Posts by Rainer Bergmann

    Moin alle miteinander,


    ich möchte mich Tom anschließen.


    Ich selber werde auch wieder etwas zum Bereich Rock und Pop beitragen, komme aber momentan zeitlich nicht dazu, etwas zu schreiben (ich komme ja leider kaum zum Hören...).


    Den Vorschlag von Markus finde ich ausgezeichnet.
    Gerade Can und Kraftwerk waren wichtige Impulsgeber. Da wäre eine ausführliche Würdigung, wie er sie jetzt auch geschrieben hat (toller Artikel übrigens !), genau richtig.


    Viele Grüße und allen ein Frohes Fest und einen Guten Rutsch
    Rainer

    Hallo Leute,


    eine kurze Anmerkung zu den 2 Geschäftsstellen:


    1) die Oberhauser Geschäftsstelle ist erst seit dem 1. November voll arbeitsfähig und hat eine Sekretärin, weil der neue Vorstand erst Ende Oktober eingetragen und damit in der Lage war, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben.


    2) die Geschäftsstelle in Reutlingen wird zum 31.12. 2006 aufgelöst.


    3) die Miete der neuen Geschäftsstelle ist ca. 80 Euro geringer als die in Reutlingen. Dadurch amortisiert sich der Mehraufwand relativ bald.


    4) um auf eine mögliche Frage gleich vorweg zu antworten:
    Die Anschaffung der Büromöbel (Ausnahme: Miniküche - siehe Statement) erfolgte durch mich privat. Dem Verein sind dadurch keinerlei Kosten entstanden.


    Gruß
    Rainer

    Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Vereinsmitglieder,


    die meisten von Ihnen haben in den letzten Tagen eine Publikation „analog initiativ“ erhalten, die in der Aufmachung der offiziellen Publikation der AAA, der analog aktuell, sehr ähnelte, und die sich inhaltlich mit der AAA befasste.


    Als Vorsitzender der AAA und im Namen des gesamten Vorstands möchte ich eine kurze Stellungnahme zu der „analog initiativ“ und der dort beigefügten Mitgliederumfrage abgeben.


    1. Als Herausgeber der Zeitschrift wird „Unser Verein AAA – Initiative zur Erhaltung der Analogue Audio Association“ benannt. Wir wissen nicht, wer sich dahinter verbirgt. Die angegebene Internet-Adresse analog-initiativ.de ist eine leere Seite. Wir gehen vorläufig davon aus, dass nur die Vereinsmitglieder Werner Lichtwark und Christian Ebinger dahinter stehen.


    Der Vorstand möchte klar stellen, dass die Zeitschrift „analog-initiativ“ von Privatpersonen herausgegeben wurde und es sich keinesfalls um eine offizielle Publikation der AAA handelt.


    Es ist ärgerlich, dass durch die Verwendung des gleichen Layouts wie bei der analog aktuell eine erhebliche Verwechslungsgefahr geschaffen wurde. Der Verein behält sich die Prüfung vor, ob das Layout rechtmäßig verwandt wurde.


    Ebenso wird zu prüfen sein, ob die Adressen der Vereinsmitglieder rechtmäßig erlangt und verwandt wurden.


    2. Unregelmäßigkeiten bei der Vorstandswahl hat es nicht gegeben. Herr Lichtwark hat gegenüber dem Vereinsregister bemängelt, dass im Protokoll bei der Feststellung der Beschlussfähigkeit 42 Mitglieder als anwesend oder vertreten angegeben sind, bei den Wahlen dann aber insgesamt 49 Stimmen abgegeben wurden.


    Das lässt sich leicht erklären: während der Vorstellung der Kandidaten sind „Nachzügler“ gekommen, so dass bei Beginn des Wahlvorgangs nicht mehr 42, sondern eben 49 Mitglieder anwesend oder vertreten waren. Der Verein hat durch seinen Anwalt gegenüber dem Vereinsregister nachgewiesen, dass alles mit rechten Dingen zuging. Der neu gewählte Vorstand wurde eingetragen. Die Liste der anwesenden Mitglieder und der Vollmachten kann von jedem Mitglied auf der Geschäftsstelle im Original eingesehen werden.


    Ansonsten enthielten die Briefe des Herrn Lichtwark überwiegend Dinge, die ohne rechtliche Relevanz waren. Auch Herr Lichtwark scheint dies eingesehen zu haben, denn er hat gegen die Eintragung des neuen Vorstands keine Klage erhoben.


    3. Christian Warlo macht in seinem Artikel auf Seite 13 ff. überdeutlich, dass es ihm lieber gewesen wäre, wenn Herr Lichtwark als Vorsitzender der AAA gewählt worden wäre. Herr Warlo nahm als Gast an der Mitgliederversammlung in Mannheim teil, weil er nicht AAA-Mitglied war (und ist).


    Wir finden es seltsam, dass ein Nichtmitglied sich so stark in Angelegenheiten des Vereins einmischt. Außerdem hätte Herr Warlo noch auf der Versammlung dem Verein beitreten können. Dann hätte er Rede- und Stimmrecht gehabt und hätte den Ausgang der Wahl beeinflussen können. Das wollte er wohl nicht.


    Jetzt hinterher eine Zeitschrift zu lancieren, deren Herausgeber u. a. der unterlegene Bewerber um das Vorstandsamt ist, und die in der Versammlung anwesenden Mitglieder zu schelten, sie hätten den falschen gewählt, das Ergebnis sei peinlich für den ganzen Verein, ist schon ziemlich starker Tobak.


    Wir gehen davon aus, dass die Leser zu ihrem eigenen Urteil kommen werden.


    4. Es steht jedem Vereinsmitglied frei, sich mit Anliegen an andere Vereinsmitglieder zu wenden. Es steht auch jedem Mitglied frei, mit dem Ergebnis der Vorstandswahl nicht zufrieden zu sein.


    Auf diesen Teil des Inhalts der Zeitschrift möchte der Vorstand derzeit nicht näher eingehen. Der Vorstand wird sich bemühen, die Vorbehalte, die die Mitglieder Lichtwark und Ebinger gegen ihn zu haben scheinen, durch seine konkrete Arbeit zu entkräften.


    Der Vorstand findet Stil und Inhalt der Auseinandersetzung, so wie sie in der analog initiativ geführt wird, aber so niveaulos und ehrverletzend, dass ein persönliches Gespräch mit ihnen derzeit nicht gesucht werden soll.


    5. In der Zeitschrift wird ein „Schankwirt aus Herrnsheim“ angegriffen, dem der Vorstand dann auch noch „hörig“ sein soll.


    Gemeint ist Hans Paffenholz, in dessen Gasthof in Worms-Herrnsheim fast alle Jahreshauptversammlungen der AAA durchgeführt wurden. Der Vorstand bedauert, dass Hans’ Engagement für den Verein jetzt zu solch schäbigen Angriffen führt. Der Vorstand bedankt sich bei Hans für seine Arbeit und hofft, dass die unerfreulichen Ereignisse ihn nicht so verprellen, dass er sich aus der Vereinsarbeit zurückzieht.


    6. Eine „Herrnsheim-Doktrin“ oder gar eine geplante Machtübernahme hat es nicht gegeben. Hierzu fällt uns nur ein Kommentar ein: absurder Unsinn.


    Dasselbe gilt für die Ausgaben für den Verein einschließlich der Anschaffung der neuen Küche. Die Belege hierzu werden wir auf der nächsten Mitgliederversammlung im Original bereithalten, damit sich jeder davon überzeugen kann, dass alles ordnungsgemäß abgelaufen ist. Richtig ist, dass die Mini-Küche von Kassenwart Tom Schmitz geliefert und installiert wurde, und zwar zu einem Freundschaftspreis.


    7. Stellvertretend für die zahlreichen Ungereimtheiten in der „analog initiativ“: auf Seite 4 finden sich Leserbriefe. Wie kann es Leserbriefe an eine Zeitschrift geben, die gerade das erste Mal – und dann auch noch mit einem „Sonderheft“ – erscheint? Durften die Leser die Zeitschrift schon vor dem ersten Erscheinen lesen?


    Der erste Brief ist von Christian Ebinger, der auf Seite 35 als Mitglied der „Initiative“ unterzeichnet. Er schreibt also einen Leserbrief an die von ihm selbst mit herausgegebene Zeitschrift. Es verwundert wenig, dass dieser Brief die Meinung des Chefredakteurs widerspiegelt.


    Der zweite Leserbrief ist von D. K. Bachsturzer und behandelt Vorkommnisse auf der Mitliederversammlung. Der Name Bachsturzer findet sich nicht in der Anwesenheitsliste der Versammlung. Herr oder Frau Bachsturzer scheint sich also auf die Berichte Dritter über die Versammlung zu verlassen. Auch darüber mag sich jeder seine eigene Meinung bilden.


    8. In der Mitgliederumfrage geht es zunächst um eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Nach der Satzung der AAA (im Internet unter http://www.aaanalog.de/wiruebe…g/dateien/Satzung_AAA.pdf einsehbar) ist eine außerordentliche Versammlung einzuberufen, wenn 1/3 der Mitglieder dies verlangt.


    Die „Initiative“ handelt an dieser Stelle so amateurhaft wie sonst auch. Die Mitgliederumfrage ist so formuliert, dass die angesprochenen Mitglieder erklären sollen, dass sie der Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zustimmen. „Zustimmen“ reicht nicht aus, die Satzung sagt „verlangen“.


    Außerdem ist das Verlangen an den Vorstand zu richten und nicht an irgendjemand sonst.


    Der Verein hat aktuell ca. 941 Mitglieder. Ein Drittel davon wären also ca. 313 Mitglieder.


    Der Vorstand sieht von sich aus keinen Anlass zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, schon wegen der damit verbundenen Kosten. Die nächste ordentliche Mitgliederversammlung ist für Mai/Juni 2007 geplant.


    Wenn aber mindestens 100 Mitglieder ein entsprechendes Verlangen schriftlich und unter Angabe einer konkreten Tagesordnung (z.B. Abwahl des bisherigen Vorstandes, Neuwahl des Vorstandes) an uns richten, werden wir eine solche außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.


    9. In den Abschnitten B und C der Mitgliederumfrage wird das eigentliche Anliegen deutlich, das Christian Warlo mit der „analog initiativ“ verfolgt: er will wieder Chefredakteur von analog aktuell werden.


    Das kommt nicht in Frage. Wer sein Machwerk gelesen hat, wird sicherlich verstehen, dass sich der Vorstand eine Zusammenarbeit mit Herrn Warlo weniger denn je vorstellen kann.


    Zu der Kündigung des Vertrages mit Herrn Warlo sei noch erläutert, dass die neue Ausgabe der Zeitschrift „MusikHören“ für Juli 2006 vereinbart war. Herr Warlo hat den Termin ohne Angabe von Gründen nicht eingehalten. Auf Nachfragen kam keine zufrieden stellende Auskunft. Der Verein hat deshalb den Vertrag mit ihm im September gekündigt und einen neuen Chefredakteur gesucht und glücklicherweise in Klaus von der Gathen auch gefunden.


    Es ist sehr bedauerlich, dass die analog aktuell deshalb verspätet erscheint, aber immerhin erscheint sie. Auf Seite 27 von „analog initiativ“ kann man dagegen lesen, dass Heft 2 von MusikHören bis heute erst zu drei Vierteln fertig ist.


    Insgesamt handelt es sich aus unserer Sicht mehr um eine Schmähschrift als um eine ernst zu nehmende Publikation. Wir neigen derzeit dazu, der Zeitschrift die Beachtung zu schenken, die sie aus unserer Sicht verdient, nämlich gar keine, und uns lieber um die Dinge zu kümmern, die für den Verein wichtig sind – analog aktuell, Foren, Plattenbörsen, analoge Tonträger usw.


    Der Vorstand wird am 17.12.2006 zu einer Sitzung zusammentreffen und das weitere Vorgehen beraten. Bis dahin sind alle Mitglieder eingeladen, dem Vorstand ihre Meinung zur „analog initiativ“ mitzuteilen.


    Oberhausen, den 09.12.2006


    Rainer Bergmann



    Dieses Vorstands-Statement wird als Beileger in der Analog Aktuell an alle Mitglieder verschickt werden.

    Hallo Jodl,


    die Kette war: Phonostufe und Vorstufe von Connoiseur, Endstufe von Karan (aus Serbien), Lautsprecher weiß ich nicht mehr. Irgendwas großes aus Österreich mit Keramik-Chassis von Thiel. Verkabelung von Fadel.


    Hochtonlastig fand ich das nicht. Extrem auflösend - ja.


    Gruß
    Rainer

    Hallo alle miteinander,


    ich war in Neuss und hab den 501 gehört ... toll!


    Ich hatte schon mehrfach die Gelegenheit einen 501 zu hören, in unterschiedlichen Ketten und unterschiedlich bestückt. Die Kombination mit dem OriginLive und dem Lyra Titan war wirklich top.


    Hat mir viel Spaß gemacht.


    Gruß
    Rainer

    Hallo Leute,


    ich hatte mein Scheu-Benz (Glider) am Phonoeingang der Burmester 877 früher mit 1 kOhm abgeschlossen und war eigentlich glücklich.
    Vor kurzem hab ich 47 kOhm ausprobiert und war echt überrascht, das da noch mehr an Erdigkeit, Körperhaftigkeit, Detailreichtum und Geschwindigkeit möglich ist.


    Gruß
    Rainer

    Hallo alle miteinander,


    irgendwer hat auf der Plattenbörse in Münster am gestrigen Sonntag (5.11.06) eine Platte am AAA-Stand stehengelassen (in unserem Waschsalon).
    Es handelt sich um einen Speakers Corner Reissue.


    Wem die Platte gehört, der rufe mich bitte an.
    Ich schicke sie dann zu oder sie kann in Oberhausen abgeholt werden.


    Tel: 0173 / 2867217


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo Betamax,


    deine Idee ist wirklich prima, aber du hast den wunden Punkt getroffen: rechtliche Aspekte.


    Ich habe selber (in meiner Funktion als Leiter der Plattenbörsengruppe Ruhrgebiet) Adressen gesammelt.
    Um diese veröffentlichen zu dürfen gibt es mehrere Ansatzpunkte:


    1) die Firma wird bereits in einer Publikation oder im Internet auf einer spezialisierten Website gelistet oder hat einen eigenen Internetauftritt mit Nennung der Adresse. Dann darf sie auch woanders genannt / veröffentlicht werden - solange es kostenlos und nicht-kommerziell geschieht.


    2) die Firma ist AAA-Mitglied und hat dort (Heft/Website) bereits eine Veröffentlichung. Dann ist es auch okay.


    3) die Firma schickt oder übergibt (Geschäftsführer) Infomaterial oder Visitenkarten an die AAA. Dann darf die Adresse ebenfalls veröffentlicht werden.


    4) ich schreibe die Firma an und bitte um schriftliche Erlaubnis. Wenn nichts zurückkommt, gilt die Erlaubnis als verweigert. In den meisten Fällen kommt aber eine Erlaubnis zurück.


    Im Laufe der Zeit habe ich etliche Adressen gesammelt - auch für außerhalb des Ruhrgebiets ;)


    Ich werde mal mit Ansgar / Holger reden, ob wir so eine abgesegnete Liste hier veröffentlichen können/sollen/werden.


    Bis dahin könnt Ihr mich anmailen unter: RBergmann@AAAnalog.de. Ich schicke euch dann (soweit vorhanden) eine Liste als word.doc zu.


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo Leute,


    ich hab die AR I letzte Woche bei meinem Händler gekauft - einwandfrei.


    Jetzt warte ich sehnsüchtig, das er aus dem Urlaub kommt, und ich die AR II (und möglicherweise die AR V) holen kann ...


    Gruß
    Rainer


    PS: gleich geht´s erst mal Livemusik hören bei "Bochum total" ... :D

    Hallo Jazz-Freunde,


    vor kurzem (25.5.-9.7.) gab es in Hilden die Jazz-Tage und eine Ausstellung über Blue-Note-Cover.


    Wer von euch war dort und könnte/möchte für die Analog Aktuell darüber etwas schreiben? Vielleicht sogar mit Bildern?


    Interessant wäre demnächst auch mal ein Artikel über das Jazz-Festival Moers.


    Bitte schickt eure Artikel (Format : .doc oder .txt) direkt an mich: RBergmann@AAAnalog.de


    oder per Post: Analogue Audio Association, Postfach 10 01 18, 46001 Oberhausen.


    Ich kümmere mich dann um alles weitere.


    Viele Grüße
    Rainer

    Hallo Leute,


    vielen Dank für die Glückwünsche!


    Wir werden sicherlich frischen Wind in den Verein bringen.


    Das läßt sich nach und nach realisieren. Manches ist langfristig festgelegt worden, was wir aus rechtlichen Gründen nicht ändern können.
    Anderes, wie z.B. die GmbH, ist allein schon aus Gründen der Steuerlast und haftungsrechtlich sinnvoll.


    An Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind auch wir gebunden. Der Vorstand hat den demokratisch bekundeten Willen der Mehrheit der bei der Hauptversammlung anwesenden Mitglieder umzusetzen.


    Es ist viel Arbeit, die auf uns zukommt. Wir freuen uns schon drauf. Gebt uns Zeit, unsere Vorstellungen zu realisieren.


    Alles wird galaktisch gut ... :D8)


    Gruß
    Rainer

    Hallo Nepomuk,


    als vernünftigen Einstieg für kleines Geld würde ich dir den Pro-Ject Debut empfehlen. Sieh mal bei www.phonophono.de nach, das ist ein Laden/Versender in Berlin. Dort kannst du im Katalog Ausschau halten, was es so gibt, bzw. wieviel solche Sachen kosten.


    Als Verstärker würde ich einen NAD vorschlagen. Guter Klang, an Ausstattung nur das nötigste, aber alles was man so braucht, und der Phonoeingang ist nicht der schlechteste. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sicherlich besser als bei vielen anderen Geräten dieser Klasse.


    Wenn du noch länger wartest, wird sicherlich irgendwann der Tip kommen, doch einen gebrauchten Plattenspieler anzuschaffen. Das kannst du machen, wenn du handwerklich versiert bist ... :) Da würde ich persönlich aber lieber einen Fachhändler aufsuchen und nach einer günstigen Inzahlungname fragen.


    Gruß
    Rainer

    Hi Thomas,


    uups, da hast du wohl recht ... ich hätte mal in die Statistik gucken sollen... 8):D


    ... wahrscheinlich meinte ich damit "incl. potenzieller Mitglieder" ... :D:D:D


    Gruß
    Rainer

    Hallo Alex,


    willkommen im Club!


    Christoph hat ja schon auf die Auflistung der Mitgliedsfirmen hingewiesen.


    Eine komplette Mitgliederliste hat nur die Geschäftsstelle, gibt sie aber aus Datenschutzgründen nicht heraus.
    Es sind so ca. 900 Menschen plus 100 Firmen, das kann ich jedenfalls sagen.
    Sicherlich werden hier im Forum die meisten ebenfalls zu den Mitgliedern gehören.


    Wenn du persönliche Kontakte suchst, kannst du ja mal einen Aufruf starten, sagen wo du herkommst ... ;)
    Und dann sind da die Stammtische ... Analogies live und zum anfassen.


    Ansonsten kannst du in der Rubrik "Kontakt" schauen, wer so als Ressortleiter, Börsengruppen-Guru (z.B. Christoph und meine Wenigkeit) ;) :D ... u.s.w. aktiv ist.


    Dann sind da noch die Moderatoren. Damit kennst du dann schon mal den harten Kern.


    Gruß
    Rainer

    Hallo Thorsten,


    ich habe wegen der Plattenbörsenaktivitäten den internen Tank immer gut gefüllt. Da bleibt immer ein Rest für die heimische Plattenwäsche übrig zum Aufbrauchen ... :]


    Für die Wäsche mit 2, 3 oder mehr verschiedenen Flüssigkeiten ist eine Aufbringung (und Lagerung) in Spritzflaschen mit Sicherheit parktikabler und sinnvoller.


    Wie gesagt, ich habe bisher auch keinerlei Probleme gehabt und die Waschergebnisse waren einwandfrei.


    In sofern ist das auch kein Widerspruch zu Martina´s Empfehlung.


    Gute Nacht wünscht
    Rainer

    Hallo Leute,


    ich möchte kurz meinen Senf dazu geben.


    Ich wasche auf Plattenbörsen, wo ich mit meinen Mitstreitern + Mitstreiterin Lilo die AAA vorstelle und einen Plattenwaschservice mit einer Keith Monks anbiete, mit LADS. Da wir da immer viel zu tun haben, ist der Vorratstank eine sehr praktische Sache. Auch die Ausflockung spielt da keine große Rolle, zumal wir vor dem ersten Waschen einmal kurz durchschütteln.
    Vom Waschergebnis sind bisher immer alle begeistert .
    Und die Maschine hat in all der Zeit auch keinen Schaden davongetragen.


    Privat benutze ich X2000 und LADS.
    Ich habe das Gefühl, das sehr hartnäckige Verschmutzungen mit X2000 etwas besser gelöst werden - ist also meine erste Wahl bei gebrauchten Platten. Dazu trage ich X2000 mit einer kleinen Spritzflasche auf.
    Aus dem internen Tank trage ich danach im 2. Waschgang (bzw. bei neuen Platten ausschließlich) LADS auf, weil ich dieses vom klanglichen Ergebnis her bevorzuge.
    Außerdem sind erfahrungsgemäß bei gebrauchten und entsprechend verschmutzten Platten ohnehin 2 Waschgänge nötig.


    Um die Waschflüssigkeiten (alle!) gleichmäßig zu verteilen, aber auch eine mechanische Loslösung des Drecks zu erreichen, gehe ich mit einem Last-Samtwischer (getrennt nach Waschflüssigkeiten!) sowohl längs als auch quer mit Druck über die Platte.


    Bisher habe ich mit dieser Methode jeden Dreck wegbekommen. Und gut klingen tun die Platten hinterher auch.


    Salomonischen Gruß
    Rainer
    :D :] ;)

    Hallo Uwe,


    der Christian, was mein Freund ist, bedankt sich ganz herzlich für dein Angebot.


    Er hat ernsthaft drüber nachgedacht, aber es wird nichts draus:
    1) dein Yota ist Bestandteil einer völlig anderen Kette, was bedeutet, das er das Ergebnis nur sehr bedingt auf seine Kette übertragen kann.
    2) Außerdem ist er etwas ängstlich was mögliche Beschädigung seines Jubilee beim runter-drauf-wieder runter-und wieder zurück schrauben angeht - ist halt nicht gerade ein billiges Teil, das man locker reparieren oder neu kaufen kann.
    3) er selber hat einen RB300 an seinem Laufwerk, und den Yota bei ihm einzubauen ist auf der vorhandenen Tonarmbasis nicht möglich.


    Schad an sich.


    Gruß
    Rainer