Posts by Ray-Man

    Hallo Paul,

    genau das Problem habe ich auch gerade, ich erreiche seit Wochen dort niemanden und zurückgerufen werde ich auch nicht. :(

    Habe in den letzten 15 Jahren da immer mal wieder gekauft, das Verhalten kannte ich bisher von HHV nicht, wundert mich schon sehr.

    Hatten wir hier nicht vor kurzem erst eine Hootie & The Blowfish?


    LNGP: Hootie & The Blowfish - Musical Chairs


    IMG_4361.jpeg


    Atlantic, 1998


    Die Leute sprechen von den populären Folk-Popstars Hootie & the Blowfish nur sehr oberflächlich. Sie werden Ihnen erzählen, daß von dem ersten Album Cracked Rear View 15 Millionen verkauft wurden. Die zweite Schallplatte -- pst, pst -- erbrachte nur miese paar Millionen -- was für eine Pleite für eine solche Supergruppe! Und jetzt -- beim dritten Anlauf -- lastet der Druck auf ihnen: Wird Hootie den Platin-Thron für sich beanspruchen können? Aber hier ist doch unsere Betrachtungsweise völlig aus den Fugen geraten. Die Songs von Musical Chairs, die voll sind von harmonisch klingenden amerikanischen Eigenheiten, die in dem reichen Klang einer der maßgeblichen Stimmen der modernen Rockmusik, Darius Ruckerm, schwelgen, sind auf jeden Fall ebenso ästhetisch grundsolide und gefühlvoll. (unbekannt)

    ENGP: Joe Jackson - Body And Soul


    IMG_4360.jpeg


    A&M, 1984


    Herr Jackson legte wohl mit diesem Album einen Meilenstein vor, wenn auch die Kritiker wieder mal schneller waren als der ordinäre Radiokonsument und das Vorgängeralbum "Night & Day" als wegweisend markierten. Jackson hat hier allerdings die künstlerische Freiheit, die ihm sein Erfolg verschaffte genutzt, um seine Vorstellungen eines gelungenen CrossLatinOverJazzPop im Technicolor Format abzuliefern. Melodien und Harmonien genau wie Arrangements und Orchestrierung langweilen zu keiner Zeit und passen perfekt zu den jeweiligen Titeln. Die Tempo- und Genrewechsel machen dieses Album spannend und abwechslungsreich. Jacksons treffendem Feeling und seiner Stilsicherhet für Sujets, und Klangfarben verdankt dieses - wie kein anderes seiner Alben - die Kraft hervorragend Stimmungen und Atmosphären erzeugen und Gefühle zu reproduzieren. Wer ähnlich zeitlos gelungenen Pop sucht wird nur bei Steely Dan, Donald Fagen oder bei einem Lloyd Cole fündig (denen man ebenfalls immer wieder den Vorwurf des unterkühlten Perfektismus machte). (unbekannt)

    ENGP: Kraftwerk - Trans Europe Express


    IMG_4359.jpeg


    Capitol Records, 1977 / 1993


    Platz 256. Trans-Europe Express: Kraftwerk 1977. Die roboterhaften Synth-Grooves der Düsseldorfer Gruppe beeinflussten Sound-Tüftler wie Brian Eno, aber auch Rapper wie Afrika Bambaataa, der sich für „Planet Rock“ beim Titeltrack bediente. (Rolling Stone)


    Obwohl "Autobahn" ein Meisterwerk aus dem linken Spektrum war, wird "Trans-Europe Express" oft als das vielleicht archetypische (und zugänglichste) Kraftwerk-Album bezeichnet. Melodische Themen werden oft wiederholt und gelegentlich über bedächtige, tuckernde Beats verwoben, manchmal mit manipuliertem Gesang; der Effekt ist mechanisch und doch hypnotisch. Thematisch fühlt sich die Platte wie Teile von zwei verschiedenen Konzeptalben an: das eine eine Meditation über die Diskrepanzen zwischen Realität und Bild ("Hall of Mirrors" und "Showroom Dummies" teilen sich wiederkehrende Bilder von Glas, Reflexion, Illusion und verwirrten Identitäten, sowie skurrile Melodien), das andere die Verherrlichung Europas.

    Es gibt eine beeindruckende Komposition, die Franz Schubert" huldigt, aber das wirkliche Fleisch dieses Ansatzes ist in dem eröffnenden Liebesbrief Europe Endless" und dem epischen Titeltrack enthalten, der Themen und Text mit dem folgenden Track Metal on Metal" teilt. Der Song "Trans-Europe Express" ist vom Konzept her ähnlich wie "Autobahn", da er die schwankende Bewegung und den beharrlichen Antrieb einer Zugfahrt quer über den Kontinent nachahmt. Was das Album letztlich aber zusammenhält, ist die Musik, die sogar noch durchgängig einprägsamer ist als die auf "Autobahn".

    Insgesamt bietet Trans-Europe Express die beste Mischung aus Minimalismus, mechanisierten Rhythmen und ausgefeilten, eingängigen Melodien im Katalog der Gruppe; von nun an würde ihre Musik tanzbarere Qualitäten annehmen, die hier nur angedeutet werden (obwohl der Titelsong die Grundlage für Afrika Bambaataas enorm wichtigen Dancefloor-Smash "Planet Rock" bildete). (allmusic pasted-from-clipboard.png)

    Charlie Haden with Chet Baker, Enrico Pieranunzi, Billy Higgins - Silence


    haden.jpg


    Soul Note, 1987 / GetBack, 2010


    Recorded 11-12 November 1987 at CMC Studio in Rome, Italy / The album is also dedicated to Baker who had died by the time the album was released.


    "Silence" wurde nur sechs Monate vor Chet Bakers Tod aufgenommen. Seine traurige Lyrik ist eine mitreißende Präsenz in dem halben Dutzend Stücken. Hadens "Silence" ist wie ein schwermütiges Gebet, bei dem Bakers Trompete im Vordergrund steht. Andernorts zeigt Baker vollen Einsatz, sogar bei Stücken, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit 35 Jahren in seinem Repertoire waren ("My Funny Valentine" und "Round About Midnight"). Der italienische Pianist Pieranunzi spielt in einem Stil, der den Jazz umarmt, aber aus der klassischen Musik schöpft (nicht unähnlich Bill Evans). Higgins hat mit Haden seit ihrer gemeinsamen Zeit mit Ornette Coleman in den 50er Jahren immer wieder zusammengearbeitet. Er bringt die Sensibilität eines Modernisten in sein Spiel ein, zusammen mit einer leichten und eleganten Note, die perfekt zu der ruhigen Natur dieses Sets passt. Alles in allem ist dies eine meisterhafte Verbindung, die perfekt und sauber dokumentiert ist. (allmusic)

    Ich bleibe mal beim Rock mit:


    Monoland - Ben Chantice


    IMG_4354.jpeg


    Supermodern, 2006


    Zeit für schwebende Gitarrenflächen und atmosphärische Songs


    Auf dem dritten Album wahren Monoland ihren Ruf des Ungewöhnlichen und Unerwarteten. "Ben Chantice" verdichtet eindrucksvoll die Qualitäten des seit 1996 aktiven Berliner Quartetts. Dichte, schwebende Gitarrenflächen und allerlei elektronische Hilfsmittel lassen wunderschöne atmosphärische Songs und Sounds entstehen, die noch vielschichtiger und farbenfroher erscheinen als zuvor. Den Hörern bleibt Spielraum genug, um stets Neues zu entdecken und auf Seitenpfaden eigene Wege zu gehen. Und sollte man sich einmal verlaufen, dient der sparsam eingesetzte Gesang als vertrauter Wegweiser. "Ben Chantice" ist ein Album, das nicht nach kurzfristiger Begeisterung schielt, sondern erwartet, dass man sich Zeit nimmt und sich fallen und betören lässt. So entstehen eigene Bilder und Ideen, man selbst wird Teil des Ganzen und tritt ein ins Monoland. Wir wünschen gute Reise. (unbekannt)

    LNGP: Ein aufstrebender "Old-School"-Jungsänger 8)


    Paul Rodgers - Now


    IMG_4353.jpeg


    SPV, 1997 (DE)


    "Now"? "Then" würde den Kern der Sache wohl eher treffen. Paulchens jüngstes Soloalbum ist ein Retrotrip von Anfang bis Ende, bar auch nur der leisesten modern klingenden Anwandlung. Aber eine solche will man von einer Legende der Siebziger und Achtziger auch nicht hören. Die neun Titel dieses neuen Alleingangs überzeugen vor allem deshalb, weil Schuster Rodgers bei seinen Leisten bleibt und sich in der Hauptsache auf das konzentriert, was zu seiner klassischen Rockröhre immer schon am besten gepaßt hat: mit viel Passion und Seele intoniertes, bluesbeeinflußtes Old School-Kraftfutter, das in seinen besten Momenten stärker an glorreiche Bad Company- und Free-Highlights erinnert als sämtliche Firm-, The Law-, "Cut Loose"- und "Muddy Waters Blues"-Alben, an denen Paul beteiligt war. 'Heart Of Fire' etwa geht glatt als neues 'Feel Like Making Love' durch. (rockhard.de)

    Joan Baez geht immer mal wieder :thumbup::)


    Hatte heute mal wieder meinen Kumpel Claus zum Hören da und wir hatten Spaß mit folgenden Scheiben:


    Gary Peacock - Voice From The Past - Paradigm

    pasted-from-clipboard.png


    Joni Mitchell - Shine

    pasted-from-clipboard.png


    Branford Marsalis Quartet - The Secret Between The Shadow And The Soul

    pasted-from-clipboard.png


    Tsuyoshi Yamamoto - The Look Of Love - Live At Jazz Is

    pasted-from-clipboard.png


    Es war wie immer kurzweilig und hat Spaß gemacht, gehört haben wir mit dem Excalibur Blue. Falls Interesse besteht, kann ich zu dem System, wenn es denn etwas mehr Scheiben auf der Uhr hat - in einem anderen Faden - berichten.

    Goin' for the Groove


    Grover Washington Jr. - Reed Seed


    washington.jpg


    Motown, 1978 (DE)


    Reed Seed war das letzte Album von Grover Washington, Jr. für Kudu/Motown. Es war auch eine von zwei Aufnahmen, die er 1978 veröffentlichte - die andere ist das mörderische Live-Set Live at the Bijou. Während der Saxophonist seit Inner City Blues von 1971 mit Funk experimentierte, hatte er 1975 mit den Aufnahmen Mister Magic und Feels So Good seinen Groove perfektioniert. Seine Anziehungskraft auf Fans von eher radiofreundlichem Material war da: er hatte stellare Grooves, eine sehr ausgefeilte Produktion und zugängliche Arrangements - ganz zu schweigen von seiner stellaren emotionalen Attacke auf jedem Saxophon, das er spielte. Viele geradlinige Jazz-Fans mochten Washingtons Sound auch wegen seiner technischen Fähigkeiten auf seinen Instrumenten. (allmusic)

    Moin Jungens, war mir nicht sicher ob im Jazz Faden oder hier, ich hoffe hier ist richtig:


    Bert Kaempfert And His Orchestra - A Swingin' Safari


    IMG_4331.jpeg


    Polydor, 1962


    Dies ist die Erstpressung von Bert Kaempferts klassischer Aufnahme aus dem Jahr 1962, die ihn zu einem internationalen Star machte. Enthalten sind einige seiner bekanntesten Hits wie "A Swingin' Safari", "Afrikaan Beat" und "The Happy Trumpeter". Der Einsatz von Flöten, Penny Whistles (Schnabelflöte) und Stimmen trägt zur fröhlichen, unbeschwerten Stimmung bei und wurde zu einem festen Bestandteil des "Kaempfert-Sounds". Der Trompeter Fred Moch spielt eine unangekündigte, aber wichtige Rolle und blieb für viele Jahre ein unbesungener Star im Kaempfert-Orchester. Dies ist eine der liebenswertesten Aufnahmen des Easy-Listening-Genres und die Original-LP ist ein Sammlerstück. (allmusic)

    LNGP: Steely Dan - The Royal Scam


    steely.jpg


    ABC Records, 1976


    "The Royal Scam" gehört zu den besten Aufnahmen einer Band, die keine einzige schlechte Platte veröffentlicht hat. Die Melodien aus der Feder der beiden Köpfe der Band sind immer eingängig, aber selten platt. Hinter jeder Ecke lauert ein unerwarteter Akkordwechsel, eine kleine Jazzfigur, die verhindert, daß der Song in allzu seichte Popgefilde abdriftet. Dazu kommen die oft beißend ironischen Texte (eines der Paradebeispiele, "Haitian Divorce", ist auf der Scheibe vertreten). Besondere Highlights sind der kühl-monumentalen Titelsong mit seinem Background-Gospelchor und "Don't Take Me Alive". "The Royal Scam" bewegt sich musikalisch auf sehr hohem Niveau, der Jazzrock-Einschlag bleibt immer dezent genug, um nicht nervend zu werden - ein guter Einstieg in die spannende Musik einer der großartigsten Bands der 70er Jahre. (unbekannt)

    Hä?

    Ja ^^


    Ich habe derweil recherchiert, im BGB lässt sich zur Aufbewahrung der Platten nichts finden. Allerdings habe ich auf der Seite des Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz das VSSG gefunden, dort heißt es:


    Gesetz zum Schutze der Vinylschallplatte vor unsachgemäßer Behandlung oder Beschädigung - (Vinylschallplattenschutzgesetz - VSSG)


    §4 Aufbewahrung und Lagerung

    (...)

    (4) Die Außenhülle und die Innenhülle der Vinylschallplatte sind während des Abspielens der Schallplatte oder dem Aufliegen auf einem Plattenspieler aus anderen Gründen, so aufzubewahren, dass weder die Außen- noch die Innenhülle einen Schaden davon tragen. Das bedeutet, dass insbesondere Beschädigungen der Außenhülle durch unsachgemäße Lagerung zwingend zu vermeiden sind. Die Einfuhrschlitze der Außen- und der Innenhülle sind dabei vor Schmutz- oder Staubeintritt zu schützen.


    (5) Es ist immer nur die Hülle in unmittelbarer Nähe zum Plattenspieler zu Lagern, die zu der sich auf dem Plattenspieler befindlichen Schallplatte gehört. Das Einführen einer Schallplatte in eine nicht dazugehörige Außenhülle ist zwingend zu vermeiden.


    (6) Ordnungswidrig handelt, wer die Lagerung einer Schallplatte nicht im Sinne der Absätze 2 bis 5 vornimmt. Die Geldbuße beträgt im Einzelfall bis zu 50.000 Euro. Für die Verfolgung dieser Ordnungswidrigkeiten sind die Analogue Audio Association gemeinsam mit dem Bundesamt der Justiz zuständig. Für das Ordnungswidrigkeitenverfahren gelten die allgemeinen Regeln des Ordnunsgwidrigkeitengesetzes (OWiG).


    Das gibt zwar immer noch keinen Hinweis auf den genauen Aufbewahrungsort, das Gesetz konkretisiert jedoch schon einmal den Umgang genauer.


    Ich hoffe sehr, ich konnte damit hilfreich sein und zur Beantwortung der Eingangsfrage beitragen.

    Quote

    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

    § 254 Mitverschulden

    (1) Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Beschädigten mitgewirkt, so hängt die Verpflichtung zum Ersatz sowie der Umfang des zu leistenden Ersatzes von den Umständen, insbesondere davon ab, inwieweit der Schaden vorwiegend von dem einen oder dem anderen Teil verursacht worden ist.

    (2) Dies gilt auch dann, wenn sich das Verschulden des Beschädigten darauf beschränkt, dass er unterlassen hat, den Schuldner auf die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens aufmerksam zu machen, die der Schuldner weder kannte noch kennen musste, oder dass er unterlassen hat, den Schaden abzuwenden oder zu mindern. Die Vorschrift des § 278 findet entsprechende Anwendung.

    Jetzt kann eine umfassende juristische Würdigung folgen. So lange Ihr diskutiert durchsuche ich das BGB nach der korrekten Ablagestelle für Innen- und Außencover. ;)

    Heute nicht ganz so viel Home und etwas mehr Office, daher erst jetzt:


    Phillip Boa & The Voodoo Club - Copperfield


    IMG_4329.jpeg


    Polydor, 1988 (EU)


    Die Dortmunder Independent-Hoffnung ist jetzt auf dem Sprung in die Weltelite: Für "Copperfield" engagierte Phillip Boa den Briten John Leckie, der als Produzent bereits Platten von Pink Floyd, Simple Minds, XTC oder den Woodentops erfolgreich betreute. Leckie reduzierte das manische Getrommel und die neo-psychedelischen Gitarren-Einlagen früherer Boa-Werke zugunsten einer ausgefeilten Song-Architektur mit Ohrwurm-Qualitäten. Obwohl Phillip Boa den Stil seines Voodoo Club als Kollision zwischen New- Wave-Gruppen wie B52's und Red Crayola definiert, läßt sich der hypnotische Sound-Sog von "Copperfield" in mancher Beziehung auf die Kölner Underground-Avantgardisten Can zurückführen. Deren Erfolg war in Eng- land stets größer als hierzulande, ein Unstand, der sich mit den Boas seit der ersten Maxi-Single wiederholt. Von Platte zu Platte wurde diese Band professioneller, ohne an Originalität einzubüßen. "Copperfield" - mit At- tacken auf den Konsumterror wie "Laugh, Planet" oder einem an die Punkband Clash erinnernden Pogo ("Kill Your Ideals") dürfte das Interesse an dem in England als "Poltergeist-Rock" eingestuften Voodoo-Club-Sound noch steigern. (unbekannt)

    Moin Froinde, bei mir mal wieder nach dem LNGP etwas Avant-Garde mit:


    Egberto Gismonti / Naná Vasconcelos ‎- Duas Vozes


    FrankG mit Bildertrick ;)

    duas-voces.jpg


    FrankG ohne Bildertrick ;)

    IMG_4328.jpeg


    ECM Records, 1985


    Die Partnerschaft von Egberto Gismonti und Nana Vasconçelos brachte neue Farben in die improvisierte Musik auf ECM. Klänge des Regenwaldes werden in Nanas Perkussion vermittelt, und Egbertos Gitarre behielt bei aller Raffinesse immer eine erdige Direktheit. (jpc)


    "Aquarela do Brasil" mag buchstäblich Tausende von verschiedenen Versionen und Interpretationen erhalten haben, aber selbst dann waren Egberto und der brasilianische Perkussionist Naná Vasconcelos (hier sein einziger Begleiter) in der Lage, eine äußerst originelle Version zu entwickeln, die mit einer bescheidenen stilisierten Samba-Einleitung beginnt und langsam Elemente einbringt, die den Hörer zur Identifikation mit dem Stück führen. Egberto hat eine große Vorliebe für perkussive Attacken und ätherische Konfigurationen, die in seiner Musik eine übergeordnete Bedeutung erlangen und nicht notwendigerweise mit einem musikalischen Thema oder einer Melodie verbunden sind oder diese unterstützen. Daher ist die nächste definierte Melodie, die (in den tiefen Saiten seines 10-saitigen Violão) präsentiert wird, bei Track sechs, "Bianca", eine komplexe und doch lyrische Konstruktion, in der ein folkloristisches Rhythmusmotiv zu liegen scheint. (allmusic allmusic4 Kopie.png)