Posts by q-tip

    Könnt ihr da Überhol-Kits empfehlen?


    Gruß,

    Sammy

    Geh das Service-Handbuch durch und schaue, welche Version der jeweiligen Platinen Du hast. Dann schreib Dir auf, welche Elkos, Tantals (und Trimmer) in denen sind und such Dir die beim (Online-)Händler Deiner Wahl zusammen. Kostet Zeit, aber dafür zahlst Du wahrscheinlich nur 1/3 von dem, was so ein Überhol-Kit kostet und gleichzeitig hast Du Dich dann schon mit dem Aufbau des Gerätes beschäftigt und verstehst mehr davon als vorher.


    Gruß

    Robert

    Als meine A77 ähnliche Geräusche von sich gegeben hat, lag es an einem defekten Transistor auf dem Eingangsverstärker.


    Da bei Dir in Schalterstellung Source nichts zu hören ist, wird es der bei Dir nicht sein. Wenn Du das Geräusch nur bei neuen Aufnahmen hörst, liegt das Problem wahrscheinlich im Aufnahmeverstärker. Wenn das Geräusch immer bei Wiedergabe zu hören ist, als auch bei Bändern, die vor dem Auftreten der Störung aufgenommen wurden, würde ich den Wiedergabeverstärker vermuten. Wenn bei beidem, liegt der Fehler wahrscheinlich ganz woanders.


    Gruß

    Robert

    Wer ist denn jetzt der nächste? VirNides/Gerhard schrieb gestern, er möchte eventuell nach hinten rücken. Dann wäre ich wohl dran. Oder möchte Gerhard doch noch mal die alte Maschine nutzen?


    Gruß

    Robert

    Zu Hermanns Anfrage:

    Dies sehe ich etwas anders als Thomas. Auch ich habe mir meinen Vinylkauf von Wolle über's Paket mitschicken lassen. Platz genug ist ja in der Regel.

    Wenn also jemand in unsere illustren Runde grundsätzlich Interesse an der Audioenema für 20,- € hat, kann Hermann von mir aus gerne eine in's Paket legen. Diese läuft aber dann außer Konkurrenz mit, hat mit dem Vinylpaket an sich nichts zu tun, taucht in der Liste nicht auf und sollte daher, um Mißverständnissen vorzubeugen, deutlich mittels beigefügten Schreiben gekennzeichnet werden.

    Prinzipiell ist das natürlich egal, wenn die LP außer Konkurrenz mit läuft. Wobei ich allerdings glaube, dass viele Paket-Teilnehmer das Audioenema-Album schon haben oder kennen. Auch das Gewicht des Pakets sollte man im Auge behalten. Bei mir waren es glaube ich so ca. 9,6kg. 500g mehr und der Versand wird für alle deutlich teurer - zumindest mit DHL. Und wenn jemand eine Einzel-LP entnimmt und dafür ein Doppelalbum beilegt, steigt das Gewicht auch schnell mal um 200g. Viel Luft ist dann nicht mehr, wenn eine zusätzliche 2x180g LP im Paket liegt...


    (Und, ja, die Tatsache, dass ich beim letzten Mal eine 3LP-Box ins Paket gelegt habe, sorgt natürlich auch für zusätzliches Gewicht. Ich bin ja sehr gespannt, ob die zu mir zurückkommt...)


    Gruß

    Robert

    Bei Abbey Road sehe ich auch nicht so recht den Anreiz für einen Stereo-Remix. Bei Sgt. Pepper und dem Weißen Album gab es ja noch das Bestreben, Eigenschaften des Mono-Mixes in die Stereo-Version einfließen zu lassen. Hier geht es dann nur noch um kleine Ver(schlimm?)besserungen.


    Auch die Bonus-Tracks reizen mich da nicht wirklich. Die habe ich mir bei Sgt. Pepper einmal angehört und nie wieder. Teilweise sind die ja ganz interessant, aber ob ich jetzt wirklich Take 362 hören muss, weil der Anfang der zweiten Strophe etwas anders gesungen ist als auf dem Album? Da hatten die Esher-Demos beim Weißen Album einen viel größeren Anreiz.


    Ich denke, ich bleibe bei meiner Pressung aus der BC13-Box.


    Gruß

    Robert

    Aus dem zweiten Artikel (Gastbeitrag):

    Quote

    – Der öffentlich-rechtliche Hörfunk benötigt für den Umstieg auf DAB+ bis 2025 schätzungsweise rund 600 Millionen Euro, die er aus dem Rundfunkbeitrag erhält.

    – Eine vergleichbare Summe – rund 500 Millionen Euro – muss der private Hörfunk aufbringen.

    1,1 Milliarden für eine Technik, die niemand wirklich haben will. OK...

    Quote


    –Ein Abschaltdatum (auch nicht die Diskussion hierüber) darf es bis zum Absinken der tatsächlichen analogen Nutzung auf unter zehn Prozent nicht geben. Maßgeblich für die Messung der Nutzung ist der Anteil der UKW-Verbreitung an der durchschnittlichen Stunden-Netto-Reichweite (Werbefunk gesamt, 14 bis 59 Jahre, Montag bis Freitag, sechs bis 18 Uhr).

    –Da sich Privatradio maßgeblich durch Werbung finanziert, reicht die bloße Verbreitung von Endgeräten als Maßstab für den Einstieg in die Migration nicht aus.

    – Erst wenn die tatsächliche analoge Restnutzung unter zehn Prozent der Gesamtnutzung fällt, beginnt die dreijährige Übergangsphase von UKW zu DAB+.

    – Binnen der darauf folgenden drei Jahre wird die UKW-Verbreitung eingestellt.

    Da ja bald jedes (bessere) Radio auch DAB+ können muss, könnte man ja denken, das wäre eine geschickte Strategie, um das System weiter zu verbreiten. Dass dann viele trotzdem nur UKW hören, interessiert dann nicht. Bis aber die tatsächliche Nutzung von UKW wirklich unter 10% fällt, wird mit Sicherheit noch einige Zeit vergehen.


    Gerade die werbefinanzierten Radiosender hätte ja eh lieber ein System, dass in beide Richtungen funktioniert. Ähnlich wie beim Videostreaming über das Internet, wo der Anbieter ganz genau sehen kann, wer, was, wann, wie lange, angeschaut hat. Als Verbreitungsweg wurde auch schon 5G als Allheilmittel und sowieso Lösung für alles genannt. (Dass das an sich Blödsinn ist, ist ein anderes Thema.)


    Gruß

    Robert

    Hallo zusammen,

    so, bin mit dem Paket soweit durch.


    In dieser Runde bin ich mal wieder ohne Zitrone, obwohl ich erst mal irritiert war, weil ich eine Zitrone im Paket hatte, die gar nicht meine ist. ;) Ich fragte mich schon, ob ich so vergesslich bin... Aber da ist wohl einfach beim Eintragen in die Tabelle was verrutscht. Das ließ sich dann durch die Beipackzettel nachvollziehen.


    Diesmal sind es zwei Entnahmen geworden:

    - The Kinks – Well respected Kinks: Frühes Best of Album der Band. Wieder mal so ein Fall, wo man mehr von einer Band kennt, als man denkt. – Danke an Claus K.!

    - Small Faces – The Autumn Stone: Von denen habe ich ein Lied auf einem Sampler (Call it something nice), das ich sehr mag. Aus irgendeinem Grund habe ich mir aber nie angehört, was die sonst noch gemacht haben. Von daher war dieser 2LP Sampler sehr passend. – Danke an Gaggistangerl!


    Ich packe dann jetzt mal alles zusammen und ich denke, dass das Paket dann morgen, spätestens übermorgen wieder auf die Reise geht Richtung Rainer.


    Gruß

    Robert

    Wo wir gerade bei Statistiken sind: Ich hatte kürzlich mal für mich alle Entnahmen aus dem Kettenpaket zusammengestellt. Hier das Ergebnis. Ich hoffe da ist nichts durcheinander geraten. Die Entnahmen der anderen beiden Pakete habe ich mal weggelassen.


    Gruß

    Robert


    kette.PNG

    Ich habe meine A77 seiner Zeit nahezu komplett mit neuen Elkos ausgestattet. Eine Sau Arbeit. Meine Technics RS-1700, meine Dokorder und meine Pioneer RT-909 haben die originalen Elkos drin und tun es nach wie vor einwandfrei. Die Qualität der damals verbauten japanischen Elkos ist einfach besser.


    Gruß


    Andreas

    Hallo,

    alles richtig, aber die japanischen Elkos werden auch nicht jünger. Das kann in 10 Jahren alles schon ganz anders aussehen. Und eine A77 + Revision ist immer noch günstiger als die von Dir genannten Technics und Pioneer Modelle - selbst wenn man es machen lässt. Wenn man es selbst kann, sowieso.

    Letztendlich ist das natürlich alles eine Geschmacksfrage.


    Gruß

    Robert

    Der BMVI hat die Umsatzzahlen für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht:

    Quote

    Die deutsche Musikindustrie ist im ersten Halbjahr 2019 deutlich gewachsen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres nahm die Branche laut Angaben des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI) insgesamt 783,2 Millionen Euro durch Audio-Streams sowie durch den Verkauf von CDs, Downloads und Vinyl ein.

    Das sind 7,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (1. Hj. 2018: 725,9 Mio. Euro Umsatz nach dem Gesamtjahresabschluss 2018) und die höchste Wachstumsrate seit 1993. Verantwortlich für dieses Ergebnis ist zum einen das Audio-Streaming, das um 27,7 Prozent zulegte und seine Position als umsatzstärkstes Format weiter ausbauen konnte. Daneben hat sich die CD (-11,7 %) mit einer gegenüber dem Vorjahreszeitraum halbierten Rückgangsrate leicht stabilisiert, während Vinyl nach einer kurzen Stagnation wieder Zuwächse verzeichnete (+7,4 %). Downloads wiederum gaben zwar deutlich, jedoch ebenfalls etwas weniger nach als im ersten Halbjahr 2018 (-16,3 %).

    Insgesamt wuchs das Digitalgeschäft in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 21,1 Prozent auf einen Anteil am Gesamtumsatz von 66 Prozent (Gesamtjahr 2018: 56,7 %). Das physische Geschäft (-11 %) kommt entsprechend auf 34 Prozent Umsatzanteil. Audio-Streaming hat mit 56,4 Prozent den größten Anteil an den Brancheneinnahmen, es folgen die CD mit 28,2 Prozent, Downloads mit 6,6 Prozent und Vinyl-LPs mit einem Umsatzanteil von 4,4 Prozent.

    Quelle: https://www.areadvd.de/news/st…sikindustrie-mehr-gewinn/


    Demnach hat sich der leichte Rückgang in Vinyl-Umsätzen letztes Jahr schon wieder ausgeglichen. Vinyl hat einen Umsatzanteil von 4,4 Prozent. Wenn ich richtig rechne heißt das gut 34 Millionen Euro Umsatz im ersten Halbjahr allein durch Vinyl. Nicht schlecht. Mit dem Weihnachtsgeschäft sollten damit bis Ende des Jahres die 70 Millionen Euro überschritten werden. Schon klar, dass Umsatz nicht gleich Gewinn ist, aber 70 Millionen Euro für das Nischenformat in der Nische (physikalische Tonträger) ist schon beeindruckend.


    Auch interessant, dass CDs "nur" noch den ca. 6,5 fachen Umsatz von LPs haben...



    Gruß

    Robert

    Auf jeden Fall sollten wir dieses Jahr vermeiden, dass das Paket wieder bei 40°C im Schatten im in der Sonne stehenden DHL Lieferwagen liegt. Das war einigen LPs letztes Jahr ja nicht so gut bekommen. Persönliche Übergabe ist natürlich was Anderes - wenn das möglich ist. Beim Paketversand wäre eine Sommerpause - je nach dem, wie sich die Temperaturen in den nächsten Wochen entwickeln - wohl doch sinnvoll.


    Gruß

    Robert

    Man bestellt sich ne Scheibe mit 1 Woche Lieferzeit und wenn die dann nach 2 Wochen noch nicht da ist, steht plötzlich 4 Wochen in der Produktbeschreibung.


    Grüssle Henner

    Wäre es Dir lieber, wenn da nach 4 Wochen immer noch 1 Woche Lieferzeit stünde? JPC übernimmt die Lieferzeit vom Lieferanten. Was sollen die denn machen, wenn es länger dauert? Außerdem steht da ja auch meist "soweit verfügbar beim Lieferanten".


    Zugegeben, Amazon macht das geschickter. Die geben einfach viel längere Lieferzeiten an und schreiben dann eine E-Mail, dass es jetzt ja doch schneller geht.


    Gruß

    Robert

    Hallo zusammen,


    leider musste ich diesmal die Verweildauer des Pakets bei mir etwas überziehen. Da kamen leider ein paar private und arbeitstechnische Termine in den Weg. Aber nun bin ich mit dem Paket so weit durch.

    Generell scheint die Kritik über zu viele Standard-80er-LPs angekommen zu sein. Davon war diesmal kaum was im Paket. Der Zustand der LPs war größtenteils ebenfalls in Ordnung bis sehr gut.


    Somit habe ich nur eine Entnahme. Sehe ich jetzt aber nicht negativ. Waren einige interessante LPs im Paket, die ich eben aus unterschiedlichen Gründen nicht entnommen habe. Zitronenfrei war ich diesmal ja eh (Danke an Claus K.). Geworden ist es:

    - Miriam Makeba – Pata Pata: Auch für mich eine überraschende Entnahme. Den Titel-Song kennt man ja eh aber auch das übrige Album überzeugt. Mal was anderes. – Danke an Gaggistangerl.


    So, dann packe ich jetzt mal alles zusammen und dann geht das Paket heute noch zu DHL in

    Richtung Rainer / Otti.clz. Hier schon mal die Sendungsnummer: 357608971949


    Gruß und allen ein schönes, sonniges Wochenende

    Robert

    Hallo zusammen,

    bin am langen Wochenende nicht so weit gekommen, wie ich wollte, aber ein paar LPs sind in der engeren Auswahl. Ich gehe davon aus, dass das Paket Donnerstag oder Freitag wieder auf die Reise gehen kann - wie gewohnt an otti.clz, wenn ich das richtig sehe...


    Gruß

    Robert