Posts by tomfritz

    Nicht alle nehmen die UKW-Abschaltung klaglos hin...

    https://www.satellifax.de/pda/…f001f39e995dbc7a52af1deb6

    Quote

    Der Radiopionier und Besitzer des Zürcher Senders Radio 1, Roger Schawinski, will beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen Beschwerde gegen die geplante UKW-Abschaltung in der Schweiz einlegen, wie er dem "Tagesanzeiger" mitteilt. DAB+ als Nachfolger sei eine "gigantische Fehlinvestition", die sich international nicht durchgesetzt habe. "Dass nun in der Schweiz als einzigem Land in Mitteleuropa nicht mehr über UKW gesendet werden soll, ist nichts anderes als der Versuch, den viele Millionen teuren und unsinnigen Entscheid zugunsten von DAB nachträglich zu rechtfertigen", sagt Schawinski.

    Für ihn sei DAB+ eine "unnötige Übergangstechnologie". Viel intelligenter wäre es in seinen Augen gewesen, so lange auf UKW zu setzen, bis die Verbreitung über Internet und 5G alle anderen Technologien verdränge. Die Investitionen für UKW seien grösstenteils amortisiert, der Unterhalt falle deshalb nicht mehr stark ins Gewicht.

    Wie Recht er doch hat!

    Die Philips-Entwicklung war doch für die damalige Zeit genial. Der leicht händelbare Tonträger ermöglichte kompakte Abspielgeräte. Mit der Zeit wurden Bandmaterial und Abspielgeräte immer weiter optimiert. Mein erstes Tapedeck hatte bereits Dolby C und die Aufnahmen, die man damit von der Platte machen konnte, waren schon sehr nah am Original der Schallplatte. Ich habe nie etwas vermisst. Und ganz ehrlich, weder MD noch MP3 klingen besser.

    Die wichtigste Anwendung für CC war für viele das Autoradio mit Kassettenspieler. Ich erinnere mich noch wie mein Vater in den 60ern ein Grundig TK6 zwischen den Vordersitzen stehen hatte, um im Auto “seine Musik“ hören zu können. In den 70ern bis in die 90er war CC dann das Medium im Auto. Heute sind diese Fahrzeuge Oldtimer und wer sich seinen Jugendtraum mit H Kennzeichen verwirklicht hat, der benötigt selbstverständlich auch ein Kassettenautoradio und ein Tapedeck zum Aufnehmen der Mixtapes. Das war z.B. für mich der Grund mir wieder ein Kassettendeck anzuschaffen, trotz der Bandmaschinen. Im Bereich der Oldtimer sehe ich durchaus noch Bedarf für Kassettendecks auch bei Leuten, die sonst wenig mit historischen Audiogeräten am Hut haben.

    Manche Autoradios mit CC sind auch heute noch recht teuer auf dem Gebrauchtmarkt, was davon zeugt.

    Seit der Wiedergeburt der Plattenspieler hoffe ich eigentlich, dass etwas Ähnliches auch mal beim Tapedeck passiert. Könnte mir gut vorstellen, wenn ein Hersteller ein Tapedeck mit dem technischen Stand von Ende der 90er rausbringen würde, dass dieses auch seine Käufer findet.

    Die Nachfrage bestimmt den Preis und wenn man sich die Preise so anschaut, die in der Bucht für ein einigermaßen gescheites Tapedeck verlangt werden, scheint hier die Nachfrage ja nicht gerade unerheblich zu sein. So jedenfalls mein Eindruck.

    Erforderlich wäre dann natürlich auch ein besseres Angebot an neuen Kassetten mit halbwegs brauchbarem Bandmaterial.

    Viele* Reisesuper bzw. Kofferradios der Sechziger waren auch für den Einbau im Auto vorbereitet. Dazu verwendete man eine spezielle Autohalterung. Das Gerät wurde damit unter das Armaturenbrett geschraubt. Durch den Einschub in die Autohalterung wurde das Radio quasi mit dem Autoradio vernetzt. Hat jemand Erfahrungen aus dieser Zeit, wie war der Empfang im fahrenden Betrieb?


    *Ich habe ein wenig recherchiert und es waren tatsächlich viele Hersteller, die so etwas anboten. Einige nur für ein Modell andere mit einer größeren Auswahl:


    Akkord

    Graetz

    Nordmende

    Telefunken

    Schaub-Lorenz

    Siemens

    Körting

    Universum

    Blaupunkt

    Saba

    Braun

    Grundig

    Wega

    Sony

    Hitachi


    Bei folgenden Herstellern konnte ich zwar nichts finden, mir aber auch vorstellen, dass es das gab:


    Lumophon

    Philips

    Imperial

    Tandberg


    Wer hat Infos dazu?

    Die Radioveranstalter hatten sich auch mal für DSR, ADR, DAB ohne Plus usw. entschieden, was will das jetzt beweisen?


    Apropos „Frequenznachbarn“: Wird nicht immer wieder behauptet, dass UKW-Band sei zu voll und an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Hingegen gäbe es noch genügend Kapazitäten für DAB+. Würde diese unwahre Werbeaussage bezüglich DAB+ tatsächlich stimmen, dürfte es doch keine Probleme mit „Frequenznachbarn“ geben, oder?

    Zu Zeiten des alten DAB gab es noch viele andere Senderstandorte.

    Was ich ausgesagt habe, habe ich oben nochmals zitiert und vorhin mit Beispielen aus Hessen ergänzt.

    Von „Ersetzen“ kann bei den Senderstandorten nicht unbedingt die Rede sein. Neben dem Sender Kassel-Tannenwäldchen wurde damals bereits auch über den Sender Habichtswald abgestrahlt, um nur ein Beispiel zu nennen. Ein weiteres Beispiel ist die Hohe Wurzel bei Wiesbaden. Dieser Standort wird derzeit in die Planung einbezogen und könnte alsbald auch Standort für DAB+ werden. Das weißt darauf hin, dass er eben nicht durch einen wesentlich tiefer gelegenen „besseren“ Standort in Mainz-Kastel „ersetzt“ werden kann. Die Liste vollständig abzuarbeiten ist mir auch zuviel, zumal am Ende ja doch Fakten wieder einmal nur negiert werden würden. Einfach nur traurig zu sehen, wenn jemand so krampfhaft an DAB+ festhält, wo doch wesentlich bessere Digitalradio-Standards längst in Aussicht stehen. Freuen wir uns doch auf den Tag, an dem wir sagen können, dass wir das miserable DAB+ überwunden haben. Schade nur um das rausgeworfene Geld.