Posts by trio_de

    Hi Alex,


    ich mache bald noch ein paar Fotos. Passt aber eigentlich gar nicht in diesen Thread ;)


    Die "Tops" oder "Widerange-Module" sind in den Proportionen den 7331 nachempfundene H-Dipole. Stark verkleinert und mit 12'' Eminence Beta Basstreiber sowie einem 1'' Kompressionstreiber von Oberton an einem Alu CD-Horn (beide 16 Ohm). Der Hochtöner ist mit 2µF angekoppelt und mit 8 Ohm in Reihe in seiner Impedanz hochgesetzt. So ergibt sich eine röhrenverstärkerfreundliche Gesamtimpedanz samt perfekter Pegelanpassung. Aktuell sind es aber keine Röhrenverstärker, sondern zwei Yamaha P 2500 S Endstufen, die auch die aktive Trennung zu den Bassmodulen übernehmen.


    Nichts Aufregendes also, funktioniert aber ganz vorzüglich und liefert mir die gewünschte Dynamik einer kleinen PA mit wohnzimmertauglicher Optik und angenehmem Klang.


    LG,
    Peter

    Hi Ole,




    so ist das. Von dir hatte ich doch damals den Stoff für die 7331-Lamellen bekommen :) Und so schaut's heute aus:







    Bei mir sind es also gleich zwei LAB12, dafür in recht moderatem Volumen. Macht guten Bass ab knapp unter 50Hz und was mir noch wichtiger war: er hinkt dem sehr schnellen Rest nicht hinterher.




    LG, Peter

    Hallo Peter,


    da kann ich momentan nur mit der Hälfte der empfohlenen 5 Meter aufwarten. Meinst Du wirklich der geringere Hörabstand wirkt sich so dramatisch in der Basswiedergabe aus? Was könnte dann eine Alternative zur TA 7331 sein?


    viele Grüße Bertram

    Hi Bertram!


    Auf die Gefahr hin, hier ausgebuht zu werden: wenn du eh alles aktiv ansteuerst, empfehle ich einen echten Sub-Treiber mit niedriger Eigenresonanz in einem geschlossenen Volumen und mit viel Leistung angetrieben. Sowas wie ein Eminence LAB 12, zum Beispiel :) Läuft bei mir gerade unterhalb 100 Hz Hand in Hand mit einem H-Dipol von 100 Hz aufwärts. Das Impulsverhalten im geschlossenen Gehäuse ist sehr gut, der Bass sehr sauber.


    LG, Peter

    Hi Klaus,


    ja, das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen :)


    LG, Peter

    Hi Mike,


    hoffe wir schweifen hier nicht zu weit vom Thema ab ;) Aber eigentlich ist ja jede Erfahrung mit diesem Gehäuse interessant, wenn man es bauen möchte.
    597 obendrauf war der Plan, doch so weit kam es nur mal zu Testzwecken. Und das war Bombe! Würde ich jederzeit wieder so machen, wenn ich wieder etwas mehr Tiefe im Wohnzimmer hätte. Ich hatte verschiedene andere Hochtonhörner drauf, alle bei ca. 3kHz flach reingenommen. Passt!
    Die Lamellen sollen ja hauptsächlich Abstrahlung von Hochtonanteilen nach hinten minimieren und bei großen Hüben wohl auch den "Luftausstoß" etwas bremsen. Das kann man übrigens auch mit einem schlichten Tuch machen, wenn man keinen Feldspulentreiber mit Röhrengleichrichtung eingebaut hat. Die Lamellen sollten damals auch die Abwärme des TA-4151 rauslassen. Von daher wäre ich recht entspannt ob der Materialwahl :)


    LG, Peter

    Hi Mike,


    du hast schon recht: mit 15'' oder 18'' geht da noch mehr Bass. Aber das 7331 ist dennoch kein Subwoofergehäuse! Es kann sehr breitbandig spielen und macht dann auch die größte Freude. Bei mir liefen sie bis ca. 3kHz hoch. Als reinen Sub würde ich auf andere Konstrukte zurückgreifen.


    LG,
    Peter

    Hallo zusammen,


    da ich meinen Open Baffle Bass Frequenzmäßig etwas nach unten verschieben möchte , geistert mir der Bau zweier TA-7331-A Gehäusen im Kopf. Aber da im Original ein 13,5" Lautsprecher verbaut ist und ich zur Zt. nur RFT L3702 (40cm) Bass zur Verfügung hätte möchte ich gerne wissen ob ich diesen verwenden könnte ohne das Gehäuse wesentlich zu vergrößern. Oder sollte ich lieber einen RFT 12" Bass verwenden. Aus welchem Material baut man die hinteren Lamellen?


    Gruß Bertram

    Hi Bertram,


    guter Plan! :) Ich würde dir aus eigener Erfahrung zum Einsatz der 12-Zöller raten. Die sind schneller und gehen in diesem Gehäuse hinreichend tief hinunter (50 Hz oder so). Die Lamellen hatte ich aus einem Akustik-Stoff gemacht, aber Filz geht sicher auch. Muss auch nicht sonderlich dick sein, nur möglichst "formstabil", damit er mit der Zeit nicht durchhängt. Noch ein Tipp: möglichst viel Abstand von den TA-7331 zum Hörplatz! Ich hatte ca. 5 Meter, bei deutlich weniger Platz würde ich davon abraten. Der Bass entfaltet sich dann nicht ausreichend.


    Bin gespannt, ob und wann du die Teile baust :)


    Viele Grüße,
    Peter

    ....ich drücke dir die Daumen, dass du die richtigen Menschen dafür kennenlernst. Das kann richtig gut werden!


    Und falls du sie einfach nicht hinterm Ofen hervor locken kannst, musst du wohl mit nem Kulturschock-Hammer kommen:


    Sowas hier auf die Beine stellen, samstags und sonntags musique electronique nouvelle drüber laufen lassen und donnerstags/freitags Dubstep, Reggae und Elektro für das gänzlich andere Publikum :D


    [Blocked Image: http://peter-georgescu.de/img/elemental_wave.jpg]


    Vielleicht denkst du jetzt das Selbe, was ich bis vor ein paar Wochen gedacht habe:"So ein hirnverbrannter Müll! Wummerbass, stechende Höhen und dazwischen nur Matsch & Lärm". Nee, is aber nich :) Bei uns in Karlsruhe gibt es auch ein paar Jungs, die diese "Soundsystem Culture" pflegen. Das ist mittlerweile eine recht weit verbreitete Subkultur – sehr bunt und lebendig. Und noch wichtiger: mit sehr viel Know-How aus dem PA-Bereich! Da habe ich dann mal reingehört. Diese Soundsystems können unfassbar gut klingen! Präzise, sauber, druckvoll, aber auch so fein auflösend und lässig, wie man es einem solchen Monster nicht zutrauen würde.


    Klar, sowas stellt man natürlich nicht alleine auf die Beine und für dich wäre es sicher etwas "drüber". Aber es ist sehr spannend und – man muss es so sagen - geil! :D Du hättest definitiv die Aufmerksamkeit im Großraum Görlitz...


    LG, Peter

    Hi Jo,


    auch wenn es noch ein wenig dauert, bis du mit diesem Experiment starten kannst, möchte ich noch etwas Input liefern! Solche Lautsprecher wollen ja adäquat gespeist werden. Da kommen diese neuen Yamaha Pro Endstufen meines Erachtens gerade richtig:


    http://www.yamahaproaudio.com/…s/poweramps/px/lineup.jsp


    [Blocked Image: http://peter-georgescu.de/img/yamaha_px10.jpg]


    Die kleinste (PX3) würde vermutlich schon reichen und ist ab Juni für ca. 530 Taler zu bekommen – ein fairer Preis, wie ich finde.


    Grüße, Peter


    P.S.: meld dich doch Anfang Mai, wenn du in der Gegend bist!

    Moin Jo,


    hey, du hast ja mal wieder ein interessantes Thema am Start :) Vielleicht bringt mich das wieder öfter hierher. Deshalb auch ein kleines "Gastgeschenk" von mir: wenn es um moderne Hornlautsprecher geht, fällt mir eigentlich nur einen Marke ein, die ich unbedingt noch hören muss: Danley Sound Labs


    Es gibt im Netz recht viele gut aufgenommene Videos mit Soundbeispielen zu den Synergy- und Jericho-Hörnern. Teils mit guten technischen Erläuterungen von Tom Danley oder Doug Jones: YouTube


    Effizienz und Klang sind meines Erachtens extrem gut – vielleicht mit das Beste, was der Markt momentan bietet. Aber diese Aussage muss natürlich noch persönlich geprüft werden ;)


    Und jetzt bin ich gespannt, was hier noch so an Inspiration kommt.....


    Liebe Grüße,
    Peter

    Guter Plan, Mike!


    Ich experimentiere seit einer Woche mit dem miniDSP 2x4 Balanced – deshalb ist er mir gleich ins Auge gefallen :) Dummerweise rauscht die symmetrische Version extrem. Na mal sehen, was sich daraus noch so machen lässt...


    Viel Erfolg mit deinem neuen Setup,
    Peter

    Hallo Christoph,


    das mit den befüllten Kammern hatte ich rausgelesen. Da wird am Ende einiges an Kampfgewicht zusammen kommen. Wenn es dann tatsächlich so neutral wie gewünscht klingt, hat sich der Aufwand sicher gelohnt.


    Wie ist denn der aktuelle Stand beim geplanten Bass-Array? Da habe ich ein wenig den Faden verloren :) Und was schätzt du, wann das System in etwa komplett fertig – also spielbereit – ist?


    Viele Grüße,
    Peter

    ... damit muss ich die Druckzeit für die zwei Hörner auf ca. 1800h hochkorrigieren.

    Oha! Und was machst du, wenn das Plastikhorn auch nach Plastik klingt? Dich 1800h lang ärgern? ;)


    Aber im Ernst: großartige Arbeit – Respekt!


    Grüße,
    Peter

    Hi Dieter,


    die Keksdosen-Phono sieht cool aus :) Sind da nicht 12AX7 drin? Mit LEDs darunter? Oder mit DEUTLICH mehr als 6,3V bzw 12,6V geheizt? ;) Die leuchten nämlich normalerweise so gut wie gar nicht....


    LG,
    Peter