DIY Masselaufwerk

  • Mein erster post hier im Forum 8)


    Es gibt hier im Forum verstreut sicher alle Antworten auf meine Fragen, nur finden muss man die....

    Deshalb probiere ich das mal so.

    Ich will mir ein Masselaufwerk ähnlich dem "Seismograph" bauen. Das sieht nach klassischem Maschinenbau aus und sollte mit meinen technischen Möglichkeiten machbar sein.

    Das Tellergewicht soll ca. 8-10kg betragen. Als Antrieb (Riemen, String...?) stelle ich mir einen AC Synchronmotor vor.

    Ein 2-Phasen Sinusgenerator mit 18-30V und fein justierbaren Phasen ist bereits in Arbeit.

    Als Tonarm kann ich mir einen 12" Jelco gut vorstellen.

    Da dies mein erstes Dreher Projekt ist wäre ich für eure Expertentips sehr dankbar.

    Also, Frage1: Welchen hochwertigen und bezahlbaren Motor kann ich dafür nehmen?

    Frage2: Gibt es gute und bezahlbare Tellerlager? (Das Clearaudio CMB habe ich gesehen, ist mir aber mit über €1000,- zu teuer)

    Ich freue mich schon auf eure wertvollen Tips :merci:

    Bernd

  • Guten Morgen Bernd,

    im allgemeinen halten wir es hier im Forum so, dass man sich kurz vorstellt.


    Zum Thema Lager würde ich einfach mal bei Ulla Scheu nachfragen. Sie hat bestimmt etwas passendes für Dich.


    LG Reimar

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Sorry, dann mach ich das mal :)

    Ich bin 57 Jahre alt, komme aus Ulm, bin verheiratet und die Kinders sind schon lange aus dem Haus. Früher bin ich leidenschaftlich Motorrad gefahren, inzwischen nehme ich lieber das Rad.

    Hifitechnisch begleitet mich mein oller Linn Axis seit über 30 Jahren. Ich habe noch einen schönen (fast so alten) Marantz PM-16 und einen Denon DCD S10. Die Sonics Allegra stehen noch in der Ecke, sollen aber demnächst weg.

    Nach und nach versuche ich jetzt die Kette auf (hochwertigen) Eigenbau umzustellen.

    Mit Verstärkern bin ich da schon ganz gut unterwegs, da sind einige PASS clones am Start. Bei den Lautsprechern bin ich gerade mit Audio Nirvana 15" Breitbändern am tüfteln.

    So, und jetzt soll´s dann ein tolles Laufwerk geben.


    Reicht das? :/

  • Hallo,


    in meinem DIY Laufwerk habe ich das Tellerlager mit Igus Drylin Gleitlager realisiert, als Welle dient eine gehärtete Welle aus dem 3 D Drucker Sortiment.


    Markus

  • Die Bezeichnung habe ich vergessen, hatte mir damals eine Lageraufnahme gedreht,

    In der die Lager stecken, heute wuerde ich Fertige mit Gehäuse und Flansch zum

    anschrauben verwenden.

  • Ich habe für ein Projekt mal ein Lager im Lencoheaven Forum gekauft, das ist aber sicher schon 10 Jahre her. War im Gegensatz zu den meisten L75 Lagern eines, das nicht auf die Trägerplatte des Lenco oder die PTP zugeschnitten war, sondern ein massives Stahl/Messing Kugellager (konzipiert für 3 oder mehr Lenco Teller übereinander), das hat sich sehr gut bewährt, war mit € 480,- aber auch nicht ganz billig.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Hi,


    prinzipiell wäre ein Direkttrieb unkomplizierter als ein Riemenantrieb oder andere indirekte Antriebe wie Reibrad, da ja die zusätzliche Mechanik entfällt.

    Im Gegensatz zu jenen wurden bei Direktlern fast von Anfang an elektonische Regelungen eingesetzt.

    Die Komplexität wanderte also von der Mechanik zur Elektronik.

    Mit der Verbesserung der Regelungen in Punkti Präzision und Regelgeschwindigkeit entfiel der Bedarf an rotatorischer träger Masse und die Teller wurden immer leichter.

    Während z.B. ein Technics SP10, oder ein Dual 701 noch über 3kg schwere Teller drehten, rotierten SL-QDs und CS6xxQs mit wenigen hundert g leichten Blechen und mindestens gleich gutem Gleichlauf dank PLL-Regelung.

    Der elektronisch geregelte Direktantrieb ist zwar für Masselaufwerke einsetzbar, sein Vorsprung schwindet jedoch, ...

    .... es sei denn, daß größere Schwankungen im Lastmoment aufzufangen sind.

    Daher wurden Studiodreher und Discotheken-Laufwerke weiterhin mit viel größerer träger Masse und drehmomentstarken Motoren gebaut als Heim-HiFi Dreher.


    Für ein DIY Masselaufwerk bieten sich jene stärkeren Motoren an, damit die Hochlaufzeit und Regelgeschwindigkeit in einem vernünftigen Rahmen bleiben.

    Das Verhalten der Regelschleife könnte ggf. optimiert werden, sollte aber wie vom Spender kommend problemlos funktionieren.

    Technics Spender mit den Drehmoment starken Motoren eignen sich gut, da hier das Lager und der Rotor keine feste Einheit mit dem Stator und der Elektronik sind.

    Ein neues Lager, ausgelegt auf die höheren mechanischen Lasten kann eingesetzt werden.


    Wäre intellektuell spannender und voraussichtlich auch vorteilhafter in Punkto Gleichlauf als ein weiteres langweiliges dickes-Trumm-mit-Synchronmotörchen-versucht-verzweifelt-eine-Drehzahl-zu-finden Laufwerk. ;)


    jauu

    Calvin

  • Mein "Großer" ist ein ganz normaler Nordmende , oder was auch immer Motor, wobei ich den Teller mit einem 50mm POM- Teller aufgedoppelt habe, nichts besonderes.

    In punkto Gleichlauf kann ich dazu berichten, das ich unter dem drei Kg- Alu-Teller noch ein

    Kabelring geklebt habe, und das POM- zusammen eine Masse von ca. neun Kg aufweißt.


    Der Motor ist inzwischen ca. vierzig Jahre alt und weißt keinerlei Höhenschlag oder Ungereimtheiten auf.(DD- Lager haben ja auch keine horizontale Belastung durch Riemen)

    Was ich allerdings erledigt habe, ist ein neuer Lagerspiegel aus POM.

    Dieser ist mit einem "Locheisen, Schleifpapier und Pucksäge schnell hergestellt.

    Noch dazu war der Lagerboden mit einem verschraubten Deckel versehen.

    Was für mich (Tischler) etwas umfangreicher war, ist die Auslagerung des Netzteils, und der Ansteuerung!-- ich habe in dem Fall dieses noch mit einer LED mit Netzfrequenz für den Stroboskop-Ring ergänzt.


    Ich persönlich finde DD einfach besser herzustellen, und würde wieder soooooo bauen.

    Ergebnisse kann man in meiner Bildergalerie finden....

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß , egal, wie Du dich entscheidest.........


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Hm, mir scheint so ein "Dicker" einfacher zu bauen sein. Sowohl mechanisch als auch elektronisch. Auch auf die Gefahr das es für "Calvin" langweilig ist ;).

    Von Ulla Scheu hatte ich schon heute morgen um 6:40 eine Antwort mail bezüglich Lager, Teller und Motor. Respekt, die Frau ist echt auf Zack und die Preise sind überschaubar. Der Motor ist allerdings ein Gleichstrommotor und ich habe mich eigentlich für eine AC Synchronmotor entschieden.

    Mir fehlen jetzt nur noch die Tips WELCHEN. Wo sind denn die Experten?


    LG Bernd

  • Hm, mir scheint so ein "Dicker" einfacher zu bauen sein. Sowohl mechanisch als auch elektronisch. Auch auf die Gefahr das es für "Calvin" langweilig ist ;).

    Von Ulla Scheu hatte ich schon heute morgen um 6:40 eine Antwort mail bezüglich Lager, Teller und Motor. Respekt, die Frau ist echt auf Zack und die Preise sind überschaubar. Der Motor ist allerdings ein Gleichstrommotor und ich habe mich eigentlich für eine AC Synchronmotor entschieden.

    Mir fehlen jetzt nur noch die Tips WELCHEN. Wo sind denn die Experten?


    LG Bernd

    ich kenne Ulla bereits seit Jahren und noch zu Lebzeiten von Thomas Scheu.

    Da bist du gut aufgehoben.


    LG Reimar

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Hm, mir scheint so ein "Dicker" einfacher zu bauen sein. Sowohl mechanisch als auch elektronisch. Auch auf die Gefahr das es für "Calvin" langweilig ist ;).

    Von Ulla Scheu hatte ich schon heute morgen um 6:40 eine Antwort mail bezüglich Lager, Teller und Motor. Respekt, die Frau ist echt auf Zack und die Preise sind überschaubar. Der Motor ist allerdings ein Gleichstrommotor und ich habe mich eigentlich für eine AC Synchronmotor entschieden.

    Mir fehlen jetzt nur noch die Tips WELCHEN. Wo sind denn die Experten?


    LG Bernd

    bei mir werkelt ein MÖRZ


    ob der besser ist als ein premotec kann ich nicht sagen..... denke die Elektronik (bei mir von pvc2) ist entscheidender......


    der Teller + Lager von Scheu bei mir ist wirklich exzellent...... kein Geräusch mit Stethoskop wahrnehmbar..... mein Vorgänger mit Sinterlager-Stahlachse war deutlich hörbar....


    was spricht gegen die Scheulösung mit Gleichstrommotor?

  • Welcher Mörz ist das? Sieht zumindest rein optisch nicht schlecht aus.

    Etwas "unterernährt" halt wie die meisten dieser Motoren.

    Schafft der einen 10kg Plattenteller?


    Gegen den Gleichstrommotor spricht das ich gerade an einem 2-Phasen Sinusgenerator für AC Synchronmotor baue...