Posts by HerEVoice

    Moin Bernd


    Da du doch recht ausführlich auf das Verhältnis zu deinem Vater eingegangen bist:


    Das Dasein der Anlage gibt zumindest tgl. den Anstoß wieder an das doch schwierige Verhältnis zum Vater, seit der Teeniezeit, zu denken oder sich sogar damit auseinender zu setzen. Auch unter dem Aspekt das die Anlage einen ziemlich dominanten Platz einnehmen wird, sprich ein Zimmer füllen wird.
    Ob dies gewünscht wird müsst Ihr entscheiden. Ich würde es wie Reinhard schon schrieb erstmal sacken lassen und nachdem ihr, wenn nichts anderes dagegenspricht, das Erbe an euch genommen habt, später entscheiden was damit geschehen soll. Du würdest, wenn Interesse besteht, auch mehr über deinen Vater erfahren.
    Es ist kein Elektroschrott, stellt einen nicht unerheblichen, auch ideellen Wert dar, und kann in dir (euch) ein neues Hobby erwecken.


    Grüße
    Herbert

    Hallo


    Quote

    Am schönsten hört sich's stressfrei, finde ich. Dazu gehört, dass man die Anlage einmal gut auf- und einstellt und man sich dann keine Gedanken mehr um Kleinigkeiten machen muss, zumindest wenn's einem um die Musik und den Genuss geht.



    Am besten wenns einem wirklich gut geht. Dann braucht man sich wirklich keine Gedanken mehr zu machen. Wenns dann mal nicht so klingt liegt es an einem selbst, man kennt es ja dann auch anders.
    Erspart viel Unbill, Geld und vergebliche Liebesmühen. ;)


    Grüße
    Herbert

    Hallo


    Quote

    Es sei denn, das Chassis ist arg (warum auch immer) verbogen ?(


    Das habe ich mich jetzt auch gefragt. Es ist egal an welchen Stellern ich drehe ich bekomme es hinten links nicht mit der Zarge in eine Flucht. Bedienleiste ist stimmig und rechts auch. Nur links steht es höher und ich bekomme es nicht wegnivelliert. So schwer ist es eigentlich nicht an drei "Schrauben" zu drehen, das ich es nicht hinbekommen würde. Das Subchassis sieht eigentlich auch nicht augenfällig verzogen aus. Eben, eben. Wo die fragliche Macke herkommen könnte weis ich nicht. Habe das Laufwerk gebraucht erworben, beim Kauf nicht drauf geachtet. Dann war es noch beim Lackierer. Bei mir kann es sich keinen weggeholt haben.
    Den Plattenteller ins Wasser habe ich mit AT 606 gebracht. Von daher könnte es mir eigentlich egal sein... Klangliche Auswirkungen befürchte ich eigentlich nicht...


    Habe noch ein zweites Laufwerk als Ersatzteillager. Dort ist alles in Ordnung. Mal sehen, Wenn ich Lust habe, bekomme, vielleicht auf ein neues...
    GrüßeHerbert

    Hallo


    Habe ich vergessen:


    Hinten links steht das Schwingchassis immer noch höher. Dies habe ich nur zum Teil wegbekommen. Wenn ich es beschwere, sodas es eben ist geht es vorne rechts hoch. Von vorn gesehen.
    Da fällt mir nichts mehr zu ein. ?(
    Na ja, dann habe ich wohl entgegen Joels Empfehlung die Kennung der Feder nach außen verlegt. 8| :rolleyes:
    Egal, ich lass es so und rupfe nicht noch einmal alles auseinander. War eh ein mehrere Stunden Projekt. Ich hoffe die Hauptsache ist das alle Federn zum Lager hin gleich ausgerichtet sind. :whistling:
    Bündig mit der Bedienleiste schließt es ab. Habe eine 150g Scheibe genommen. Mittelmaß. Rechts seitlich, Tonarmbrett, schließt in einer Linie mit der Zarge ab. Links eben nicht.
    Grüße
    Herbert

    Moin Clemens


    Wenn die Federn eingeklebt sind, bei mir waren sie es nicht, dann lass sie so. Dann ist es schon ab Werk so eingestellt/eingeklebt worden.
    Es gab unterschiedliche Härtegrade bei den Federn. Bei mir war Anfangs ein DV 505 montiert und der brauchte, soweit ich noch weis, aufgrund seines Gewichtes eine härtere Feder. Für den SME habe ich mir weichere besorgt.


    Grüße
    Herbert

    Hallo Andre


    Hat wie beschrieben leider nicht hingehauen.
    Zum einen ist allein schon bei Verwendung des Subtellers das Lager fast auf dem Tisch angekommen. Den Außenteller braucht man erst gar nicht aufzulegen. Lager setzt auf. Zum anderen reicht das Gewicht des Subtellers allein nicht aus um das Subchassis ausreichend zum schwingen zu bringen. War aber kolbenförmig, egal wie die Federn standen. Diese ließen sich durch die Last auch nur sehr schwer im Gummidämpfer drehen. Darüberhinaus sind die Federn bei Entlastung vom Subchassis wieder umgefallen. Das ganze wäre also von vorn losgegangen, usw. Alles eine sehr wackelige Angelegenheit.
    Habe mir dann so beholfen das ich die Federn alle gleich zum Lager hin ausgerichtet habe. Federanfang außen. Das Ergebnis stellt mich zufrieden. Nur noch leichte Drehbewegung, ansonsten annähernd Kolbenförmig. Musste aber um das Subchassis in der Zarge gleichmäßig auszurichten eine von den sechs Chassisschrauben entfernen. Ansonsten hätte es schief in der Zarge gestanden. Alles natürlich nur Gebastel, nichts professionelles aber wesentlich besser als vorher. ;) Kein Geschwabbel mehr, schon ein geordneterer Bewegungsablauf.


    Grüße
    Herbert

    Moin


    Nachdem ich Joel in Bezug auf die zur Verfügungstellung von Schrägscheiben nicht erreiche, hier die Frage in die Runde:


    Wie bekomme ich es hin, das das Chassis kolbenförmig schwingt und nicht, wie derzeit bei mir, herumschwabbelt. Ferner steht das Chassis hinten links höher.
    Meine Versuche dies akkurat hinzubekommen schlugen bisher fehl. Müssen die Federn in eine bestimmte Richtung ausgerichtet werdern bevor sie verklebt werden? Viele Versuche bleiben bei einer Verklebung ja nicht.
    Habe die Suche Funktion benutz,t aber unter meinen Schlagworten nichts passendes gefunden. Nur noch zusätzlich die persönliche Mail von mir an Joel. ?(
    War bisher eigentlich der Meinung meinen Frieden mit der Fehleinstellung gefunden zu haben, aber es nagt immer wieder. ;)

    Grüße
    Herbert

    Hallo


    Der Arm für sich ist für Abtaster/Befestigungsmaterial mit einem Gesamtgewicht von 13g ausgelegt. Bleibt also genug Luft ein System mit niederer Compliance zu fahren.


    Holger: Ohne Dämpfung? Würde ich aus schon erwähnten Gründen nicht machen. Mag funktionieren. Kann ich nicht beurteilen.



    Grüße
    Herbert


    Nachtrag: 13g, Somit wird der Arm innerhalb seiner Spezifikationen/ Verwendungszweck betrieben. Der damalige Vertrieb Ortofon veröffentlichte eine Resonanzkurve mit einem MC 20. Auch hier wurde die Verwendung vorgesehen. Der Arm wird somit, bei Verwendung solcher Systreme, einem weiteren, ihm eigenen, Verwendungszweck zugeführt!

    Moin


    Quote

    Nein, einfach das Paddel entfernen, das geht schnell genug.


    Und wie korrigierst du den Gewichtsverlust und damit die steigende AK? Neu ausbalancieren? Oder so belassen und mit höherer AK fahren und dann beurteilen? ;)


    Andre: Apropos klapprig: Wie erklärst du dir eine Abtastfähigkeit von 90µ? Hier wird der Kombi Tonarm/Abtaster schon einiges abverlangt. Mit einem klapprigen Arm wäre dies nicht zu schaffen. Mir ist übrigens eine mangelhafte Verarbeitung noch nicht aufgefallen, und auf eine ordentliche Verarbeitung lege ich wert.
    Grüße
    Herbert

    Moin


    Dämpfung hin oder her. Um das zu vergleichen resultiert schon ein ordentlicher Zeitversatz sodas eine Aussage anzweifelbar ist.
    Auch mit Dämpfung klingt es hervorragend. Ich habe kein Bedürfnis es unter meinen Bedingungen anders zu probieren.
    Eine Dämpfung hat mehrere Vorteile: Sie dämpft nicht nur die Resonanzfreqenz sondern gaukelt dem Abtaster einen schwereren Arm vor. Gerade bei großen Auslenkungen der Rille kann der Arm in seiner folgenden Bewegung gedämpft werden, er schlingert nicht rum,was einen kontrollierteren Bassbereich zur Folge hat. Keine schwammigkeit. Darüberhinaus fungiert die Dämpfung als Bremse bei schnellen vertikalen Bewegungen ( Höhenschlag der Scheibe ) ähnlich des Dynamic Stabilizers bei Shure Systemen. Insgesamt gesehen kommt sie den Führungseigenschaften des Arms gerade bei Systemen niederere bis mittlerer Compliance aus technischer Sicht zugute.
    Nur soviel Geschwurbel zum Klang:
    Die Interpretin steht auch mit Dämpfung von Vorhängen ( Ihrer Kleidung ) befreit, begrapschbar im Raum. Was will man mehr? ;)


    Grüße
    Herbert

    Hallo Michael




    Nein, ist die nackige 1/2 Zoll Variante, deren Anschlusskabel ich von EMT auf das kürzest vertretbare Maß habe stutzen lassen. Sonst hätte es nicht runtergepasst. Auch jetzt passt es geradeso, es geht unter der Headshell ziemlich eng/fummelig zu.









    Grüße
    Herbert

    Hallo


    Funktioniert auch optimal mit einem EMT TSD 15 SFL. Abtastfähigkeit nahezu 100µ. Hier nur ab und an minimalste Verzerrungen. 90µ werden sicher abgetastet.
    Natürlich bedämpft.


    Grüße
    Herbert