Posts by Interplay

    Hallo,


    wenn es so formuliert war, wie im Anfangspost oben in Anführungszeichen gesetzt, dann wäre ich auch von einer Originalverpackung ausgegangen. Was Dir die Box wert gewesen wäre, müßtest Du selbst beantworten. Für einen Sammler wäre sie bestimmt entscheidend, wenn es aber 'nur' um den sicheren Versand ging und der auch anders bewerkstelligt wurde, hat es vielleicht nur eine geringere Bedeutung. Vielleicht hilft bei der Preisfindung die SuFu oder Ebay weiter.


    Viele Grüße,

    Martin

    Das war die Antwort zu den Toleranzen, die ich vom Goldring-Support erhielt:


    "Hi Martin,



    Many thanks for providing some pictures and further information on this.



    We can confirm that the cartridge is as it should be, as these are all handmade and there is always some degree of difference between each cartridge. The cartridge manufacturing tolerances allow for this so we can confirm that there is not a problem with your cartridge.



    Regards,



    Support"

    Allen Beiträgern


    vielen Dank für die Meinungen und Tipps.

    Ich hätte ja nochmal nachgefragt was denn der von ihrer Qualitätssicherung tolerierte SRA-Winkelbereich ist. Das könnte man ja dann mal messen (lassen).

    Die Art der Antworten von Goldring, die ja doch sehr Textbaustein-mäßig sind, läßt nicht darauf schließen, dass dort Techniker bei Goldring antworten. Die sind bestimmt zu teuer, um sowas zu machen und sitzen in der Fertigung oder Entwicklung.

    Von meinem Foto konnte der Support auch nicht richtig ersehen, wie genau denn nun der SRA ist. Man kann eben nur mit bloßen Auge sehen, dass der Diamant weder nach vor geneigt, noch senkrecht ist, wenn alle anderen Parameter wie empfohlene Auflagekraft und paralleler Tonarm gegeben sind. Mit seiner Neigung nach hinten dürfte der TA nicht sein Potenzial als Fine Line Schliff ausspielen. Meine anderen Goldrings sind definitiv nicht nach hinten geneigt.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Forum,


    nur kurz, falls es wen interessieren sollte. Alle Bemühungen, per Email die Sache mit dem falschen Azimuth bei der Goldring-Nadel zu klären, haben nichts gebracht. Goldring hat noch einmal gemailt, dass die schiefe Nadel innerhalb der Toleranzen ist und ich mich an junorecords wenden solle. Junorecords hat nur wieder geschrieben, ich soll mich an Goldring wenden. Wenn Goldring keinen Defekt bestätigt, können sie nichts machen.

    Ich kann also nur jedem dringend davon abraten, bei junorecords oder Goldring direkt zu bestellen. Lieber bei einem Händler hier vor Ort kaufen, mit dem man vorher abspricht, ob bei einem Defekt ein Austausch möglich ist. Ich kann die 160 Euro für die Nadel abschreiben, denn deren Taktik ist ja klar. Der Kundenservice besteht nur auf dem Papier und Goldring sagt einfach, es ist alles in der Toleranz. Auf ihrer eigenen Seite werben sie gerade bei der von mir bestellten 1012gx-Nadel sogar damit, dass es insbesondere bei einer Nadel auf die korrekte Ausrichtung ankomme, weshalb sie alles penibelst im Werk montieren. Die Realität sieht eben anders als das Marketing aus.


    Gruß,

    Martin

    Hallo Forum,


    kleines Update in der "Sache" Goldring. Es kam nur eine kurze Mail, dass meine Nadel nicht defekt sei und ich mich wieder an Juno records als Verkäufer wenden solle. Also wieder da eine Mail hinschicken, man hat ja sonst nichts zu tun:).

    Ich setzte ja darauf, dass juno records ein Einsehen hat, ich habe auch mal freundlich auf die Diskussion hier verwiesen und die Einschätzungen hier wiedergegeben, dass man diese Fehlstellung eben nicht als normal ansieht.


    Viele Grüße,

    Martin

    Rächt sich das Hochrüsten?

    Hallo Gerald,


    was Du beschreibst ist alles sehr ärgerlich. Aber ich glaube tatsächlich, dass dann Dein Einpunkter sensibler als andere Tonarme auf Wellen im Vinyl reagiert. Abgesehen davon, dass Platten natürlich plan sein sollten. Aber leichter verwelltes Vinyl, wie es eben häufiger vorkommt, sollte schon ohne Qulitätsverlust abspielbar sein. Vielleicht einen zweiten Dreher mit "normalem" Lager für die welligen Platten hinstellen? Keine Ideallösung, aber auf Dauer vielleicht stressfreier...


    Gruß,

    Martin

    Egal, was n.i.o ist wird umgetauscht.

    Guten Abend Horst,


    auch Dir vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich habe ja heute noch eine Mail an den Support von Goldring geschickt und mitgeteilt, dass ich einen Umtausch wünsche. Ob's was bringt, muß ich mal sehen. Da ich hier nicht den Thread 'kapern' wollte, möchte ich nochmal auf das Eingangsposting zurückkommen. Die Höhenverstellung, nach deren Sinn und Einfluss gefragt wurde, setzt voraus, dass der Tonabnehmer schon von Werk aus vernünftig justiert ist. Man kann bei den meisten Tonarmen eben auch nur die Höhe in einem relativ kleinen Beriech verändern. Dieser Bereich reicht normalerweise aus, um ein "Feintuning" des TA vorzunehmen, so wie man es auch über die VTF-Einstellung nach eigenem Gusto innerhalb der Spezifikationen vornehmen kann, z.B. die Höhen- oder Basswiedergabe, oder auch die Raumabbildung verbessern.

    Aber wenn schon die Basis, wie bei einem ab Werk fehljustierten System, nicht richtig ist, kann man es kaum noch über die normalen Verstellmöglichkeiten ausgleichen.


    VIele Grüße,

    Martin

    Hallo Frank,


    nein ich hatte das Goldring nicht gefragt. Die Nadel hatte ich vor drei Wochen online bei Juno-records gekauft, die an sich einen sehr guten Eindruck machen, ich hatte da schon mal eine Austauchnadel gekauft. Juno records habe ich direkt nach der Zusendung der Nadel angemailt und das Problem kurz geschildert. Daraufhin bekam ich eine Mail, ich sollte mich an armourhome uk wenden. Wenn die einen Defekt bestätigen, könnten sie einen Umtausch vornehmen. Armourhome uk wiederum leitete meine Anfrage an Goldring weiter. Also der Kundenservice ist schon fragwürdig.

    Ich habe jetzt noch mal als Ergebnis dieses Threads und der Antworten vorhin eine Mail an Goldring geschrieben, aber nach den Toleranzen habe ich nicht gefragt. Die Idee, auf diesen Thread hier hinzuweisen ist gut, vielleicht ist das noch die letzte Möglichkeit, wenn sie wieder abweichend reagieren. Ich war der Meinung, dass gerade bei den teureren Nadeln der Preis auch durch die engeren Toleranzen zu Stande kommt. Bei einem OMB 10 muß man vermutlich hinnehmen, dass es größere Schwankungen in der Herstellung gibt. Aber bei teureren Modellen sollte in der Tat eine bessere Selektion stattfinden.


    Danke und viele Grüße,


    Martin

    Hallo Thomas und Dieter,


    vielen Dank für Eure Einschätzung. Das bestärkt mich in meiner Vermutung, zumal ja ein aufwändigerer Schliff wenig Sinn macht, wenn er durch eine Fehlstellung der Nadel nicht seine Vorteile ausspielen kann. Ich denke, der Support von Goldring hat einfach keine Lust auf einen Austausch. Ich werde mich da noch mal hinwenden müssen, da mich der Händler (juno-records in GB) auf den Hersteller (Goldring) verwiesen hat, eigentlich auch ein Unding.


    Viele Grüße,

    Martin

    Was passiert an den Ohren wenn Du die Nadel senkrecht stellst ?

    Moin Thomas,


    das System ist an einem Rega Rb300 montiert, bzw. war montiert, weil ich es nach einem kurzen Check wieder weggepackt habe. Ich habe eine andere 1012er Nadel aufgesteckt, bei der die Nadel richtig steht. Deswegen kann ich zum Klang kaum etwas sagen, weil die Nadel ja auch nicht eingespielt ist, sondern nur für den Check dran war.

    Der Rega hat ja keine Höhenverstellung und es gibt auch kaum Platz nach oben, wenn man die Haube noch schließen möchte. Ich könnte da maximal einen Zentimeter durch Unterlegscheiben an der Basis erhöhen. Nach der Faustregel, dass bei einem 9'' Zoll Arm 1 Grad SRA Änderung 4 mm Höhenverstellung brauchen (ich hoffe, ich irre nicht), käme ich ja vermutlich auch nicht einmal auf eine senkrechte Stellung der Nadel, geschweige denn auch die allgemein empfohlenen 92 Grad SRA. Ich finde die Abweichungen bei Goldring schon erstaunlich, da sie es auf meine Anfrage (dafür hatte ich das Foto gemacht) hin innerhalb der Toleranzen sehen.

    Denkst Du, die Nadel wird in der jetzigen "Fehlstellung" Schäden am Vinyl verursachen oder selbst schneller abnutzen?

    Wir diskutieren ja bei der Höhenverstellung des Tonarmes zwar zuerst über den Klang, aber andere Faktoren (Verschleiß) könnten auch interessant sein. Ich vermute, dass durch den 'falschen' Winkel die Kontaktflächen des Diamanten kleiner sind und eher der Geometrie einer Rundnadel oder einfacheren Elipse entsprechen und nicht der eines Fine Line Types (Gyger II). Theoretisch steht die Nadel quer zur Schneidfläche des Stichels beim einem SRA unter 90 Grad.


    Viele Grüße,

    Martin

    Hallo zusammen,


    zu beachten ist auch noch, dass die Hersteller den Diamant auch nicht immer richtig ausgerichtet auf dem Cantilever montieren. Bei meinem nagelneuen Goldring 1012gx ist der Diamant ziemlich nach hinten geneigt montiert , hier müßte ich z.B. sehr weit den Tonarm höher stellen, um den SRA richtig einzustellen, dann wäre der Tonarm auch nicht mehr parallel zur Platte und der VTA würde sich auch massiv ändern. Bei meinem Tonarme geht das auch gar nicht in dem Maße. Laut Goldring soll das übrigens innerhalb der zulässigen Herstellertoleranzen sein, da von Hand gefertigt. Einen Mangel wollen sie daran jedenfalls nicht erkennen.


    Gruß,

    Martin


    pasted-from-clipboard.jpg

    Hört sich fast wie eine Übersetzung aus dem Google-Translator an, weil der Rest des Textes auch schräg weiter geht: "In einer luxuriösen Klappjacke & exklusiven japanischen OBI-Karte inklusive farbigem Einsatz". Aber es hat sich wohl danach einfach keiner mehr durchgelesen, was auch etwas über diese Veranstaltung aussagt.


    Gruß,

    Martin

    Hallo und Danke den bisherigen Beiträgern!


    @Nadja: ganz herzlichen Dank für Dein sehr nettes Angebot! Auf die Idee mit der Testschallplatte war ich noch nicht gekommen, ich habe sogar zwei davon selbst. Mal angenommen, die Nadel hätte schon etwas Verschleiß auf dem Buckel, wäre aber nicht defekt, dann würde ich es nicht hören


    Mit Lupen habe ich die Nadel auch schon inspiziert, aber die Vergrößerung reicht halt nicht aus, um wirklich was zu erkennen.


    Dennoch: sehr gute Tipps und Hinweise bisher, Danke dafür!


    Viele Grüße,

    Martin

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe über einen Onlinehändler eine neue Ortofon VMS 20 -Nadel bestellt. Die Nadel kam gerade in einer sehr abgegriffen und auch offenen Plastikverpackung an, alte Preisschilder waren abgerissen, eine ehemalige Versiegelung war aufgemacht. Die Nadel wird ja seit Jahren nicht mehr hergestellt, ist also alte Lagerware (NOS). Der Händler sagte mir am Telefon, er habe einen alten Lagerbestand eine Elektronikmarktes aufgekauft, die Nadel sei 100% in Ordnung und bot auch gleich Rücknahme an, falls ich Bedenken hätte.


    Ich will ihm das gerne glauben, würde bei dem Preis aber lieber auf Nummer sicher gehen.


    Die Nadel selbst sieht so völlig neu aus, aber ohne Hilfsmittel und Wissen kann die Nadelspitze ja nicht beurteilt werden.

    Gibts es vielleicht jemanden in Berlin, der die Erfahrung und das Mikroskop hat, gegen einen kleinen Obulus meine Nadel kurz zu prüfen, ob sie einwandfrei ist?


    Viele Grüße aus Berlin


    Martin

    Hallo Jan,


    der war bei meiner in der Farbe "durchsichtig" dabei und soll vermutlich Ersatz sein für den Gummiring in der Feststellschraube, mit der die Platte auf dem Teller fixiert wird. Hast Du auch eine neuere Okki Nokki?


    Grüße,

    Martin

    Hallo Dirk,


    da war mit Sicherheit ein Vinylstückchen zwischen Platte und ungefütterter Hülle, solche Kratzer sind dafür typisch. Der Preis ist ja schon heftig. Ich würde den Kauf rückabwickeln und dann lieber nach einer tadellosen Ausgabe gucken. Wenn Du sie behalten willst, kannst Du nur selbst beurteilen, wieviel sie Dir wert ist. Wenn Du dich jedesmal beim Auflegen über den Kratzer ärgerst, gib sie besser zurück.


    Viele Erfolg,

    Martin