Posts by ake

    Nimm den Technics 1500C, laß das Ortofon drauf und spendier dem dann eine Black Nadel. Dann brauchst Du auch kein MC mehr, zumindest kein Mittelklasse-MC, weil das 2M Black mindestens genauso gut ist.


    Gruß

    Andreas

    Der KD-7010 aht einen Tonarm mit einer effektiven Masse von 17,5g, Angabe mit dem Serien-Headshell von 14g ohne System. Das könnte mit dem 30/40er Nadeleinschub noch so eben passen.

    Wenn Du mal nachrechnest, kommst Du drauf, daß der Arm des Kenwood leichter ist als der Arm des Technics 12x0. Wenn Du das Headshell abziehst, landest Du beim Kenwood bei 3,5g (vorausgesetzt, Deine Angaben stimmen). Beim Technics wiegt die Serienheadshell ~7g, der Arm wird mit 12g angegeben, macht dann eine eff. Armmasse von 5g - also 1,5g mehr als beim ach so schweren Kenwood Arm...


    Gruß

    Andreas

    Naja, Design ist ja immer subjektiv. Was sagst Du dann erst zu ner Bohrinsel, wo ein 15cm Teller auf einem 2cm Chassis sitzt... Da würde ich sagen, die Proportionen stimmen nicht so ganz... :D

    Also ich finde den 403DD durchaus recht schick! Würde ich mir nochmal nen Neu-Dreher kaufen wollen - der wäre auf jeden Fall in der engeren Auswahl!


    Gruß

    Andreas

    Ich würde die Leitungen in den Wänden austauschen. Die Isolierung der Leitungen wird brüchig und kann zu unschönen Effekten führen. Ich kenne das aus meinem Elternhaus: Baujahr kurz nach dem ersten Weltkrieg ("Kriegersiedlung") und da sind immer wieder mal einfach so Sicherungen geflogen und keiner wußte so recht, warum eigentlich. Erst als in den betreffenden Räumen die Kabel in den Wänden getauscht waren, war Ruhe.

    Bei einem Gebäude aus den 60ern ist das vielleicht noch nicht akut, aber vielleicht nur noch eine Frage der Zeit...

    Netzdosen mit Schraubanschlüssen würde ich auch vermeiden. Kupfer fließt und was heute festgeschraubt ist, kann in 5 oder 10 Jahren die Bude abfackeln...


    Gruß

    Andreas

    Wenn Du da rangehst, dann gleich alles. Nur die Steckdosen zu tauschen bringt Dich nicht weiter.

    Das ist übrigens kein F1 sondern ein FI - ein Fehlerstrom-Schutzschalter. Der vergleicht den Strom auf Hin- und Rückleiter und gibt es da eine Differenz, dann trennt er den Stromkreis. Weil dann hängt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ein Mensch an der Netzspannung...


    Gruß

    Andreas

    Der Phonoeingang des Harman sollte gut brauchbar sein. Im Schaltplan sehe ich zwei 100pF Kondensatoren, insgesamt also 200pF plus das, was die Leiterbahnen etc so haben. Da werden wir also ca. bei 220...250pF landen.

    Wenn das Kabel des Drehers nicht außergewöhnlich hohe Kapazität hat, dürfte man in einem Bereich landen, in dem ein Ortofon MM noch ganz gut läuft, wenn auch vielleicht nicht mehr perfekt. Für ein Audio Technika könnte es schon zu viel sein.

    Alternative: besagtes Denon DL110 - dem ist prinzipbedingt die Abschlußkapazität relativ egal.


    Ich sehe im übrigen auch keinen Grund, gleich die ganze Anlage übern Haufen zu werfen.

    Der Klang von Lautsprechern ist a) sehr subjektiv, b) auch abhängig davon was Raumakustik und Aufstellung hergeben und c) nicht unbedingt direkt proportional zum Preisschild. Ich habe schon Lautsprecher im fünfstelligen Segment gehört, die schlechter waren als andere Lautsprecher für wenige hundert Euro... (sehen halt dann imposanter aus aber das macht den Klang ja nicht besser...). Und Canton halte ich durchaus für einen seriösen und hochwertigen Hersteller, wo man kein Geld für teuren aber sinnfreien High-End-Bullshit abgeknöpft bekommt, dafür aber grundsolide und durchdachte Technik für sein Geld bekommt.


    Gruß

    Andreas

    Die Creek OBH 15mk2 ist wohl eingestellt worden. Wurde zumindest einem Spezl von mir im Laden gesagt, als er die auf meine Empfehlung hin kaufen wollte. Er hat "die letzte" bekommen. Gebraucht werden die leider kaum angeboten.

    Bliebe bei Neuware vielleicht noch die Project Phonobox S2. Deren Eingangswiderstand ist schaltbar:

    10 Ohm/ 100 /1 kOhm / 47 kOhm

    Die 500 Ohm müßte man dann ggf. per Y-Adapter und einem Widerstandsstecker mit 1kOhm herstellen, an der Project dann 1kOhm einstellen.

    Manko der Project ist der Ein-/Ausschalter: das ist ein Taster und wenn man die ganze Anlage per Netzleiste einschaltet, bleibt die Project aus und muß extra eingeschaltet werden. Kann stören, muß aber nicht.


    Gruß

    Andreas

    Doch, der würde absolut Sinn machen. Das MP110 ist ja doch eher am unteren Ende der Skala (okay, preislich vielleicht nicht - Nagaoka ist wahnsinnig teuer für das, was sie bieten...).

    Meine Empfehlungen:

    Denon DL110

    Ortofon 2M Black

    Von da aus ist eine weitere Steigerung dann schon sehr teuer...


    Gruß

    Andreas