Beiträge von Rainer Bergmann

    Hallo zusammen,


    wir stellen 3 Geschenk-Abos unserer Zeitschrift "analog" zu je 37,50 € zur Verfügung. Das Porto übernehmen wir.

    Jedes Geschenk-Abo umfasst 3 Ausgaben der Zeitschrift. Diese erscheinen im Mai, September und Ende Dezember.

    Man kann sich natürlich auch selber beschenken. :)


    Gruß

    Rainer

    Moin,


    bei uns gibt es natürlich eine analoge Quelle: Scheu Premier mit Phonopre von Hr. Otto, Kopfhörerverstärker von Pro-Ject und ein Beyerdynamik Amiron Home Kopfhörer.

    Wir haben reichlich Vorführplatten dabei, ihr könnt aber gerne selber welche mitbringen.


    Dazu haben wir diverse Infomaterialien, Schallplatten, Zeitschriften, Tonbänder, Zippos usw. im Gepäck.


    Viele Grüße

    Rainer

    Hallo an alle Besitzer eines Technics SP10,


    die Zeitschrift Fidelity plant für die nächste Highend ein spezielles Projekt und möchte sich dazu ein SP10-Laufwerk ausleihen.

    Wer bereit wäre, sein gutes Stück für ein paar Wochen vertrauensvoll in die Hände der Redaktion zu geben und auf der Highend 2019 zu präsentieren, möge sich bitte bei mir per PN oder E-Mail melden.


    Ich bitte um Verständnis, dass ich Details hier nicht veröffentliche bevor die Redaktion ihr Okay gegeben hat, sonst wäre ja die Überraschung weg.


    Gruß

    Rainer

    Jungs,


    mal locker bleiben ... es wurde nach Erfahrungen gefragt. Die allermeinsten User hier, mich eingeschlossen, haben weder die Möglichkeiten noch die Lust in dem Bereich Messungen durchzuführen.


    Ich hatte bis vor ca. einem Jahr diesem Thema keinerlei Aufmerksamkeit gewidmet. Dann hatten verschiedene Leute hier begeistert vom Yamamoto HS1A berichtet. Okay, kann man ja mal versuchen, dachte ich mir. Das Ergebnis entsprach allerdings ganz und garnicht meiner Erwartungshaltung. Ich hatte mir u.a. eine Frank Sinatra Scheibe herausgesucht, die ich oft und gerne höre. Im Gegensatz zum vorher benutzen Alu-Headshell klang es heller, feiner und detailreicher, aber dafür mit weniger Körper und irgendwie dürrer. Nun hatte ich gelesen, dass der Hersteller des Tonabnehmers (Grado) einen Tonarm bis etwa 12 gr. empfiehlt. Ich dachte mir, dass das Headshell vielleicht zu schwer wäre. Also fragte ich hier im Forum nach einem leichten Headshell und bekam zwei Angebote, die ich beide annahm. Einmal ein Ortofon LH 8000 und einmal ein Yamamoto HS3. Beide wiegen so um die 6 gr., sind aber aus anderen Hölzern gefertigt. Das könnte interessant werden, dachte ich mir. Also Tonabnehmer ausbauen und ins Ortofon einbauen. Oha, das war so ziemlich das genaue Gegenteil des HS1A: Frank Sinatra leibhaftig bei mir zwischen den Lautsprechern, mit einem beinahe greifbaren Körper und sanfter Stimme, dafür aber seltsam mulmig und undifferenziert. Also wieder ausbauen und Umzug ins HS3. Wenn man so will, der goldene Mittelweg. Präzise und fein wie beim HS1A, aber mit mehr Wärme und Schmelz, wenn auch nicht ganz so dreidimensional wie beim Ortofon. Ich bin damit sehr zufrieden und habe mir für einen anderen Tonabnehmer dieser Tonabnehmer-Baureihe ein zweites HS3 zugelegt.


    Das Headshell hatte eine sehr lange Lieferzeit, so dass ich für diesen Tonabnehmer zeitweilig das Ortofon LH 8000, allerdings mit einer Dereneville Headshellmatte dazwischen, benutzt habe. Das ging erstaunlicherweise deutlich besser (dynamischer, detailreicher) als nach den zuvor gemachten Erfahrungen, aber erst nach Umbau auf das inzwischen gelieferte Yamamoto bin ich wirklich zufrieden.

    Ich weiß aus Gesprächen, dass es Leute gibt, die mit deutlich schwereren Headshells bei diesem Tonabnehmer sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Es bleibt also einiges Theorie und offenbar spielt das Material eine nicht zu unterschätzende Rolle.


    Für mich ist das alles immer noch ein Hobby und ich bin immer noch neugierig. Auch wenn seit den Anfängen über 40 Jahr vergangen sind. Von daher werde ich sicher noch andere Headshells ausprobieren. So zwei, drei andere habe ich noch.


    Gruß

    Rainer

    Moin zusammen,


    ich habe die Erfahrung gemacht, dass Headshells je nach Material und Masse mal mehr, mal weniger Auswirkung auf den Klang haben, wobei die Masse in direkter Korrelation zur Nadelnachgiebigkeit des Tonabnehmers steht.


    Es gibt zumindest einen Fall, wo der Tonabnehmerhersteller einen konkreten Tipp gibt. ZU-Audio empfiehlt ausdrücklich, Aluminium-Headshells zu verwenden, weil das Gehäuse des Tonabnehmers ebenfass daraus gefertigt ist.

    Da die mögliche Anzahl an Kombinationen diverser Tonabnehmer mit diversen Headshell-Materialien gegen Unendlich geht, ist ein konkreter Tipp schwierig. Wenn ich eine tendenzielle Einschätzung geben soll, dann, dass Carbonheadshells zur Ausgewogenheit beitragen. Bei Holzgehäusen würde ich immer auch mit Headshells aus Holz experimentieren. Aber auch dort geht alles von knackig bis füllig.


    Gruß

    Rainer

    Hallo zusammen,


    für die Jäger und Sammler unter euch (nicht nur die Raucher) möchte ich mitteilen, dass es ab sofort Zippos mit AAA-Logo im Herringbone Sweep Design zu kaufen gibt. Die Farbe auf dem Bild täuscht. Es handelt sich um einen silbernen Farbton. Diese sind natürlich limitiert und wenn die ausverkauft sind, gibt es keine neuen mehr nach.


    123093-2d4468a5-small.jpg

    Diese sind per E-Mail (keine PN!) an info@aaanalog.de zum Preis von 49,90 € bestellbar.

    An AAA-Mitglieder versenden wir kostenlos. Alle übrigen Bestellungen sind zuzüglich 3,- € Versandkosten innerhalb Deutschlands. Darüber hinaus richten sich die Versandkosten nach dem Porto für den Versand eines Maxibriefes in das jeweilige Land.


    8)8|


    Gruß

    Rainer

    TONETOOL wird im Raum 129, 2 unterschiedliche Tonabnehmer in der Vorführung haben:

    1. Prototyp von HANA ( neues Spitzentonabnehmersystem HANA ML). Es spielt bereits jetzt spektakulär, obwohl es noch in kleinen technischen Details vom zukünftigen Serienmodell abweicht.

    Europapremiere auf der AAA in Krefeld!


    2. Tonabnehmer : DS AUDIO / DS-W2

    Die faszinierende Weiterentwicklung der photooptischen Tonabnehmer von DS-Audio.


    Beides zur Verfügung gestellt vom High-Fidelity Studio


    Auch der neue schwebendeTonarm von STUDO, welcher an 3 Fäden hängt

    wird das 1. Mal in der Öffentlichkeit spielen.


    Workshops wird Ed Doggen mit HARMONIX-Analog-Tuning-Elementen an beiden Tagen abhalten

    Hallo Armin,


    es gibt zwar einen entsprechenden Workshop, aber Service ist schwierig. Immerhin dauert das Erwärmen und Abkühlen relativ lange. Wenn dann pro Tag vielleicht zwei LPs gebügelt werden könnten, übersteigt die potenzielle Nachfrage die Möglichkeiten gewaltig. Ich will aber nicht ausschließen, dass die Kollegen das machen. Du kannst ja mal eine Platte mitbringen.


    Gruß

    Rainer