Kaufberatung Player für meine Eltern

  • Moin,

    vielleicht könnt ihr mir helfen. Meine Eltern hegen und pflegen ihre wunderschöne 80er Yamaha "Anlage", ganz in meinem Sinne.

    Jetzt ist der Wunsch nach einem Plattenspieler aufgetaucht. Ich möchte ihnen einen schenken. Es muss

    - ein Vollautomat sein

    - ein Neugerät sein

    - ein MM System haben

    - weniger als 600 € kosten.

    Das einzige aktuelle Gerät das ich mit diesen Eckdaten gefunden habe ist der 190-2. Er hätte ein 2M Red.

    Wie ist das zu sehen? Geht der Spieler oder ist das gar nix?

    Für Einschätzungen oder eventuell Alternativen, die ich zu blöd war zu finden, sage ich im Voraus Danke!

  • Vielen Dank, die Beschränkung auf die 600 hat wohl verhindert, dass ich den überhaupt gefunden habe. Natürlich sind die alten Herrschaften mir das wert!

    Gerade kurz mit meinem Händler telefoniert. Er kann mir den mit dem AT95E oder mit dem 2M Red anbieten. Was wäre die bessere Wahl?

  • Das AT95E ist natürlich ein sehr einfaches System, spielt aber erstaunlich musikalisch auf. Das 2M Red ist wohl qualitativ besser, aber meine Wahl wäre ein AT VM95-EN (109,-) oder AT VM95-ML (159,-).

    Linn LP12 (Karousel)/Keel/Klimax Radikal 2/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Ich würde auch das Audio Technika wählen. Traditionell klingen die zwar etwas heller und sind anfälliger für hohe Abschlußkapazitäten (letzteres sollte bei dem integrierten Phonopre aber kein Thema sein). Aber sie haben auch mehr Spielfreude als die einfachen Ortoföner und ein Upgrade auf eine bessere Nadel ist auch erheblich preiswerter als bei Ortofon. Für den Preis der Shibata oder Micro-Line Nadel bekommst Du bei Ortofon gerade mal die Blue Nadel... wenn überhaupt.


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.


    Ein Freund ist jemand, der Dich mag, obwohl er Dich kennt.

  • Ich habe auf euch gehört und den Player mit dem 95ML bestellt. Da das nicht vorrätig war dauert es halt bis Mitte nächster Woche.

    Jetzt habe ich direkt die nächste Frage. Der Vollverstärker, den meine Eltern haben, ist der Yamaha CA-2010. Wie oben geschrieben gehegt und gewartet, quasi "Scheckheftgepflegt".

    Nun hat der Verstärker ja zwei, wie ich meine, recht potente Phonoeingänge. Wahrscheinlich empfehlt ihr den Hörvergleich, ob der interne des Plattenspielers oder der interne des Verstärkers der zu bevorzugende ist, oder?

  • Wenn der Player einen integrierten Pre hat, musst du an einen Hochpegel Eingang gehen. Dann kannst du den nicht an den Phono Eingang anschließen.

    Grüße

    Klaus

    mein Geraffel ist nicht der Rede wert.


    Hifi, kein High End, MTB

  • Bekommt man für den Preis nicht auch einen gewarteten Plattenspieler mit Automatik, der dem Yamaha CA-2010 etwas besser zu Gesicht steht als der lütte Thorens da? Oder was hochwertigeres ohne Automatik?


    Ich habe den kleineren CA-1000. Ein bisschen älter als der CA-2010. Aber auch der hat schon ein wirklich anständiges Phonoteil. Diese Einsteiger-Tonabnehmer sind da für mein Gefühl der falsche Ansatz. Zumindest, wenn der Rest der Kette von ähnlicher Qualität ist, wie der Vollverstärker.

  • Wie ich schon am Start schrieb:

    Automatik, Neugerät und höchstens 600 ist vorgegeben. Ob das optisch passt ist den Beiden inzwischen recht schnuppe. Und mit dem dazu georderten 95L wird der ihnen sicher Freude machen. Die Herrschaften gehen auf die 90 zu.

    Trotzdem Danke für den Ratschlag.

    PS: Am Amp laufen 25 Jahre alte Harbeth BBC LS3/5A. Auch "scheckheftgepflegt".

  • Ach Haegar,

    das erinnert mich ein wenig an meinen seligen Großvater, der sich mit über 60, und das ist auch schon mehr als 25 Jahre her, noch mal eine schöne Anlage kaufen wollte. Meinen damaligen Stammhändler gebrieft ("stell mal was einfaches zusammen") und Hörtermine vereinbart. Und was ist es geworden? Harbeth LS3/5a mit Foundation-Ständern, Camtech V101, Rega Planar 3 getunt bis dorthinaus (Matte, Klemme, Motorsteuerung, Kabel innen und außen) mit Goldring AC500 mit vdH1 Nadel. Kam damals locker über 6000 DM. Ihm hat es aber sehr lange sehr viel Freude gemacht.

    Und man sollte das Gehör der Oldies nicht unterschätzen (Filzmatte und andere Füsse unter ´nem Dual 505? Kein Thema, locker rausgehört. Anderer Tonabnehmer bei der 2. Hörsession? "Klingt irgendwie nicht so schön wie letztes mal"). Die merken schon recht gut was passt und was eben nicht, sie können es nur nicht so gekonnt (naja, manchmal eher verschwurbelt) formulieren.


    Sorry wenn ich jetzt Deinen Thread dafür missbraucht habe, aber diese Erinnerungen kamen sofort in mir hoch.


    Viel Spaß für Deine Eltern,

    Micha

    1: YBA Gala, YBA 1 vor/end/MC-module , McIntosh MR78, YBA CD2, DIY Phonostage, Oracle Delphi 5/SME5/Benz Micro Ebony TR, Accuphase T103, Isoda HZ20D/HA08/HC05, 2: YBA Intégré, YBA CD Integré, Harbeth LS3/5a, PW: Loricraft PRC-3

  • Moin Micha,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Das "Problem" bei den Beiden ist, dass seit Jahrzehnten "die Technik" ausschließlich vom alten Herrn geregelt wurde. Und da ist ein essentieller Tremor der Grund, warum er selbst jetzt auf einem Automaten bestand. Er hatte sich schon eine Nadel und diverse Platten geschrottet. Zittern und leichte, manuell zu bedienende Tonarme passen einfach nicht.

    Ich bin froh, dass die Beiden ansonsten noch durchs Leben marschieren und gut klar kommen.

    Tollen Tag wünscht

    Alex

  • Hallo,

    In dem Fall würde ich den internen Phono des Verstärkers nutzen. Dann haben sie den Plattenspieler auf dem Eingang Phono wie man es immer hatte.


    Ich wünschen den beiden Freude mit dem neuen Dreher.


    Gruß Björn

  • Moin und Danke, Björn!

    Vattern hat auch noch einen ziemlich potenten MuFi Phonopre. Er wird das testen, welche der drei Möglichkeiten ihm am meisten zusagt. Für mich heißt das wieder Rückenschmerzen. Verkabeln war noch nie mein liebstes Hobby.

    Take care,

    Alex.

  • Moin.

    Für die hilfreichen Foristen mal kurz eine Vollzugsmeldung.

    Wie schon geschrieben ist es der Thorens TD 102A mit einem AT VM95-ML geworden.

    Ich habe ihn eben aufgestellt, kurz eingestellt und Vatern ist jetzt erst einmal beschäftigt.

    Ein Stapel Lieblingsplatten und der Vergleich zwischen eingebautem PA, dem Phonoeingang des Yamaha und seinem MuFi MX VYNL kann starten.

    Es wurde ja anfangs mal erwähnt und es stimmt, neben den Boliden wirkt der Dreher wie ein Spielzeug ;) aber darauf kam es nicht an.

    Schöne Zeit für Alle,

    Alex