Beiträge von A.K.

    Pollin liegt darüber keine Info vor. Unter

    https://www.pollin.de/productdownloads/D572014B.PDF

    finden man auch nichts.

    Irgendwo hier wurde mal der Hersteller erwähnt, der für WISI Platinen für DVB Komponenten fertigt- unter

    war es aber nicht. Vielleicht kennt jemand den Namen.

    War es ev. dieser ?

    https://www.glp-pcb.com/de/technologien/

    So wie ich das verstehe passt der nur in den makua von mola-mola. Trotzdem überraschend preiswert für das featureset und den Hersteller.


    Mike

    interessant wäre es mal zu wissen, wie hoch der Preis wäre, wenn der Umfang der Features soweit reduziert wäre, das nur das übliche (Eingangslast, Verstärkungsfaktor MM/MC) vorhanden wäre und das Teil in hohen Stückzahlen produziert würde.

    Wäre der Aufbau mit altmodischen (nicht-SMD) Bauteilen erfolgt, würde man sicherlich über die Größe des Mainboards staunen.

    Von dieser Gattung - also mit digitaler Frequenzanzeige aber ohne prozessorgesteuerte (Synthesizer-) Abstimmung - sind weitere Modelle unter

    gelistet.

    Auf die Vergleiche vs. DAB+ und DVB bin ich gespannt. Eigentlich kann UKW aber nur dann die Nase vorne haben betr. der Klangeigenschaften, wenn die Sender-Speisung ohne datenreduzierte Formate (AAC) erfolgt. Anderenfalls hat ein UKW-Tuner höchstens einen vergleichbaren Effekt wie ein CD-Röhrenfilter, der zw. CD-Player und Vorverstärkereingang sitzt und die in den 90er Jahren und Anfang der 2000er gerne verwendet wurden in der Hoffnung, das der Klangcharakter dem der Schallplattenwiedergabe entspricht bzw. näher kommt.

    Yamaha T2

    in post #402-407 unter

    ist dazu einiges beschrieben.

    unter

    https://old-fidelity-forum.de/thread-13509.html

    sind weitere Modelle gelistet.

    Ein Kenwood KR-750 ist im Tuner auch so aufgebaut - ist aber mit integrierter Vor- und Endstufe, die ich bei einem Bekannten wegen unrentabler Reparatur vor langem außer Betrieb gesetzt habe. Der Tuner arbeitet bis heute einwandfrei und hat gute Empfangseigenschaften.

    Bei der Suche nach gebrauchten DVB-C HD Receiver zur Nachrüstung von alten Fernseh-Geräten favorisierte ich den OR152 von WISI wegen guter Verarbeitung, hoher Zuverlässigkeit und geringer Erwärmung (geringer Stromverbrauch).

    Durch Zufall fand ich nun diesen Receiver: DR-HD400C

    https://www.pollin.de/p/dvb-c-hdtv-receiver-dr-hd400c-572014

    Gemäß der abgebildeten Fernbedienung, die optisch identisch ist zu der originalen von WISI - siehe

    https://www.ebay.de/itm/161905678100

    könnte auch das Innenleben von WISI kommen bzw. von dem Hersteller, der auch für WISI baut.

    Weiß das zufällig jemand ?

    Besten Dank für einen Hinweis.

    Hat jetzt zwar keinen Radiobezug, aber ich weiß schonmal, dass mein Android-9-Telefon (Android Pie), das ich 2019 gekauft habe, die Warn-Nachricht via Cell Broadcast nicht verwerten können wird. Funktion nicht unterstützt. Zu "alt". Perverse, kranke Welt.

    Ich habe 6 Smartphones von Bekannten hier liegen und der Grund, nicht richtig einzusteigen für routinierten Umgang auf allen Ebenen ist der, das man einen hohen Aufwand treiben muß - also immer am Ball bleiben muß, um immer "up to date" zu sein.

    Die Funktionen von meinem 21 Jahre alten S55 von Siemens, das ich nur zum telefonieren (wegen der guten Sprachqualität und langen Akkustandzeit) und zur Adress-Verwaltung verwende, kenne ich in vollem Umfang bis heute noch nicht. Schön ist aber, das man an einem alten XP-offline notebook SMS schreiben kann, wenn die betr. Software aufgespielt ist.

    gemäß post #3 unter

    https://pinkfishmedia.net/foru…stors-nap250-cb-bu.73972/

    ist das so.

    SM steht für SEMELAB

    https://www.ttelectronics.com/brands/semelab/

    Kann ich bestätigen. Vor 20 Jahren stand ich bei einem Subwoofer-Projekt (siehe erstes Foto, post #1 unter

    https://www.diyaudio.com/commu…r-esl-or-dynamicl.194386/ )

    vor der Frage, den in einen Sat-Lautsprecher umgebauten - bestückt mit einem AER-Chassis der ersten Generation - zu entzerren (Überhöhungen im Mittelton beseitigen) mit passiven Bauteilen (LCR-Kreise) oder nicht.

    Der Besitzer war skeptisch während ich der Überzeugung war, mit ausreichend hochwertigen Bauteilen eine eindeutige Verbesserung zu erzielen. Ich sah einen Kurzschluss-Bügelstecker vor zum Überbrücken der LCR Netzwerke vor - der dann aber nicht mehr benötigt wurde. Allerdings wurden nur vakuumgetränkte Luftspulen und ovale Hochspannungskondensatoren (2600V für Mikrowellenherde in der Art wie unter

    https://www.amazon.de/Meter-St…hvtargid=pla-712773193631 )

    verwendet.

    Betreffend der Beseitigung des Schwirrkonus in Breitbändern suche ich web-sites, wo der Vergleich der Frequenzgänge vorher-nachher gezeigt wird.

    Besten Dank für Hinweise dazu.

    sehr schöner Bericht zu diesem Vergleich. Ein Bekannter hat das ART-7 jetzt bereits 8-9 Jahren im Einsatz und hat nun nach längerer Zeit der Nichtbenutzung (wegen Umzug) den Verdacht, das die Aufhängung des Nadelträgers einer Alterung unterliegt, weil der Klangcharakter nicht mehr dem entspricht, wie er vorher war.

    Welche Erfahrungswerte existieren betreffend Alterung dieses MC-Tonabnehmers ?

    Besten Dank für Hinweise.

    diese relaisgesteuerte Lautstärkeregelung (passive Vorstufe) könnte auch noch interessant sein:

    https://www.audiophonics.fr/en…ller-xlr-rca-p-13183.html

    Da lange Leitungen zw. Poti und Verstärker kritisch sind (gegenüber von der Quelle zum Poti) sollten passive Vorstufen generell dicht an der Endstufe stehen.

    Wir versprechen Ihnen: Beim nächsten Mal machen wir es besser.

    Nun hab ich aber den Anwaltstermin und werde ihn erst absagen, wenn mein Phönix samt der Phonomodule bei mir steht.

    Ich weiss nicht, was mit den Menschen los ist.

    Würde ich genau so machen (versprochen wird heute generell viel, wenn der Tag lang ist). Wenn die Vorstufe da ist, würde ich noch auf die Herausgabe des Schaltplans bzw. Reparaturhandbuches bestehen - es kann eigentlich nicht sein im Falle einer Firmenschließung, das im Reparaturfall dann andere einen Stromlaufplan anfertigen müssen (wie z. B. bei Horch Elektroakustik, OMTEC, MERACUS und viele andere.

    Das Vakuumversiegeln kostet aber einiges und man muß den "Knochen" kpl ausbauen

    Aber es wäre nat. die Königsklasse ;)

    Ich habe vor längerem mal gehört, das die Firma Mundorf das auch im Nachhinein bei Fremdprodukten macht (bestimmte Spulen-Baureihen von Mundorf für passive Frequenzweichen sind Vakuumgetränkt. Eine Anfrage könnte sich lohnen.

    Es sind hier keine Tyristoren im Einsatz.

    Würde auf jeden Fall zu einem Fachmann gehen und nicht selbst hier herangehen - zahlreiche mögliche Fehler führen zur Zerstörung mindestens der Ausgangstransistoren.

    Man sollte auch Bescheid wissen betreffend der Schritte einer Inbetriebnahme ohne die Ausgangstransistoren (ich nenne es "abgesicherten Modus") zum Testen plausibler DC-Spannungen und dem gefahrlosen Überprüfen des Regelbereiches des Ruhestrompotis

    Hier Infos zu Naim Audio Transistoren:

    https://www.diyaudio.com/commu…output-transistors.68197/

    https://community.naimaudio.co…sistor-is-the-na009/10119

    Die Montage erfolgte übrigens fehlerhaft - nur dann kommen solche Unterbrechungen (bereits bei geringer thermischer Belastung) zustande.

    Drähte sollten von unten lang umgebogen auf die Leiterbahnen gelötet werden und von oben nur etwa 2-3mm zu sehen sein. Nach Ausführung von dieser Arbeit und kompletten Festschrauben der TO-220 Gehäuse mit dem Alu-Block auf den Gehäuseboden sollten die Transistoren mit den Drahtenden verlötet werden, die 2-3mm heraustragen von der Platinen-Oberseite. Wenn mit bleifreiem Lot gearbeitet wird, sollte alles sorgfältig vor-verzinnt sein.

    Hallo TE,

    ich würde die Endstufe trotzdem von einem Fachmann überprüfen lassen.

    Ich könnte mir gut vorstellen, daß einige Bauteile nach 30 Jahren nicht mehr im Sollbereich liegen.

    LG

    Ronny

    stimmt - zumal bei Auftreten von Alterungseffekten auch teure Folgefehler entstehen können an Bauteilen, die alterungsbedingt normalerweise nicht ausfallen.

    heute (Sa.) war ich da - kam leider erst um ca. 18:00 an.

    am besten gefallen hat mir der Aktiv-Lautsprecher ML811K1

    https://www.me-geithain.de/de/ml-811k1.html

    mit ausgelagerter Aktiv-Elektronik, zu der ich auf die Schnelle keine Infos finde.

    Betrieben wurde die Aktiv-Elektronik (vermutlich ADC-DSP-4xDAC-4xClass-D) an einer Dr. Feikert VERO mit Firebird +12 Zoll Tonarm

    https://www.hifi12a.de/DFA-Dr-…rker-Phono-Vorverstaerker

    https://www.aktivstudio.at/hif…ker/706/dr.-feickert-vero

    http://www.feickert.org/index.php?id=19

    Grimm Audio's LS1be

    https://www.grimmaudio.com/hifi-products/loudspeakers/

    https://shop.proaudiogear.de/G…2MWQnWEAQYASABEgJ0KvD_BwE

    hatte hervorragende grob- und feindynamische Eigenschaften, hervorragende Auflösung und Räumlichkeit (komplett losgelöst von den Lautsprechern), allerdings eine Tendenz zur Härte sowie glasigem Charakter - was die meisten aber als eher positiv empfinden.

    Liegt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an diesen Chassis

    http://www.seas.no/index.php?o…excel-tweeters&Itemid=360

    und

    http://www.seas.no/index.php?o…:excel-woofers&Itemid=359

    die bekannt sind für diesen Charakter

    Wurde betrieben mit einem Netzwerk-Player und einer ONLINE - Musikauswahl.

    Ein sehr angenehm klingender Lautsprecher (ideal geeignet für entspanntes Hören) ist die Larson 9 (gehört am REGA Apollo und einem Vollverstärker von Serblin und Son)

    https://www.serblinandson.com/…kie-integrated-amplifier/

    https://www.larsenhifi.com/en/larsen9.htm

    https://www.cba-audio.de/lauts…21-bis-april-2022-teil-3/

    Nachteilig für den einen oder anderen ist die nicht hohe maximal erreichbare unverzerrte Lautstärke.