Posts by q-tip

    Meine Erfahrung mit ALLPCB vor ein paar Wochen:

    - Ein Platinen-Design in 10-Facher Ausführung bestellt. Als Versand FedEx ausgewählt (fast 10$ günstiger als DHL.)

    - Platinen waren nach 4 Tagen fertiggestellt. E-Mail vom ALLPCB Kundenservice, weil ich keine Telefonnummer angegeben hatte, diese bei FedEx aber eine Pflichtangabe ist.

    - Versand dann direkt am nächsten Tag, 12 Tage danach bei mir.

    - Paketbote wollte kein Geld, statt dessen kam ein Brief von FedEx ein paar Tage später. 19% auf Gesamtsumme plus 5€ Bearbeitungsgebühr. Über einen Link, der im Brief angegeben war, war das ganze innerhalb einer Minute bezahlt.

    - Auf der Inhaltsangabe von ALLPCB steht lediglich "10x Printed Circuit Board"


    Also eigentlich alles mehr oder weniger problemlos.


    Gruß

    Robert

    Hallo Michael,


    ja, da war bei mir der Posteingang voll. Sollte jetzt wieder gehen bzw. müsstest Du jetzt eine Nachricht von mir haben.

    super vielen Dank,

    ich war etwas verwundert, wie du auf so einen günstigen Preis gekommen bist. Ich hatte die Platinen damals bestellt und diese lagen auch bei 20€ pro Satz, allerdings in einer ganz anderen Stückzahl... waren aber dicker.


    Die Bestellung wurde auch bei AllPcb getätigt?

    Ich suche nämlich einen Hersteller für Platinen, aus China kommen ja jetzt immer Steuern drauf, egal wie Teuer die Ware ist (soweit ich weiß).

    Ich denke, dass 2mm stabil genug ist. Da ist ja auch noch der 5. Befestigungspunkt neben der UX4 Fassung. Ja, die Platinen kommen von allpcb. Versand lief über FedEx, das war deutlich günstiger als DHL.


    Gruß

    Robert

    Besteht eventuell genug Interesse für eine weitere Auflage?

    Hallo,


    da es auf die Frage keine Reaktion gab, habe ich nun selbst neue Platinen herstellen lassen.


    Björn war so nett mir hierfür die neusten Daten zur Verfügung zu stellen. Es müssen also keine Leiterbahnen mehr durchtrennt werden.


    Ich habe ein paar Platinen mehr herstellen lassen und könnte erstmal zwei Platinenpaare abgeben. Pro Paar hätte ich dann gerne 20€ inkl. Versand.

    Ich habe auch noch zwei UX4 Keramik "Gold" Fassungen über, die ich bei einem Paar dazugeben könnte. Dann wären es 45€ inkl. Versand.


    Bei Interesse bitte PN.


    Gruß

    Robert


    v2.JPG


    ux4.JPG

    Ich habe hier auch ein "PE5055M" und der erste Eindruck ist tatsächlich gut. Aber man weiß halt nicht, wie das Band in 5, 10 oder 15 Jahren sein wird. Angaben dazu, wo das Band hergestellt wird, möchte man auch nicht machen. Ein Datenblatt gibt es nach wie vor auch nicht. Ist halt so ähnlich wie SM468.


    Von daher ist mein Vertrauen in RTM da erst mal größer und wenn man hunderte Euro für Masterbandkopien ausgibt, kommt es auf das etwas teurere Bandmaterial auch nicht mehr an.


    Für den normalen Heimgebrauch sind die Darklab-Bänder sicherlich gut, auch wenn das Langspielband PE3035M mit dem LPR35 nicht mithalten kann. Aber da hieß es ja, dass das noch verbessert werden soll - oder bereits wurde?


    Gruß

    Robert

    Hallo Rainer,

    das kann ich Dir leider auch nicht sagen. Irgendwo las ich mal, dass man nach der Umstellung neu einmessen sollte. Ich würde raten, dass CCIR Band 1 bekommt und NAB Band 2.

    Du könntest natürlich mit adj in den Einmess-Modus wechseln und die Werte bei beiden Einstellungen vergleichen. Ich denke/hoffe, dass die Einmessdaten an sich durch die Umstellung nicht verändert werden...


    Gruß

    Robert

    Der Techniker meines Vertrauens ist am abklären, ob man das intern ändern kann, also so, dass meine A807 für CCIR und für NAB eine Speicherposition hat. Oder weiss jemand von euch grad, ob das möglich ist zu ändern?

    Das lässt sich über Soft-Jumper einstellen. Also ein Menü, dass Du per Tastenkombination öffnest. Entweder eine Entzerrung und zwei Bandsorten oder beide Entzerrungen und eine Bandsorte. Jeweils für Aufnahme und Wiedergabe.

    Ich würde auf jeden Fall die Einstellung mit beiden Entzerrungen nutzen. Dann kannst Du auch 38cm/s Bänder mit CCIR und NAB anbieten. Selbst ein weiterer Bandtyp ist kein großes Problem. Die A807 auf einen Bandtyp einmessen (lassen), und dann alle Werte dafür notieren. Sind pro Bandtyp nur sechs zweitstellige Zahlen. Dann auf den anderen Bandtyp einmessen und wieder die Werte notieren. Dann braucht man nur das Menü zu öffnen und kann das Gerät völlig ohne Hilfmittel auf den anderen Bandtyp "einmessen". Funktioniert sehr gut - wenn man die Zahlen nicht vertauscht. ;)


    Gruß

    Robert

    Den angesprochenen Umbau auf CCIR bei 15" ist das wo dokumentiert?


    Grüße

    Hier gibt es ein paar Bilder dazu:

    https://tonbandforum.de/showth…0991&pid=266347#pid266347


    Die Bauteile für die 3 Geschwindigkeiten sind auf dem Aufnahme- und Wiedergabeverstärker jeweils in Reihen angeordnet, zwischen denen dann umgeschaltet wird. Man kann also auch aus dem Service-Handbuch die entsprechenden Werte der Kondensatoren und Widerstände von der CCIR-Platine für 38 cm/s raussuchen.


    Gruß

    Robert

    Die B77 müsste mit den 0 dB der Telefunken/Studer noch klar kommen, das ist der Punkt, wo die Peak LEDs an der B77 angehen. Masterbänder gehen aber schon mal ein paar dB darüber hinaus und dann kann die B77 verzerren, besonders bei basslastiger Musik und NAB Entzerrung. Zudem schlagen dann die VU Meter hörbar am Anschlag an, was deren Lebensdauer bestimmt nicht erhöht. Aber ja, -6 dB entspricht dann 0 dB an der B77.


    Gruß

    Robert

    Hallo zusammen,


    hier und im anderen 300B-Thread kam in den letzten Wochen bzw. Monaten immer mal wieder die Frage auf, ob jemand noch Platinen über hat. Entweder gab es keine Reaktion oder das ganze wurde über PN geklärt, weshalb die Frage dann etwas später wieder aufkam.


    Also gibt es noch Platinen oder wenn nicht: Besteht eventuell genug Interesse für eine weitere Auflage? Ich habe jedenfalls Interesse.


    Gruß

    Robert

    JPC hat in seinem monatlichen Werbeheft nun schon mehrfach erläutert, dass oft nicht die Stückzahlen geliefert werden, die vom Lieferanten versprochen werden. Hängt natürlich auch damit zusammen, dass "alle" plötzlich LPs kaufen und die Presswerke völlig überlastet sind.

    Das kleinere Händler davon weniger betroffen sind ist klar, da bestellen ja auch viel weniger Leute. Wenn plötzlich alle JPC Kunden bei HHV bestellen würden, hätte man dort sicherlich ähnliche Probleme.

    Da man bei JPC nach wie vor erst nach Erhalt der Ware bezahlen kann, sehe ich auch nicht wirklich das Problem.

    Und Limited Editions sind mir auch schon bei anderen Händlern storniert worden.


    Gruß

    Robert

    Ich las mal irgendwo, dass DAT klanglich als besser empfunden wird, weil es weniger Jitter Fehler hat. Kann ich aber nicht beurteilen.


    Dass DAT Geräte in der Regel bessere Wandler haben, ist auch unstrittig. Eigener Versuch: Billiger CD-Player über digital out an relativ günstigen DAT-Rekorder (Sony DTC 670 oder 690), analoge Ausgänge jeweils an Verstärker und hin und her geschaltet. Das Signal vom DAT-Rekorder klang deutlich besser. Ich fand es schon fast erschreckend, wie offensichtlich der Unterschied war...


    Gruß

    Robert

    Oder als Alternative ein HiFi-Stereo-Videorecorder?

    Nun ja, was den mechanischen und damit anfälligen Teil von DAT-Recordern betrifft ist ja letztendlich der VHS-Technik sehr ähnlich, nur kleiner. Gescheite Videorekorder werden seit mindestens 20 Jahren nicht mehr gebaut. Dann würde ich wirklich eher zu DAT gehen.


    Gruß

    Robert

    Von FLAC rate ich ab, da dort ein Codec im Spiel ist wo keiner so genau weiß (ausser der Entwickler vielleicht) was passiert. U.a. wird der Pegel in gewissen Grenzen angepasst. Lässt sich in foobar nachvollziehen. Dann lieber aiff oder wave Format.

    VG

    jokeramik

    Wo wird da denn was verändert? Wenn man von wave zu flac und wieder zu wave wandelt sind beide wave-Dateien identisch und natürlich ist auch der Pegel der gleiche wie vorher.


    Gruß

    Robert

    DAT ist meiner Meinung nach eine interessante Technik. In den 90ern wäre sie sicherlich noch interessanter gewesen, aber da hat das ja kaum jemand gekauft. (Ähnlich wie Laserdisc in den 80ern und 90ern.)


    DAT ist der CD theoretisch leicht überlegen, da hier 48kHz möglich sind und die DA Wandler in der Regel besser waren als die in CD-Playern.


    Ich habe mein erstes DAT-Gerät erst vor ein paar Jahren gekauft, seit dem sind ein paar dazu gekommen und ein paar habe ich wieder weiterverkauft. Von denen, die ich noch habe, sind meine beiden Favoriten:

    - Sony PCM-R500: Professionelles DAT Gerät, das das gleiche Laufwerk verbaut hat wie die teureren Consumer Geräte (ES-Serie usw.). Das R500 ist meist etwas günstiger zu bekommen als die. Das Laufwerk kommt auch mit dünnen Bändern gut zurecht. Selbst DDS Bänder mit 4 Stunden Spieldauer laufen darin problemlos.

    - Tascam DA45HR: Eins der letzten Tascam DAT-Geräte. Kann neben den normalen Formaten mit 16bit und 44/48 kHz auch Bänder mit bis zu 24bit/48 kHz bespielen. Das Band läuft dabei mit doppelter Geschwindigkeit. 24/48 ist auch bei heutigen Hi-Res Downloads noch ein recht weit verbreitetes Format. Die kann man so recht schick und verlustfrei auf ein physikalisches Medium übertragen.


    Letztendlich natürlich alles Spielerei. Z. B. den Hi-Res Download könnte man auch problemlos mit einem heutigen Gerät vom USB-Stick abspielen oder über Heimnetzwerk oder Internet streamen. Aber das ist bei Kassette und Tonband ja auch nicht anders...


    Gruß

    Robert