Scheu Cello, Teller kippelt ganz leicht ?

  • Hallo,


    ich hab bitte eine Frage zum Scheu Cello. Ich bin noch sehr neu, hab das Teil ca. 8 Wochen und bin noch fröhlich am Lernen und Üben. Leider weiß nicht genau, ob mein "Problem" noch im Rahmen liegt, da meine Erfahrungen damit noch sehr mangelhaft sind.


    Und zwar kippelt erstens der Plattenteller ganz leicht, wenn ich rechts und links dran wackel. Ist bestimmt nicht mal ein Millimeter, aber so viel, das man es spürt und hört. Die Achse scheint es nicht zu sein, eher eine Mini-Differenz im Tellerloch. Ist das normal? Wie ist das bei anderen Cello´s?
    Außerdem ist der Teller ein Mü niedriger als das Tellerlager, oder die Mittelhülse, naja eben das Metallding in der Mitte. Sieht man kaum, aber wenn das Gewicht ohne Platte aufliegt, kippelt das auch auf dem Teller. Aber unabhängig vom Tellerkippeln.
    Ich hoffe ihr könnt mir folgen, die Beschreibung ist sicher nicht so toll, aber ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben kann.


    Bitte, ist das so üblich? Bin ich zu empfindlich?
    Besten Dank für eine Antwort,
    viele grüße, peter63

  • Hallo Peter,
    das mit dem Kippeln ist definitiv nicht normal. Ich hatte es zunächst auch und die Lösung war, dass das Lager auf der Acrylunterlage nicht ausreichend festgezogen war.
    Also: Teller abnehmen, mit dem Imbusschlüssel Lager bombenfest ziehen - dann müßte jedes Kippeln weg sein.
    Mein Teller war von der zentralen Bohrung her sehr stramm, so daß ich ihn nur nach einem warmen Wasserbad auf die Achse bekam. Der Plattenzentrierdorn bzw. die Mittelhülse lagen dann einen Bruchteil eines mm tiefer - ich wollte keine Gewalt anwenden, um den Teller noch tiefer zu drücken. Von unten war der Abschluß auf dem Lager bündig, so soll es ja auch sein. Daß die Mittelhülse so hoch steht, daß die LP mit Gewicht kippelt darf aber nicht sein - ich würde deswegen Thomas Scheu kontaktieren.
    Gruß
    Sebastian

  • Quote

    Original von Sebastian
    ...Der Plattenzentrierdorn bzw. die Mittelhülse lagen dann einen Bruchteil eines mm tiefer ...


    ja genau und das ist bei mir anderes herum. Also doch Serienstreuung. Kippelt nur mit Gewicht allein, ohne Platte.


    Und das Lager werd ich mal nachziehen, wie Du gesagt hast. Vielleicht ist es dann schon weg.


    Erstmal vielen Dank,
    peter63

  • Hallo,


    auch vielen Dank, Heinz-Werner.
    Ihr habt recht, werd ich erstmal machen und dann sehen wir weiter. Wollte Herrn Scheu nur nicht mit Kleinigkeiten nerven, hätte ja sein können, das muß so sein und ist im normalen Rahmen von Handarbeit.
    Ich hatte ja schon ausreichend telefonischen Kontakt gebraucht, aufgrund mangelnder Kenntnis der Materie.
    Also bis bald,
    Gruß peter63

  • Hallo


    Quote

    Original von fbickel
    oder einen Thorens kaufen :D



    Ha, Ha Ha...


    Es gibt sicher neben Thorens auch noch andere Götter.


    Vor allen Dingen denke ich, dass ein Zweck diese Forums ist; den Nutzern durch Erfahrungsaustausch zu helfen und seien die Fragen noch so simpel.


    Auch ich habe durch dieses Forum in Erfahrung gebracht, wie man z.B. das Lageröl in einem Thorens-Dreher "wechselt".


    War nicht gut; mBMn.


    Schönes Wochenende.



    Peter R.

  • Quote

    Original von peter63


    ... hätte ja sein können, das muß so sein und ist im normalen Rahmen von Handarbeit.


    Dazu mal ein paar Worte von einem Handwerker: Handarbeit ist mitnichten prinzipiell weniger präzise als Maschinenarbeit. Die Maschinenarbeit macht es erstmal lediglich einfacher, eine gleichmässigere (nicht zwangsläufig präzisere) Qualität zu erreichen. Und es gibt Arbeiten, die können Maschinen auf absehbare Zeit gar nicht übernehmen, weil bis heute weder die "Softwaresteuerung" noch die Hardware herstellbar sind.


    Ein solcher Ausreisser, und um einen solchen handelt es sich nach Deiner Schilderung eindeutig, beruht natürlich nicht auf der schlechten Ausführung der Arbeit, sondern auf mangelnder Qualitätskontrolle. Ausschussteile oder ungünstige Paarungen von zusammengehörigen Teilen (in Deinem Fall Lagerbüchse und Lagerdorn) können immer mal vorkommen. Das Teuere und qualitativ hochwertige ist dann weniger die eigentliche Fertigung, sondern eher das Aussortieren und optimale Zusammenstellen der gefertigten Komponenten.


    Grüsse aus dem Hochwald :]
    Peter


  • Hallo,
    ich glaube nicht, dass man einen Thorens der älteren Baureihen mit einem neueren Modell von XY ernsthaft vergleichen kann (abgesehen ab einer gewissen Preisskala, aber da gehört der Scheu bestimmt nicht dazu).
    Punkt 2, aber der eigentliche: es kann doch wohl nicht sein, dass ein Dreher für 2000 Euro (geschätzt) einen solchen Mangel aufweist. Darüberhinaus ist meines Erachtens schon die Tatsache, dass man einen solchen Dreher erst zu Hause mühsam aufbauen muss unerklärbar.
    Nächster Punkt: QK...Qualitätskontrolle. Da ist es meiner Erfahrung nach so, dass ein kleines Unternehmen wie XYZ kaum den Aufwand treibt diesbezüglich ernsthaft erfolgreich zu wirken.
    Alles nur IMO...
    Liebe Grüsse

  • Hallo Leute,


    Ich würde erst mal abwarten was sich bei der Geschichte letztendlich herausstellt, bevor man sich hier in Vermutungen bez. angeblich mangelnder QS ergeht. Die Teile die Ich bisher von TS erstanden habe,und das waren nicht wenige, passten alle wie die Faust aufs Auge.
    Desweiteren kostet ein Cello keine 2000 sondern ca. 850 EUR und wenn man nicht in der Lage ist einen Cello zusammenzubauen sollte man dies am ehesten sich selbst und nicht dem Hersteller anlasten.


    Gruss,
    Christoph

    Gewerblicher Teilnehmer

    AAA Mitglied

  • Damit gehe ich konform!
    Aber es stimmt mich dennoch nachdenklich, wenn ein moderner Dreher ein solches Defizit aufweist...
    Das wäre früher sicher so nicht passiert.
    Nur meine Meinung.
    Lieben Gruss

  • Hallo,


    um Himmels Willen. Was hab ich da für eine Reaktion losgetreten. Ich hoffe das Forum hier, geht nicht immer so radikal in´s Gericht. ;(
    Bitte nicht falsch verstehen, ich wollte KEINESFALLS dt. Handwerkskunst in Mißkredit stellen. Woher soll ich wissen ob das nun ein Mangel oder fertigungstechnischer Ausreisser ist, bitte um Entschuldigung. Deshalb hatte ich ja gefragt.


    Auch bin ich trotzdem insgesamt mit dem Dreher und Herrn Scheu bis jetzt sehr zufrieden. Nur konnte ihn leider noch nicht zu meinem jetzigen Problem erreichen. Aber bis jetzt hat er sich sehr viel Zeit für mich genommen und ist mir auch sehr entgegen gekommen. Und wenn das Problemchen zu ändern geht, sehe ich sicher kein Problem, welches Herr Scheu nicht lösen könnte.


    Der Cello kostet übrigens ca. um die 850 € und war bis auf das System, vormontiert. :P
    Ich werde selbstverständlich Bescheid sagen, wie sich die Sache weiter entwickelt.


    Nochmal Danke für die zahlreichen Post´s und bitte den Ball ein klein wenig flachhalten. Deswegen geht die Welt nicht gleich unter, bitte cool bleiben.
    peter63


    ps. Ein Thorens wird es sicher nicht, denn das Auge ißt bekanntlich mit ;)
    auch wenn es die "Putzfrau" anders sieht.

  • Hallo Peter,


    bleibe locker und verkrampfe nicht,
    die Kameraden kommen auch wieder runter.


    Wobei, genau betrachtet ist es noch gar nicht losgegangen, da gibt es hier wesentlich bessere Thread´s ... ;)


    Mit Deinem Scheu kontaktier einfach mal den Thomas.
    Dann melde Dich und berichte, woran es gelegen hat.


    Gruß,
    Tom

  • Hallo Peter,


    also bei meinem Cello hatte ich sowas nie.
    Habe den Cello auch schon zwecks reinigung zerlegt und auch nach dem zusammenbau keine "WackelKiste" gehabt. Wichtig ist es das Lager fest zu ziehen, aber mit Gefühl :D (die beiden Schrauben)
    ansonsten bei so etwas ......Thomas Scheu anrufen :D


    Gruß Frank


    [Blocked Image: http://www.Analog-Forum.de/bilder/lager1.JPG]

  • Moin Moin.


    Lager und Tellerloch sind konisch. Wenn der Teller nicht bis zum Anschlag auf dem Lager sitzt reichen ein paar Hundertstel um ein "Eiern" des Teller´s zu bewirken.
    In der Zwischenzeit habe ich bei einigen Analog-Kollegen ein paar Player gesehen und bei denen waren keinerlei Beanstandungen bzgl. der Baugruppen.
    Meinen Teller ( 50mm Scheu ) habe ich, da ich die Möglichkeiten habe, mal aus Spaß mit dem Laser vermessen. Dieser weißt nur 2/100 (Aufgerundet!)Toleranz auf ! Dieses ist, wie ich mir von meinem "Schwipp-Schwager" sagen lassen mußte, sehr wenig, da Acryl beim Drehen und Schleifen warm wird und vom Drehstahl "wegläuft" !
    Lange Rede kurzer Sinn: Mein Teller läuft top !!
    Ich denke, das Thomas Scheu Dein Problem auch schnell in den Griff bekommt !!


    Verregnete Grüße aus Osnabrück


    Heinz-Werner

  • Hallo,
    ich hab grad mit Thomas Scheu telefoniert und ihm von Deinem Problem erzählt.
    Er bittet darum, daß du Kontakt mit ihm aufnimmst.
    Hier die Telefon Nummer
    0212/38085830
    Viele Grüße Thomas

  • Hallo Heinz-Werner,


    also bei den neuen Scheu Lagern und Tellern sind beide definitiv nicht konisch.
    Ansonsten müsste Ich die Angabe " Durchmesser Tellerbohrung 20 h6" irgendwie missverstanden haben :D


    Gruss,
    Christoph

    Gewerblicher Teilnehmer

    AAA Mitglied