Schaltplan für DIY Röhrenkopfhörerverstärker gesucht

  • Hallo Zusammen,

    was den Klirrfaktor angeht stimme ich mit Björn völlig überein

    Nicht immer ist die verzerrungsfreiere, also klirrärmere, Variante die besser klingende. Einfach ausprobieren was dir besser gefällt.


    Mal abgesehen davon, kann dein Netzteil überhaupt den fast doppelten Anodenstrom zur Verfügung stellen?


    Viele Grüße,

    Martin

  • Hallo Martin,

    ich bin da ganz bei Dir, aber wenn es im "Kleinsignalbereich" mehr als 2% K2 werden, handelt es sich für mich nicht um einen Verstärker, sondern um einen Klirrgenerator. 8)

    ...allerdings gibt es eine Menge Anbieter, welche mit solchen Kre-ationen/turen viel Geld

    verdienen - aber wehe, wenn man da mit Mess-Equipment ran geht...;)


    Gruß Björn

  • Respekt vor der Lebensdauer der Röhre!!!


    martin


    Ich wollte es gestern schon schreiben, hab es aber dann gelassen. Mein Netzteil, respektive Trafo, kann gerade mal 50mA. Da wird es dann schon eng, sonst hätte ich es durchaus mal getestet.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Thomas,

    Mein Netzteil, respektive Trafo, kann gerade mal 50mA. Da wird es dann schon eng, sonst hätte ich es durchaus mal getestet.

    Nicht nur eng. Nach der Gleichrichtung bleiben da nur ca. 35mA übrig. Aber zumindestens mit einem Ohr könntest du es testen ;)


    Falls die Sekundärspannung reicht, könntest du mit einem L-Eingang die 50mA herausholen.


    Viele Grüße,

    Martin

  • Falls die Sekundärspannung reicht, könntest du mit einem L-Eingang die 50mA herausholen.


    Hallo,


    Das wird ja wohl kaum der Fall sein , schau dir die Trafos an. Da wird wohl kaum eine um ca 20% höhere Wechselspannung zur Anodenspannungsversorgung vorhanden sein.


    gruss

    juergen