Posts by Heizfaden

    Böses Stichwort. Wegen dieses unsäglichen Deals gibt es hier keine Mitchell und kein Räke in GB. Dabei sind die klassischen TR (Rotary, Classic Gold,Connaisseur, Delight, AC, Murano) ja nur runtergesparte Mitchell gewesen. Die haben sich bei dem Design wenigstens was gedacht..

    Sehe ich auch so👍

    Ich bin auch völlig entspannt, im Gegensatz zu einigen TR-Fanatikern hier, für die eine Motordose unbedingt rund sein muss.

    Ich sage nochmal: Ich bin kein TR-Hasser! Nur habe ich eben einen anderen Geschmack.


    Gruß Jan

    Zumindest ist nicht Acryl und Alu verbaut. Und wenn Du alle meine Beiträge zu diesem Thema gelesen hättest, würdest Du den Post finden, wo ich geschrieben habe, dass ich zwar kein Fan von Masse-Laufwerken bin, bei Thöress aber eine Ausnahme mache. In diesem Fall habe ich mich auch eher von der Optik leiten lassen, gebe ich zu. Es passt einfach besser zum Rest der Anlage und ist von Thöress. Und das eckige Design spricht grundsätzlich nicht gegen die Qualität der Motordose. Die große von Rainer Horstmann zum Beispiel ist auch eckig.


    Gruß Jan

    Hallo Dietmar,


    ich denke, Deine Frage sollte nun beantwortet sein. Und es sind nicht in erster Linie klangliche Gründe. TR polarisiert eben. Die einen mögen mehr das Prinzip form follows function und die anderen das Gegenteil.


    Gruß Jan

    Wo habt Ihr nur Eure Geräte her? Ich habe noch einen zweiten TD124. einen LP12 und einen SP10. Bei keinem brauchte ich mal ein Ersatzteil. Und diese Dreher sind z. T. deutlich älter als die meisten TRen. Und wenn mal etwas ist, kann man das schnell selber bzw. problemlos reparieren (lassen). Eine Lagerhülse kann man polieren. Einen Lagerspiegel findet man immer wieder für wenig Geld im Netz bzw. in der Bucht (nicht nur von Shopper). Der ist dann vielleicht nicht original aber funktioniert genauso gut. Hinzu kommt, dass diese Geräte idR sehr alt sind und schon viele Umdrehungen (oft im Studio) auf dem Buckel haben. Auch ist deren Mechanik wesentlich aufwendiger als bei einem TR. Ein bisschen Zuwendung brauchen sie halt, das muss man wissen. Dafür hat man mit relativ wenig (auch finanziellen) Aufwand einen toll klingenden Dreher.


    Ihr könnt schreiben und Argumente bringen wie Ihr wollt. Ich bleibe bei meiner Meinung: Ersatzteilverfügbarkeit und Service ist für mich bei Plattenspielern kein Thema. Und Design/Konzept sind bei TR nicht meins. Deswegen werde ich mir nie einen TR kaufen. Aber das ist meine Meinung und mein Geschmack.

    Ein TR ist etwas zum Angeben. Damit kann man Laien beeindrucken. Ich mag das Understatement. Wie bereits erwähnt ist es keine Kunst einen vernünftigen Masse-Dreher zu bauen. Und gut klingen tun sie ja. Das kann man bei Tests in diversen (Auflage starken) HiFi-Zeitschriften immer wieder nachlesen. Aber wenn mehr Aufwand bei Material, Gehäuseoberfläche und pompösem Design betrieben wird als bei der Technik ist es für mich uninteressant.


    Gruß Jan

    Du hast schon Recht. Nur ein Plattenspieler ist eben kein Verstärker oder ein Tonbandgerät. Da wären mir Service und Ersatzteilversorgung schon wichtiger.


    Gruß Jan

    Hallo,


    alle heben hier die Ersatzeteilversorgung so hervor. Das ist für mich bei Plattenspielern kein entscheidenes Kriterium. Was fällt denn schon an an Teilen die ersetzt werden müssen, ausser ab und zu mal ein Riemen ("Pfennigartikel"). Und wer nutzt seinen Plattenspieler so lange, dass das Lager oder der Motor ausgetauscht werden muss. Selbst im meinem TD124 ist immer noch das Originallager.

    Also relativiert sich das Argument mit der Kostenersparnis schon wieder. Ausserdem sind Ersatzteile auch bei TR bestimmt nicht ganz billig.


    Gruß Jan

    Die Transen sind aus Alu, immer noch...

    ...und aus (viel) Acryl, z. B. der Rondino, und von mir aus aus Alu (was poliert wie Chrom aussieht und damit an der Optik nichts ändert).

    Dass Transrotor klanglich sehr gute und innovative Laufwerke baut, das will auch ich nicht in Abrede stellen.


    Gruß Jan

    Hallo Jan, ich glaub‘, dass du in Toms Antwort ziemlich viel hineininterpretierst. ;) Ich habe das nicht so verstanden.

    Ich habe nichts hineininterpretiert. Ich habe nur gesagt, dass es für mich so klingt (und ich denke für viele andere auch).

    Und warum Acryl und Chrome schon gar nicht Qualität bedeuten erschließt sich mir ebenfalls nicht. Es ist nicht unbedingt der Garant für guten Klang, weil es immer noch darauf ankommt was daraus gemacht wird. Eine furnierte Span- oder MDF Platte ist aber genauso wenig der Maßstab dafür.

    Und ich habe auch nicht gesagt, dass Chrome und Acryl nicht Qualität und Span- oder MDF-Platte der Maßstab ist.

    Ich denke hier wird etwas in meine Aussagen hineininterpretiert.


    Gruß Jan

    Weiterhin baute Transrotor schon Masselaufwerke als die Mehrheit noch mit Brettchenspieler unterwegs war

    Das klingt ja so, als ob die "Brettchenspieler" eine frühere Entwicklungsstufe von Plattenspielern darstellen als Vorgänger der Masselaufwerke gelten. Auch wird impliziert, das das Prinzip des Brettchenspielers generell schlechter als das des Masselaufwerks ist. Das würde ich so pauschal nicht behaupten.

    Ich denke es ist schwieriger, einen qualitativ guten Brettchenspieler zu bauen als einen vernünftigen Massespieler. Gewicht ist nicht gleich Qualität, schon gar nicht wenn viel Chrom und Acryl verbaut wird. Aber darüber wurde ja schon viel hier in diesem Forum diskutiert.


    Gruß Jan