Beiträge von Rainer Bergmann

    Ich weiß nicht mehr, bei welcher Messe das war. Ein Besucher fragte: haben Sie Punk? Der Vorführer grinste, meinte: selbstverständlich! Und legte eine „Sacre de Printemps“ von Stravinsky auf. 😊

    Hallo Vinylfan,


    falls du deinen realen Vornamen nennen magst … wäre nett.


    Ich benutze sowohl für Jazz als auch Klassik ein großes Grado. Das Reference gibt es auch als Highoutput-Version und auch als Mono. Ein solches betreibe ich u.a. an einem 10“-Glanz. In deinem Fall würde ich Jürgen‘s Tipp mit der 12“-Variante folgen.

    Die Grados oberhalb des Reference gibt es nur mit 1 mv Ausgangsspannung. Wie das gegebenenfalls mit einem Übertrager kombiniert werden kann, weiß ich nicht.


    Gruß

    Rainer

    Hallo Thomas,


    in den USA gibt es ein anderes Stromnetz. Von daher solltest du bei Interesse nach einem Netzteil und Stecker nach EU-Norm bzw. für Deutschland fragen.

    Zum US-Preis kommt noch die 19% Einfuhrumsatzsteuer und 5% (?) Zoll hinzu, wenn du das Gerät selber importierst.

    Ich selber und auch Bekannte von mir hatten mehrfach Probleme mit der Bezahlung per Mastercard. Das solltest du vorab klären.


    Zum Plattenspieler selber kann ich nichts sagen.


    Gruß

    Rainer

    Moin,


    das kann ich nachvollziehen, aber mein Geschmack hat sich geändert. Ich hatte mir mal ein bestimmtes Tapedeck aus nostalgischen Gründen gekauft, weil ich es mir damals nicht leisten konnte. Ich habe es aber nach wenigen Monaten wieder verkauft weil ich es kaum benutzt hatte und weil ich Platz brauchte für einen Phonopre. Da habt ihr sicher Verständnis für 😊.

    Was Plattenspieler angeht, mag ich einfach keine „Holzkisten“ mehr. Glücklicherweise gibt (und gab) es genug Alternativen. Es lebe die Vielfalt!


    LG

    Rainer

    Hallo Manuel,


    die genannten Personen/Firmen sind überaus seriös und du bekommst einen reellen Gegenwert für dein Geld. Je nachdem, was beim Retipping gemacht wurde (neuer Diamant, neuer Nadelträger, neues Dämpfungsgummi) wird das System mehr oder weniger nahe am Original sein. Was du aber schon mal bekommen kannst, ist ein Tonabnehmer, den es serienmäßig so nicht gibt. Das kann sehr reizvoll sein. Da der Retipper seine Arbeit bezahlt bekommen muss, wird ein solches System teurer sein als „nur“ ein altes gebrauchtes/neuwertiges System.

    Ich habe mit Systemen aus den 80ern gemischte Erfahrungen gemacht. Hier im Kleinanzeigenbereich gibt es immer wieder gute Angebote von vertrauenswürdigen Usern. Ich habe hier mehrfach gebrauchte Systeme gekauft und wurde nie enttäuscht. Wenn gebraucht, dann hier aber jünger als 20 Jahre. Oder von Retipper.

    Techne Audio fertigt auch eigene Systeme an. Die sind aber dann neu. Wenn du an einer langfristigen Lösung interessiert bist, empfehle ich immer den Kauf eines aktuellen, neuen Tonabnehmers.


    Gruß

    Rainer

    Ich kenne viele Tonabnehmer, die das in Teilbereichen gut oder sehr gut hinbekommen. In der Ausprägung und Qualität ist das nicht so häufig anzutreffen wie du annimmst.

    Es gibt auch durchaus gute Tonabnehmer, die eine andere Ausrichtung haben.

    Falls du EMTs kennst, die erinnern mich an das Dark Sabre.

    Moin zusammen,


    um den Spekulationen mal etwas konkreteres entgegen zu setzen: mein Exemplar hat inzwischen rund 20 Stunden auf der Uhr und ich muss sagen, es klingt „okay“. 😊

    Es klingt immer lebendig, zupackend, involvierend und mit präziser Zuordnung aller Instrument auf einer 3-dimensionalen Bühne. Ich habe immer das Gefühl, bei der Aufnahme dabei zu sein. Selbst ziemlich miese Aufnahmen klingen immer noch anhörbar. Auch bei dichtem Getümmel behält es den Überblick. Es wirkt nie aufgesetzt oder angestrengt. Über einen Mangel an Auflösung kann ich mich nicht wirklich beklagen. Zusammengefasst: es macht einfach tierisch gute Laune!


    Ich denke, mit mehr Zeit wird auch die Geschmeidigkeit noch etwas zulegen.

    Ich weiß, dass da noch etwas mehr geht, aber zu erheblich höheren Preisen. Es gibt auch Tonabnehmer, die unempfindlicher gegenüber Nebengeräuschen sind.


    Sobald es eingespielt ist, werde ich einen Bericht für die „analog“ darüber schreiben.


    Gruß

    Rainer

    Guten Morgen,


    ich habe bisher nur kurz durchgeblättert, kann daher zu den Artikeln nichts konkretes sagen. Was mir aber sehr gut gefällt, ist die große Themenvielfalt. Das ist eine echt abwechslungsreiche Ausgabe geworden.

    Herzlichen Dank von mir an die Autoren und Thomas!


    LG

    Rainer

    Tobias,


    die Frage treibt uns schon seit viiiiiiielen Jahren um. Zusammengefasst kann man sagen: das Thema Vinyl/analog ist durchaus bei der jüngeren Generation angekommen. Der Gedanke, einem Verein anzugehören bzw. einen solchen aktiv/finanziell zu unterstützen, erscheint dieser aber (vielfach) absurd.

    Ich kenne die aktuellen Zahlen nicht, aber wenn es mehr als 5 sind, würde es mich überraschen.


    Gruß

    Rainer