Sammlung von Adjust+ Messungen

  • OK, ich hatte gehofft, dass AT Dir kulanterweise einen neuen/neuwertigen Austausch-TA anbietet.
    Bzgl. des Verkäufers könnte eine Mail an audio-markt helfen - wobei das Teil dann vermutlich auch nur bei EBay/-Kleinanzeigen landet. :-/


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • So, hab nochmal etwas rumgespielt, weil mir die 1.7db auch etwas viel erschienen.


    Die Messungen gestern liefen über den Rec. Out der C5 - heute über den normalen Output.....
    Dann gab es noch Unterschiede bei Veränderungen des VTA, Abschlusswiderstands, Auflagekraft, Reinigungszustand von Platte und TA.......


    Wahrscheinlich ist der alte Junge auch nicht mehr ganz takko....aber klingt trotzdem gut für mich jetzt....

  • Ich versteh nicht, warum die Menscheit keine Usermanuals/Bedienungsanleitungen liest.
    Hat Chris doch alles in bestem Deutsch aufgeschrieben...


    ?(

    Kontaktaufnahme nur per E-Mail. Eigene Adresse ist mitzusenden.

  • Nachdem ich gestern feststellen musste doch lesen zu können, hab ich abends nochmal rumgespielt. Auch wenn die Einflussfaktoren ja schon klar und logisch sind, war mir die "Größe" des Einflusses nicht bewußt. Bei dem Monster kann man extrem feinjustieren. Wie gesagt, ganz knusper ist es vielleicht nicht mehr (siehe Frequenzgang) aber trotzdem.
    Am Nachmittag 1.8 gr - Tonarm hinten relativ hoch. Das Übersprechen war symmetrisch, aber die Phasenwinkel nicht. Und da wohl dies wichtiger ist, habe ich abends nochmal versucht, dass einzustellen:


    - Also Tonarm hinten hoch musste ich aufgeben und den Tonarm fast parallel einstellen
    - dann mit der Auflagekraft gespielt - fahre sonst am oberen Ende (dieser hier hat ein Bereich 1,5 - 2,0gr). Erstmal hoch damit. Phasenwinkel wurde eher schlechter. Immer 25°+ Unterschied. Also runter damit....
    das Optimum wo der Phasenwinkel nachher absolut gleicht war, liegt bei 1.65gr. Was interessant war, dass 0.05gr Sprünge messtechnisch deutliche Unterschiede ergaben. Ob nun hörbar oder nicht, weiß ich nicht,
    denn das habe ich zwischendurch nicht probiert. Wollte einfach wissen, ob es einzustellen ist. Jetzt ist das Übersprechen nicht mehr ganz gleich, aber das kann man laut Chris zur Phasenverschiebung ja wohl
    vernachlässigen.
    - der recht Kanal im Frequenzgang ist leider nicht ganz optimal...aber hey...alles geht nicht
    - die Soundkarte (extern Soundblaster XFi) wurde vorher kalibriert


    Und wie klingt es nun? Hab gerade die erste Platte mal an und muss sagen: gut. Ich habe das Gefühl, dass die Musik jetzt entspannter ist und locker fluffig rüberkommt. Sehr harmonisch und eben musikalisch.


    Was meint ihr? Gefühlt ist dann neben Azimuth auch die optimale Auflagekraft und VTA oder?

  • Also vom Azimut würde ich ab jetzt die Finger lassen :D !


    Der linealglatte FG des linken Kanals schaut mir eher nach einer will mal sagen "Mißinterpretation" von Adjust+ aus. Ich hatte mal einen geraden Strich von 20Hz bis 18kHz und konnte das nicht so recht glauben, man kennt ja sein analoges Hobby. Ich hab´ dann nochmal neu ausgesteuert und schon hatte ich wieder die Mittensenke und den Anstieg ab 10-12 kHz - so wie es auch auf dem Frequenzschrieb vom Lieferanten war.


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • So, am SME V kann man ja keinen Azimut einstellen. Nun kam die Woche das RDC Headshellplättchen von Kurt/Clearlight Audio an.
    Ich wollte dieses ca. 0,5° schräg abfeilen, um so den Azimut zu optimieren.


    Plättchen zwischen TA und Headshell montiert und es viel auf, dass der Ton leicht rechtslastig kommt.


    Adjust+ Messung gemacht und erstmal ein Schock (im Bild rechts, die oberste Messung). Am Jelco hatte das Frog durch eine minimale Drehung deutlich bessere Werte.
    Das waren um die 35dB Kanaltrennung und 0,5dB Kanalgleichheit.


    RDC Plättchen wieder herausgenommen und seitlich unter den Tonabnehmer unterschiedlich dickes Papier gesteckt, bis die Werte ungefähr passten.
    Um diese Stärke das RDC Plättchen schräg abgefeilt, noch 2-3mal angepasst und nun bin ich bei einer Kanaltrennung von 34,8 und 36,4 bei Kanalgleichheit von 0,2dB.


    Puhh....man sieht wieder einmal, wie massiv sich die Werte durch leichte Eingriffe verändern lassen. Dabei waren es auf die komplette Breite nur ca. 0,5-0,6mm Höhendifferenz.

  • [size=12][font='Calibri']Hallo Tom,


    ich habe auf einen Forumsrat hin einen anderen Weg zur Azimutjustage meines Benz ACE H am Technics EPA-500 gewählt, bei dem Azimut auch nicht justierbar ist: Längs der Mitte der TA Montagefläche habe ich mit Tesafilm einen dünnen Draht aufgeklebt, so dass etwas "Bewegungsfreiheit" in der azimutalen Achse entsteht. Dann "normal" Spurfehlwinkel und Tonarmhöhe justiert und optisch azimutal senkrecht eingestellt.


    Diesen Ausgangsstand habe ich in Adjust+ als 0° definiert, dafür die Azimutmessung laufen lassen. Dann wurde die linke Besfestigungsschraube um ¼ Umdrehung nach links gedreht, die rechte ¼ nach rechts, wieder gemessen, nochmal je ¼ gedreht um den Grobbereich abzustecken und dann 1/8 Umdrehung zurück, gemessen, weitere ¼ zurück, gemessen. So hatte ich also Messungen ½° Schritten (siehe weiter unten).


    Messergebnis:


    [Blocked Image: https://abload.de/img/adjustazimutdiagrammebqsiw.png]


    Man sieht bei Übersprechen und Phase je einen Kurvenschnittpunkt. Beide liegen winkelmäßig nahe beieinander, was erstmal eine sehr gute Nachricht ist, denn dann bekommt man Übersprechen und Kanalphase optimiert (...und braucht sich nicht für eines zu entscheiden). Laut Dr. Feickert Anleitung klappt das übrigens nicht bei allen TA Systemen. Der Optimalpunkt liegt bei meiner Kombi also zwischen 1/8 und 1/4 Schraubendrehung und mit zwei Versuchen war ich auf dem Kurvenschnittpunkt (roter Rahmen):


    [Blocked Image: https://abload.de/img/adjustazimutmessungen6vsy2.png]


    Nebenbei die Trigonometrie zu meiner Schraubmethode:
    Der ca. 0,4mm dicke Draht (so einer mit dem man Plastiktüten zum Verschließen zusammenbindet) befindet sich beim halben Schraubenabstand, also bei 6,25 mm
    Steigung der M2,5 Befestigungsschrauben ist 0,45mm/Umdrehung
    arctan(0,45/6,25)=4° also 1/4 Umdrehung = 1°
    Nunja, soweit die Theorie, aber das Ergebnis zählt ja!


    Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen
    Gruß,
    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

  • Hallo Winfried, ich habe das beim SMEV auch so ähnlich gemacht, um erstmal herauszubekommen um wieviel Grad der TA gedreht werden muss. Der Ver hat ja keine Möglichkeit das Headshell zu drehen, da Rohr und Headshell ein Stück ist.
    Danach habe ich von Clearlight Audio die RDC Plättchen genommen und genau den Winkel angeschliffen. Mit dem Draht geht das aber sicher auch.
    Dein TA hat gute Werte.

  • Hallo Tom,


    ...Danach habe ich ... genau den Winkel angeschliffen...

    ...daran wäre ich mit meinen zwei linken Händen sicher gescheitert!


    ...Mit dem Draht geht das aber sicher auch...

    Es geht hervorragend, mbMn auch als bleibende Lösung, die mal nachstellbar ist. Ich überlege schon ob/wie ich den Draht am Headshell montieren könnte, damit er für andere TA zur Verfügung steht.


    ...Dein TA hat gute Werte...

    Danke! Mich habe die auch überrascht, Chris Feickert, mit dem ich darüber sprach nicht, er hält viel von Benz Systemen (die von Benz selbst gefertigt sind ;) ).


    Gruß,
    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

    The post was edited 1 time, last by wgh52: Anrede vergessen... ().

  • Hallo Tom,


    also ich ja gestern den TA eingestellt usw.
    hat evtl. netto Spielzeit von 6h............................+/- paar Stunden


    Das Teil hängt am Morch DP-6 12" Blue Dot (14g eff. Masse).............


    Der Bass ist auch jetzt schon schön knarrig
    nicht schwammig das wird ja noch wesentlich konturierter mit der Zeit bin mal gespannt, die Tendenzen sind seeeeeeeeeehr vielversprechend,
    achja mittels Step Up T-300 in den Pure Sound P-10 MM-Röhren Pre eine schöne Kombi ..................das nur mal am Rande........


    Grüße
    vojan

    AAA - Mitglied / Gewerblicher Teilnehmer



  • Hallo Winfried!


    Wenn ich da bitte höflich protestieren darf ^^ - Die optimale Einstellung ist nicht bei gleichem Übersprechen sondern gleichem Phasenwinkel. Offenbar liefern bei Dir nicht beide Parameter das gleiche Minimum. Aber in der Anleitung steht, dass man in diesem Fall auf gleiche Phasenlage achten soll. Wobei der von Dir eingestellte Drehwinkel schon beachtlich gute Werte ergibt.


    VG!
    Bernd