbauten Elkos anders aus: 1.000 h bei 85 Grad, macht dann bei gleicher Betriebszeit mal gerade 2,8 Jahre. Konnte man sehr gut am Denon Tuner sehen. Die verbauten Nippon Chemical SM-Typen waren zwar gut, aber sehr kurzlebig. Weshalb sich der Elkotausch sehr massiv bemerkbar macht. Anders als beim Kenwood. Nicht nur 10 Jahre, sondern auch deutlich langlebigere Elkos. Da war der Unterschied sehr gering.


    Und natürlich müssen Elkos regelmäßig auch genutzt werden. Ganz dramatisch war das bei den alten Class-A Monster-Endstufen welche mit Cu-Folien-Elkos ausgestattet waren. Da konnten einem bei längerer Betriebspause (> 1 Jahr) dann schon mal die Elkos um die Ohren fliegen. Die mussten erst ganz langsam mit einem Stelltrafo hochgefahren werden, und zwar schrittweise.


    Ich denke das die Idee mit dem abgeschaltetem Display tatsächlich die beste ist. Und Walter: natürlich war mir sofort klar was du gemeint hast, da brauchte ich gar nicht den Spoiler anklicken. Wollte nur einen Witz machen... (erkennbar an den 3 Punkten am Ende).


    Hoffe der gestrige Abend war für alle angenehm. Meine Frau hat die Weihnachtskrippe auf einer Bank vor dem Eingang aufgebaut. Gott sei Dank, innen ist in der neuen Hütte kein Platz für sowas. Und erinnert mich etwas an das Schild vor jedem Supermarkt: "Wir müssen draußen bleiben"


    Gruß


    Matej

    tomfritz : Danke für den Tip, werde es mal probieren. Was die Trennschärfe angeht, der KT-6040 hat wohl durchgehend (8x) 180er Filter drin. Zumindest die schärfste Stufe auf 150 oder gar 120 setzen, könnte was tolles werden.


    Eiserner Walti : stimmt, das würde gehen. Die Idee könnte von mir stammen...


    Mir geht es primär um die Schonung der Elkos. Täglich 6-8 Stunden, da kommt schnell was zusammen...


    Gruß


    Matej

    So eine Spektrumansicht finde ich sehr hilfreich, nur ist dies wohl mit einfachen Mitteln nicht mal eben machbar, oder? Klar kann man sich auch mit dem UKW Radio durch das Frequenzband "kurbeln" aber das dauert ja schon eine kleine Zeiteinheit länger und man hört ja dann "nur" die Sender und ggf. überlappende Sender. Bei so einem Spektrum kann man bei "laufender Kamera" die Antenne schwenken und sieht mit einem Blick wie sich die Empfangssituation ändert.


    Viele Grüße und bleibt gesund.


    Michael

    Hallo Michael,

    sorry für die späte Antwort, aber Walter hat ja schon alles gesagt.

    Bei mir ging es darum überhaupt mal eine Übersicht zu bekommen was hier so alles reinkommt. Und dabei war dieses Gerät sehr hilfreich.


    Eiserner Walti : Walter, Danke das du für mich eingesprungen bist


    Den Kenwood KT-6040 werde ich wohl doch behalten. Ist einfach zu schade für ebay. Und bei uns läuft mittlerweile fast den ganzen Tag über Radio, und dafür ist mir der Grundig T9000 wiederum zu schade. Und der KT-6040 hat den Vorteil das er sich bezüglich Trennschärfe und Empfindlichkeit selbst einstellt, je nachdem wie gerade die Wetterlage ist. Zwei Tuner übereinander, wer hätte das vor einem Jahr gedacht? :)


    Dummerweise hat sich am KT-6040 ein kleiner Defekt gezeigt. Die Stereo- und die Signalstärke-Anzeige fängt nach einiger Zeit an im Rhythmus des Audiosignals zu flackern und verschwindet irgendwann ganz, dabei bleibt die Audioqualität gleich. Muss wohl am Display liegen. Ich habe es mal zerlegt, alle Elkos getauscht, es war aber nur der Back-up Kondensator hin. Hat nichts gebracht :(. Werde den im kommenden Jahr wohl mal zum Martens schicken.


    Wünsche euch allen noch eine schöne Weihnachtszeit und bleibt gesund.


    Gruß


    Matej

    Das heißt, wenn man ihn stromlos macht sind die gespeicherten Sender weg?

    Nein, das ist nicht der Fall. Habe es heute mal probiert und auch die Bedienungsanleitung durchgeblättert. Der Tuner hat z. B. auch die Funktion per Timer ein- und ausgeschaltet zu werden. Er "vergisst" die eingestellten, bzw. programmierten Sender also nicht.


    Gruß


    Matej

    Was der Standort ausmachen kann sieht man an diesem Beispiel sehr schön :thumbup:

    Ja, und ich habe dabei einiges gelernt, was auch nicht umsonst war...


    Habe gerade den KT-80 und den KT-6040 dran gehabt. Alles soweit ok, Kommentar meiner Frau: "der andere (T9000) klingt aber besser!". Was so viel bedeutet: "den brauch ich nicht".


    Somit verkaufe ich jetzt beide, den KT-6040 mit etwas Herzbluten. Aber für mein Büro kommt er nicht in Frage (da will ich meine Ruhe) und für die Werkstatt ist der viel zu schade. Falls jemand Interesse hat, sonst geht der Ende nächster Woche auf ebay.


    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    habe heute morgen eine neue Messung durchgeführt und die alte Messung zum Vergleich daneben gelegt:

    Vergleich_Antenne_Standort.jpg


    Folgendes fällt mir sofort auf:

    1. der starke Ortssender auf 96,3 MHz ist deutlich abgeschwächt

    2. wichtige Frequenzen: 91,8 - 102 - 104,5 sind deutlich stärker

    3. bei 104,5 ist der störende Nachbarkanal auf 104 jetzt auch deutlich schwächer

    4. nicht sichtbar, aber hörbar, der italienische Sender auf 104,5 stört nicht mehr (kommt aus dem Westen, Antenne ist nach Süden ausgerichtet.


    In der Summe eine deutlich bessere Empfangssituation.


    Gruß


    Matej

    Welchen Tuner nutzt Du jetzt, Matej?

    Ich glaub es zu wissen 8)


    Viele Grüße,

    Walter

    Es ist der Grundig T9000.

    Der KT-80 kommt ins Büro/Nähzimmer meiner Frau. Den KT-6040 werde ich verkaufen, mit einem weinendem Auge. 3 Tuner brauche ich wirklich nicht, zumal die Wohnsituation jetzt etwas "kompakter" ist (was mir aber sehr zusagt).


    Gruß


    Matej


    PS: werde die Tage mal den Analysator dranhängen. Bin gespannt was dabei rauskommt.

    Hallo zusammen,

    was die Erdung als Blitzschutz angeht, so denke ich das es ein sehr komplexes Thema ist. Bei uns kennt jeder jeden, so ist der Kontakt zu Fachleuten vom E-Werk oder für Mobilfunkmasten schnell gegeben. Der eine sagt dies, der andere jenes, abhängig vom jeweiligem Gelände. Ich befinde mich hier in einer sehr Blitzreichen Gegend, aber in den engen Tälern schlägt nie der Blitz ein. Nur auf offenen Feldern oder wie schon weiter oben erwähnt, in höheren Lagen in Gipfelnähe. In diesen Höhenlagen schlagen dafür die Blitze reihenweise ein, und es spielt überhaupt keine Rolle ob jetzt irgendwas geerdet ist oder nicht. Die Anziehung durch die geologische Beschaffenheit des Bodens überwiegt. Da dürfte normalerweise kein Haus stehen. Und auf den offenen Feldern im Tal kann es ohne besonderen Schutz schon mal überraschend Krachen, sprichwörtlich aus dem heiterem Himmel.


    Egal, ich habe heute kurzen Prozess gemacht, und die Antenne auf dem Dachboden angebracht. Wieder mit einem kurzem Holzmast, hat etwa 30 Minuten gedauert, dann war alles fertig. Und was soll ich sagen? Sauberer Empfang, deutlich besser als im alten Haus, und ein wunderbarer Klang. Küche und Wohnzimmer gehen ineinander über, das Küchenradio hat jetzt endlich ausgedient. Heute lief meine Frau mehrfach rüber zur Anlage um die Lautstärke aufzudrehen. Sie ist genauso begeistert wie ich, fast noch mehr. Hatte heute schon das Gefühl ich würde aus dem Wohnzimmer gedrängt...:). Das, war vorher als das größte Problem galt, entpuppte sich am Ende als völlig Problemlos. Selbst die Rohre waren schon vorhanden, und zwar genau da wo ich sie brauchte. Was will man mehr?


    Sollte nichts außergewöhnliches passieren, bleibt das jetzt so. Mehr als der Blitzschutz stört mich die Sturmfestigkeit einer Außenantenne. Da habe ich hier die meisten Bedenken. Die Antenne ist übrigens die FM-5 vom hiesigem Hersteller Iskra, welche es bei Antennenland für schlappe 30,- € gibt, gleicher Preis wie direkt von Hersteller.


    Gruß


    Matej

    Hallo zusammen,

    habe jetzt das Jelco Headshell HS25 drin, ohne Kupferplatte, dafür mit einer 2-mm Nussbaumplatte.


    Ist ein deutlicher Sprung nach vorn. Jetzt klingt das MC-Gold nicht nur neutral, jetzt hat das ganze mehr Dynamik ohne hart zu klingen, dazu eine beachtliche Auflösung mit einer sehr guten Raumdarstellung. Ich denke das Kupfer für diesen Zweck nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Und mit dem Yamamoto Headshell ergab das etwas zuviel Holz. Das dürfte für Systeme mit einem schweren Metallgehäuse besser geeignet sein.


    Ein Tonarm mit Wechselheadshell sorgt doch für etwas mehr Freude.:)


    Gruß


    Matej

    Hallo Matej,

    Schmeiẞ schnell das möchtegern Benz runter und montiere minimum ein Benz Ruby! ;)

    Ich kann dir eins verkaufen!

    Gemach, Gemach! Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden. Außerdem würde ein Ruby meine Frau beanspruchen - wegen dem Edelstein :). Preis? Wie alt?


    turnaround0205 : kompakt und gut, so wollte ich es. Es fehlen aber noch einige Feinheiten - anderes Lager, anderes Tellermaterial, Doppelriemenantrieb usw. Ist wie mit Rom, dauert alles...


    Gruß


    Matej

    Am besten einen massiven, finderdicken Draht an den Fundamenterder anschließen. Oben auf dem Dach wäre eine Blitzfangstange ideal.


    Welche Antenne ist es denn geworden?

    Matej, Du musst aber auch an den Potentialausgleich denken - das ganze ist beinahe eine eigene Wissenschaft, die Du am besten einen Fachmann überlässt.


    Grüße,

    Walter

    Erdung übers Stromnetz mit einem 2,5mm2 Kabel reicht nicht?


    Bei uns im Tal kommt kein Blitz rein, zumindest bis jetzt nicht. Schlägt alles weiter oben rein, in die Felsen und eventuell in naheliegende Bäume und Häuser (in höheren Lagen). Mein voriges Haus lag etwas höher als dieses jetzt (vorher 530 m, jetzt etwa 480 m), Blitzeinschläge in der Umgebung gibt es erst ab 800m Höhe, meist bei über 1.000 m.


    Gruß


    Matej

    Anbei ein Foto vom Arm, so wie er jetzt läuft. Man kann die "kleine" Aufnahme für den Arm gut erkennen.


    Die Entscheidung für ein Benz Micro ACE ist bereits gefallen. Kommt spätestens im neuem Jahr. In der Zwischenzeit werde ich noch was mit der Headshell-Tonabnehmer-Kombi noch etwas spielen. Habe ja noch das Jelco HS-25, außerdem habe ich noch ein Ortofon-Holzheadshell sowie ein Nagaoka (12 gr.) gefunden.


    Gruß


    Matej


    SA-370_BM_Gold.jpg

    Hallo zusammen,

    Danke für die Nachfrage. Der Umzug ist durch, jedoch war im neuem(alten) Haus einiges zu renovieren. An Experimente mit einer Antenne war nicht zu denken, die Anlage habe ich erst vor 10 Tagen wieder aufgebaut. Als die bestellte Antenne eintraf fing es an zu schneien, 40 cm Neuschnee. Super! Wenn es nicht ein lauer Winter wird, werde ich wohl bis zum Frühjahr warten müssen. :(


    Der Tuner (T9000) war mittlerweile beim Martens. Habe es mit einer Wurfantenne probiert - nicht schlecht. Keinerlei Verzerrungen wie im vorherigem Haus! Ich kann es kaum erwarten...


    In der Zwischenzeit werde ich wohl einiges für die Antenne vorbereiten, einiges an Zubehör fehlt noch. Übrigens, wie erde ich am besten eine Dachantenne? Habe gesehen das es spezielle Erdungsanschlüsse gibt.


    Gruß


    Matej

    Hallo Rob,

    da sind schon zwei Madenschrauben drin, aber es ist soviel Spiel, das es trotzdem mühsam ist das wirklich gerade zu bekommen. Die vorhandene Aufnahme ist einfach viel zu labil, kein Vergleich mit den aktuellen Jelco-Aufnahmen.


    Die Easy-VTA wäre natürlich die Krönung. Ist aber auch eine Menge Holz. Mein Dreher kann mir eine präzise Aufnahme aus Messing machen, für einen Bruchteil des Geldes. Natürlich nicht mit der Möglichkeit einer VTA-Einstellung "on the fly".


    Mal schauen was geht...:/


    Gruß


    Matej