Posts by koeniwo

    Hallo

    Das verhalten ist deshalb weil der DS die Versorgung von den Analogen Spannungen bekommt

    wenn die weg sind bekommt der Controller keine Rückmeldung


    Gruß Gerhard

    Daher -> Verzögerungsplatine für die digital 12V-Spannung.

    Diese Spannung wird verzögert eingeschaltet, da sind die analogen Spannungen (+/- 42V) bereits "oben". Der Controller "sieht" dann auch den/die DS 1882!


    Grüße Wolfgang

    Servus,


    Das ist (leider) so!

    Ich habe 2 LinePres gebaut und damit 4 Controller getestet:

    Alle zeigen diesen Verhalten - LinPre hängt sich auf.


    Bei der SXono ist das nicht der Fall.


    Beste Grüße


    Wolfgang

    Servus,


    Ich hatte mal eine überarbeitete NF-Platine hier.

    Elkos etc. Die µA 741 wurden nicht ersetzt.

    Hier eine Aufstellung:


    ELKOS zu erneuern:


    C877, 878, 879, 880 - 470µF/40V

    C881, 882 - 10µF/63V

    C883, 884 - 4,7µF/63V

    C885, 886 - 220µF/25V

    C889, 890 - 22µF/63V


    Eingangskoppelkondensator

    C802 und C803

    2 Stk. WIMA 2,2µF


    Doppelkondensator

    C812+C814 und C813+C815

    2 Stk. WIMA 4,7µF


    Kondensatorpärchen

    C822, C824 und C823, C825

    4 Stk. WIMA 4,7µF


    Ausgangskoppelkondensator

    C830 und C831

    2 Stk. WIMA 10µF


    C851, C852, C855, C856

    4Stk. WIMA 10 uF


    C861, C862 Tantal 47µF/16V


    C865 + C873 u. C866 + C874

    C865, 866 - 22µF/16 V - TA

    C873, 874 - 100µF/6,3 V - TA

    Elkos min. 35V / 63V + parallel 1uF WIMA

    od. Alternative

    4 Stk. WIMA 10µF


    ----------------------------------------------------------------


    MC-Platine


    TANTALS auszutauschen

    C606, C607 (Tantal)

    2 Stk. WIMA 10 uF


    ELKOS zu erneuern

    C600, C601, C602, C603 - 220µF/10V

    + parallel:

    2 Stk. WIMA 1 uF

    2 Stk. WIMA 0,15 uF

    C608 - 220µF/10V

    ------------------------------------------------------------------------------------------

    Auflistung Kondensatoren gesamt:


    ELKOS:

    4 Stk. 470µF/40V

    2 Stk. 10µF/63V

    2 Stk. 4,7µF/63V

    2 Stk. 220µF/25V

    2 Stk. 22µF/63V

    ev. Ersatz für

    C865, 866 - 22µF/16 V - TA

    C873, 874 - 100µF/6,3 V - TA

    (od. Alternative - 4 Stk. Wima 10µF)


    5 Stk. 220µF/10V


    WIMA's:

    2 Stk. WIMA 2,2µF

    6 Stk. WIMA 4,7µF

    12 Stk.WIMA 10µF (ev. nur 8 Stk. -> siehe C865, 873, 866, 874)

    2 Stk. 1 uF

    2 Stk. 0,15 uF


    Tantal:

    2 Stk. 47µF/16V

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Netzteilkondensatoren ebenso tauschen.

    Möglicherweise habe ich in der Liste Tantalkondensatoren übersehen.


    Beste Grüße


    Wolfgang

    Guten Abend Moderation,


    Ich finde die Beiträge von megaheinz hart an der Grenze zur Beleidigung.

    Vor allem Posting 179 ( ... Branding am Hinterteil) ist mehr als geschmaacklos.


    Bitte einschreiten! Das Forum wird sonst wieder einige Mitglieder welche eine konstruktive Diskussion bevorzugen verlieren!

    Es muss keine M15 sein.

    Von REVOX:

    A77 ORF ist eine Highspeed-Tonbandmaschine mit 19 und 38 cm/s.

    A700 hat alle Geschwindigkeiten 9,5 - 19 - 38 cm/s.


    Ich habe beide in den letzten Jahre um unter 1000 Euro erworben.

    Die A77 ORF benötigte eine "große Revision" (ohne Lager und Köpfe).



    Grüße


    Wolfgang


    +

    Sorry Hubert,


    Gedanklich war ich beim LinPre!

    Es sind 47k - Eingangswiderstand (R20) der MM-Stufe.


    Viele Grüße


    Wolfgang

    Servus alle,


    Mir fällt auf, dass bei den "Klassikern" keine Interpreten angegeben sind!

    Gibt es keine Präferenzen!

    Meine wären:

    Mahler 2.Symphonie mit Bruno Walter und dem Columbia Symphony Orchestra

    Tschaikovsky 1812 mit dem Cincinnati Symphony Orchestra unter Erich Kunzel (eine Anforderung für den TA)

    Mozart Klavierkonzerte 20 und 21 mit den Wr. Philharmonikern unter Claudio Abbado und Friedrich Gulda als Solist.


    Beste Grüße


    Wolfgang

    Servus


    Ich verwende den Visual Analyzer (2011) schon mehrere Jahre.

    Hauptsächlich für Messungen an Audiogeräten/modulen.

    Auch wenn der Analyzer bei manchen Messungen viel Geduld erfordert sind die Ergebnisse immer reproduzierbar.

    Ach so ich verwende eine ESI Soundkarte (ESI Julia) in meinem Stand-PC.


    Für Lautsprechermessungen hat sich REW bewährt.


    Grüße


    Wolfgang

    Noch eins


    Wie Basstrombone sagt: Mit Rechner und Tapedeck sind für Dein Vorhaben grundsätzlich alle benötigten Geräte und Anschlüsse vorhanden.
    Bei mir geht es, gerade probiert, auch durchaus passabel mit dem Kopfhörerausgang der Quelle in den Mikfroneingang des Rechners.

    Funkt zwar aber ...

    ergibt leider keine optimalen Aufnahmen!

    Grundsätzlich gilt hier LINE-OUT des Quellengerätes mit LINE-IN des Aufnahmegerätes verbinden. Nur so ist die richtige Impedanzanpassung garantiert.


    Grüße


    Wolfgang

    PS: Hat allerdings, Hinweis vergessen, keine 96khz, was ich - persönlich wohlgemerkt - im Normalgebrauch für speicherplatzhungrigen Overkill halte. Soll natürlich aber jeder selber entscheiden

    Wir haben die Zeit von 100MB Harddisks lange hinter uns.

    Die höhere Samplefrequenz ist durchaus wichtig - mehr Raum (Headroom) für "Säuberungen" wie Declicker und Denoiser.

    Das fertige Audiofile kann in eine geringere Samplerate umgewandelt werden.

    Aber nur mit entsprechend guten Audioprogrammen (Dithering).

    Technik von Gestern ....:P


    Adobe Audition geht weit über das hinaus was analoge Gerätschaften können ...8)

    Erzeugt aber auch mächtige Artefakte:

    Alles was "analog" zu einer sauberen Schallplatte führt ist digitalen Plugins haushoch überlegen!

    Ich spreche aus Erfahrung: als ich vor Jahren meine LP-Sammlung digitalisieren wollte,

    waren die Knackser und das Rauschen weg, aber die Musik auch!


    Beste Grüße


    Wolfgang