Heute "Thementag" auf DLF und DLR über DAB+

  • Ich habe DAB+ im Auto und Zuhause. Wirklich ein tolles System, leicht und einfach zu bedienen, Ortsunabhängig und auf weiten Strecken ist der Klang um ein vielfaches besser als auf UKW. und mit momentan ca. 49 Sendern ist die Auswahl wirklich gut.

    DAB+-Geräte sind nicht schwerer oder leichter zu bedienen, wie UKW-Radios. Wie auch, wo doch fast jedes DAB+-Radio auch ein UKW-Radio ist.
    Klanglich ist DAB+ wohl nur in den allerseltesten Fällen besser als UKW. Eher trifft das Gegenteil zu und DAB+ nervt zuweilen mit stark komprimiertem und dynamikbefreitem Sound.
    OK, es rauscht nicht. Man könnte auch sagen, da wo UKW noch rauscht, ist DAB+ schon tot.


    Wenn Du an einem Standort tatsächlich 49 Sender bekommen solltest... Glückwunsch.
    Bei mir sind's 12.

  • DAB klingt besser wie UKW. Wo UKW rauscht ist DAB nicht zwangsläufig Tod - das ist falsch. Es hängt einfach von den Sendestandorten ab. Wenn Du nur 12 Sender empfängst wohnst Du sicher nicht in Bayern. Hier ist der Ausbau schon deutlich fortgeschritten.


    Auch die UKW Sender sind im Klang bearbeitet. Und viele Klingen bescheiden.
    Grundsätzlich ist das System DAB besser. Vor allem im Auto ist es deutlich überlegen.

  • Gib mal die Menuenummern deiner 49 Sender. Ich habe den Verdacht, dass dabeimehrmals die selben sind.


    Dass DAB besser klingt kann sein - wenn Du ein absolutes billigst UKW Empfangsteil dagegen setzt. Und hätte man soviel Geld in UKW gesteckt wie in die ganzen DAB Hilfssendemasten, wäre auch der Empfangsvorteil für DAB beim Autofahren dahin.


    Arbeitest Du evtl. beim BR? Deine Anmerkung, DAB wäre ein überlegenes System deutet darauf hin.

  • Wenn ich beim BR arbeite dann müsstest Du bei einem Hersteller von UKW Radios arbeiten.


    Ich kenne noch nicht mal jemanden der dort Arbeitet.


    Ich fahre im Jahr so meine 50.000 km. Da sammel ich ganz gut Erfahrung mit den verschiedenen Medien.
    Zuhause habe ich eine Richtanntenne für UKW und einige gute Tuner und Receiver. Ich finde DAB einfacher von der Bedienung und der Installation bei mindestens gleichguter Qualität und keinem Rauschen. Maximal habe ich hier eine Zimmerantenne.


    Meist sind die Sender welche bei UKW schlecht klingen auf DAB auch nicht so toll, aber immer noch besser, da wenigstens die Störgeräusche wegfallen.

  • In meinem Fall sind das HR2 und Deutschlandradio Kultur. Beide Sender bekomme ich über Satellit oder DAB+, nicht aber über UKW, bzw. immer schlechter über UKW. Das betrifft sowohl meine Radios zu Hause, wie auch ein Teilstück des Weges in die nächste Großstadt im Autoradio. Ich hatte dazu schon vor Jahren Kontakt zum Deutschlandradio Kultur und dort wurde mir bestätigt, dass ihre verfügbaren UKW-Frequenzen zu Gunsten anderer Sender eingeschränkt werden.

    Der hr hatte vor einiger Zeit viele seiner hr2-Frequenzen umgewidmet für andere Programme des Senders. Im Gegenzug bekam hr2 einige kleinere Füllsender zugesprochen. Das könnte der Grund für den schlechteren Empfang sein.
    Die Politik des Deutschlandradios ist es, die besten UKW-Frequenzen für den DLF zu nutzen. Erst dann kommt das D-Radio zum Zug. Wegen dieser hausgemachten Problematik wettern sie ständig gegen UKW und fordern im Gegenzug den Ausbau von DAB, aber auch deshalb weil sie über UKW ihre beiden anderen Programme Dok. & Deb. und D-Wissen nicht übertragen dürfen.


    Und falls in deiner Frage der leichte Unterton von „glaube ich nicht“ mitschwingt, sei versichert, ich habe keinen Grund DAB+ hier zu verteidigen und Geschichten zur mangelnden Verfügbarkeit von UKW zu erfinden. Ich höre meine Sender einfach nur lieber über DAB+, als gar nicht. ;)

    Wie kommst Du drauf, dass ich Deine Aussagen nicht glaube?

  • Und wie war das nun mit deinen 49 Sendern? Sind es 49 verschiedene?


    Es gibt Regionalsender von BR1 und BR2. Insgesamt 7 Stück. Also kann man 5 von den 49 Abziehen, sind dann aber immer noch 44 (Tendenz steigend).


    Deine DAB+-Radios empfangen kein UKW? Falls sie doch UKW empfangen, wieso sind dann DAB+-Radios "einfacher von der Bedienung"?


    Es sind zwei verschiedene Systeme. Auch wenn sie sich ein Gehäuse teilen. Die ganzen Text Informationen kann UKW so gar nicht übertragen. Das angeschlossene Navi arbeitet genauer bei Stau. Es gibt einige Sender die ich von Oberammergau bis Flensburg hören kann, ohne auch nur einmal das Radio anzufassen. Der Sendersuchlauf geht viel schneller.
    Außerdem erreiche ich zu Hause, ohne großen Aufwand mit Antennen etc., nur mit der Stabantenne, einen super Klang. Ich brauche keine Richtantenne mehr, muss keine Kabel verlegen und bin sehr flexibel. Außerdem ist das ganze auch noch sehr Preiswert. Ich habe unter anderem ein kleines Dual Radio für € 34,--. Das habe ich schon zu Freunden mitgenommen. Über den KH-Ausgang an die Stereoanlage und es klang besser als der vorhandene Tuner (ca. € 200,--). Die haben keine Richtantenne und deshalb rauscht das Radio oft oder unterbricht plötzlich komplett. Das gehört für mich alles zur Bedienung. Mit UKW muss ich einen oftmals viel höheren Aufwand betreiben.


    Ich bin Radio Fan seit Anfang der 80ziger. Mein erster Tuner war ein Sony ST313L - 1979 neu gekauft. Es gab immer wieder Übertragungen des Rockpalastes. Damals war TV noch Mono. Es wurde dann gleichzeitig im Radio in Stereo übertragen. :thumbup:

  • Die ganzen Text Informationen kann UKW so gar nicht übertragen.

    Doch. Es gibt RDS-Radiotext. Das hat teilweise die gleichen Inhalte.
    Bei DAB+ gibt es allerdings zusätzlich die Slideshow (Übertragung von Bildsequenzen, Plattencovern, Senderlogos etc.), die gibt es über UKW nicht.


    Das angeschlossene Navi arbeitet genauer bei Stau.

    Das halte ich für ein Gerücht. Die Übertragung der Verkehrsinformationen funktioniert über TMC genauso gut.


    Es gibt einige Sender die ich von Oberammergau bis Flensburg hören kann, ohne auch nur einmal das Radio anzufassen.

    Ja, alle Programme die im Bundes-Mux (Kanal 5C) senden, alles andere ist genauso lokal wie bei UKW auch. Nur das man bei UKW aufgrund der wesentlich höheren Sendeleistungen (bis zu 10x mehr!) einen gewissen Overspill in andere (Bundes-)Länder generiert.


    einen super Klang

    Bei DAB+ würde ich niemals von einem Super-Klang sprechen wollen. Aufgrund der Enge in den jeweiligen Datenpaketen muss mit extremer Datenkompression gearbeitet werden und das hört man. DAB+ klingt bisweilen wie ein zermatschter Schneeball. Hör Dir mal Absolute Relax oder Schlagerparadies oder Schwarzwaldradio oder... an, dann weißt Du was ich meine.


    Ich habe unter anderem ein kleines Dual Radio für € 34,--

    Lass mich raten, das Dual DAB4 oder das DAB2?


    Die haben keine Richtantenne und deshalb rauscht das Radio oft oder unterbricht plötzlich komplett....Mit UKW muss ich einen oftmals viel höheren Aufwand betreiben.

    Ohne Antenne funktioniert aber auch DAB+ nicht. Gerade in geschlossenen Räumen ist der Empfang bei DAB+ schwieriger als bei UKW. Hängt mit den verwendeten Wellenlängen und mit der physikalischen Ausbreitung eben dieser Wellen im Raum zusammen bzw. deren Dämpfung durch Hindernisse (z.B. Wände) im Signalweg. Die Unterbrechungen könnten mit der Muting-Taste zu tun haben. ;)



    Es gab immer wieder Übertragungen des Rockpalastes. Damals war TV noch Mono. Es wurde dann gleichzeitig im Radio in Stereo übertragen. :thumbup:

    War das geil, daran kann ich mich auch noch gut erinnern. ;)

  • Ohne Antenne funktioniert aber auch DAB+ nicht. Gerade in geschlossenen Räumen ist der Empfang bei DAB+ schwieriger als bei UKW.


    Natürlich benötige DAB+ eine Teleskopantenne, aber keine Dachantenne wie bei UKW.

    Im Großraum Nürnberg kann ich DAB+, in den meisten Fällen, problemlos in geschlossenen Räumen Empfangen.

  • Hallo Tomfritz,


    UKW ist anfälliger für Störungen wie DAB+ bzw. gibt es mehr Möglichkeiten der Störungen.

    Ich habe an drei Orten Probleme einen vernünftigen UKW Empfang zu erhalten.

    In meinem Bad ist es nur sehr schwer möglich überhaupt einen der 17 Sender in Mono zu erhalten. Das habe ich mit verschiedenen UKW Radios probiert (Grundig, Philips, Telefunken).

    Die Radios waren sogar am Fenster nicht in der Lage störungsfrei wiederzugeben. Wenn ich einen Sender einigermaßen hatte und nur durch den Raum lief, wurde der Empfang häufig unterbrochen. Wir reden hier von Mono. Das Problem wäre nur durch eine Außenantenne lösbar. Da war mir aber der Aufwand zu groß.

    In diesem Bad empfange ich jetzt ca. 50 DAB+ Sender in Astreinem Stereo. Keine Störungen, keine Abrisse, Rauschen, Zirpen etc.


    Gleiches Ergebnis in der Küche und im Keller (Beton).

  • Deine lokale Situation in Nürnberg lässt sich aber nicht grundsätzlich übertragen auf andere Regionen. Für DAB arbeiten Dillberg und Nürnberg-Schweinau zusammen mit relativ hohen Sendeleistungen. Für UKW hingegen haben wir hier als Großsender nur den Dillberg. Nürnberg-Schweinau hat für UKW lediglich Minisender mit Sendeleistungen von deutlich unter 1kW. In anderen Regionen der Republik sieht es häufig genau umgekehrt aus. Für UKW sind Großsender mit bis zu 100kW vorhanden, während für DAB Sendeleistungen zwischen 3-5kW üblich sind. Das führt genau zur umgekehrten Situation: UKW ist noch im Keller zu empfangen, während DAB noch nicht einmal mit Dachantenne sauber funktioniert.

  • Ich rede auch nicht von "Grundsätzlich". Ich zeige nur auf was möglich ist. Wenn DAB+ mit 100 KW auf Sendung ging...........

    Dies ist aber gar nicht nötig. Wichtig ist, dass der Ausbau voran getrieben wird. Damit mehr Radiohörer so einfach und gut Radio hören können.

  • Wem nutzt es, wenn DAB+ zwar gut sein könnte, es im täglichen Gebrauch aber nicht ist?

    Ich nutze es zwangsweise, weil die UKW-Frequenzen „meiner Sender" immer weiter kastriert werden. Der Klang und die Empfangsqualität erreichen aber oft nicht das Niveau, das bei UKW bis vor ein paar Jahren selbstverständlich war.


    Und wenn DAB+ eines Tages wirklich flächendeckend gut und stabil zu empfangen ist, befürchte ich, dass es oft nur wie ein „zermatschter Schneeball“ klingt (Danke an „tomfritz“ für die gelungene Klangbeschreibung).

  • Ich rede auch nicht von "Grundsätzlich". Ich zeige nur auf was möglich ist. Wenn DAB+ mit 100 KW auf Sendung ging...........

    Dies ist aber gar nicht nötig. Wichtig ist, dass der Ausbau voran getrieben wird. Damit mehr Radiohörer so einfach und gut Radio hören können.

    Der Hauptzweck von DAB+ liegt in der effizienteren Verbreitung (Bandbreite, Energieaufwand). Die leistungsstärksten UKW-Sender senden mit 100kW. Das wird bei DAB+ (s.o.) nie der Fall sein.


    DAB+ ist vollkommen überflüssig. Und ich kann nur hoffen, das die Leute aus der Vergangenheit gelernt haben -> DSR (erinnert sich jemang?), DAB, DVB-T, ... alles Geschichte!

    Immer neue Geräte immer neuer Elektroschrott, als ob wir auf dem IT-Sektor nicht schon genug davon produzieren.

  • Ich habe mir mal die Datenraten einiger Sender angeschaut. Da sendet WDR3 (überwiegend klassik) auf DAB mit 128kb/s, das ist schlechte MP3 Qualität. Ich frage mich, wo da der Fortschritt sein soll. Im Livestream via Internet sind es wenigstens um die 300kb/s.

    Mit dem richtigen Tuner ist UKW das beste was man OnAir bekommen kann. DAD ist für mich eine Geldverbrennungsmaschine für GEZ-Gebüren und Steuergelder. Die einzigen die bei einem Totalumstieg zu DAB verdienen würden, sind Chinesische Gerätehersteller. Und alle 5 Jahre darf man sich ein neues Gerät kaufen, weil das System upgedatet wird.