Pro Ject Tube Box DS 2 ersetzen? Oder anderer Tonabnehmer?

  • So klingt z.B mein AT PTG 33II, welches ja allgemein als brillant beschrieben wird, eher warm (bei Abschluß mit 1kOhm)

    schon64


    Hallo Uwe,

    ich betreibe neben meinen anderen Systemen mit großer Zufriedenheit ein AT33 PTG II.

    Da ich ebenfalls eine brillante Wiedergabe favorisiere, spielen alle meine Systeme ohne Tellermatte direkt auf dem Plattenteller. Dämpfen darf hier nur die Nadelaufhängung und der Tonarm. Das klingt in meinen Ohren sehr direkt und dynamisch. Ob das funktioniert, hängt selbstverständlich von allen möglichen anderen Faktoren ab, wie Plattenspieler, Plattenteller, Tonarm u.s.w.

    Was ich bislang so von Anderen lese, bin ich im Forum der Einzige, der das so als Dauersetup fährt.

    Das zumindest auszuprobieren, eröffnet eine Erfahrung in Richtung brillante und dynamische Wiedergabe und kann sich lohnen.

    :thumbup:


    Schönen Gruß

    Philipp

    Dr. Feickert Volare
    Dynavector Karat 17 D2, Mk II

    Audio Technica ART-9 XI

    Übertrager - Vanderveen
    Vorstufe - AVM
    Endstufe - Quad Elite QSP

    Lautsprecher - Dali Mentor

    Subwoofer - SVS SB-2000 Pro


    .. brät hier jemand Speck?

  • Uff danke, dann bin ich mit meinen Gedanken nicht so ganz allein

    :saint:

    Dr. Feickert Volare
    Dynavector Karat 17 D2, Mk II

    Audio Technica ART-9 XI

    Übertrager - Vanderveen
    Vorstufe - AVM
    Endstufe - Quad Elite QSP

    Lautsprecher - Dali Mentor

    Subwoofer - SVS SB-2000 Pro


    .. brät hier jemand Speck?

  • Hallo zusammen,


    Bei den Plattentellermatten gab es früher mal eine sogenannte "Ringmat", die auch eine sehr interessanten Klang produzierne kann.


    Kommt aber immer auf den Plattenteller an, müsste man versuchen.


    https://www.phonophono.de/phon…er/teller-matten.html?p=2


    Gibt es scheinbar immer noch.


    Ganz ohne Matte weiss ich nicht, da hätte ich Angst, dass mir meine Platten verkratzen.


    Mit den Plattenmatten kannn man auch sehr schön spielen.

    Ist ein weites Feld.


    Auf meinem TD 125/II habe ich eine ganz dünne Wildledermatte, die gefällt mir von Klang her sehr gut.


    Dann habe ich die normale Thorens Matte und die dicke Thorens Gummimatte vom TD 520.

    Weiterhin eine Korkmatte und eine Filzmatte.


    Auch eine alte Ringmat habe ich.


    Derenville hat ein sehr interessante ganz dünne Matte im Angebot....


    Ich habe damit schon lange nicht mehr systematisch gespielt, habe das drauf gelassen was mir am besten gefällt (Wildledermatte, Original Thorens Gummimatte auf dem TD 126 Spezial und die dicher Thorens Gummimatte auf dem TD 520.

    Die RIngmat bringt meiner Meinung nach die stärkste Klangveränderung.


    Ich denke aber Uwe sollte erst mal seine Phonostufe in "trockene Tücher" bekommen.


    Dann schauen wir mal, ob er noch was verändern möchte, wenn de Phonostufe erledigt ist .


    Wenn das alles noch nicht wirklich befriedigt, sollte er vielleicht mal eine schöne "Frequenzgangbügelmaschine" ausprobiieren (Parametrischer Equalizer) ;)


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/25287/


    Vor kurzem habe ich eine andere bekommen, die in der letzten Stufe noch 2 Röhren enthält. Damit soll man den Klang von Halbleiter bis Röhre stufenlos verndern können.

    Kann aber dazu noch nichts sagen, da ich damit noch nicht intensiv "gespielt" habe ....


    Im Prinzip gefällt mir aber meine Anlage komplett linear ohne jede Beeinflussung durch Klangregler.

    Das hat aber lange gedauert bei mir, früher habe ich meistens eine "Badewannenkurve" favorisiert - sowas wie Loudness.


    Gruss, Udo

  • Ja Udo, das ist sie bestimmt. Aber wir wollen doch an der Basis ansetzen :/ . Die Produktion der Platte ist für uns nicht beeinflussbar. Dann kommt erstmal die sehr wichtige Einheit aus Tonabnehmer, Tonarm einschließlich Headshell, Plattenteller (mit oder ohne dämpfender Matte) und Plattenspieler. Also der Teil, wo abgetastet wird. Was dort an Brillanz auf der Strecke bleibt, kann auch der Equalizer nicht mehr her zaubern ... sag ich jetzt einfach mal ;)


    Schönen Gruß

    Philipp

    Dr. Feickert Volare
    Dynavector Karat 17 D2, Mk II

    Audio Technica ART-9 XI

    Übertrager - Vanderveen
    Vorstufe - AVM
    Endstufe - Quad Elite QSP

    Lautsprecher - Dali Mentor

    Subwoofer - SVS SB-2000 Pro


    .. brät hier jemand Speck?

  • Hallo Philpp,


    da bin ich absolut bei Dir.


    Diese Kistchen sind eingentlich "Spielzeuge", aber manchmal gar nicht verkehrt zu haben.


    Das alte Sprichwort heisst aber "Garbage in Garbage out".


    Da hilft auch kein Equalizer....


    Gruss, Udo

  • Udo, ich bin der Letzte, der was gegen Equalizer oder Klangregler hat. Vorausgesetzt, man fängt bei der Optimierung "vorne" an. Ich weiß auch, dass Du das weißt, nur hier geht es ja um den Fragesteller, der den Faden eröffnet hat und dem das PTG II nicht brillant genug klingt. Und ihm gilt mein Rat mal weniger Dämpfung auszuprobieren. Probieren kann ja nicht schaden, gell.


    Schönen Gruß

    Philipp

    Dr. Feickert Volare
    Dynavector Karat 17 D2, Mk II

    Audio Technica ART-9 XI

    Übertrager - Vanderveen
    Vorstufe - AVM
    Endstufe - Quad Elite QSP

    Lautsprecher - Dali Mentor

    Subwoofer - SVS SB-2000 Pro


    .. brät hier jemand Speck?

  • "Versuch macht Kluch"


    oder Uwe tappt in einen Laden und lässt sich was Neues aufschwätzen......

    .... für viel Geld....


    Für mich war aber immer das, was ich selbst herausgefunden habe, ein Erfolgserlebnis.....


    Soll er doch ruhig auch mal mit den Teller-Matten experimentieren.

    Aber nicht vergessen den VTA anzupassen !


    Im Prinzip kommt man nur so vernünftig weiter.

    Systematisch experimentieren....


    Gruss, Udo

  • Also, zur Lösung von Uwes "Problem" würde ich folgendermaßen vorgehen:


    1. In die Project Phonostufe die alternativen Röhren einbauen und hören.

    Besser ?



    2. Wenn nicht: Mit einem CD Player und höhenreichem CD Programm über den NAD Vorverstärker an die Elac Aktivboxen gehen und hören.

    Ist das OK ?


    3. Wenn nicht: Den CD Player über einem in der Lautstärke reglbaren Ausgang direkt an die Elac Boxen anschließen.

    Besser / Gut ?


    4. Falls der CD Player keinen regelbaren Ausgang hat: Mit der Revox A 700 die Aktivboxen direkt ansteuern und hören wie unter 2.

    (Die A 700 kann Aktivboxen direkt ansteuern)

    Besser / gut ?


    Bemerkung:


    Ich gehe einmal davon aus, dass die Elac Boxen mit vernünftigem kapazitätsarmen NF-Kabel angeschlossen wurden, die nicht einen massiven Höhenabfall verursachen.


    ggf. die Funktion der einzelnen Verstärker in den Aktivboxen prüfen (Ohr bei Betrieb vor den entsprechenden zuständigen Lautsprecher halten -> kommt da was "raus" ? )

    Gibt es an der Box ev. noch einen Stufen-Schalter, mit dem die "Brillanz" geregelt werden kann ?


    An Hand dieser Ergebnisse lässt sich mbMn mit vorhandenen Geräten der "Flaschenhals" / das Problem aufdecken.


    Bem.2: Die A 700 enthält auch eine "ganz brauchbare" MM Phonostufe, mit der Uwe mit seinem Dual Plattenspieler (721 ?), aus dem anderen Zimmer, wenn da im Dual ein MM-System eingebaut ist (wahrschienlich sogar ein recht ordentliches Ortofon M 20 oder Shure V 15 III ?) an die Anlage über den NAD Vorverstärker anschließen könnte und so gegen die Project Phonostufe gegenhören.....

    Das vielleicht noch als Anregung....


    Gruss,


    Udo

  • mich wundert schon, daß ein AT33 PTG2 mit 1kohm Abschluss noch dumpf klingen kann. Bei mir sind es am Phonomopped schon 470 ohm welche eindeutig zu hell und harsch sind. Bei 220ohm ist es bei mir am ausgewogensten und immer noch schön frisch also vermute ich vielleicht ein Problem an anderer Stelle.

    Verwendest du ältere LS mit Ferrofluid bedämpften Hochtönern? Dieses könnte ausgetrocknet sein und den LS muffig erklingen lassen. Oder die Tonarmhöhe ist noch zu tief eingestellt?


    Ich habe ja mein Phonomopped gegen die Project Tube Box DS2 intensiv verglichen und dabei stellte sich auch heraus, daß die Tube Box nicht so präzise und auch weniger offen spielt. Auch im Bass war etwas weniger Druck im Vergleich wobei die DS2 ansich schon gut klingt. Niemals langweilig und ihre Einstellungen sind absolute Klasse. Leider werden die Röhren bei den Project Geräten nur mit sehr geringer Anodenspannung und teilweise nur als Buffer betrieben was nach meinen Hörerfahrungen immer nicht so ideal war.

  • Box DS2 eine Schwachstelle bilden könnte.

    Altersbedingt bevorzuge ich ja eine eher "spritzigere, brillantere" Wiedergabe. Ich habe den Eindruck, dass ich gerade dies mit dem Pro Ject nicht unbedingt hinbekomme. So klingt z.B mein AT PTG 33II,

    verkaufe es doch , ich nehme dir beides genau in der Kombi sofort ab. Bitte dann PN

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Hallo zusammen,


    zunächst vielen herzlichen Dank für die Anregungen. Damit habe ich Lese- und Grübelstoff bis Weihnachten.


    Inzwischen habe ich 2 Telefunken-Röhren erworben und in die ProJect Vorstufe eingebaut.


    Jetzt bin ich dabei, mir ein Urteil zu bilden.


    Ich werde weiter berichten.


    Grüße Uwe