Dispre

  • Na ja gut, ich hab’ ja eh’ kein richtiges Leben und sonst nix zu tun...
    Gehen wir an dieser Stelle mal das Projekt „Dispre“ an. Das ist der Vorverstärker, den der gute Pavel Macura entwickelt hat und den ich als Ergänzung zum SymAsym mit ein paar Ergänzungen in der Klang & Ton vorgestellt habe.


    Nun scheint’s ja auch für dieses Projekt reges Interesse zu geben, und ich sträube mich ja auch gar nicht dagegen, auch dafür ein Platinen-Sammelbestellungs-Dingsbums anzustarten.
    Dispre – zumindest so, wie ich ihn realisiert habe – unterscheidet sich in ein paar Punkten vom SymAsym. In erster Linie dadurch, dass man dafür eigentlich keine doppelseitigen Platinen braucht. Mittlerweile ist es aber so, dass der Preisunterschied zwischen ein- und doppelseitigen Platinen ziemlich marginal ist, und so kann man darüber nachdenken, auch für den Dispre ein doppelseitiges Layout zu stricken – wie ich das auch schon für SymAsym getan habe.


    Vorteile einer doppelseitigen Platine:
    -kürzere Signalführung
    -niederohmigere Masse
    -möglicherweise besserer Klang (das ist eine vage Vermutung !!!)


    Vorteile einer einseitigen Platine:
    -leicht selbst herzustellen
    -geht schneller als doppelseitig, weil der Prototyp nicht professionell gefertigt werden muss


    Welche Variante ihr wollt entscheidet ihr, ich bitte um rege Wortmeldungen.
    Vorbehaltlich irgendwelcher Aktionen in dieser Hinsicht bedarf es aber auch bei diesem Projekt der Zustimmung des „Erfinders“ zu einer Sammelbestellung, und die habe ich noch nicht angefragt.


    Für Selbermacher: Ich habe übrigens kurzfristig noch eine Kleinigkeit am Dispre-Layout geändert, die aktualisierten Files lade ich heute abend noch hoch; da gab’s noch eine Kleinigkeit in der Signalführung einer der beiden leider ziemlich kritischen Konstantstromquellen, die mir noch nicht gefallen hat, und manche Problemlösungen sieht man halt erst später.


    Ich bin auch mit dem in der in der K+T publizierten Minimal-Netzteil nicht hundertprozentig glücklich, eigentlich würde ich auch da gerne noch eine Schippe drauflegen. Dürfte dann vielleicht 10-20 € mehr kosten – liegt bei euch.

    Keith, don't go.

  • Hallo Holger,


    erst mal danke für die ganze Mühe die du hast.


    Ich würde für Deinen Vorschlag stimmen und doppelseitge Platinen und das verbesserte Netzteil bevorzugen. Bei dem Preis würde mir eine dem professionellen am nächsten kommende Lösung am besten gefallen.


    schönes Wochende und viele Grüße


    Torsten

  • Hi,


    ohne den Artikel gelesen zu haben:
    -doppelseitige Platine
    -besseres Netzteil


    Die Gründe für die doppelseitige Leiterplatte hast du ja schon genannt und
    ein sehr gutes Netzteil macht sich immer bezahlt.


    Ich habe den Artikel, wie erwähnt, nicht gelesen. Kann ich dann einfach ein Poti dahinter schnallen und fertig ist der Pre?
    Ich hatte da an eine Relaislösung gedacht.


    Gruß
    Daniel

  • Hallo,


    Ich währe auch für eine doppelseitige Platine und das das verbesserte NT.


    Weiß jemand, wo man günstig Eingangswahlschalter herbekommt?



    Gruß Patrick

  • Solche schalter nutze ich z.Z in meinem Vorverstärker mit dem ich die symasym Prototypen betreibe. Die scheinen soweit ganz OK zu sein. Nur frage ich mich wie es mit der Langzeitfunktion aussieht. Meinen alten Rotel habe ich letzten Jahre nicht mehr zugeschraubt, weil Kontaktspray wöchentlich in die Schalter musste.
    Deshalb halte ich auch eine Version mit Relais für sinnvoll.


    Gruß
    Thomas

  • Könnt ihr haben. Wieviele Eingänge, was für ein Betätigungselement?
    Wenn's ein Drehschalter sein soll, löst das das Problem ja irgendwie nicht wirklich.

    Keith, don't go.

  • Danke Holger.
    Für 1,85 kann man dann einfach einen neuen Drehschalter einbauen, wenn der alte Mucken macht ;).


    Gruß Patrick

  • Hallo Holger,
    erstmal vielen Dank für den neuen Thread und

    Quote

    Original von hb
    Na ja gut, ich hab’ ja eh’ kein richtiges Leben und sonst nix zu tun...


    Ich hoffe Du kannst dafür schon mit 55 in Rente. Nur manche sterben dann recht bald wenn Sie nix mehr zu tun haben. ;(
    Mir wäre egal ob die Platine einseitig oder doppelseitig ist. Hat beides Vor und Nachteile, wobei die Vorteile der doppelseitigen überwiegen. Viel kleiner kann die doppelseitige durch die Zinnfolienkondensatoren doch nicht werden oder? Noch ein großer Vorteil wäre an der einseitigen, daß sie beim Bestücken übersichtlicher ist und man nicht auch noch auf der Rückseite die Leiterbahnen verfolgen muss, ist für ungeübte einfacher. Aber mit Bestückungsaufdruck wiederum auch kein Problem. Gegen ein besseres Netzteil hätte ich auch nichts, nur eine extra Relaisschaltung zur Eingangswahl muss wegen mir nicht sein. Wie Patrick schon sagte, finde ich es einfacher und kostengünstiger das betreffende defekte Bauteil einfach nach ein paar Jahren gegen ein neues auszutauschen. Wer hier etwas bessere Schalter und Potis verwendet, kann auch über 10 Jahre damit glücklich sein. Mein NAD-Pre ist schon 18 years old und das Poti kratzt noch kein bischen, hat aber auch Relais für die Eingangswahl.

    Quote

    Vorbehaltlich irgendwelcher Aktionen in dieser Hinsicht bedarf es aber auch bei diesem Projekt der Zustimmung des „Erfinders“ zu einer Sammelbestellung, und die habe ich noch nicht angefragt.

    Gut das ich meine Aktion eingestellt habe, sonst hätte ich mir womöglich noch das Leben schwer gemacht!
    Schönen Sonntag

  • Der Preise für die Verstärkerplatinen liegen in etwa bei
    -1€60 für die einseitige Variante und
    -1€80 für die doppelseitige.
    Jeweils plus rund 40€ Fixkosten (Einrichtung, Versand, ...) und unter der Voraussetzung, dass wir mindestens knapp 70 Stück zusammenkriegen, also rund 35 Stereo-Sets.


    Ich hab' mal ein bisschen über das Thema Eingangswahl und Pegelregelung nachgedacht. Ich hab's derzeit mit Drehschalter, Alps-Poti und einem Haufen Kupferlackdraht gemacht. Das geht, ist aber fummelig und sieht nicht besonders hübsch aus.


    Man könnte über ein "richtiges" Front End nachdenken (was sich außerdem auch für andere Hochpegelvorstufen als den Dispre eignen würde). Mir würde eine Relais-Lösung vorschweben, die man mit maximal 6 Eingängen (skalierbar) belegen könnte und die über einen relaisgeschalteten Lautstärkesteller verfügen würde. Für dessen Steuerung bieten sich eigentlich nur ein Drehimpulsgeber an, für die Eingangswahl hätte ich auch ne hübsche Idee, dazu bei Bedarf mehr.
    Das geht sinnvoll nicht ohne Mikrocontroller, aber das ist nicht das Thema.
    So, wie mir das vorschwebt braucht das Ganze acht Relais für den LS-Steller und soviele für den Eingangswähler, wie Eingänge gewünscht. Dazu käme ein bisschen Elektronik (ca. 10€) und ein kleines Netzteil.
    Passt alles auf eine Platine, da müsste man nur noch die Cinchbuchsen und die Verstärkermodule anschließen.
    Wenn Interesse, dann bitte kundtun.

    Keith, don't go.

  • Hi Holger,


    Ich würde 2 Stereo-Sets nehmen, und gegen das Relais-Dings habe ich gewiss nichts, nur von Mikrokontrollern habe ich so gut wie keine Ahnung. Wie regelt man denn bei der Lösung die Lautstärke, per Encoder oder mit +- Taster?


    Ich denke schon, dass 35 Stereo-Sets zusammen kommen würden, da einige bereits bei Tommes interesse bzw. Bestellungen angemeldet hatten.


    Gruß Patrick

    Edited once, last by lsmanufactur ().

  • Quote

    von Mikrokontrollern habe ich so gut wie keine Ahnung.


    Müsstest du nicht haben. Für die Nachbauer wäre das ein 28-beiniges IC, dass man einfach in einen Sockel steckt und das 1€55 kostet.

    Keith, don't go.

  • Quote

    Original von hb
    und unter der Voraussetzung, dass wir mindestens knapp 70 Stück zusammenkriegen, also rund 35 Stereo-Sets.


    No Problem, die sind jetzt schon verkauft!!


    Ich habe auch nichts gegen die Relaislösung, wenn es preislich im Rahmen bleibt. 60€ hätte ich auch so für ein Leitplastikpoti und nem guten Drehschalter investiert. Kommt die Relaisvariante mit allem etwa auf den gleichen Preis?

  • Hi,



    die von Holger vorgeschlagene Lösung mit Controller schwebt mir auch vor.
    Die Relais, wenn hochwertig, werden in der benötigten Anzahl zwar nicht billig, aber eine Lautstärkeregelung mit Relais ist einfach nur geil! :D
    Wie erwähnt könnte man diese Lösung auch für andere Projekte einsetzen.
    Zudem hätten wir so eine "richtige" Lösung, da ein Pre Amp ja auch Steuerzentrale ist.


    Leider arbeite ich mich gerade erst in die Controller Programmierung ein, sonst könnte ich eine fertige Software für alle anbieten. Da aber Zeit bei mir extreme Mangelware ist (Vollzeit Job + Schule + Freundin ;-) ) wäre die Entwicklungszeit zu lange.
    Ich setze mich trotzdem mal ran...


    Holger: Würdest du den Controller Programmieren? AVR oder PIC?


    Gruß
    Daniel

  • Drehimpulsgeber:


    Pollin "Encoder PANASONIC EVEQDBRL416B"
    Best.Nr. 240 313
    0,75€ / Stk.


    Die Teile sind auf jeden Fall hochwertig. Hab mir letzte Woche erst ne Tüte voll davon bestellt.
    Der Frontplatteneinbau ist bloß ein wenig frimmelig da eine Leiterplatte benötigt wird. Man könnte aber den Steuerteil (Controller, Digitalnetzteil, Encoder...) für die Montage auf der Frontplatteninnenseite vorsehen. So wird Platz gespart und alles sauber vom analog Teil getrennt.


    Gruß
    Daniel

  • Quote

    AVR. Mega48 ist derzeit konkurrenzlos billig, und außerdem bin ich halbwegs fit mit den Dingern.


    Genau den hätte ich auch eingesetzt :D


    Bei einer Display Lösung einen Mega8.


    Assembler oder C ?


    Gruß