Posts by LowEnd

    Hallo Dirk,


    Hauptsache das Erklärungssystem passt zum eigenen Empfinden! ;) :)


    So wurde in meinem Bekanntenkreis auch schon die These vertreten, ein leichtes Brummen erleichterte das Einschwingen der LS-Membran, da es praktisch kein Losbrechmoment mehr zu überwinden gebe ... usw ... usw...


    Mir ist es wichtig, dass sozusagen 'Totenstille' im Hintergrund herrscht, auch bei Röhrenbetrieb. So versteht sich auch mein Statement unter dem Avatar: "Dankbar für jedes dB"

    Hallo Jo,
    da steckt natuerlich sehr viel Wahrheit drin, jeder hat seine eigene Wahrnehmung und seine eigenen Vorlieben. Manchmal habe ich auch den Wunsch nach mehr Stille, aber wie mein Lehrer mal sagte: "Die Rechnung geht nie auf!" Die perfekte Loesung gibt es nicht. Aber deshalb gibt es ja Foren, man erhaelt neue Blickrichtungen.
    Liebe Gruesse
    Dirk

    Hallo zusammen,
    ich benutze recht empfindliche LS (Lowther PM2 im Oris-Horn)und heize die Tambour 2A3 mit Wechselstrom. Ich habe zwar minimalen Restbrumm auf den LS aber klanglich ziehe ich die AC Heizung der DC Heizung vor. So hat das auch Herr Raphael mal gesagt und mein Eindruck ist der selbe. Mit AC Heizung klingt es fuer mich fluessiger, musikalischer. Und der Restbrumm ist wirklich minimal, bei 100 dB Empfindlichkeit.
    Liebe Gruesse
    Dirk

    Was ich sagen will. Es heißt oftmals, dass ein hoher Abschlusswiderstand im Grunde nur Vorteile hat, solange die Phonovorstufe im Hochton sauber spielt. Meine Erfahrung ist aber, dass der Klang oft an Volumen und Grundton verliert.

    Nachdem ich gestern noch lange mit einem Freund das Spiel betrieben habe, hat sich herausgestellt, das wir beide bei SPU / LL1933 beim Uebersetzungsverhaeltnis von 1:8 980 Ohm den 47K deutlich vorziehen, Bass und rauemliche Abbildung waren besser, sehr auffaellig war die weitaus differenziertere Wiedergabe eine Kontrabasses. Auch Stimmen klangen weit raeumlicher, bei 47K war dagegen alles irgendwie gepresst. Da ich die Verstaerkung an der Phonostufe entsprechend verstellt habe waren die 980 Ohm sogar noch ca. 1dB leiser. Also Tom, alles in Ordnung mit deinen Ohren.
    Liebe Gruesse Dirk



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/107821/

    In dem Link geht es auch nur um Höhen und Transparenz. Was passiert im Bassbereich?


    Ich experimentiere gerade mit einer Thel VP2000 mit div. Uebertragern und bei Aenderung des Eingangswiderstands (Pegel gemessen und angepasst)
    aendert sich definitiv das ganze Klangbild, auch im Bass.
    LG Dirk

    Ja, die Verkäufer sind hellauf begeistert davon. :D


    http://pelmazosblog.blogspot.d…st-braucht-streisand.html


    Gruß
    Michael


    Dazu eine kleine Anekdote: Mehrmals habe ich eine komplette Nordostverkabelung fuer etliche 10.000 € bei einem Freund und ehemaligem Haendler gegen meine zusammengebratenen Aircell 7 Cinchkabel und Reinkupfer LS-Kabel getauscht, ich musste schwoeren darueber nie ein Wort zu verlieren, wenn Kunden im Laden sind. Und einmal kam eine neue Vertreterin vom Nordost-Vertrieb und pries den neuen Subwoofer von xxx an, der bis 0 Hertz runtergeht. Ich bin vor Lachen bald vom Stuhl gefallen. :thumbsup: :thumbsup:

    Der EAR war mal meiner, ich habe da ewig mit gehoert und ihn vor zwei Jahren an einen Freund verkauft, wegen Aufloesung meines Haushalts. Ich habe den EAR fuer perfekt mit dem SPU empfunden, auch im Vergleich mit dem Nachfolger MC4, Air Tight und anderen noch teureren AUes. Jetzt wollte ich das nur mal kurz testen (mein Freund betreibt ein MI-System, da haette ich einfach einen Rueckkauf gemacht). Aber die Unterschiede sind marginal, da ist der Silvercore Preis/Leistung maessig wohl schon vorne. Und off Topic: Alzheimer schlaegt zu, vorhin einen Gang in den Keller gemacht, Umzugskarton geoeffnet und die Tascam 122 geholt :wacko: .
    LG Dirk

    Hallo Michael,
    ja das ist auch meine Vermutung. Ich muss mir wohl eine Soundkarte mit Line-Eingang kaufen. Der Trick mit der CD ist ja gut , da muss man nicht heimlich am Poti drehen :P . Na der EAR ist eh nur ausgeliehen, da konzentrier ich mich auf den Vergleich LL1933 und Silvercore.
    LG Dirk

    Ich hoere jetzt seit mehreren Stunden den EAR und den Silvercore quer, der TA ist ein SPU-Classic. Wenn ich meine kleine Unterschiede zugunsten des Silvercore zu hoeren ist das nicht immer zu bestaetigen und der EAR hat am 12Ohm Eingang ein Uebersetzungsverhaeltnis von1:18 spielt also etwas leiser, es sind fuer mich aber keine Lautstaerkeunterschiede nach dem umstoepseln zu merken. Hat jemand die beiden Uebertrager mal im Vergleich gehoert?
    LG Dirk

    Ich habe immer geregelte Netzteile mit GZ34, 6EM7 und OD3 fuer meine Roehrenpres und Prepres benutzt, jetzt habe ich ein NT mit GZ34, 6AC7, 6AS7 und OB2 mit einer digitalen Loetstation zusammengebraten, das hat auch kleiner 1mV Restwelligkeit und klingt aber deutlich besser als die alten NTs, das kann dann ja nur an der digitalen Loetstation liegen.
    Digital on Top :thumbsup: :thumbsup:
    LG Dirk

    Leider konnte ich den letzten Beitrag nicht mehr editieren, heute habe ich mal ein bischen Jazz gehoert, Paolo Conte live, Inaba und Nakamure Duo, und Jazz at the Pawnshop, der abgrundtiefe und superpraezise Bass bei niedrigerZimmerlautstaerke mit Druck, die Homogenitaet und Klangfarben allgemein, die Dynamik, den Wechsel des Armes habe ich ja nur aus dem Gedaechtnis bewerten koennen, der Wechsel des Motors ist genau so spektakulaer.
    LG Dirk

    Weil es ja mein Arm ist, den Dietmar montieren moechte ;)
    Basis von Scheu, Breite Langloch 25mm, Laenge 66mm
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/107614/
    Gewinde mit Schraube zur Befestigung auf der Basis, Dicke der Basis max.30mm, dann sitzt die dicke Raendelschraube noch komplett auf dem Gewinde
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/107616/
    Hoehenverstellung des Arms bis zu 30 mm
    Armlaenge 305mm, Ueberhang 12mm, Montageabstand 293mm
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/107615/
    LG Dirk

    So, die ersten Regentropfen fallen, bald ist alles wieder gut. Wenn ich mir diese Flugzeugtraeger ansehe bin ich froh, das meine Lowthers mit den 2 Watt der 2A3 auskommen, damit kann man wenigsten zeitweise noch hoeren. Aber im Winter wuerde ich schon tauschen, Heizwaerme von Roehrenamps und die weihnachtliche Zimmerbeleuchtung haben einfach ein besonderes Flair. :thumbsup:
    LG Dirk

    So fuer wenige Plattenseiten war es auszuhalten. Die Veraenderungen scheinen eher subtil, die Auswirkungen sind aber deutlich. Zuerst habe ich die Waldsteinsonate (Gale Records) gehoert, der Fluegel stand bombenfest im Raum, die Abbildung war gegenueber vorher nochmals deutlich dreidimensionaler, jegliche Unruhe, (die ich vorher gar nicht bemerkt habe) war verschwunden, die Musik fliesst einfach. Dann Violinkonzert von Sibelius, Jascha Heifetz, eine original RCA-USA Aufnahme. Das ist eine meiner Lieblingsplatten, ein bischen Gaensehaut und feuchte Augen sind da bei mir immer inclusive. Die ersten Toene, alle Haare an meinem Koerper stellen sich auf. Die Buehne geht nicht nur drei oder fuenf Meter hinter die Zimmerwand, eher fuenfzehn. Die pure Musik, Traenen laufen mir die Wangen runter, ich verstehe das erste mal wirklich die Frustration von Sibelius, das seine Faehigkeiten mit der Violine nicht ausreichen, um seine ueberirdisches Werk in seiner vollen Schoenheit zu spielen. Martha Argerich, Chopin Klavierkonzert Nr.1, die Speakers Corner Pressung. Ich hatte zweimal das grosse Vergnuegen Martha Argerich live zu erleben, dieses Konzert der jungen Martha Argerich zeigt deutlich warum sie als Interpretin Chopins zu weltweiter Beruehmtheit gelangte. Dann hat es noch fuer die Kinderspiele von Esther Ofarim gerreicht, wieder der selbe Effekt, ohne jede Unruhe, holographische und luftige Wiedergabe von purer Musik.
    Ich wuerde sagen, der Motor nimmt Unruhe raus und lueftet damit subtile Schleier, kurz gesagt eine Investition die sich auf jeden Fall gelohnt hat.
    Ich habe ca. fuenfzehn Jahre mit einem Premier mit der alten Doppelzwoelferzarge, 5 cm Teller und SME 3012 II/ SPU bzw. Classic / DL103 gehoert und ich habe in dieser Zeit nie etwas vermisst oder war unzufrieden. Diese Kombi jetzt spielt deutlich in einer anderen Liga, sie macht noch weniger Wiedergabe sondern noch mehr Musik.
    Ich weiss ja, des es immer noch Steigerungen gibt, aber fuer meinen Geschmack sage ich frei nach Roland "Montblanc" Pofalla:
    Das Kapitel Plattenspieler erklaere ich hiermit fuer beendet :!: :D


    Scheu PremierII, Tonarm 12" Schick, Motor TW-Acustic, da haben Thomas Scheu, Schick und Woschnik gute Arbeit geleistet.
    Ja momentan ist ein Silvercore Uebertrager dran.
    LG Dirk