Posts by Interplay

    Hallo Rüdiger,


    ich würde mal nachsehen, ob vielleicht durch Druck von oben die Tonarmbasis etwas nach unten gedrückt wurde. Auch hier sorgen zwei Madenschrauben seitlich an der Basis für die feste Arretierung in der Höhe. Normalerweise muß da nichts verstellt werden, weil die Tonabnehmer durch Plättchen im Headshell in der Höhe angepaßt werden. Wurde aber von oben auf die Basis des Tonarmes gedrückt, würde dieser etwas tiefer sitzen und dadurch die Liftbank zu hoch sein. Wäre natürlich nur dann möglich, wenn die Schrauben 1) nicht richtig fest waren und 2) wirklich etwas Kraft im Spiel war.

    Ich weiß nicht, ob ich es richtig vermitteln konnte, was ich meine, aber hier könnte etwas passiert sein. Nur so als grobe Idee aus der Ferne.


    Viele Grüße

    Martin

    Oder es stimmt etwas mit dem Öl oder der Mechanik nicht mehr, mittels derer über den Schalter die Liftbank abgesenkt werden kann. Mit der Viskosität des Öls wird die Absenkgeschwindigkeit reguliert. Bei den 14x/16xern ist die Verbindung zwischen Schalter und Liftbank über eine dünne Zugverbindung gelöst, wenn ich mich richtig erinnere.


    Viele Erfolg und Grüße


    Martin

    Viele Grüße aus der Hard-Bop Ecke!

    Hallo Markus,


    wenn Du die Coleman-Scheiben schon länger hast, ist es natürlich etwas anderes. Ich komme auch aus der "Hard-Bop Ecke", finde es darum aber eine Abwechslung, immer mal wieder zwischendurch etwas freiere Sachen zu hören. Es gibt bei mir natürlich auch Scheiben, die ich praktisch nie höre und die bei mir mehr als kulturhistorische Dokumente ihre Berechtigung haben, z.B. die weiter oben schon genannte Coltrane/Ascension. Ich war froh, als ich sie einmal ganz durchgehört hatte. Da wußte ich immerhin, wie sie sich anhört. Ist eine der wenigen von Coltrane, zu der ich bislang noch nicht den Zugang gefunden haben. Und sie hat ein wunderschönes Cover, was ich auch bei Colemans Golden Circle so empfinde. Tolles Foto von den Dreien in Stockholm.


    Viele Grüße


    Martin

    Es hat sich mal wieder bestätigt, dass ich einfach nicht auf Free Jazz stehe :pinch: .

    Hallo Markus,


    Deine erste Reaktion auf die beiden Ornette Coleman in Stockholm kann ich sehr gut nachvollziehen. Ging mir am Anfang auch so, obwohl ich schon durch manche Jazzscheibe der härteren Gangart "gestählt" bin :) . Aber vielleicht nur so als Tipp, wenn Du die Scheiben noch nicht schon verkauft hast. Leg sie mal zur Seite und höre mal an einem anderen Tag noch mal rein. Manchmal ist die Stimmung nicht passend. Man kann sich da auch langsam "Reinhören", mit der Zeit kommt es einem dann gar nicht mehr so stressig vor, man kann da durchaus viel Struktur erhören und vor allem auch große Schönheit.


    Viele Grüße


    Martin

    Hallo Andreas,


    das ist mit 100% Sicherheit das sogenannte Non-Fill oder No-Fill, wie schon zuvor angesprochen. Suche mal mit dem Stichwort "Non-Fill" im Netz und Du wirst sehr viele Beschreibungen und Nennungen dieses speziellen Pressfehlers finden. Unter anderem im Steve-Hoffman-Forum. Das sieht man oft kaum bis gar nicht auf der Platte. Wenn man es sehen kann, ist es meist ausgeprägter und länger. Dazu muß man die Platte schräg ins Licht halten. Charakteristisch ist eine hellere Struktur, die dem Verlauf der Rille folgt, oft auch als "Perlenkette" beschrieben. Bei Dir ist es aber zu kurz, um optisch aufzufallen, vermute ich.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, entsteht der Fehler, wenn die Pressen nicht optimal eingestellt sind. Wenn das Vinyl nicht die optimale Temperatur hat (ich glaube, es war zu heiß), fließt es nicht vollständig in die letzten Winkel der Pressform. Dadurch gibt es Stellen, an denen die Rillenflanken nicht vollständig ausgebildet werden. Das hört sich dann so an wie auf Deinem Soundsample. Das ist heute leider häufiger der Fall, aber in Deinem Beispiel wirklich noch harmlos. Ein Umtausch brächte Dir eventuell ein Exemplar, das noch mehr Non-Fill hat.

    Gab es aber auch schon in den 1960ern, ich habe einige Blue-Notes mit diesen Fehlern.

    Manchmal hat man Glück und mit einem anderen Nadelschliff hört man (fast) nichts mehr. Es ist aber eindeutig ein Pressfehler.


    Viele Grüße


    Martin

    Das ist doch eher was für sentimentale Rentner, die damit ihre Freddy Quinn Platten abhören.

    Die Kombi ist, wenn komplett revidiert ganz anständig aber weit weg von Highend.

    Ich würde Verkaufen so wie es ist.

    Hallo Skeptiker,


    ich kann Deine Aussage überhaupt nicht nachvollziehen. Du hast als "Wahlspruch" für Deinen Nickname "Mono ist groovy" ausgewählt (dazu volle Zustimmung meinerseits!). Und Du vertreibst Phonovorstufen, mit denen man die entsprechenden Entzerrung für alte, nicht RIAA-verzerrte Aufnahmen einstellen kann (ebenfalls sehr sinnvoll!).


    Ja, und dann haust Du so einen Satz zu so einer wirklich amtlichen Kombi aus Fischer-Röhren-Amp und Thorens 124 raus. Wie geht das zusammen? Und so mal eben als Ferndiagnose feststellen, dass der Verstärker runter ist, wie geht das?


    Nicht nur als Mono-Hörer sind das doch 1a-Gerätschaften!!! An den glücklichen Besitzer: behalten, machen lassen, was zu machen ist (ist vielleicht gar nicht viel) und dann gute Musik damit hören.


    Gruß

    Martin

    Ich denke, hier kann man keine allgemeinen Regeln aufstellen. Händler sind da sehr unterschiedlich, was die Kulanz angeht.

    Allerdings würde ich grundsätzlich gebrauchte Platten vor dem Kauf ansehen. Nicht immer kann man reinhören, aber eine Sichtprüfung muß sein. Insofern waren die 12 Euro Lehrgeld und bewahren Dich vielleicht beim nächsten mal vor einer größeren Enttäuschung.


    Gruß

    Martin

    Dass die wellig etc. sind, ist klar, aber muss man sie auch auf jeden Fall wegwerfen (Schimmel, Geruch)?

    Hallo Chris (?) und willkommen im Forum!


    Erstmal mein Beileid zu diesem Schaden an den Platten. Ist natürlich echt schwerer Mist, so eine Situation. Ich würde es davon abhängig machen, was Dir selbst die Platten (Erinnerungen und so weiter) wert sind und wieviel Du davon auch noch mit kaputtem Cover behalten möchtest. Die Platten selbst dürften bei 5 cm Wasserhöhe keinen Schaden haben, das Wasser kam ja auch nicht zum Label. Die Platten kann man einfach waschen. Ich vermute, dass Du nach 5 Tagen schon ziemlich viel Schimmel haben wirst, es ist ja jetzt auch schön warm. Dann mußt Du mit verschimmelten Plattencovern hantieren. Schimmel kriegst Du kaum noch raus, den Geruch ja, aber nicht die Verfärbungen.


    Beste Grüße und viel Erfolg bei der Aktion,

    Martin

    ...nützt Dir nur wenig, wenn die andere Seite zentriert ist. Das ist ein einseitiger Fehler in der Presse

    Doch, das klappt. man muß sich eben nur beide Seiten markieren, wie man die Platten zum Dorn hin ausrichtet. Bei mir sind alle dezentrierten Platten einseitig dezentriert, weil das durch das ungenaue Einspannen der Matrizen in der Presse passiert. Die Matrizen selbst werden meistens genau hergestellt, aber beim Einrichten der Pressen mangelt es an Erfahrung und/oder Präzision.


    Viele Grüße


    Martin

    Ich erinnere mich daran, dass ich an andere Stelle mal sinngemäß gesagt habe, dass diese Serie ja letztendlich nur der x. Versuch ist alten Wein in neuen Schläuchen zu verkaufen.

    Hallo zusammen,


    wobei man ja sagen muß, dass in dieser Serie ja auch Platten erscheinen, die es bislang nur schwer zu bekommen gab (z.B. Etcetera von Wayne Shorter) oder die Joe Henderson State of the Tenor I und II. Oder solche, die erstmalig auf Platte erscheinen wie z.B. Andrew Hill Passing Ships.

    Ich finde diese Reissue-Serie an sich sehr gelungen, ich hatte nur in letzter Zeit bei der Hälfte der Platten Pressfehler gehabt, was mich nun stärker auswählen läßt.

    Aber das Repertoire, das Mastering und die hochwertige Aufmachung finde ich schon wirklich gelungen.


    Einen schönen Sonntag und viele Grüße


    Martin

    Doch statt eines Gewinns wies die Zentrale in Luxemburg einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro aus.

    Hallo Rudi,


    ich das sehe das genau so wie Du. D.h. man selbst kann durch sein Konsumverhalten mitentscheiden, welche Unternehmen man unterstützen möchte und welche eben nicht. Deswegen versuche ich auch, wo es geht, auf andere Anbieter auszuweichen. Dafür gibt es für mich vielerlei Gründe.


    Aber der eigentliche Skandal ist in meinen Augen weniger, dass Amazon vollkommen legal Steuern spart, weil es dazu die Möglichkeit hat. Der Skandal ist doch, dass diese Praxis durch Gesetze nicht endlich einmal so geändert wird, dass so eine Steuervermeidungspraxis in Zukunft nicht mehr möglich ist.


    Viele Grüße


    Martin

    Ein Verkäufer den ich nicht kenne, mit dem ich nicht verwandt bin, nötigt mich, eine "Zahlung an Familie und Freunde" zu tätigen um die Gebühren zu umgehen und den Käufer zu benachteiligen!

    Hallo Robert,


    ich sehr hier natürlich auch die grundsätzliche Problematik, die mit dieser Bezahlweise ohne Käuferschutz verbunden ist.

    Ich sehe aber nicht, wieso das eine "Nötigung" sein soll, wenn ein Verkäufer vor dem Verkauf seine Verkaufsbedingungen nennt und ich als Käufer damit nicht einverstanden bin. Es ist keine ausweglose Situation, ich der ich vom Käufer quasi gezwungen werde, seine Bedingungen anzunehmen. Dann wäre ja auch eine Preisangabe eine Nötigung, weil ein Verkäufer den Betrag X von mir verlangt, ich aber lieber weniger zahlen möchte. Oder ein Verkäufer sagt, ein Artikel muß bei ihm abgeholt werden, ein Versand wid nicht angeboten. Nötigt der Verkäufer mich dann etwa, zu ihm hinzufahren obwohl ich es lieber mit der Post zugeschickt bekäme? Wohl kaum.


    Es steht dir ja frei den Verkäufer um PayPal mit Käuferschutz zu bitten, und bei Ablehnung dieser Bitte vom Kauf Abstand zu nehmen.

    Wenn, dann würde ich den Verkäufer fragen, ob er mit einer anderen Zahlungsweise einverstanden ist.


    Sind die Bedingungen nicht so, wie ich sie gerne hätte, kaufe ich dort einfach nicht.


    Beste Grüße


    Martin