Posts by Gunnar

    Hallo Westbahnkarl, ja genau! Da bin ich auch schon ein ganzes Stück weiter.
    Das sogenannte "Rumpeln" hat nach der Motorrevision tatsächlich sehr abgenommen.
    Also so ca 70%, und eigentlich fast nicht mehr störend. Klanglich bin ich mehr
    als zufrieden. Ich werde mal nach dem Preis des Federsatzes sehen!


    Aber was wäre denn eine Alternative zur Massivzarge, die behagt mir auch nicht
    so ganz!


    Ich glaube bei zuviel Masse wird auch mehr Energie gespeichert. Und das außert
    dann auch klanglich negativ. Ich habe mit übertriebener Masse, zumindest was
    Lautsprecher angeht, schlechte Erfahrungen gemacht!


    Gruß, Gunnar

    Hallo,


    ja der olle TD 124 da gehts jetzt mal wieder drum. Viel habe ich gelesen, und trotzdem komme
    ich da nicht so richtig weiter. Es gibt da ja grundsätzlich sehr verschiedene Konzepte/Ansichten über die
    richtige Zarge! (oder eben nicht Zarge, sondern ein*doppeltes* Brett)!


    Ich habe den TD 124 mit einer Originalzarge und montierten sme 3009 II alter Bauart bekommen.


    Nach überraschend positiven ersten Hörversuchen, habe ich erstmal das nötigste getan,um den alten Herrn
    ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Altbekanntes, also: Lagerspiegel, Tellerlager neu eingerichtet(geölt).


    Motorlager aufgebohrt, gesäubert, geölt). Das sogenannte "Rumpeln" außerte sich vorher in ein gleichmäßig
    tieffrequentes Brummen ist jetzt so gut wie weg. Schon mal beachtlich wie ich finde! Was der Man namens
    "Joel" da an Support leistet finde ich unglaublich positiv!! Schon allein wie er seine "Sets" verpackt, die Zeit
    die er da rein steckt. Das gibt es wirklich selten, ganz große Klasse!!


    Ich weiß das es da verschiedene Ansichten über seine Öle gibt, aber es scheint gut zu funktionieren.
    Natürlich muss man da einiges auch selbst Ausprobieren. Je nachdem wie das Lager nun vom Zustand
    her ist, mehr oder weniger Öl u.s.w.!! Aber eine gute Grundlage ist diese Geschichte von Joel. Vor allem
    beantwortet er geduldig jede Frage!


    Ein wenig zum Klang: der TD 124 erinnert mich an einen guten "Steinmetz" er gibt der Musik Substanz
    und Stärke, arbeitet aber trotzdem filigran. die musikalische Struktur
    wird aus einem rohen Block Stein
    herausgearbeitet. Das andere wie Drive, oder Rythmus, ja das hat er auch!



    Die Zarge, wie sind da die Erfahrungen bei td 124-Besitzern? Es gibt ja sehr viele Konzepte, einige
    machen einen Block aus Multiplex, und passen den Dreher da genau rein. Also ein Puzzelspiel
    mit verschiedenen Schichten. der Motor ist da richtig eingepasst. Sieht erstmal sehr gut aus,
    aber wie ist es mit der Motorabwärme? Der wird ja schon ein wenig warm. Und wen der garnicht
    atmen kann? Und einige sprechen auch von einer zu "massereichen" Angelegenheit, die dem
    TD 124 die Spielfreude und den Zauber wieder nimmt.


    Dann die Loricraft Zarge die ja auch für den Garrard angewendet wird, etwas weniger massereich
    und anderes Konzept.


    Es gibt ja auch Versuche mit zwei "Brettern" übereinander und offenlassen also den Motor
    und Elektrik sichtbar. Das ganze dann mit drei oder vier "Füssen" an die untere Platte angekoppelt.


    Ich habe selbst auch schon experimentiert, und habe gemerkt das der Thorens sehr empfindlich
    auf Materialien reagiert. Nachdem ich ihn versuchsweise in ein Reststück Buchenküchen
    arbeitsplatte eingepasst habe (gute 3cm Stärke). Angekoppelt mit vier Edelstahlfüßen, (lagen hier
    noch rum) an eine untere, auch Buchenplatte. Hat der Td 124 gegenüber der Originalzarge
    klanglich verloren. Klar könnte ich die Originalzarge verwenden, die wird aber meistens als
    zu leicht und instabil beschrieben. Unvorteilhaft finde ich auch die hochgezogenen Seiten.
    Total unpraktisch, und richtig hässlich. Das gute Stück liegt da drinn "eingesargt"!


    Betreiben will ich den Thorens erstmal mit dem SME 3009 II. Im Moment habe ich einen
    Rega RB 300 auf einem Tonarmbrettchen aus Spanplatte instaliert, weil der Denon 103 D
    zu leicht für den SME war. Später soll dann auch mal ein 12 Zöller(?) instaliert werden!
    Auffallend war das der Rega garnicht mal so schlecht klingt, aber wieder eine wenig
    mehr "rumpeln" überträgt wie der SME. (Vielleicht die Spanplatte, oder es fehlen die
    Dämpfergummis des SME).


    Also, wer hat da ein interessanntes Konzept(Zarge, oder auch nicht Zarge) ausprobiert, und mag ein wenig
    von seinen Erfahrungen (von der Konstruktion und unterschiedlicher Materialien) berichten?


    PS. Die Schieferzarge hab ich vergessen, die gibts ja auch noch.


    das blöde "Fettgedruckte" im Text war der hilflose Versuch dem ganzen ein wenig Struktur
    zu verleihen. Nicht ganz geglückt, aber jetzt lasse ich das so!


    X Gruß, Gunnar

    Hi Paul t hart, die Abdeckplatte ist verutscht und der Motorpulli schlägt da an! Ein wenig zurechtrücken
    das dürfte es gewesen sein! Zumindest hats bei mir geholfen.


    bester Gruß, Gunnar

    Hallo Joe, ich hatte den Benz an einem Rega mit 300b laufen. Das ganze mit einer Trigon Phonopre.


    Der Benz spielte sehr dynamisch, aber etwas dünn und körperlos! Auch nach genauer
    justierung mit Schallplatte hat irgendwie was gefehlt. Ja die hohe Auflösung habe ich auch
    mit dem Benz erreicht.


    Er scheint bei mir in "meiner Kombination" klanglich nicht so prall.


    Ich hab halt wesentlich mehr von dem Benz erwartet. Ich habe ihn aber noch,
    und überlege einen zweiten Anlauf mit einer anderen Kombination.


    Gruß, Gunnar

    Hallo Holger, ja sowas habe ich mir schon gedacht das es da verschiedene Gewichtsklassen gegeben hat.
    Ich hab aus Verzweiflung mit einer Beschwerung (Unterlegscheiben+fermit ) auf dem Headshell experimentiert.
    Wenn du da eines doppelt hast..!




    Irgendwie habe ich das erste Foto gelöscht (hier nochmal):analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/5556/




    Hallo Udo,
    Die Siemensbeschallung läuft grad als Bassunterstützung für meine Sabas, im offenen Originalgehäuse!
    Die erste Bassunterstützung die mit den Sabas sehr gut funktioniert.




    Alle anderen Versuche den Sabas ein wenig mehr Fülle, und Druck im Bass zu verschaffen waren nix.
    Trotzdem reizt mich der Nachbau der Eurodyn Kinobeschallung sehr, aber da muss erst noch das
    passende Horn und der richtige Treiber her. Da bin ich noch auf der Suche!




    Irgendwie scheinen mir diese Beschallungssysteme nachzulaufen
    Ratze fatze heute wieder ein schönes Exemplar! .. (Passt jetzt wirklich nicht hierher)
    aber die Bilder muss ich jetzt mal auf die schnelle hier mal reinstellen:diese "Philipsbüchse" ist
    aus einer Reithalle!: analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/5557/




    Lautsprecher: sind drei Stück verbaut: analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/5558/




    Nochmal der Einschub von oben:analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/5559/






    Die Treiber sind allesammt mit Baumwolle eingepackt, ich weiß noch nicht genau was für
    Magnete da verwendet wurden. Das Teil hat schon einige Jährchen gefeiert!
    Massiver Aludruckguss Wandstärke von gut 2,5cm!!
    Alle Lautsprecher funktionieren tadellos. Klang ist vielversprechend.










    Gruß, Gunnar

    Hallo Udo, ich geb mal ein schnelles Foto vom Tonarm durch:analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/5539/.




    Ich meine es ist ein 3009 Series II Auf dem Headshell steht (shure SME). War eventuell
    eine Zusammenarbeit zwischen beiden.
    Durch die beiden Gewichte lässt sich ein leichter Tonabnehmer schlecht einsetzen,
    zumindest hats bei mir nicht gut geklappt! Vielleicht brauche ich dann ein gewichtigeres
    Headshell!




    Zur ELA Anlage komme ich gleich nochmal, muss mal grad was erledigen!






    Gruß, Gunnar

    Also erstmal Dank an Holger und Udo, für die umfassenden Antworten!


    Das V15 gab es ja wirklich in vielen Varianten! Ich würde es schon ganz gerne wieder einsetzen, grad weil es
    zum SME Tonarm gewichtsmäßig gut zu passen scheint. Ansonsten wäre ein schweres Headschell mit
    dem Denon 103 D auch denkbar.


    Wie kann ich das mit den verhärteten Lagergummis feststellen?
    Und was bewirkt solch ein sagen wir mal "Fehler"?


    Was mir an dem System sehr gut gefällt, ist seine Stabilität! Es scheint zumindest optisch unzerstörbar!
    Wenn ich mir dagegen das "Benz-Silver" Plastiksystemchen anschaue oweia!


    Gruß, Gunnar

    Hallo Raphael, Danke für den Tip!


    Wie hat dir das "Ursystem" klanglich gefallen? In welche Richtung geht das so ungefähr?
    Ich weiß das so eine Beschreibung nicht einfach ist, der komplette Einfluss der Kette u.s.w.!
    Als Originalnadel ist die N44 meine ich nicht mehr zu bekommen.


    Wenn dann auch nur als Nachbau. Wie sich das alles klanglich äußert weiß der Himmel.


    Meine Erfahrung mit einem"modernen" Benz silver waren zumindest in meiner Kette(noch mit dem Rega) gelinde gesagt:
    enttäuschend schlecht! Zwar dynamisch und recht hoch aufgelöst. Aber die Dynamik ging ins
    Leere. Nachdem ein Denon 103 D am Rega ganz toll geklungen hat.
    Scheint meiner Klangvorstellung halt näher zu liegen. Deshalb würde ich das alte Shure System
    gerne wieder aufleben lassen, auch aus Neugierde!



    Gruß, Gunnar

    Hallo, auf meinem gebraucht erworbenen TD 124 mit SME 3009 Tonarm, ist ein altes Shure V15 Type I verbaut worden:
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/5525/
    Die Einschubnadel VN-2E scheint nach erstem Test komplett hinüber. Das System hat ein recht hohes Eigengewicht,
    und scheint gut mit dem SME zu harmonieren. Dieser hat ein getrenntes Gegengewicht.




    Da ich schon mal sehr gute Erfahrung mit einem Denon 103D auf einem Rega gemacht habe.(Das ist ja auch son alter
    Knochen)! Hätt ich das alte Shure gerne wieder spielbereit! Die Nadel VN-2E gibt es bei http://www.turntableneedles.com für
    93$. Auf meine Anfrage hin wurde mir gemailt das es ein original Shure sei. Ebay Peru bietet die Originalnadel für
    149$ Sofortkauf an.




    Lohnt es sich für dieses alte System diese Summe zu investieren? Vielleicht hat ja ein Mitglied in das V15 Type I auch in
    Betrieb? Bis jetzt habe ich nur von den dann folgenden Systemen gelesen. z.B V15 Type III.




    Gruß, Gunnar

    Hallo Bäh -Bär, diese Lösung gefällt mir sehr gut!! Tolle Arbeit: Konstruktiv erscheint mir das einwandfrei!
    Und gibt dem Td 124 eine stimmige Optik. Grad die Multiplexgeschichte so offen sichtbar zu lassen, finde
    auch sehr gelungen! Da steckt richtig Arbeit drinn, aber das hat sich gelohnt. Auch die Basis mit den runden
    Multiplexfüßen passt hervorragend.! wie hast du das mit den Ausschnitten hinbekommen, ist ja ne ganz
    schöne friemelei. Danke für die guten Fotos!



    Gruß, Gunnar

    Hallo Silberpfeil, interessannt ist auf jeden Fall auch der konstruktive Aufbau der Görlichs! Soweit ich weiß ist das Membran
    material(innen) ein leichter "Bakkelitschaum", wohl ziemlich aufwendig herzustellen. Außen ist dann eine Aluschicht
    aufgebracht. Das ergibt eine federleichte Konstruktion mit sehr hoher Steifigkeit.


    Ich hatte mal einen Membran in der Hand, das ist echt so als wäre da garnichts vorhanden, der ist wirklich unheimlich
    leicht. Der Görlich genießt mit Recht sehr hohes Ansehen!!! Ich kenne die Chassis noch unter Podzus-Görlich!


    Gruß, Gunnar

    Hallo zusammen! ich hab hier schon sehr viel Hilfreiches wahrgenommen. Aber auch "tolle" Ausseinandersetzungen mit Genuss (leider nicht aktiv) verfolgt. Dafür echt nen Danke!

    Ich hab vor einiger Zeit eine "Siemens Beschallungsanlage" von einem Nachbarn zugesteckt
    bekommen. Er hat sie von einem Laster(Alteisenhändler) "gerettet" ich bin da jetzt etwas
    dramatisch drauf, aber die wollten wirklich eine komplette alte Saalbeschallung von Siemens
    einfach so in die Schrottpresse stecken!! Ich komm vom Land, da ist alles was kein Brennholz
    ist =Alteisen= Altmetallhändller= Pinunzen!!


    Dazu hab ich einige ganz dringende Fragen, die mir keine Ruhe lassen!! Ich höre schon länger
    recht zufrieden mit Selbstbauresonanzboxen(Wackelkisten) und darin wechselnden Breitbändern Musik. Jetzt würde ich gern mal eine etwas andere Lautsprecher-Form ausprobieren, also wenn
    möglich auch son ähnlich hoher Wirkungsgrad aber halt mal was anderes.


    Das hängt natürlich auch mit der "Saalbeschallung" zusammen die mir noch Rätsel aufgibt.


    Das ist zwei große Kisten ca 100cm x 60cm x40cm. Diese enthalten 5 (Bässe? oder Breitbänder?)
    Die Kiste hat keine Bezeichnung : Die enthaltenen 22cm "Breitbänder" haben die Bezeichnung:
    Siemens C71233-A4-A3 . Diese werden in der Siemens Eurodyn Kinobeschallung als"Basstreiber"
    eingesetzt. Was sehr merkwürdig ist: Die ganze Kiste klingt angeschlossen sehr breitbändig
    und scheint schon auch recht hoch zu gehen. Das ganze mit einem voluminösen und starken
    Bass! Das ist auf Dauer aber zu massiv und etwas grobschlächtig.


    Achso meine eigentliche Frage: kennt jemand ein solches Saalbeschallungssystem von
    Siemens? Also 5x C71233-A4-A3 Treiber in einer grauen Kiste?Aus Tischlerplatten mit nem
    Eisengitter als Schutz komplett über die Box?


    Auf der Klangfilmseite finde ich diese Version
    nicht. Ich werde das Gefühl nicht los, als hätte da Siemens die Restbestände der Eurodyn-Bass
    treiber in eine ELA-Beschallungsanlage geknallt, um einfach enormen Schalldruck zu ereichen.
    Meine Idee war deshalb mit einem passenden Horntreiber eine Eurodyn nachzubauen. Die
    erscheint mir einfach viel stimmiger. Aber ich finde keinen Ersatz für den Originaldruckkammer
    treiber. Und das Kugelwellenhorn bei der Eurodyn ist auch sehr ungewöhnlich.
    Hier einige(wenige) Daten: untere Grenzfrquenz 450 Hz "endliche Länge 31,5 cm".
    1,4 Zoll Treiber.
    Der Aufbau der Eurodyn an sich besteht aus einer Platte, mit drei C71233-A4-A3
    Treibern.
    Mit einem Horn für Hochtonbereich oben drüber. Das ganze ist an einem Stahlrahmen
    befestigt, und wird mit dem ner Metallstütze die sich über dem Horn befindet an die Wand gelehnt.
    Im Prinzip ne offene Schallwand!!


    Vielleicht gibts da ja ne Idee..., oder es ist ein Siemenskenner im Forum unterwegs!!
    Der Thomas Schick(Google Thomas Schick,Tonarm) hat mir netterweise auch schon einiges
    Berichtet. Ich will ihn aber nicht weiter mit Fragen bombadieren, aber irgendwie komme
    ich da nicht so richtig weiter!!






    Gruß, Gunnar



    PS. Fotos stelle ich noch rein!!