V297 (Siemens) Unterlagen gesucht

  • Was soll man schon groß dazu sagen?


    Es ist ein Wiedergabeverstärker-Einschub, der in den guten, alten Tonbandmaschinen (z.B. bei Rundfunkanstalten) Dienst getan hat.
    Jetzt weiß ich nicht, was Du mit dem Ding anstellen willst (Umbau? Basis für ein eigenes Projekt?), oder ob Du nur einen hast (das wäre übel - es sei denn, Du hättest z.B. eine Telefunken M 10 und wolltest Mono-Bänder hören), oder was auch immer.


    Zu den Bildern:
    Der oberste Regler ist für den Wiedergabe-Pegel zuständig, die drei darunterliegenden für die Wiedergabe-Entzerrung.
    Das Innenleben zeigt den üblichen soliden Aufbau, den solche Module aus den 70er Jahren eben hatten. Die Kondensatoren sehen noch sehr gut aus - das Gerät dürfte also so wie es ist funktionieren.


    Einen Schaltplan habe ich nicht, aber vielleicht gibt es hier etwas: http://www.kubarth.de/cgi-bin/diy/german/index.
    Wie auch immer, dieses Gerät ist etwas ziemlich Spezielles, es gehört aber zu einem größeren Ganzen (Tonband-Laufwerkstruhe). Alleine für sich kann man wenig damit anfangen.

  • Hallo Robert,


    ja danke, WAS das ist, ist mir natürlich klar. Und ZWEI habe ich auch davon. Ich suche "einfach nur" nach den Unterlagen dazu (Schaltplan, Abgleichanleitung usw.), um den einen der beiden Einschübe zu reparieren und beide abzugleichen.


    Kubarth und die anderen Verdächtigen habe ich längst vorher abgeklappert, aber nichts gefunden. Sonst hätte ich überhaupt nicht erst hier gefragt.

    Grüße von Wolfgang


    Ach ja, früher war sogar die Zukunft besser :(.

  • Moin Carsten,


    ja, auch Alex ist mir natürlich längst schon ein guter alter Bekannter. Wir haben uns schon öfter mal ausgeholfen, da wir beide solch spezielle "Fossile" sind ;-)

    Grüße von Wolfgang


    Ach ja, früher war sogar die Zukunft besser :(.

  • Moin Wolfgang,


    wenn Alexander keine Unterlagen hat, kontaktier mal Tom oder Jürgen Heiliger. Wenn die auch keine Unterlagen haben, dann schick mir bitte eine PM. Ich versuch´s dann mal über meine Kontakte...


    LG Carsten

  • Das Problem ist immer das Selbe: Wenn jemand etwas fragt, weiß man nie, welche Informationen derjenige schon hat.


    Da kaufen sich Leute bei Ebay irgendwelches Studio-Equipment (alte Kassettenverstärker), und dann kommt die Frage: "Wo schließe ich da den Lautstärkeregler an?" usw.


    Gut, Du weißt schon mal, was es ist und willst es für den ursprünglichen Zweck einsetzen. (Noch besser: Hier gibt es einen echten Profi, der mir vielleicht auch mal etwas erklären könnte - dazu später mehr. Schlecht: Kubarth hat nicht alles, und das, was es hat, ist zu oft irgendwie gerade nicht verfügbar.)


    Wenigstens zum Abgleich kann ich Dir etwas sagen: Du brauchst (nach Handbuch der Tonstudiotechnik) ein Prüfband und ein spezielles Prüfgerät (R 57a). Ich dachte, da gäbe es mehr an Information... Mein Fehler.
    (Fairerweise sollte man sagen, dass jede Menge theoretische Informationen zu Bändern, Tonköpfen, Messwerten usw. zur Verfügung stehen - aber eben kein Schaltplan zu diesem speziellen Verstärker.)


    Mein Problem ist: Ich habe mehrere Kassetten-Einschübe hier herumliegen, ein Verstärker für einen Korrelationsgradmesser, einen 90-Grad-Filter, verschiedene Verstärker. Bei einigen sind die Transistoren gesockelt gewesen, und leider sind einige Transistoren aus dem Sockel gefallen und jetzt einfach weg.
    Ebenso ist mein altes Telefunken Laborbuch vom Ende der 60er Jahre nicht mehr da - und damit auch meine alte Transistoren-Verglechstabelle.
    Jetzt kann ich keine Vergleichstypen für diese ganzen alten BSY- und BFY-Transistoren mehr finden - in den 90er Jahren waren die wohl schon total out.
    Das Problem könnte auch für PoTZ interessant sein, denn einer der Einschübe ist defekt, wie er geschrieben hat. Ich wette, da sind auch einige dieser Transistor-Typen drin.


    Wenn alle Stricke reißen, geht auch das gute, alte "Reverse Engineering" - in Vor-Internet-Zeiten habe ich das regelmäßig gemacht.

  • Hallo Wolfgang ,
    Johannes Webers , Tonstudiotechnik 1979 , Seite 354 , Schaltung des Wiedergabeentzerrers V297 . Solltest du diese Auflage des "Webers" nicht haben , melde dich einfach der Mail . Konnte mich leider nicht eher melden , da ich mit meinen ollen Eckmillers beim Triodenfestival war und alles Gesehene und Gehörte erstmal verdauen mußte .
    MfG , AlexK .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hallo Alex,


    nee, hab ich leider nicht. Mail hatte ich heute morgen an Dich schon geschickt. Wenn Du mir da nen Scan der betreffenden Seite(n) rüberschieben könntest, würde ich mich freuen!

    Grüße von Wolfgang


    Ach ja, früher war sogar die Zukunft besser :(.