Posts by Reibradi

    Ach, er war schon lange krank und ich hatte mal Karten (vor mind. 10 Jahren), aber da wurde schon wegen Krankheit abgesagt. War ein genialer Musiker, möge er eine gute Weiterreise haben...

    Bei dem VK hätte man schon ein besseres Team verpflichten können... Und die Maschine schaut auch nicht sexy aus. Für das Geld kann man sich so geile, revidierte Klassiker kaufen...

    Also ich war natürlich auch im Silbatone Raum und mich hat das dort gehörte irgendwie nicht besonders angesprochen. Es ist doch immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind. Ich kann absolut verstehen, wenn man sich für diese alten Riesenschallwandler begeistert, genauso, wie für andere historische Technik. Lässt man aber mal diese emotionalen Aspekte außen vor, schließt die Augen und hört einfach mal zu, so finde ich das rein akustische Ergebnis eben auch irgendwie "historisch". Das kann man mögen - meins ist das aber nicht.

    LG

    Sebastian

    Sebastian.
    Das kann ich absolut verstehen und damit hast du den Kern getroffen: es ist ja auch historisch und nichts Anderes. Damit soll nur gezeigt werden, wie es mal war und was damals durchaus schon möglich war. Man hätte das System natürlich noch optimieren können - aber warum? Das machen auf ihre Art schon Andere. Also braucht man das nicht mit anderen Systemen zu vergleichen.
    Grüße

    Chris

    Bei Silbatone fand ich das Doppel LW von Schick mehr als Erklärungswürdig und die LS dort , für mich mehr in der PA Ecke angesiedelt !

    Eigentlich lohnt es sich nicht, solche Aussagen zu kommentieren, aber der Kommentar ist an Ignoranz nicht mehr zu überbieten. Kawumm und fertig ...

    Hallo Martin.

    Du schreibst: "Mit Sicherheit klanglich gleich, leider vermutlich besser."

    Sei mal ehrlich, das ist doch haltlos. Woher willst du das denn wissen? Hast du schon mal ein Gerät gebaut?

    Lohnt eigentlich die Lebenszeit nicht so was zu schreiben - aber antworten auch nicht...

    Gruß
    Chris

    Kann ich nur bestätigen. Mal abgesehen von dem teils etwas kindlich wirkenden Off-Kommentar des deutlich erwachsenen Sohnes und einer Aussage, dass Conny sein Leben vergeudet habe für die Musik (das war sein Leben) eine sehr interessante Doku. Ich kannte ihn zwar, aber nur oberflächlich und mir war sein Einfluss nicht in dem Maß bewusst.

    Viele Grüße

    Chris

    Hi Alex.

    Ich habe ihn mit MM und finde die Phonokarte für das Geld (400.- sowas) grandios.

    Mitten fehlten mir vielleicht damals (IS) mit den damaligen LS. Kannst nicht mehr so richtig erinnern. Mit den LS3/5a fehlt überhaupt nichts und die Kombi spielt ganzheitlich, sprich da wird kein Bereich betont oder unterrepräsentiert. Hinstellen, ordentliche Kupferkabel dran (Isenberg passt zB sehr gut), das mitgelieferte Lavardin Netzkabel, anschalten und abschalten.
    So würde ich das beschreiben.
    Viele Grüße
    Chris

    Hi Alex.

    Kaum dass 6 Jahre rum sind :-)
    Also: ich hatte kurz einen IS, der mir mit meinen damaligen Lautsprechern nicht gefallen hat. Dann kam eine Croft Micro 25R. Die Monos dazu klangen hart, ging nicht. Mehr Geld hatte ich auch nicht. Also dazu die eine oder andere schöne Röhrenendstufe. Geblieben ist die "kleine" Eastern Electric Minimax, die mir mit ihren 10 Watt (max) auch heute noch viel Freude macht.
    Dann habe ich mir aber ein Paar LS3/5a gekauft und seither läuft daran ua ein ISx Reference und der gehört zum Besten, was ich in all den Jahrzehnten gehört habe. Ergänzend dazu? Air Tight 8)

    Kurzum: ich kann den Lavardin wärmstens empfehlen, der IS damals litt unter den Lautsprechern oder was auch immer und diese Serie hat wohl eh noch mal nen Sprung gemacht.

    Was denkst du?
    Oder worüber nach?
    Viele Grüße

    Chris

    Hallo Hans.
    In den meisten Geräten machen gut ausgewählte (!) alte Röhren Sinn. In meiner Micro 25R habe ich alles ausprobiert und die JJs drin gelassen: null Unterschied. Ob das in der RIAA R genau so ist, kann ich nicht sagen. War auf jeden Fall ne Überraschung für mich.

    Grüße

    Chris

    Ich betreibe seit einigen Jahren einen Captain in meiner Zweitanlage und freue mich immer wieder über seine unangestrengte, natürliche Wiedergabe. Einen Kritikpunkt gab es allerdings: das Motorgehäuse war in die Zarge eingepresst und nicht ganz vibrationsfrei. Jetzt hat Peter Mezek das "SE"-Paket vorgestellt, das aus einem Holzboard aus demselben Holz wie die Zarge besteht, auf dem das Laufwerk nun steht. Es kann mit Gummifüßen oder Spikes an- oder entkoppelt werden. Noch wichtiger finde ich aber das Motorboard: jetzt wird das Motorgehäuse von einem Board gehalten, das unter der Öffnung steht, in die das Gehäuse vorher verpresst war. Das Motorgehäuse selbst ist schmaler und reckt sich ohne Kontakt zur Öffnung nach oben durch. Ich glaube, dass der Dreher jetzt nur noch so ausgeliefert wird.
    Man braucht nicht lange nachdenken, das war der entscheidende Schritt, ich denke der Captain ist jetzt ausgereizt und klopft an die Tür seiner größeren Brüder an. Meiner hat auch noch einen größeren Teller und ich muss sagen, das spielt jetzt so gut, so selbstverständlich und locker, dass ich mich einfach nur freue über den Kontrast zu meinem Garrard und dieses Update jedem empfehlen kann. Wobei es wahrscheinlich nicht sooo viele Captain John Handy Besitzer geben dürfte. Mir gefallen die Pear Audio Laufwerke besser als die Nottinghams, aber das soll jeder für sich entscheiden.

    Tonabnehmer ist ein A&R P77 mit Magnesiumbody und neuem Expert Stylus Nadeleinschub, geht großartig. Ich habe an den Arm aber auch schon Miyajima- und Decca-Tonabnehmer mit großem Spaß gehört.
    So, 2 Bilder gibt's auch noch - warum 2x das Gleiche versteht, wer will...

    :-) Schönen Sonntag.
    Chris


    A+R.JPGA&R : Captain.JPG

    Gerhard, nichts für ungut, aber du hast gut angefangen und dann schwer abgebaut.

    Mit Glauben hat das gar nichts zu tun, nur mit Geduld und Ohren.

    Ließe sich auch leicht vorführen: eine Air Tight Vorstufe mal mit Electro Harmonix und dann mit Telefunken bestückt. Da wird niemand behaupten können, dass es keinen Unterschied

    gibt und zwar einen extrem positiven zugunsten der Telefunken. Und das betrifft alle Parameter, angefangen bei der Störgeräuscharmut. Wer das allerdings nicht wissen will, der hört halt so weiter.

    Ich habe aber auch schon erlebt, dass in einer Croft Vorstufe die eingebauten JJs genau so gut klangen wie Valvos oder Telefunken. Also konnte ich sie stecken lassen.
    Das führt wieder zu Dieter - es kommt echt drauf an.

    Und wenn man sich die Mühe macht und in Ruhe sucht, sind zB gut gemessene Telefunken nicht teuer und wenn du dann noch Klang und Langlebigkeit addierst, sogar günstig.
    Grüße

    Chris

    Hallo Ronny.

    Ne gute Frage. Damals hatte ich die 45 noch nicht, aber ich bekomme bald ein Update davon zum Hören. Nur so tiefe Taschen habe ich grad nicht :-)
    Und ich glaube, da wird es dynamisch eng, aber wer weiß.

    Ein Lautsprecher, mit dem sie grandios spielt und richtig laut ist die Cube Audio Nenuphar. Allerdings für 16k... siehe oben.

    Viele Grüße

    Chris