Posts by MartinR

    Hallo Helmut,

    Weiß wer/hat jemand analysiert wie im Ampearl 2030 die "Treiberstufenproblematik" (Ansteuerung des extrem niederohmigen Netzwerks ohne Zwischenübertrager) gelöst wurde? AlexK vielleicht? (Das geht vermutlich nur mit einem recht hohen Ruhestrom und einer einigermaßen steilen Röhre, wie es einst der Thorsten L mit seiner E810F Schaltung vorgemacht hat.)

    Thorsten hat die E810F als Pentode geschaltet mit einem 600R Anodenwiderstand als Last. Dadurch ergeben sich auch 600R Ausgangswiderstand und man kann das LCR Netztwerk direkt anhängen.


    Mit einer Triode geht das nicht so einfach. Die Ausgangswiderstände liegen deutlich höher. Außer man verwendet einen Kathodenfolger.


    Oder es handelt sich nicht um ein 600R LCR Netzwerk. Es könnte hochohmiger ausgelegt sein. Aufgrund der Größe der Drossel in der Ampearl könnte man das vermuten.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Cay-Uwe,

    sondern eher habe ich die Erfahrung gemacht, dass kleinere Trafos weniger dazu neigen mechanisch zu brummen, etwas was leider jeder Trafo macht...

    Daher lasse ich meine Netztrafos auf größere Kerne wickeln, die dann entsprechend geringer magnetisch ausgesteuert werden können. Damit erhalte ich ein mechanisch, als auch magnetisch, ziemlich totes Stück Eisen.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Günter,

    in irgendeinen forum hab ich mal gelesen dass der beste kathoden-c keiner ist

    zugegebener weise war daß eine line oder phono

    Nichts für ungut, aber das ist Blödsinn. Der Entwickler der Schaltung hat sich schon was dabei gedacht, wenn er einen Kathodenkondensator verwendet.


    Zum Beispiel wenn dieser den Innenwiderstand einer Röhre und damit eventuell auch die Entzerrerkennlinie einer Phonovorstufe bestimmt. Oder der Ausgangswiderstand einer Vorstufe davon abhängt.


    Man muß sich schon genau ansehen wo man sowas machen kann.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Günter,

    das einzige was ich an pegelabgleich gemacht habe war ich daß ich den kathoden-c bei der 300b rausgepfriemelt habe

    Was den Innenwiderstand der Röhre erhöht und den Ausgangsübertrager nicht mehr passen läßt usw. usw.


    Ob das eine gute Idee ist gegenüber einem Lautstärkesteller?


    Ich habe jedenfalls in jedem Gerät einen und habe nicht den Eindruck das es deswegen schlechter ist.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Günter,


    zum testen war da mal eine 76 als Kathodenfolger.


    Aber das ist eine Pentode mit Pentode als Konstanststromquelle. Frank hat das High Transconductance Verstärker getauft. Nur ohne Best Pentoden Schaltung.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Reiner,

    Aber ich darf die Frage auch zurückgeben: Du baust demnach nicht perfektionierte Röhrenverstärker, wegen des Klangs; hab ich zumindest so verstanden.

    Ich beantworte die Frage mal für mich, Ja, ich baue nicht perfekte Röhrenverstärker nur mit Röhren die Klirren und damit klingen.

    Warum nimmst Du dann keinen Soundprozessor, der kann alles genauso machen wie Du es Dir vorstellst?

    Wozu? Die Röhre macht das doch ganz alleine ohne irgendwelche Prozessoren. Außerdem, wo ist dann der Spaß am Hobby?


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Matthias,

    Bei richtiger Ausführung haben die sogar ein SE-Klirrspektrum :).

    Ja, klingt trotzdem nicht so gut wie ein Eintakter.

    und mit Penthoden und Gegenkoppelung hab ich schon gleich gar nix zu tun. Dann kann man sich auch einen schönen Transistor gönnen und damit Musik hören.

    Allerdings gefällt mir ein Pentodeneintakter, mit dem gleichen Klirrspektrum wie mit einer Triode, besser als ein Triodeneintakter.


    Alles ein Frage des persönlichen Geschmacks.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Günter,

    aber es ist halt der minimalismus an bauteilen der die sache so reizvoll macht

    und wenn ich eines gelernt jedes noch so gute bauteil hat seine klangliche signatur

    Tja, Mimimalismus ist wieder so eine Sache des persönlichen Geschmacks. Ich bin viele Jahre mit der Phonovorstufe direkt in die Endstufe. Wozu eine Vorstufe wenn es nur eine Quelle gibt? Es waren verschenkte Jahre.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Zusammen,

    und wie klingt das teil so

    Das ist eine Frage die eigentlich unmöglich zu beantworten ist, da jeder ein anderes empfinden dafür hat. Von den umgebenden Bedingungen mal ganz abgesehen.

    An wirkungsstarken Lsp`s geht das sehr gut.

    Ich hätte vielleicht ein kann dazu gesetzt.

    "Gut" klingend ist ein Glücksfall.

    Das trifft es am besten ;)


    Probier es aus. Der Aufwand hält sich ja in Grenzen und auf einem Brett ist sowas schnell mal zusammen gestöpselt.


    Viele Grüße

    Martin