Posts by Balazs

    hallo,

    Diese beiden Punkte verstehe ich nicht ganz, wie es gemeint ist:


    1. Die High-End-Diamanten sind in der Regel etwas kleiner und nackt, daher haben sie eine geringere Masse und können schneller beschleunigt werden. („Soweit klar“)
    Die SPU sind aber nicht unbedingt dafür ausgelegt.


    2. Diamanten auf Metallstift haben beim SPU weniger Nachteile, da der Anteil der Gesamtmasse weniger ist.

    Hallo,

    Und wo steht es offiziell bzw. wer behauptet, dass bei geklebten Diamanten eine relevante und im Vergleich zu gesteckten signifikant größere Relativbewegung vorliegen würde?

    Ich persönlich glaube an dieser Behauptung nicht und kann es auch nicht wirklich vorstellen, dass sich da irgendetwas bewegen würde.

    Unbedingt berichten! Ich finde, das sind eine der spannendsten Tonabnehmer derzeit auf dem Markt. Mir fehlt leider ein ganz normaler Tonarm für 1/2“-Befestigung, damit ich wieder den DS-A hören kann. In meine Arme für SPU-A passt nun mal nur SPU A rein….

    Jonas, ich komme immer sehr gerne zu Dir, das sind immer Hörabende mit bleibenden Erinnerungen der absolut positiven Art. Synergy und Wood A kann ich gerne mitbringen, der Shindo hat aber einen neuen Besitzer.

    Hallo,

    Habt Ihr die Monitore schon tatsächlich über einige Stunden gehört? Oder schreibt Ihr diese Kritik „nur so aus der Ferne“, sozusagen vermutet-geschätzt?

    Ich war und bin von meinem Graham LS5/8, der sogar etwas größer ist als der 5/5, schwer begeistert. Nicht weil er high-tech bietet, sondern weil er einfach nur sau gut klingt. Nicht mehr und nicht weniger. Ich war schon immer an den großen britischen Monitoren interessiert, Harbeth 40.x, Graham 5/8, 5/5, etc., und kam eigentlich ganz spontan zum Graham. War ein Experiment, und es ist aufgegangen…

    Aber evtl. gibt es doch welche hier, die die LS tatsächlich schon mehr als sagen wir mal 20-30 Std. gehört haben und behaupten, dass die nicht so dolle sind. Dann einfach mal berichten!

    Hallo,

    Wie findet Ihr die Beethoven Interpretation bei Tacet?

    Ungeachtet der angeblich gluten Tonqualität habe ich mit Bedenken bzgl. der Interpretation immer einen Bogen um die LPs gemacht. War/ist das ein Fehler? Zumindest sind auch die öffentlichen Rezensionen, auch die privaten, eher durchmischt, sowohl was Pressqualität wie auch Interpretation angeht. Das betrifft jedoch nicht die Aufnahmequalität.


    Was Beethoven und eher modernere Aufnahmen auf LP angeht, schätze ich die Box mit der Gesamteinspielung mit der Bremer Kammerphilharmonie unter Paavo Järvi sehr. Eine wunderbare, spannende Einspielung.

    Hallo,

    Meine Phonostufe arbeitet mit 3 Stck 6922, wo die einzelnen Röhren identisches Gain der einzelnen Trioden haben sollten.


    Ist der Gain gleich, wenn die Röhren nach mA selektiert werden? Oder müßte man nach beiden Parametern selektieren?


    Bitte um Aufklärung zu Röhren-Basis-Wissen. DANKE!!!

    Hallo,

    Darf ich bitte in diesem Thread fragen, ob jemand mit verschiedenen hochwertigen 845 Röhren (nur Röhre, nicht der ganze Verstärker!) Erfahrungen hat?

    Besonders interessieren mich die Unterschiede zwischen einem KR845 und dem ELROG 845.

    Wäre der Elrog eine Verbesserung? Was könnte ich klanglich erwarten?

    zu 7. Mit dem Medium auf dem die PV steht: -> früher gab es die Sandkiste oder der U-Beton Stein. Was zu einer sehr günstigen Einstiegsvariante zählt. Heute stehen hier verschiedene Alternativen zur Verfügung.

    Hallo Christian und alle anderen,

    Wer von Euch hat Erfahrungen mit Sandkisten?

    Ich habe noch aus der Vergangenheit eine 20cm hohe Sandkiste, die ich zwar vor gut 20 Jahren für ein anderes Laufwerk gebaut hatte, aber damals schon passend auch für eine PV, aber nie selbst für die PV oder NPV aufgebaut.


    Heutzutage werden v.a. federnde Unterbauten bevorzugt. Wie sieht Ihr im Vergleich dazu die alten massereichen Sandkisten?

    Oder sollte man eine Sandkiste statt einer festen Aufstellung oder gar Wandmontage lieber auch mit einer Luftfederung oder anderen Niederfrequenzdämpfern kombinieren als Unterbau?


    Wenn jemand mal Sandkisten in der Vergangenheit genutzt hat, weswegen und zugunsten welcher Lösung habt Ihr es verlassen und welche Vorteile erzielt?


    Ist die Sandkiste auch für die NPV empfohlen?

    Hallo,

    Ich denke für Luka sind die paar zig Audiophilen, die evtl. auch mal die eine oder andere CD von ihm kaufen, so was von schnuppe Wurscht...

    Diese Gruppe von Kunden stehen vielen Musikern ganz weit entfernt, und das ist auch gut so...


    Mag sein, dass es bei einigen Labels und seinen Künstlern anders aussieht, z.B. Sheffield, Chesky, Stockfisch, etc...

    Hallo MO,

    Feine Anlage auch im Obergeschoss, der LS5/8 steht auch bei mir und läuft an kräftiger Röhre saugut...


    Wofür soll ich Dir Anbieter nennen? Die schweren Gegengewichte hast Du ja bei dem Groovemaster dabei.

    Den VTA Lifter von Audio Creative findest Du hier:

    https://audio-creativeshop.nl/product/rotarylift/

    Und einen Thread dazu hier:


    Schwere Basen könnten aus dem Selbstbaubereich kommen, bzw. angefertigt durch Tischler bzw. Metallbauer deines Vertrauens.


    Bei der französischen Verdier, sei es Platine oder Nouvelle, sind die Tonarmbasen aus einem Stück und komplett aus MDF, Klavierlackschwarz lackiert. A23 Versionen verwenden eine 20mm Bronzeplatte als Tonarmbrett (bei beiden identisch), darunter bei der PV ein Bucheklotz, bei der NPV ein Bronzezylinder.

    MMn tut eine schwere Basis der Performance durchaus gut.


    Angeblich ist zwar die Anordnung der Füße / Feder auf die jeweiligen Gewichte optimiert, ich denke aber da kann man etwas spielen. Schließlich sind die Tonarme auch unterschiedlich schwer, und nirgendwo wird z.B. von einem sackschweren Dynavector Tonarm für die Verdier abgeraten. Dann wird auch eine schwerere Tonarmbasis bei dem Groovemaster passen...

    Hallo MO,

    Was für eine wunderbare Kombi, die Zutaten kenne ich doch auch gut...


    Bzgl. Groovemaster kann ich empfehlen/anregen, das eins größere Gegengewicht zu nehmen, komplett silberfarben, damit kommst Du näher an die Lager ran.

    Und evtl. irgendwann mal eine schwerere Tonarmbasis als die Originale aus MDF zu probieren, am besten auch eine, die höher baut, so dass der Arm weiter oben gefasst wird. Beide Aspekte erzielst Du gleichzeitig z.B. mit dem schweren VTA Lifter von/für den Groovemaster.


    Aber erstmal genieße es!!

    Hallo,

    Die früheren Groovemaster, somit auch meiner aus 2019, hatten den Lift auf der Basisplatte noch ca 1-2mm näher zum Schaft montiert, und deswegen passte bei mir nicht auf Anhieb. Marco Bouwer hat unverzüglich und kostenfrei die aktuelle Basisplatte mit der korrekten Bohrung ersetzt und gleich die Lager nachjustiert, so dass nach etwas Verzögerung seit heute das neue Komplettpaket mit allem drum und dran auf meiner Nouvelle Verdier und einem Ortofon SPU Wood A sich warmspielt.


    Klingt alles sehr vielversprechend, auch wenn seit dem letzten Betrieb sich vieles andere in meiner Kette verändert hat und somit ein Vergleich kaum machbar ist.


    Und demnächst soll noch ein neues Gegengewicht erscheinen...


    ...irgendwie scheine ich fast schon ein Fanboy der Marke zu sein. Die Produkte, der Kontakt, der Service ist über Marco, aber auch über Bohne Audio hervorragend gewesen, da können einige andere noch ganz viel dazulernen...