Posts by ton-feile

    Hallo Zusammen,


    gibt es eine Alternative zu Fabritius, wenn man seine EMT-Tondose revidieren lassen möchte?


    vdH war ein Totalreinfall mit 250€ Miesen...

    Der Hauptposten der Rechnung war: "festgestellt, dass es kein vdH System ist".

    Leider konnten sie mir aber für das Geld nicht mal mitteilen, was für eine Nadel denn dann auf meinem System ist. :(


    Ich habe im Vorfeld mit dem deutschen VdH-Vertreter länger telefoniert und erklärt, dass es kein vdH System ist, ich aber gern eines hätte, dafür auch gerne deutlich mehr zahlen würde...usw...


    Das Gespräch war auch sehr nett und persönlich, aber gut. Verstanden hat er mich wohl nicht...

    Ist mittlerweile fast weitgehend egal und ich habe die Episode frustriert nach einer Bewertung des deutschen Vertriebs abgehakt... :( Nutzt ja nichts...


    Fabritius wäre völlig OK für mich, wenn er nicht die EMT Nadellagergummis verbauen würde, die nach ein paar Jahren aushärten und dann die Reso immer weiter nach oben verschieben.

    Dann ist das System nach ein paar Jahren Schrott, auch wenn es gar nicht genutzt wurde... Hat sich da vielleicht etwas geändert?


    Ich hätte gerne eine scharfe Nadel (eher 6 µm Verrundung) für meinen EMT950, um meine mit 15µm ausgeleierten Schätzchen nach einer gründlichen Wäsche in jungfreulicher Flanke digitalisieren zu können.


    Die Original-LPs sind imO fast durch die Bank besser, als das gruselige Remastered Zeug!


    Ein paar Kratzer und Rauschen stellen heutzutage mit PlugIns wie Isotope RX8 kaum noch ein Problem dar und das Ergebnis ist oft um Klassen besser, als die tolle Remastered CD (Sorry).


    Ich würde mich also sehr darüber freuen, wenn jemand eine Empfehlung für mich hätte.

    Jede Info ist herzlich willkommen.



    Vielen Dank und beste Grüße

    Rainer aka ton-feile

    Einen guten Abend Zusammen,


    nun habe ich ein Anliegen in Sachen Marantz TT 320 und es gibt trotz seines Alters keinen passenderen Thread im Forum, deshalb habe ich selbigen wieder hoch geholt.

    Damit alles OnTopic ist. :)

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Mir ist schon klar, dass der TT 320 kein Referenzmodell ist, denn er ging für 50€ her und läuft trotzdem tadellos...


    Der Dreher ist für meine 16 Jahre alte Tochter, die meine (Hippie-) Schallplatten hören möchte, welche ich meinem zarten Alter geschuldet leider deutlich nach der Hippie-Zeit (in den 1980-gern) kaufen musste.


    Nachdem sie mich gefragt hatte, welchen Knopf sie drücken muss, um zum nächsten Track zu springen ... kam nur ein Vollautomat in Frage und dann ist mir halt der Marantz zugelaufen...


    OK, genug der Rechtfertigung.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Es sollte ein Einstiegs MC (max. 150€) für einen leichten Tonarm sein und der Nadelschliff sollte wohl lieber bei der Justage-Situation nicht zu scharf sein.


    Über Tipps würde ich mich sehr freuen.


    Viele Grüße

    Rainer


    P.S. Wollte die TSD15 Tondose meines EMT 950 bei VdH revidieren lassen.

    Wenn das schon mal jemand versucht hat, würde ich mich sehr über eine PM (bitte nichts hier posten) freuen.

    Bei mir war es leider dreistellig für nichts...

    Hallo jokeramik,


    Probleme bei der Modulation von Sendern bewirken keine Störungen im oberen Frequenzbereich?


    BTW: der Thread ist schon ganz schön alt und ich werde den SSV trotzdem weiter jagen, auch wenn die Modulation von analogen Sendern im Digitalzeitalter ein so striktes Bandpassverhalten nicht mehr sinnvoll erscheinen lässt.


    Mein Messmikrovorverstärker hat eine Range von 2Hz to 100kHz ±0.1dB, 1Hz to 200kHz ±0.5dB.

    Das braucht eigentlich kein Mensch, aber es macht mir ein gutes Gefühl und irgendwann kaufe ich mir noch ein breitbandigeres Mikro. :)

    Mir doch egal, wenn das dann nur noch Fledermäuse interessiert. ;)


    Gruß

    Rainer

    Hallo Stefan,


    Dank Dir, wird schon schiefgehen... ;)
    Der Amp muss jetzt auch erstmal warten, weil ich aktuell an einem Lautsprecher wastel.


    Das verschafft mir Zeit für die Ersatzteilsuche.


    Gruß
    Rainer

    Hallo Zusammen,


    vielen Dank für Euren Support! :)


    Als erstes werde die Platine mit den Schaltern mal aus dem Chassie popeln und schauen, was überhaupt genau mechanisch kaputt und nicht mit 2-Komponentenkleber zu reparieren ist.
    Mal sehen...


    Beste Grüße
    Rainer

    Hallo Stefan, hallo Bernhard,


    vielen Dank für Eure Tipps.


    Mein Problem liegt in der Beschaffung der gebrochenen Taste.
    Den Ausbau/ Einbau und die Zerlegung/ Reinigung der Schalter möchte ich gerne selbst erledigen.


    Dass es sich schwierig gestalten könnte, Ersatzteile für ein Gerät von 1974 zu bekommen, hatte ich schon befürchtet. :(


    Beste Grüße
    Rainer

    Hallo Zusammen,


    mir ist heute ein Accuphase E202 zugelaufen und das soll ja trotz des Alters ein recht ordentliches Gerät mit einem guten Phonoteil sein. Schwer ist der Amp jedenfalls schon mal. ;)
    Leider ist ein Taster (Subsonic) gebrochen und alle anderen Taster sind sehr schwergängig. Da war wohl schon jemand mit Kontaktspray am Werk, das langsam zu Teer verharzt...


    Gibt es noch eine Bezugsquelle für Ersatzteile?


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo Christian,


    die Sound Devices Fieldrecorder gelten als sehr robust und verläßlich. Allerdings sind sie auch ziemlich teuer, ganz zu schweigen von NAGRA (8 Kanäle knapp 10.000 USD).


    Wenn Du unabhängig von Netzspannung sein musst, weil Du seltene Vogelstimmen im Outback der Uckermark in 5.0 aufnehmen willst ;) , wäre ein Flightcase-Köfferchen mit MIC-PreAmp und Soundkarte plus Notebook kaum interessant.
    Sonst käme z.B. ein RME OctaMic II mit acht MIC Eingängen in Frage und das kostet um die 1300€. Dazu eine Soundkarte mit ADAT Input...


    Das Setup müsste man halt gut durchtesten, damit nicht nach einer halben Stunde der Buffer überläuft und die Aufnahme aussteigt... ;)


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo Stefan,


    um in ProTools zwischen mehreren Aufnahme-versionen in der Edit-darstellung zu switchen, kenne ich nur die Playlistoption in einzelnen Spuren (Playlistdarstellung wählen und dann die würdigen Takes in frische subspuren ziehen).
    Damit kann man dann später eine Historie von Takes aufrufen. Das System ist aber in Richtung "Aufnahme mit Click-track" ausgelegt und versagt imO, wenn man wie in Deinem Fall zumindest einen Satz komplett durchspielt.


    Da müsstest Du erst mal alle Takes zusammensuchen, sie nacheinander in die entsprechende Spur schneiden, synchron auf den Startübergang anlegen und dann würde es hintenraus doch wieder nicht stimmen...


    Leider kenne ich weder Sequoia noch Reaper gut genug, um Vergleiche bezüglich der Tauglichkeit zu ProTools anzustellen.
    Ich habe als Toneditor mit Musikproduktionen eher weniger Erfahrung.


    Viele Grüße
    Rainer

    Guten Abend Christian,


    meine Lieblings DAW ist ProTools, weil ich dieses System seit Jahren auch von der Arbeit kenne.
    PlugIns kosten aber teilweise Mondpreise, "Space" ist in meiner privaten Version noch nicht enthalten und ich bin auch nicht sicher, ob man da eigene Impulsantworten laden kann.


    Ich habe mir mit dem Proggi "VST to RTAS Adapter" helfen können und ein freies Faltungshall VST PlugIn konvertiert.


    Reaper nutze ich, um externe Quellen wie CD- oder Schallplattenspieler in Echtzeit zu falten (Raumentzerrung), weil es den Rechner weniger ausbremst als ProTools.


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo luedre,



    In so eine Zwickmühle kommt man oft wenn der Raum zu trocken ist oder die Mikrofonierung so gewählt werden musste.


    die Instrumentengruppen lagen trotz Groß-AB sehr schön und nicht zu diffus auf der Stereobasis und ich habe Blut und Wasser dabei geschwitzt, das Stativ alleine auf 3,5m Höhe zu bringen. ;(
    Da dachte ich mir dann, um den Hall kümmere ich mich einfach später in der Post... ;)


    Gruß
    Rainer

    Guten Abend Luedre,


    Eine Mikrofonierung sollte immer im Hallradius erfolgen.


    Bei der letzten Aufnahme hatte ich in meinen Ohren sogar etwas zu wenig Raum und habe deshalb noch einen Faltungshall mit der Impulsantwort eines Konzertsaals in Pori/Finland eingesetzt.


    Only for non-commercial use:
    http://legacy.spa.aalto.fi/projects/poririrs/


    Edit: in meinen Augen eine sehr mächtige DAW mit umfangreichen PlugIns für kleines Geld:
    http://www.reaper.fm/


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo Matej,


    vielen Dank für Deinen erklärenden Post zum ULN-8. Wenn man bedenkt was man neben dem Interface noch bekommt, relativiert sich der Preis erheblich, da hast Du schon Recht.
    Meine Bemerkung war auch eher launig und nicht so sehr als Kritik gemeint.


    Meinen letzten Konzertmitschnitt habe ich in der Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz gemacht. Ein Laienkammerorchester, in dem meine Liebste Cello spielt.
    Sehr puristisch in Groß AB mit zwei B&K4006 und K&M 20811 Stativ+21231 Galgen (ein gruselig schweres Monstrum :wacko: ).


    Notebook mit RME Babyface war mir zu riskant, weil da bei langen Sessions schon mal die Aufnahme aussteigt, deshalb habe ich einen Tascam HD-P2 Fieldrecorder benutzt.
    Da sind imO solide PreAmps verbaut, aber natürlich kein HighEnd. Na ja, es klang trotzdem recht anständig und Sicherheit ging vor.


    Einen wirklich amtlichen PreAmp nutze ich nur für akustische Lautsprechermessungen.
    Das ist ein Earthworks 1021 mit dem ich ein Digidesign 003 Rack+ füttere und ich habe mich schon oft geärgert, weil ich mich damals nicht für die zweikanalige Variante entschieden habe. :(


    Viele Grüße
    Rainer


    Edit:
    @Christian:

    Quote

    Das mit dem Ausleihen halte ich für eine gute Idee und plane zum Recording genug Zeit für den Soundcheck ein!:-))))

    Oh ja, vor allem weil Du da zusätzlich noch ganz schnell eine Fluchtwegediskussion mit dem Sicherheitsbeauftragten am Hals hast... :D

    Hallo Zusammen,


    bei dem aufgerufenen Preis für das ULN-8 Interface (3000€+) setzte ich höchste Qualität voraus. :meld:
    Der Tipp wird den Preisrahmen des TE wohl etwas sprengen. ;)


    Die (in meinen Ohren) besten Kleinmembrannieren die ich je hatte, waren Neumann KM-84, weil sie anders als die KM-184 auch Tiefton können.
    Dafür haben sie etwas mehr gerauscht.


    Tut mir immer noch leid, dass ich mein Pärchen verkauft habe, aber es war einfach zu selten im Einsatz und musste dann meine ProTools DAW finanzieren. :rolleyes:


    Im unteren bis mittleren Preissegment wird es wohl auf Rode oder Oktava hinauslaufen.
    Das Oktava Mk 012-01 MSP2 Matched Pair kostet bei einem bekannten Onlineshop knapp 300€, das Rode Pärchen 330€.
    Der Vorteil der Oktavas könnte sein, dass es für 145€ auch gematchte Kapseln mit Kugelcharakteristik gibt.


    Bei den Rodes scheinen die Kugelkapseln (die es anscheinend nur einzeln für ca.90€ gibt) größere Serienstreuungen zu haben.


    Gruß
    Rainer

    Hallo Christian,


    zu Kleinmembran-nieren im unteren Preisbereich kann ich Dir leider kaum etwas raten.


    Mit Rode habe ich persönlich gute Erfahrungen gemacht, mit den Oktavas keine.
    Ich persönlich würde es wohl mit einem Paar NT5 versuchen, aber da könnte ich dann aus Unkenntnis den Oktavas Unrecht tun.


    Schwierig...


    An Deiner Stelle würde ich mir selbst ein Urteil bilden.


    Viele Grüße
    Rainer


    P.S. Freut mich sehr, dass Dir die B67 Freude machen.