Posts by MartinR

    Hallo Zusammen,


    noch ein Vorteil von L-Eingang, die Ladestromspitzen sind nur so hoch wie der entnommene Gleichstrom.


    Eine mir bekannte Schaltung mit der RS1003, von einem ausgesprochenem Kenner der Materie, läuft mit einer Ub von 400V im Triodenbetrieb.


    Netzteil der Ub für die Endröhren ist LC mit 3300µF.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Holger,

    dann die Drossel (die Heinrichs werden schmal, wegen Strom und Gewicht und damit sie nicht unnötig hochohmig, wird bei transienter Musik) und

    Um eine ordentliche Siebung zu erreichen verwende ich zwei Drosseln.

    Und nu der Pfiff, denn ich möchte keine Elkos verwenden nur

    Wo ist der Pfiff? ;) An anderer Stelle werden auch Folienkondensatoren verwendet.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Zusammen,

    Interessant. Wonders wurde von Experten gesagt, dass man eine DHT nie ganz brummfrei hinbekommt.

    Brummfei bekommt man es nie, eine 50Hz und 100Hz Spitze werden immer da sein. Es kommt darauf an es so zu gestalten, das man es auf der Membran nicht hört.


    Mit der 801A und ihrer 7,5V Heizung bei LC Siebung funktioniert funktioniert es.


    Holger, die RS1003 kenne ich aus eigener Erfahrung nicht. AC Heizung ist aber bei indirekt geheizten Endröhren und Treiberröhren kein Problem. Mit DC Heizung verringerst du allerdings die 50Hz Spitze.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Cay-Uwe,

    Was meinst Du mit vernehmbar ? Mit dem Ohr am Tieftöner oder am Hörplatz, typisch ca. 3 Meter Entfernung ?

    Meiner Meinung nach sollte auf der Membran nichts zu hören sein. Alles andere ist schlecht konstruiert oder kaputt ;)


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Bernd,

    Das habe ich vor Jahren auch hinter mich gebracht. Aus 40 St. habe ich zwei perfekte passende gefunden.


    Benutzt man aber die im Datenblatt empfohlene postive Gittervorspannung, hat man 40 gleiche.


    Wurden die überhaupt in Deutschland gefertigt? Meine mit Siemens und Telefunken gestempelten stammen alle aus Herleen.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Marcus,

    Ich habe fast drei Monate auf die Reparatur gewartet, da die Werkstatt den Schaltplan benötigte

    Ähmm, nichts fur ungut, aber was ist das für eine Werkstatt? Den Schaltplan erstellt man sich selbst. Bei einem Röhrenverstärker kein großes Problem.

    Herausgestellt hat sich nach der Erstreparatur, dass etwas abgerissen war

    Das war alles? Ähmm .... ;)


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Dieter,

    Stabi Röhren hört sich cool an - hast Du da Schaltungsbeispiele?!

    Zwei Beispiele:




    Ich verwende Stabis allerdings aus in der ersten Pentodenstufe meiner LCR RIAA


    Ansonsten stehe ich - im Hinblick auf Deine anderen Vorschläge - eher auf old-school Technik

    Stabis sind doch sehr Old School ;)

    D3a ist doch eher teuer, und hat wohl doch gewisse Probleme mit MIkrophonie?!?

    Probleme mit Mikrophonie. Nein, hatte ich nich nie.


    Bei dem im Datenblatt empfohlenen Arbeitspunkt mit ca. 20mA empfiehlt es sich aber die ebenfalls empfohlene positive Vorspannung zu verwenden. Das macht den Arbeitspunkt stabil. Andererseits, die D3a ist sehr gutmütig. Andere wie z.B. E810F sind da viel zickiger.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Dieter,

    es besteht kein Grund, nun extra ein etwas hochohmigeres MC System zu verwenden. Ein 4ohm System wird auch hier latent weniger rauschen als ein zB 40ohm System.

    So ein hochohmiges System hat in der Regel eine höhere Ausgangsspannung, wenn man sich z.B. die Systeme von Benz der M Serie oder EMT ansieht. Damit kommt man bereits mit der "lauten" EAR834P auf ganz gute Pegel. Mit meiner MC Röhre ging das recht ordentlich.


    Bei niederohmigen/hochohmigen Systemen mit geringem Ausgangspegel rauschte es mir doch dann zu heftig. Ich bevorzuge dann doch den Betrieb mit Übertrager und MM Röhre.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Rainer,

    Es sei denn, man kann die Eingangskanäle an der Vorstufe entsprechend anheben oder absenken. So ist das an meinem MTX-Monitor möglich.

    In der Regel kann man mit einer Röhrenvorstufe sowas nicht machen.

    Wenn ich es richtig verstehe, gibt es ansonsten keine technische Notwendigkeit, richtig?

    Die Verstärkung auf einen vernünftigen Pegel, mal abgesehen von der Entzerrung, ist natürlich die Hauptfunktion. Mit einem zweistufigen MM Konzept von 40dB-50dB kommt man bei einem 0,5mV MC Tonabnehmer auf ca. 50-160mV. Mit einem SPU entsprechend weniger.


    Das mit einer Vorstufe ausgleichen zu wollen ist nicht sinvoll. Zumal es deutlich mehr rauschen könnte. Bei MC mit Röhre ist die erste Stufe sehr wichtig.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Rainer,

    was bringt eine derartig hohe Verstärkung in einer Phono Vorstufe? Kann man nicht einfach den Vorverstärker etwas weiter aufdrehen, was auch nicht so schlecht ist.

    Wenn man einen MC Tonabnehmer mit <1mV ohne Übertrager betreiben möchte, braucht man schon etwas mehr Verstärkung um auf vernünftige Ausgangspegel zu kommen.


    Schließlich möchte man am Ende die Pegel der Quellen wenigstens einigermaßen ähnlich haben. Denn was passiert, wenn du die für Phono voll aufdrehte Vorstufe auf z.B. CD umschaltest?


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo,

    Soll das im Umkehrschluss heißen, dass man jedem der nicht bereit ist jede seiner "Schaltungen" im Net vorzustellen kommerzielle Absichten unterstellen sollte? Die Gründe hierfür können durchaus anderer Natur sein. Auf meinen Freund bezogen sind sie es definitiv.

    Schon komisch was einem gleich so angedichtet wird.


    Habe ich das geschrieben? Ich sprach nur von mir.


    Viele Grüße,

    Martin

    Hallo Mike,

    Dennoch hat er viel Herzblut in die sukzessive Weiterentwicklung der Phono gesteckt. Insofern verstehe ich da seine Haltung die Schaltung nicht zur Verfügung zu stellen.

    Machen wir das nicht alle, viel Herzblut und vor allen Dingen viel Zeit hineinstecken? Und da ich keine kommerziellen Interessen habe, habe ich auch kein Problem damit Sachen zu veröffentlichen.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo,

    Varistor zur Einschaltstrombegrenzung / Softstart wie von Matthias vorgeschlagen. Wenn ich noch einen 15000uF Elko nach dem Varistor parallel schalte, messe ich mit AC am Multimeter praktisch 0,000 Volt.

    Einen Varistor würde ich nicht nehmen. Damit funktioniert der Softstart nicht. Du brauchst einen NTC.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Zusammen,

    SET-211-KT88-SPA-RA-15k.jpg


    Die obere Grafik ist der SE mit der KT88, im Prinzip Bilderbuch artig, aber das was mit der 211 passiert ist wie ich schon sagte haarestreubend :wacko::(

    Tja, das Tragische dabei ist, bei den meisten DHT Selbstbauern sieht das so aus. Ist aber alles brummfrei, bekommt man zu hören. Auf mehrmalige Nachfrage oder selbst dann erhört, ist es am Hörplatz tatsächlich recht ruhig, am Lautsprecher denkt man aber ehr an eine Horde Hummeln ;)

    Ich hoffe, eine DC Heizung bringt wirklich das was Ihr mir alle hier so verspricht ;)

    Besser wird es, aber nicht so störungsfrei wie bei einer indirekt geheizten Röhre.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Björn,

    wie sieht es mit der Mikrofonie-Empfindlichkeit der 4P1L aus? ;)

    Als ich mit denen herumgespielt habe, hatte ich mit Mikrophonie keine Probleme.


    Ansonsnten schönes Teil :thumbup:


    Schaltpläne wäre interessant, wenn sie nicht Top Secret sind ;)


    Viele Grüße

    Martin