Beiträge von MartinR

    Hallo Klaus,

    Der Brumm ist, wie gesagt, vom Sofa kaum zu hören, bzw. wenn ich ziemlich laut aufdrehe.

    Das wäre für mich inakzeptabel. Direkt am Lautsprecher sollte nichts zu hören sein.

    ... aber eine gut sicht- und bei größeren Lautstärken auch hörbare 100Hz Störung mit Oberwelle ist noch vorhanden.

    Genau diesen Fehler hatte ich bei meiner Kopie eingebaut. Es waren die Ladestromspitzen der Heizungsversorgung, da ich unwissend die Leitungen vom Trafo zum Gleichrichter und zum LadeC zu lang gemacht hatte.


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo Stefan,

    Im Schaltbild sind 2 Spannungswerte angegeben. 0,25V (Pin 3 Röhre 1 zu Erde) und 0,30V (Pin 3 Röhre 8 zu Erde). Ist das "nur zum Check" wenn alles incl. Röhren aufgebaut ist und die M65 unter Spannung steht?

    Ja.


    Dazu gehören eigentlich auch Angaben zu den Anodenspannungen, aber die Sollwerte kann man sich ja ausrechnen.

    Dann gibt es auf der Zero-Zone im Netzteilbereich ein Drehpoti mit 2K. Was stelle ich damit ein? Die Heizspannung von 6,3V? Wenn ja, wo messe ich diese Spannung?

    Da ich die Platine nicht kenne, kann ich dir das nicht mit Sicherheit sagen. Wenn das auf dem Kühlblech allerdings ein Spannungsregler ist, dann ist die Vermutung sehr groß. Aber du hast ja die Platine. Schau dir das Layout an und dann siehst du wie alles miteinander verbunden ist.


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,

    So einen wartungsfreundlichen Aufbau wünscht man sich generell in Röhrengeräten, normalerweise geht es da mehr als chaotisch zu

    An die vorderen Bauteile kommt man gut dran. Bei den hinteren wird es schon schwieriger. Muß man in das innere des Geräts mit der Motorsteuerung, wird es kompliziert.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo,


    ich halte nichts davon, wenn man bestimmte Bauteile als das Nonplusultra hinstellt, als wäre es ohne nicht möglich ein gutes Ergebnis zu erziehlen. Ich würde es ehr als eine persönliche Vorliebe bezeichnen.


    Ich verwende sehr gerne PIOs von der anderen Seite des Atlantiks. Das habe ich an anderen Stellen schon mehrfach geschrieben. Mir würde allerdings nicht einfallen zu schreiben das es ohne die nicht geht.


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,

    Überhaupt müsste sich jemand die Mühe machen, die Schaltung zu analysieren und zu zeichnen. Müsste auf Basis der Prints eigentlich recht einfach sein.

    Bei Freiverdrahtung wäre es einfacher.

    Der Kondensator am Eingang ist vmtl weniger problematisch.

    Warum? Ich habe da andere Erfahrungen gemacht.

    Schritt 1: Russische Glimmer auf Ebay oder sonstwo finden. Ohne die geht nix!

    Als wären die Dinger das Nonplusultra. Geht auch ohne.


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo Felix,


    mit einer 15V Wicklung wirst du mit einem L-Eingang nicht genug Spannung bekommen. Du solltest also CLC vorsehen.


    Wenn du 2A entnehmen möchtest, brauchst du eine Drossel die auch 2A kann. Da mußt du dir ansehen was der Markt bietet und was du bezahlen möchtest. Von Lundahl gibt es Heizungsdrosseln die das können.


    Zur Berechnung eines Netzteils ist der PSU Designer empfehlenswert. Hier kannst du die Daten deines Netztrafos und der Drossel eingeben und sehen was dann herauskommt.


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,

    Natürlich habe ich neben dem Entlötkolben auch verschieden dicke Entlötlitzen zur Hand. Das Eine ersetzt das Andere nicht, es ergänzt sich!

    Für mich schon. Etwas andere brauche ich nicht mehr. Ich bekomme damit jede Lötstelle sauber.


    Viele Grüße
    Martin


    PS: Und ich benutze nur eine Größe.

    Hallo Daniel,


    5s sind kein Problem. Eine Röhre geht bei Überschreitung der im Datenblatt angegeben Grenzwert nicht gleich kaputt. Es ist eine Frage der Dauerhaltbarkeit. Im Datenblatt stehen z.B. auch Grenzwerte für die Anodenkaltspannung.


    Idealerweise ist zuerst die Heizung da und dann die Anodenspannung. Deswegen gibt es so schöne indirekt geheizte Gleichrichterröhren ;)


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo Daniel,


    wenn du einen Softstart der Heizung vorgesehen hast, für die Anodenspannung aber nicht, dann streßt du die Röhren viel mehr durch die vielleicht schneller vorhandene Anodenspannung, als durch eine sofort vorhandene Heizung.


    Ich verwende dafür nur einen NTC auf der Primärseite der Netztransformatoren, um den Einschaltimpuls abzufangen.


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,

    der S6mk2 klingt traumhaft aber ist dennoch ein eher unzuverlässiger Italiener mit miserabler Schutzschaltung. Es gibt nicht mal Anodensicherungen oder andere elektronische Überwachung wie bei Octave zb. Zieht mal eine Röhre Luft, löten sich schnell die Widerstände selbst aus

    Das klingt immrr so, als ob jeder Röhrenverstärker der nicht diese unglaubliche Schutzschaltung hat, eine Gefahr für sich selbst und das eigene Leben ist ;)



    Viele Grüße

    Martin

    Hallo,


    was erwartest du zu messen, wenn 100% der Last fehlen? Die Anodenspannung wird dann stark steigen.


    Das funktioniert nur, wenn die Spannung stabilisiert ist.


    Wenn du unbedingt die Anodenspannung messen willst, dann mußt du das im Betrieb machen.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Ingo,


    Push Pull ist Gegentaktbetrieb. Also je eine Röhre pro Halbwelle. Ultraliniar bedeutet, das die Schirmgitter der Pentoden nicht an einer festen Spannung hängen, sondern auch am Ausgangsübertrager. Das ist eine Art Gegenkopplung.


    Die Anodenspannung brauchst/solltest du auf keinen Fall messen. Und auch keine Röhre im Betrieb rausziehen oder weglassen. Dir fehlt dann nämlich plötzlich 1/4 der Last und die Anodenspannung geht hoch, wenn es nicht stabilisiert ist. Bei schlechter Kondensatordimensionierung könnten dir die um die Ohren fliegen.


    Viele Grüße
    Martin

    Hllo Daniel,

    Interessiert meine Geschichte hier überhaupt?

    Ich finde es immer sehr interessant mir Röhrenprojekte anzusehen und finde es toll, wenn sich jemand damit beschäftigt.


    Allerdings interessieren mich auch hauptsächlich nur Röhrenprojekte ;)


    Daher ist es für mich, und das ist nur meine persönliche Meinung, schwierig zu sehen, dass man für eine Phonovorstufe eine Computersteuerung benötigt. Ich würde manches konventionell lösen (Umschaltung, stumm schalten), alles andere wäre für mich überflüssig. Aber wie gesagt, nur meine Meinung ;)


    Wenn dir es also gefällt, weiter so ...


    Viele Grüße
    Martin