Rega 250

  • Hallo,
    ich habe mal zwei Frage zum Rega 250 Tonarm.
    1.Kann man den Tonarmlift an diesen Arm verstellen?
    Ich habe das Problem beim Woody von TR, daß der Tonabnehmer gerade mal 4-5mm über der Plattenoberfläche schwebt. Bei gewellten Platten habe ich immer ein ungutes Gefühl. Würde daher lieber einen größeren Abstand haben.
    Mein Nachbar hat auch einen TR Le Rouge mit SMS und hat einen riesigen Abstand zur Platte.
    Der Rega ist korrekt eingestellt, kann also nicht daran liegen.
    2. Macht es Sinn das originale Gegengewicht gegen tiefer hängende auszutauschen? Wenn ja aus welchen Material? Edelstahl, Messing oder Bronze?
    Bin Dreher von Beruf und könnte diese Materialien also alle verwenden. Wie Schwer sollte das Gewicht werden?


    So, Fragen über Fragen, würde mich über Antworten sehr freuen.


    Es besteht auch Interesse an Treffen bei mir für Erfahrungsaustausch.


    Bis dann, Michael

  • Hallo Michael,


    Ein solch geringer Abstand ist mit Sicherheit nicht richtig.
    Ich hatte mal einen 300 der dem 250 recht ähnlich ist.
    Die fehlende Höhenverstellung ist eines der gravierenden Probleme der Regas, dies kann normalerweise mit entsprechenden Unterlagsscheiben behoben werden, welche beim deutschen Rega Vertrieb Marvel zu ordern sind.
    Da Du aber einen Transrotor Woody besitzt wundert mich Dein Problem ein wenig. Dem Räke hat die fehlende Höhenverstellbarkeit des Arms auch nicht gefallen und der hat unten auf das gewinde auf das normalerweise die Befestigungsschraube aufgedreht wird einen Alustift angeschraubt, der mit einer Schraube an der Tonarmbasis zu befestigen ist. Wenn Du einen Räke(Transrotor) 250 hast vermute ich, daß Du den Arm mit zu tiefer VTA eingebaut hast.
    (Die Armbasis sitzt zu tief) Der Arm wird vermutlich auch nicht vertikal zur Schallplatte verlaufen, sondern von der Armbasis her ansteigen.
    Probier einmal aus ob durch lösen einer solchen Schraube der Arm sich höhenverstellen läßt. Wenn dies der Fall ist, stell ihn so ein, daß er im gleichen vertikalen Winkel ist wie die Schallplatte. Dadurch müßtest Du durch anheben des Tonarmliftes auch einen größeren Abstand zur Schallplatte bekommen.
    Was das Gegengewicht angeht so soll ein Gewicht weches nicht zentrich gebohrt ist wegen seines tiefer liegenden Schwerpunktes vorteile bieten. Die Frage des Materials gebe ich aber an wissendere ab. .


    Viele Grüße


    Tom


    PS. Clearaudio soll ein ensprechendes Gegengewicht anbieten, vielleicht ist auf der dortigen homepage auch etwas über das Material zu lesen. . .


    PPS. Ich komme zwar aus der Eifel, bin aber auch an Besuchen und Gegenbesuchen gleichgesinnter interessiert! ;)

    Liebe Grüße


    Tom

  • Quote

    Original von TommiS
    Der Arm wird vermutlich auch nicht vertikal zur Schallplatte verlaufen


    na, das will ich doch hoffen :D


    @Michael
    ist den auf deinem 250er noch das orig.-gewicht?
    als dreher solltest du einfach mal ein paar versuche starten ;)
    ich habe mal ein klirraudio-gewicht auf meinem rb300 gefahren ohne erkennbare klangveränderung.
    oswald

  • Hallo Michael,
    die Tonarmauflage des Rega-Liftes läßt sich auch in der Höhe verstellen. Habe das selbst schon öfters gemacht. Einfach die winzige Madenschraube vorne lösen uns man kann das Kunststoffteil in Grenzen verschieben. Der Inbus ist 1,3mm bzw. 0,050", wovon man doch eher keinen passenden Schlüssel zur Hand hat.


    Gruß
    Franko

    Viele Grüße

    Frank


    „Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist“ (Plato)

  • Quote

    Original von MichaelSch
    Hallo,
    ... Kann man den Tonarmlift an diesen Arm verstellen?
    Ich habe das Problem beim Woody von TR, daß der Tonabnehmer gerade mal 4-5mm über der Plattenoberfläche schwebt. Bei gewellten Platten habe ich immer ein ungutes Gefühl. ...
    Bis dann, Michael


    Hallo Michael,
    bin leider kein REGA Spezialist. Wenn der TR RB250 eine Höhenverstellung des Lifts besitzt, dann sollte es der Hersteller / Vertrieb doch wissen ?!? Ruf mal bei TR in Bergisch Gladbach an und lass Dich mit Herrn Hornung verbinden - dieser ist Techniker / Feinmechaniker und weiß wovon er spricht ! ;)
    Gruß
    Oliver

    Meine Meinung ist gewachsen, aber nicht unumstößlich ;)

  • Hallo Michael,
    "2. Macht es Sinn das originale Gegengewicht gegen tiefer hängende auszutauschen? Wenn ja aus welchen Material? Edelstahl, Messing oder Bronze?
    Bin Dreher von Beruf und könnte diese Materialien also alle verwenden. Wie Schwer sollte das Gewicht werden?"


    ja das macht Sinn:
    Ich habe hier mal ein paar aus Bronze gefertigt.
    Wie schwer das sein soll hängt von den Gewichten des TAs ab.
    Ich hatte mich an den Orginalmaßen des RB 300 orientiert.
    Es gibt einen Beitrag zu diesem Thema:http://www.analog-forum.de/wbb…threadID=10389&boardid=16

    LG
    Thomas






  • Quote

    Original von oswald


    na, das will ich doch hoffen :D


    Hallo Oswald!


    Kläre mich unwissenden doch mal auf, wieso der Tonarm mit eingebautem System und abgesenkter Nadel nicht vertikal/parllel zur Schallplatte liegen soll?
    (Ich bin mir durchaus bewußt, daß es da Ausnahmen gibt und das es sich lohnt zu experimentieren, meine Aussage sollte deswegen nur eine grundsätzliche Aussage darstellen, die, je nach Arm Systemkombination, durchaus abweichen kann.)


    Viele Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Tom,
    ich möchte Oswald nicht vorgreifen, denke aber er bezieht seine Aussage auf das konische Armrohr.
    Wenn hier das Armrohr mit seiner Unterseite waagrecht steht ist der VTA zu tief eingestellt.
    Eine mögliche Ursache für den zu geringen Abstand.

    LG
    Thomas






  • Hallo Thomas,


    wenn dem so ist so denke ich langsam, daß ich meine Aussagen Anwaltlich absegnen lassen muß um jeder Art von bewußter oder unbewußter Fehlinterpretation vorzubeugen!
    Naja, jetzt mal im Ernst, ich wäre im Traum nicht darauf gekommen von der Ober oder Unterkannte des Armes auszugehen sondern gehe von einer gedachten Mittellinie aus.
    Vielleicht bin ich als besitzer eines TR 3500 diesbezüglich auch etwas verwöhnt, da dieser die von mir genannte gedachte Mittelline auch in Form einer wirklichen Linie besitzt, was die Ausrichtung des Armes erheblich vereinfacht. . .


    Viele Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Quote

    Original von thorupp
    Hallo Tom,
    ich möchte Oswald nicht vorgreifen, denke aber er bezieht seine Aussage auf das konische Armrohr.
    Wenn hier das Armrohr mit seiner Unterseite waagrecht steht ist der VTA zu tief eingestellt.
    Eine mögliche Ursache für den zu geringen Abstand.


    Hallo Thomas!


    Wäre die VTA dann nicht zu hoch eingestellt?


    Viele Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Tom,
    scheint dir aber wegen des zweiten Postings auch erst hinterher eingefallen zu sein.:D
    Das stimmt natürlich auffallend was du hier entgegnest.
    War ein Denkfehler meinerseits.Dann allerdings stimmt die Vermutung des nicht richtig eingestellten VTA
    Bei den TR Armen,auch dem 309 ist eine Linie aufgeruckt und mit der beiliegenden Schablone bestens zu bewerkstelligen.
    Bei anderen Armen behelfe ich mir auch mal mit einem Blick seitlich auf das System,wie halt auch das Augenmerk bei der AZ Einstellung von vorne darauf gerichtet ist.

    LG
    Thomas






  • Quote

    Original von TommiS
    Hallo Oswald!
    Kläre mich unwissenden doch mal auf, wieso der Tonarm mit eingebautem System und abgesenkter Nadel nicht vertikal/parllel zur Schallplatte liegen soll?
    Viele Grüße
    Tom


    hallo tom,
    da der plattenteller horizontal betrieben wird, sollte es ihm der tonarm gleichtun. auf die tonarm-längsachse bezogen wäre das parallel :D
    oswald

  • Hallo,
    vielen Dank für Eure Tips.
    Ich habe nochmals alles kontrolliert, die Tonarmhöhe stimmt. Den Arm des Lifters nach oben zu bringen (lösen der Schraube) wird auch nichts bringen, da der Abstand im abgesengten Zustand nicht sonderlich groß ist. Na ja, solange ich den Rega Arm habe muss ich halt damit leben, daß der Abstand zur Platte gering ist.
    Über kurz oder lang kommt eh ein anderer Arm drauf.
    Vielleicht so etwas: http://www.methe-family.de/tonarm.htm
    Währe doch mal eine Herausvorderung


    MfG, Michael

  • Quote

    Original von MichaelSch
    Hallo,
    vielen Dank für Eure Tips.
    Ich habe nochmals alles kontrolliert, die Tonarmhöhe stimmt. Den Arm des Lifters nach oben zu bringen (lösen der Schraube) wird auch nichts bringen, da der Abstand im abgesengten Zustand nicht sonderlich groß ist. Na ja, solange ich den Rega Arm habe muss ich halt damit leben, daß der Abstand zur Platte gering ist. ...
    MfG, Michael


    Hallo Michael,
    sollte der Abstand des Systemkörpers (TA) zur Plattenoberfläche bei abgesenktem Tonarm Dein Problem sein, ist es primär keine Frage des verwendeten Tonarms sondern eher des Abtasters, der Nadelnachgiebigkeit und der Auflagekraft. Welches System verwendest Du und mit welcher Auflagekraft bestreibst Du es ?
    Mfg
    Oliver

    Meine Meinung ist gewachsen, aber nicht unumstößlich ;)

  • Quote

    Original von thorupp
    die Liftbank selbst lässt sich doch in der Höhe verstellen.
    Von vorne auf die Bank gesehen ist doch eine Madenschraube die du öffnest und die Bank etwas nach oben ziehst.


    Ich hatte es eigentlich auch so verstanden, daß genau das sein Problem ist...


    Gruß
    Franko ?(

    Viele Grüße

    Frank


    „Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist“ (Plato)

  • Quote

    Original von MichaelSch
    solange ich den Rega Arm habe muss ich halt damit leben, daß der Abstand zur Platte gering ist.
    MfG, Michael


    hallo michael,
    bei mir ist der abstand auch 5mm, wo ist das problem ?(
    verzogene platten in der grössenordnung benutze ich als suppenteller :D
    im ernst , da kann doch nichts schiefgehen.
    KEINE ANGST ;)
    oswald


    @Thomas
    hi, wenn die hubhöhe nicht veränderbar ist, kann bei höhersetzung des ges. liftes der arm auf der bank aufsitzen.
    wie gesagt, ist aber innerhalb von 2 jahren noch nie so etwas wie nadelabriss geschehen.
    oswald

  • Quote

    Original von thorupp
    Hallo Franko,
    das war jetzt nur eine WH deines postings.
    Ich habe gerade noch mal gescrollt und da ist es mir aufgefallen.


    Dann klär mich doch bitte mal auf....


    Franko ?(

    Viele Grüße

    Frank


    „Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist“ (Plato)

  • Hallo Franko,
    Aufklärung :Hallo Michael,
    die Tonarmauflage des Rega-Liftes läßt sich auch in der Höhe verstellen. Habe das selbst schon öfters gemacht. Einfach die winzige Madenschraube vorne lösen uns man kann das Kunststoffteil in Grenzen verschieben. Der Inbus ist 1,3mm bzw. 0,050", wovon man doch eher keinen passenden Schlüssel zur Hand hat.


    Hatte es einfach übersehen das du selbiges schon gepostet hast. Das meinte ich Alles klar jetzt ?

    LG
    Thomas