Zustand von neuem Vinyl allgemein...

  • Quote

    Original von montcorbier
    Wen wird man denn erwischen? Die professionellen Raubkopierer oder den Gelegenheitskopierer?


    Na ja, ist halt ähnlich wie mit Steuerhinterziehung, da trifft es auch oft eher die "Kleinen". :D
    Und die Lösung, "entkriminalisiert" zu werden ist doch ganz einfach: nicht mehr illegal kopieren und fertig.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hi Markus,


    "Reihe Juristen"


    Welche meinst Du, die Anwälte der Lobbyisten, oder die Bundesregierung? :D


    Ansonsten werden Deine Argumente nicht besser, Du vergleichst Äpfel mit Birnen. "Kaufen" von Hehlerware geht einher mit dem "Verkaufen" derselben und ist etwas völlig anderes, als das worüber wir hier diskutieren. Das zeigt auch der Umstand, daß dieser Tatbestand (das Kaufen und Verkaufen von Hehlerware) eindeutig in § 259 StGB geregelt und strafbar ist.


    Gruß, uglyripper

    "Kann schon sein. Jeder kann etwas behaupten.
    Es kommt nur darauf an, wer Recht hat. Und das bin ich."
    M.B.

  • Quote

    Original von uglyripper
    Welche meinst Du, die Anwälte der Lobbyisten, oder die Bundesregierung? :D


    Beides. Übrigens ist ein Anwalt per definitionem ein Lobbyist, ob er jetzt für Unternehmen oder für Verbraucher arbeitet.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Quote

    Original von Markus Berzborn
    Ich würde es dann halt so akzeptieren und nicht versuchen, den Kopierschutz zu knacken. Wüsste auch nicht wozu. Wenn ich die CD im Auto hören will, kann ich doch gleich das Original mitnehmen und wenn es denn unbedingt eine Kopie sein muss, reicht ja auch eine über den Analogausgang.
    Ich verstehe also wirklich die ganze Aufregung nicht.


    Gruß,
    Markus


    ..ich finde das einen Knaller und einfach frech. Da gibt jemand viel Geld z.B. für eine CD (mit Kopierschutz) aus und darf sie noch nicht mal für den Eigenbedarf (anderer Tonträger z.B. MP3 etc.) kopieren. Alleine dafür müßte man die CD und Co. boykotieren. 8)


    Ich höre jedenfalls nur LP ;):D


    Gruß Normi

  • Du kannst sie ja kopieren über den Analogausgang. Müsste doch reichen für den Eigenbedarf im Auto usw., oder? ;)


    Ansonsten kaufe ich auch nicht viel von dem Zeug, aber rein aus klanglichen Gründen. :D


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Also das Argument des "Schülers" schlägt jawohl mal vollkommen fehl.
    Ist er nicht Rechtsfähig, so haftet er ohnehin nicht, besitzt er die natürliche Einsichtsfähigkeit nicht, so haften die Eltern, besitzt er sie doch, so spricht auch nichts gegen seine Haftung, da er ja dann weiss was er tut.


    Ausserdem geht es nicht um Personen die sich hier und da mal etwas kopieren, sondern um solche, die schlicht infolge der Downloadmöglichkeiten nicht mehr bereit sind Geld auszugeben.


    Nun kann man ja sagen, der hätte aber so oder so kein Geld ausgegeben, DAS aber kann jawohl KEIN Rechtfertigungsgrund sein, oder ?


    Davon ab, naja, ich klaue mir mal beim nächsten Händler ne Wilson Audio Sophia, kaufen würde ich sie mir eh nicht, dann kann ich sie ja auch klauen gehen ? Komische Sicht der Dinge.


    Der Zustand wie er z.Z. herrscht kann unmöglich bestehen bleiben.


    In meinem eigenen Freundeskreis habe ich Leute, die "angeblich" riesen Musikfans sind, schaue ich dort in die CD Ständer stehen da um die 200 gebrannte und 30 Originale !


    Bei mir stehen rund 1500 Originale und wenn`s hoch kommt 4 Gebrannte !!!


    Es ist aber auch ein Problem der deuschen Gesellschaft, alle gleich behandeln, alle gleich machen, jeder soll immer alles haben, am besten um sonst und wer nicht bezahlen will, der beschafft es sich eben auf illegalem Weg, gerechtfertigt wird das dann mit "warum soll der das nicht auch haben".


    Das macht sich auch bei Premiere, Fussball, Filmen, Musik usw... bemerkbar.


    VOHER sollte Jemand, der nicht bereit ist für ein kostenpflichtiges Produkt zu bezahlen, den Anspruch haben dieses auch besitzen zu dürfen ? DAS will mir einfach nicht einleuchten, ich kann auch 0,00 verstehen wie man auch nur im Ansatz versuchen kann diese Sicht der Dinge zu unterstützen.


    Gruss,
    skinny

  • Quote

    Original von Normi
    ..ich finde das einen Knaller und einfach frech. Da gibt jemand viel Geld z.B. für eine CD (mit Kopierschutz) aus und darf sie noch nicht mal für den Eigenbedarf (anderer Tonträger z.B. MP3 etc.) kopieren. Alleine dafür müßte man die CD und Co. boykotieren. 8)


    Ich höre jedenfalls nur LP ;):D


    Gruß Normi


    Das finde ich auch schwachsinnig.


    Da ist zum Beispiel die Firma Sony. Diese verkauft die Musik CDs mit Kopierschutz, aber auch CD/DVD-Brenner, CD/DVD-Rohlinge und mp3-Player.


    Man kann nun also die CD auf einen Rohling kopieren - illegal, da der Kopierschutz umgangen wird.
    Man kann die Musik auf den mp3-Player packen - illegal, siehe oben


    Ganz zu schweigen davon, dass Sony so selbst noch an den Raubkopierern verdient, weil die ja die Geräte und Rohlinge kaufen...


    Aber davon mal abgesehen. Ich darf mir also nicht meine CD auf meinen mp3-Player packen, weil das nicht erlaubt ist. Zudem gibt es Autoradios, die CDs mit Kopierschutz nicht lesen können. In dem Fall ist es mir also unmöglich, meine legal erworbene CD unterwegs zu hören.


    Gut, ich kann die CD analog kopieren. Das ist aber deutlich komplizierter, gerade wenn ich das ganz dann als mp3 haben möchte. Erst alles aufnehmen, schneiden, eventuell noch Track-Namen eingeben und dann brennen bzw. auf den mp3 Player kopieren. Wenn man das ganze auf digitalem Wege macht, geht das um ein vielfaches schneller. Außerdem glaube ich nicht, dass es den durchschnittlichen mp3-Hörer interessiert, ob die Qualität der digitalen Kopie nun besser ist als die Kopie auf analogem Wege.


    Dann kann man auch gleich wieder auf Cassette aufnehmen. Geht wahrscheinlich sogar schneller. Und es erhält die analoge Musikwiedergabe ;-)


    q-tip

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.

  • Hi skinny,


    Nur kurz, sonst artet das hier aus...
    Ich bin da eben anderer Ansicht und glücklicherweise nicht der einzige.
    Deine Argumentation erinnert mich so ein bißchen an "ich habe meine 2000 Tonträger alle gekauft (ich übrigens auch), wie kann es einer wagen ähnlich viele und dann auch noch umsonst zu haben". Könnte man auch als ein Problem der deutschen Gesellschaft bezeichnen. :D Mir persönlich ist das ziemlich egal.


    "Also das Argument des "Schülers" schlägt jawohl mal vollkommen fehl. "


    Der absolut überwiegende Teil der Massenkopierer dürften Schüler, meinertwegen noch Studenten sein. Ich persönlich kenne niemanden über 30, der sich mit Tauschbörsen herumschlägt oder massenhaft Kopien von Originalen zieht.
    Irgendwann hat man ein Alter erreicht, in welchem man den Nachbarn nicht mehr um sein Original bittet um es mal eben kopieren zu dürfen und auf der anderen Seite läßt die Bereitschaft nach, diese herauszurücken. :D
    Die Besipiele aus Deinem Bekanntenkreis dürften nicht den Durchschnittskopierer repräsentieren und können wohl schlecht als Argument herhalten um Regelungen zu befürworten, welche 90% der Kinder und Jugendlichen kriminalisiert und mich persönlich wieder einen Teil meiner Datenschutzrechte kostet.


    "Davon ab, naja, ich klaue mir mal beim nächsten Händler ne Wilson Audio Sophia, kaufen würde ich sie mir eh nicht, dann kann ich sie ja auch klauen gehen ? Komische Sicht der Dinge."


    Diese Argumentation ist auch die einzige die Markus eingefallen ist. Es IST aber einfach nicht vergleichbar. Hier entsteht ein tatsächlicher Schaden, die Wilson ist nämlich weg, beim Kopieren von digitalen Daten ist dem nicht so.
    Nur mal so als Beispiel: Sagen wir, ich nehme ein illegal (Tauschbörse) erworbenes Album im MP3 Format, lege auf meiner HD 500 Verzeichnisse an und kopiere immer dasselbe Album hinein. Wie hoch ist hier der Schaden für die Musikindustrie?


    Ein anderes Beispiel: Ich baue mir für den privaten Gebrauch mit eigenem Material und Werkzeug und dem geistigen Eigentum von Frank Schröder einen Tonarm nach. Dafür werde ich hier bewundert und gelobt und es werden Tonarmwettrennen verabredet.


    Weiterhin baue ich mir für den privaten Gebrauch mit eigenem Material (Rohling) und Werkzeug (PC-Brenner, Drucker) und dem geistigen Eigentum von Madonna Ihre aktuelle Platte nach. Da werden mir hier drakonische Strafen anden Hals gewünscht.


    In beiden Fällen gleich: Ich hätte weder den Arm von Frank Schröder, noch die Scheibe von Madonna gekauft.


    Und warum ist der Staat verantwortlich eine Industrie zu schützen, welche ein mangelhaftes, weil frei kopierbares Produkt willentlich auf den Mark bringt? Warum werden dafür Grundrechte eingeschränkt?


    Glücklicherweise muß nicht jede Diskussion dazu führen, daß man einen Nenner findet... ;)


    Gruß, uglyripper


    PS: OK, Der gute Vosatz "kurz" hat wieder nicht allzu lange gehalten... :P

    "Kann schon sein. Jeder kann etwas behaupten.
    Es kommt nur darauf an, wer Recht hat. Und das bin ich."
    M.B.

  • M.E. geht die Argumentation an der Praxis vorbei. Ich kenne genug Leute über 30, die lieber selber brennen als eine CD zu kaufen. Einfach weil es billiger ist, obwohl sie keineswegs am Hungertuch nagen.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hi Markus,


    "M.E. geht die Argumentation an der Praxis vorbei. "


    Nein das tut sie nicht, oder möchtest Du trotzdem die von Dir und Skinny benannten Leute zweifelsfrei existieren verneinen, daß der mit Abstand überwiegende Teil der "Raubkopierer" eher in die Gruppe Kinder und Jugendliche gehört.
    Und frage doch Deine Bekannten bitte, ob sie ohne die Möglichkeit die CD zu kopieren auch wirklich in den Laden gegangen wären und sie gekauft hätten. Und schau doch bitte gleich mal nach, ob sie zu der Spezies gehört hat, welche damals ca. 200 selbst bespielte Musikcassetten und nur 30 Originale herumstehen hatte. Da gibt es nämlich absolut keinen Unterschied.... :rolleyes:


    Gruß, uglyripper

    "Kann schon sein. Jeder kann etwas behaupten.
    Es kommt nur darauf an, wer Recht hat. Und das bin ich."
    M.B.

  • Nun gut, beenden wir das Thema hiermit, man kann sicherlich geteilter Meinung sein, auch wenn ich mich bislang keineswegs von der Gegenseite überzeugt sehe.


    Zum Ursprung zurück, habe meinen Clearaudio jetzt mal in "Wartung" gegeben, er wird neu justiert, montiert, gereinigt und bekommt ein neues System (Einstein Kupfer)... bin mal gespannt ob es vielleicht weniger an den Tonträgern, als viel mehr an meinem Setup lag, dass ich soviele Probleme mit "neuem Vinyl" hatte.


    Gruss,
    skinny

  • Quote

    Original von uglyripper
    Nein das tut sie nicht, oder möchtest Du trotzdem die von Dir und Skinny benannten Leute zweifelsfrei existieren verneinen, daß der mit Abstand überwiegende Teil der "Raubkopierer" eher in die Gruppe Kinder und Jugendliche gehört.


    Ich weiß nicht, ob es da genaue Statistiken gibt, aber selbst wenn es überwiegend Kinder und Jugendliche sind, welchen Grund hätten sie, ihr Verhalten in späteren Jahren zu ändern? Die Leute, die in jungen Jahren massenweise Cassetten hatten, haben später mehr LPs und CDs gekauft, das stimmt - aber aus klanglichen Gründen, hatten sie doch meistens auch keine vernünftigen Recorder.
    Heute höre ich jedoch sehr oft in meiner Umgebung das Argument, was soll ich mir eine teure CD kaufen, der Download klingt doch genauso, ist doch sowieso alles digital.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hi Markus,


    "Die Leute, die in jungen Jahren massenweise Cassetten hatten, haben später mehr LPs und CDs gekauft, das stimmt"
    Sollten wir doch noch ein konsenzfähiges Argument ausgegraben haben? 8o


    Ich denke, daß derjenige, welcher sich wirklich für Musik interessiert, sie früher oder später auch größtenteils legal erwerben wird. Überlege mal (weiß nicht ob Du es schon mal gemacht hast) den Aufwand im Netz eine bestimmte Scheibe zu finden, vor allem, wenn sie nicht in den Charts steht, sie dann tatsächlich herunterzuladen und beispielsweise zu brennen (wenn man ordentlich ist gehört noch ein Cover dazu). Wenn ich nicht jeden Heller umdrehen muß, ist es sicher den Zeitfaktor eingerechnet einfacher und wohl auch billiger die CD zu kaufen. Ein deutlich hochwertigeres Produkt und zugleich ein legales besitze ich dann auch noch.
    Wenn die Industrie endlich aufhören würde die Menschheit als Raubkopierer zu stigmatisieren und zugleich über die Preise der CDs nachdenken würde und die Hauptzielgruppe nicht mehr in den 12-20jahrigen suchen, die Kopierschutzdiskussion durch Abschaffung desselben zu beenden, würde sich deren Image dramatisch verbessern und die Sache sich sicherlich von ganz allein auf erträglichem Niveau einpendeln.
    Mit geht es nur gegen den Strich, daß dazu Gesetze erlassen werden, die mit sehr fraglichen Nebenwirkungen behaftet sind und weiterbestehen, wenn sich das Problem längst erledigt hat.


    Gruß, uglyripper

    "Kann schon sein. Jeder kann etwas behaupten.
    Es kommt nur darauf an, wer Recht hat. Und das bin ich."
    M.B.

  • Quote

    Original von uglyripper
    Ich denke, daß derjenige, welcher sich wirklich für Musik interessiert, sie früher oder später auch größtenteils legal erwerben wird.


    Das mag sein, aber der Großteil des Umsatzes wird (oder wurde) sicher mit Leuten gemacht, die sich nicht wirklich für Musik interessieren, sondern irgendwelchen kurzzeitigen Stars und Moden hinterherlaufen.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hi,


    Ja, war das schon immer so? Nein, ich denke dies ist Teil der schweren unternehmerischen Fehler der Musikindistrie - dem schnellen Geld hinterherrennen - langfristigen Erfolg dafür vernachlässigen und jetzt jammernd vor dem Scherbenhaufen stehen...


    Zum Thema noch ein paar interessante Links:


    HEISE
    HEISE 2
    HEISE 3
    Zu Auswirkungen der UrhG - Heise


    Das ließe sich noch lange so weiterführen...


    Gruß, uglyripper

    "Kann schon sein. Jeder kann etwas behaupten.
    Es kommt nur darauf an, wer Recht hat. Und das bin ich."
    M.B.

  • Hallo!


    Um mal ein neues Fass aufzumachen:


    Wie geht man im Alltag mit einer gekauften Original-CD um?
    Nun, die CD selber wandert in den CD-Ständer, wird hin und wieder in den CDP gelegt und gehört.
    Soweit so gut.
    Der Standard-Musikkäufer will die CD aber zB auch im Auto hören. Zum einen ist es unpraktisch die Lieblings-Cds immer mit ins Auto zu nehmen und nach der Fahrt wieder mit ins Wohnzimmer, zudem ist es ärgerlich wenn die guten Originale aus dem geparkten Auto gestohlen werden. Und im Sommer sind die Temperaturen im Auto der Lebenszeit der CD auxch nicht gerade zuträglich.


    Also erstellt sich der Musikfreund fürs Auto eine Kopie.
    Da ist es egal wenn die CD kaputt geht, geklaut wird oder aber im Auto liegt wenn sie im Wohnzimmer gehört werden soll. Da er die Musik gekauft hat geht er davon aus, dass er sie zum privaten Gebrauch (ins Auto wird wohl kaum eine gewerbliche Party passen) auch nach seinem ermessen hören darf. Da Cds ja teuer genug sind darf man das jawohl erwarten.
    Dummerweise besitzt die CD einen Kopierschutz. Also bleiben nur zwei Varianten:
    -Strafbar machen und CD kopieren
    -Auf Verbraucherrechte, die man teuer bezahlt hat verzichten und sich ärgern bzw. den Rechteinhabern zum zweiten Mal Geld in den Rachen werfen.


    In diesem Beispiel erlaubt die Urheberrechtsreform der Industrie, die Verbraucherrechte massiv einzuschränken.


    Zweites Beispiel:
    Unser Musikkäufer besitzt einen MP3-Player. Da passt viel mehr drauf, er ist kleiner als ein Discman und unterwegs gibt es eh soviele Hintergrundgeräusche das der Qualitätsverlust egal ist.
    Jetzt möchte er seine Original-CD gerne auf den MP3-Player übertragen... schließlich hast er die CD gekauft und darf die Musik zum privaten Gebrauch nutzen.
    Befindet sich aber ein Kopierschutz auf der CD... pech gehabt.
    Da hilft nur "ignorieren" (und damit, obwohl rechtmäßiger Besitzer der Oroginal-CD, strafbar werden!) oder aber der kostenpflichtige Download. Dummerweise sind die Datein meist DRM-geschützt, laufen also nicht auf jedem Player, nicht auf jedem Betrienssystem (Linux!) und lassen sich nur begrenzt vom PC auf andere Medien übertragen.
    Was bei Zerstörten Festplatten etc. passiert interessiert die Rechteinhaber wenig.
    Und die DRM geschützten MP§s kosten nochmal Geld, obwohl der Kunde die Musik doch schon für den privaten Gebrauch erworben hat.
    Also schon wieder den alltäglichen Umgang mit Musik eingeschränkt.


    Auch in diesem zweiten Beispiel werden Verbraucherrechte massiv beschnitten!


    Das dritte Beispiel ist die gute alte Sicherheitskopie. CDs können verkratzen, ihre Lebensdauer ist begrenzt und verlieren kann man sie auch.
    Um also sein gekauftes Recht auf privaten Gebrauch der Musik zu erhalten fertigt der Kunde rechtzeitig eine Sicherheitskopie an... ist ein Kopierschutz auf der CD, wer hätte es gedacht, Pech gehabt.
    Schon wieder Strafbar, und dass obwohl der Kunde nur ein bezahltes und gekauftes Recht behalten wollte!


    Verbraucherrechte zählen auch in diesem dritten Beispiel anscheinend nichts mehr.


    Der Entwurf zur Urheberrechtsreform beschneidet also in großem Maßstab die Rechte derer, die ehrlich ihre Musik kaufen - und das ist eine Frechheit sonder gleichen.
    Die Musikindustrie wälzt ihre eigenen Fehler im Umgang mit dem Internet als Vertriebsweg für Musik auf den Kunden ab... und kriminalisiert damit den alltäglichen Umgang mit Musik!


    Von den Problemen mit privaten Ermittlern wie der GVU und der Auskunftspflicht der Provider gegenüber den Rechteinhabern mal ganz zu schweigen... dazu schreibe ich mal was wenn ich mehr Zeit habe.

  • Ich kann mich nur wiederholen: Es ist jedem freigestellt, eine Kopie über den Analogausgang zu ziehen. Bei LPs hat sich doch auch keiner darüber aufgeregt, dass gerade keine Neumann-Maschine zum Schneiden eines zweiten Exemplars da war, oder? :D
    In den 80ern und frühen 90ern wurden auch schon massenweise CDs verkauft. Hatte da schon einer einen CD-Brenner? Nö. War das eine massive Einschränkung der Lebensqualität oder der Grundrechte? Nicht dass ich mich erinnern könnte. ;)


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hi Markus,


    Aber ob Analogkopie oder Digitalkopie das ist doch letztlich Wurst, oder? Kopie ist Kopie. Allein das eine zu legalisieren und an das andere drakonische Strafen zu knüpfen zeigt doch die Unsinnigkeit dieses Gesetzes. Warum soll ich um zum gleichen Ergebnis zu kommen den weitaus steinigeren Weg gehen? Und wer erdreistet sich, mir, als Eigentümer der Original CD dies vorzuschreiben?


    Gruß, uglyripper

    "Kann schon sein. Jeder kann etwas behaupten.
    Es kommt nur darauf an, wer Recht hat. Und das bin ich."
    M.B.

  • Quote

    Original von uglyripper
    Und wer erdreistet sich, mir, als Eigentümer der Original CD dies vorzuschreiben?


    Wieso erdreistet? Es ist einfach eine Eigenschaft des Produkts. Wenn Du ein Auto mit Benzinmotor hast, musst Du ja auch akzeptieren, dass Du da keinen Diesel in den Tank füllen kannst. Ebenso bei CDs mit Kopierschutz: Kauf sie und akzeptiere das oder lass es sein, ganz einfach.
    Ich habe übrigens mal angefangen, meine CDs durchzuforsten und ein paar Testkopien anzufertigen. Bisher war noch keine einzige kopiergeschützte dabei.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Steht zwar auf einigen meiner CDs drauf dass die Kopiergeschützt sind aber was solls. Der PC scheitert zwar daran aber die Trackmarken (Cue Sheet) lässt sich gewinnen. Dann die CD in den CD Player, Die ESI Juli@ auf Externe Syncronisation gestellt und wavelab so einstellen dass es 50ms vor dem ersten Sample das über -96db liegt loslegt. Dann die 50ms wegschneiden, Das lange Wave mit EAC cutten und genissen. Die Juli@ regiert nicht auf das Copy Bit das über den SPDIF mitkommt... Bitgenau ist es Selbstverständlich....


    MfG Christoph