Symphonic Line RG 9 MK3

  • Hallo,


    Ich habe meinen RG 10 MK3 auf MK4 Reference upgraden lassen und bin mit dem Verstärker sehr zufrieden. Allerdings muss ich gestehen, dass ich keinen direkten Vergleich habe. Ich hatte einen recht alten RG10 Mk3 gekauft und wollte ihn einmal von Rolf Gemein durchschauen lassen. Der hat mich dann (mit seiner speziellen Art und einem echt guten Angebot) bequatscht gleich auf Mk4 Reference zu gehen. Eines kann ich sagen: Das Ding ist fast 20 Jahre alt, funktioniert einwandfrei und klingt wirklich gut!


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S TMD, Schröder No.2, Ortofon Cadenza Bronze, TR800,

    Zyx Yatra, Dr. Fuß , Symphonic Line RG10 MK4 Ref, Sehring 702 SE

  • Aktuell wäre doch die MK5 Version, oder?


    Upgradefähigkeit und Upgrades finde ich immer toll. Deswegen hatte ich einen SL auch auf meiner Liste. Wenn ich allerdings eins machen würde, dann auch gleich auf ein höheres Modell in der aktuellen Version und nicht lediglich als MK Version. Das meine ich allgemein.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Just Listen

  • Von Mk3 auf Mk5 geht meines Wissens nicht.

    Die möglichen Stufen wären dann:


    vom RG9 Mk 3 auf

    - Mk4

    - Mk4 Reference

    - Mk4 Reference HD


    und das Ganze dann auch auf RG 10

    - Mk4

    - Mk4 Reference

    - Mk4 Reference HD


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S TMD, Schröder No.2, Ortofon Cadenza Bronze, TR800,

    Zyx Yatra, Dr. Fuß , Symphonic Line RG10 MK4 Ref, Sehring 702 SE

  • Ah, ok, wusste nicht, dass es diese Grenzen gibt. Danke.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Just Listen

  • Ja, der Rolf Gmein hat schon eine spezielle Art, aber immer wieder interessant sich mit ihm bei der Messe in HH zu unterhalten.

    Meiner ist mittlerweile auch schon 20 Jahre alt und ehrlicherweise hatte ich mir Anfangs sogar überlegt das Geld fürs Upgrade zu sparen plus Verkauf des alten und dann irgendwas neues, werde es aber lassen. Also doch Upgrade... Ich war nur erstaunt und enttäuscht das der neue Volare an der integrierten Phono schlechter spielte als mein alter Thorens 280 und ich mir nun noch ne Phono zulegen muss.. Aber nun ist es so😊

  • Spielt schlechter mit dem gleichen TA?


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Just Listen

  • Nein, Volare mit Dynavector 10x5 neo mk2 und Thorens mit MC1 Turbo, aber mit tollem Kabel... Glaubt mir keiner, ist aber so.

    Mit einem Phonopre sieht es schon anders aus

  • Ich war nur erstaunt und enttäuscht das der neue Volare an der integrierten Phono schlechter spielte als mein alter Thorens 280 und ich mir nun noch ne Phono zulegen muss.. Aber nun ist es so😊

    Daher meine Frage hier in einem anderen Thread, zu Vergleichs-Erfahrungen der internen Symphonic Line Phonostufe mit externen Lösungen.

    Ich bin mir da aktuell auch nicht so sicher und werde wohl auch mal andere Phonostufen versuchen. Wie gesagt, über Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S TMD, Schröder No.2, Ortofon Cadenza Bronze, TR800,

    Zyx Yatra, Dr. Fuß , Symphonic Line RG10 MK4 Ref, Sehring 702 SE

  • Und?

    Kannst Du dazu was sagen?


    Ich neige dazu mal die Digna zu probieren.


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S TMD, Schröder No.2, Ortofon Cadenza Bronze, TR800,

    Zyx Yatra, Dr. Fuß , Symphonic Line RG10 MK4 Ref, Sehring 702 SE

  • Bei der Dynavector bin ich mir noch nicht sicher welcher Modus mir besser gefällt und die Tube Boxe DS 2 habe ich noch nicht lange genug gehört.


    Eines ist mir aber schon lange klar, ich brauche unbedingt neue LS!! 😊

  • Der Herr heisst übrigens tatsächlich Gemein.


    LG, Holger


    Transrotor Fat Bob S TMD, Schröder No.2, Ortofon Cadenza Bronze, TR800,

    Zyx Yatra, Dr. Fuß , Symphonic Line RG10 MK4 Ref, Sehring 702 SE

  • In der Tat, ich weiß gar nicht wie ich darauf komme .

    Das Kabel hat einen VP von 900€😉🙈

    Ich bleibe bei meinem Kabel von Jürgen Czilinski... Kennt keiner, gibt es auch nicht mehr, aber sau gut

  • Teil 1:


    Hi Tielo,


    dein Thread fragte zum SL RG9 Upgrade nicht zu TA`s, Kabel oder etwas ganz anderem was man gerade mal gehört hat. Aber so ist das in Foren mit dem Kapern der Threads mit Aussagen, die rein gar nichts mit der Fragestellung zu tun haben aber die man mal raushaut um mal wieder etwas zu posten. Nun, ich hoffe Dir hier genau eine Antwort zu DEINER Fragestellung geben zu können.


    Denn ich bin seit gut 12-15 Jahren - das weiß ich gar nicht mehr so genau - Besitzer eines damals neu gekauften SL RG9 MK4, der gerade auf den Markt gekommen war. Dieser ist heute ein SL RG10 MK4 Reference HD MASTER und dieser befeuert meine Lautsprecher heute noch immer. Ein Update zum RG10 MK5 Reference HD MASTER S habe ich noch nicht machen lassen. Du merkst vielleicht in dem Bericht warum mir das schwer fällt.


    Mein Weg zu dieser Ausbaustufe war folgender:

    RG9 MK4 (Neukauf)

    RG10 MK4 Reference

    RG10 MK4 Reference HD

    RG10 MK4 Reference HD MASTER


    Ich hatte lange gesucht und viele VV ausprobiert in den 90er und 00er Jahren bis ich bei einem Händler auf die kleine Manufaktur Symphonic Line traf. Bereits das erste Hören hatte mich derart begeistert, daß der RG9 sofort ein Favorit war, den ich dann kurz danach auch bestellte. Damals kostete der RG9 MK4 noch 3700€ LP.


    Ich habe danach weiter investiert in die Upgrades, weil mir auch in den Jahren nach der ewigen VV-Suche eigentlich kein Verstärker zu Ohren kam, der dem RG9/10 nahe kam egal was die kosteten und egal in welcher Technologie. Für mich bis heute der einzige Transistor VV, der klangliche Charakteristika einer Röhre aufweist ohne die Schwächen einer Röhre zu haben. Er klang von Anfang an unglaublich Raum füllend und real und konnte alles bis an die äußeren Frequenzenden darstellen. Da schien es keinen Bottle Neck mehr zu geben.


    Der SL war dabei noch gerade neutral mit einem kleinen Hang zur Wärme. Er ist bis heute in meiner Kette eigentlich das einzige Gerät, was nach Möglichkeit nicht auf gänzlich neutral abgestimmt ist. Dieser VV hat mich von Anfang an gepackt ganz einfach und er tut das nach so vielen Jahren bei jeder Hörsession noch immer.


    Der RG9/10 braucht eine gefühlte Ewigkeit bis er eingespielt ist und außerdem wenn man ihn ausschaltet auch wieder warm gelaufen ist. Leute die diesen Effekt nicht wahrhaben wollen, brauchen hier nun keinen Kommentar zu schreiben. Ich diskutiere darüber nicht mehr. Selbst meine Frau hört das noch nach Wochen / Monaten und sie kann ansonsten nur Aus von An unterscheiden um es mal flach auszudrücken. Herr Gemein empiehlt deshalb den VV auch nie auszuschalten, was ich auch nicht tue. Das kostet halt ein bissel Strom, aber den produziere ich selbst mehr als ausreichend .. ;-)


    Zur Frage des Phonoeingangs kann man sagen, daß dieser wohl einer der besten eingebauten Phonoeingänge ist, die serienmäßig in einem VV verbaut werden. Das ist hier im Forum auch von vielen schon so vermerkt worden. Und dabei ist der intern recht einfach aufgebaut, das muss mal bemerkt werden. Aber das ist typisch für die SL Entwicklungstrategie. Diese Phonovorstufe ist in allen Punkten bis auf einen Punkt derart gut, daß man wahrscheinlich gar keine externe Vorstufe mehr kauft, außer man will flexibler werden und braucht mehr Phono Eingänge.


    Ich habe einige externe Vorstufen gehabt und erst die WBE Consequence No. 97 konnte den eingebauten Eingang substanziell „verbessern“. Aber nicht um Welten. Die konnte einfach alles etwas besser, wenn man so will. Und sie war in dem wirklich einzigen Schwachpunkt des im RG9/10 eingebauten Phonoeingangs, dem Grundrauschen, diesem wirklich deutlich überlegen. Der SL Phonoeingang rauscht einfach deutlich wahrnehmbar mehr als einige andere externe Vorstufen. Eine externe Vorstufe in der 1000€ Klasse beispielsweise braucht aber keiner mehr anfassen um den eigebauten SL Phono Anschluß “verbessern” zu wollen. Das Grundrauschen ist sobald die Nadel auf der Platte ist nicht mehr wirklich wahrzunehmen und wird bereits in den meisten Fällen durch das Rillenrauschen übertrumpft.


    Ich habe heute eine SXono, die auch alles „besser“ kann als der SL Eingang und die unglaublich rauschfrei ist, aber klanglich ist der Unterschied sooo riesig zum SL Eingang auch wieder nicht. SXono kann einfach alles “besser”, wenn man so will, aber nicht um Welten wie es viele immer ausdrücken, aber zu welchem Preis, selbst bei Eigenbau, geschweige denn es gäbe eine solche SXono aus einer Serienproduktion zu kaufen. Sie ist halt sehr flexibel und hat vier Eingänge und die Klangqualität der SXono ist für mich einfach “amtlich” um es kurz zu machen. Dennoch habe ich auch heute noch einen Zug am SL hängen und höre den des öfteren völlig vergnüglich.


    Das erste Mal mußte ich eigentlich wegen einer Auffälliglkeit eines Ausgangstreibers zu SL. Diese wurden im weiteren Verlauf der Entwicklung auch mit anderen Bauteilen bestückt, da es oft mit der Erstwahl dieses Treibers zu Ärger kam wie mir RG erzählte. Kurz danach hatte ich dann das erste Upgrade zum RG10 MK4 Reference machen lassen.


    Als der “neue” RG10 wieder bei mir war, konnte ich es kaum glauben. In meiner Kette war ein anderer Verstärker und hier trifft das Wort „besser“, welches in dem Zusammenhang eigentlich immer so nichts sagend empfinde, mal wirklich zu. Ich glaubte vorher schon kaum eine weitere oder lässigere Raumabbildung herstellen zu können und auch nicht einen tieferen, präziseren Bass. Aber es war so. Ich erinnere mich als meine Frau an dem Tag des Einbaus nach Hause kam und mich nach drei Minuten fragte, was denn mit der Anlage passiert sei. Da sagte ich es ist nur das neue VV Upgrade. Wir saßen damals den ganzen Abend wie gebannt vor der “neuen” Anlage und haben nur flach Luft geholt. Für mich war damals klar ich war im Hifi Himmel angekommen mit diesem VV.


    Es wurde eine Menge verändert vom RG9 zum RG10. Ich gehe mal davon aus, daß die größte klangliche Änderung auf das zusätzliche Netzteil kommt, wo nun Vorverstärker und Endstufe getrennt voneinander versorgt werden und die neuen sau schnellen Kondensatoren (lowest ESR C`s eigens für SL angefertigt), die RG verbaute. Es entwickeln die meisten Hersteller großartiger Verstärker bei ihren Optimierungen an der Versorgung herum. Und vermutlich ist hier nach wie vor sehr viel zu holen im Verstärkerbau. RG verbessert ja heute noch daran herum trotz seiner schon vielen Upgrades in dem Bereich (siehe auch Upgrade zum MK5 S).


    Weil kurze Zeit danach das HD Upgrade herauskam und ich noch immer derart begeistert war von dieser substanziellen Veränderung des RG9 zum RG10 brachte ich mein Gerät wieder zu SL und ließ ”HD” einbauen. Zurück bei mir hörte ich einen Unterschied hatte aber das Gefühl SL mochte den Klang seinens VV eher an die aktuellen Klangvorstellungen anpassen. So ganz genau kann ich das ehrlich gesagt nicht beschreiben. Es war ein Unterschied zu hören, aber der war nicht sehr groß. Irgendwie klang alles einen Ticken detaillierter vielleicht, aber viel mehr war das HD Update nicht. Die Vor-Nachher Differenz im Vergleich zum vorigen Ausbau war nicht wirklich der Rede wert auch wenn es ein bissel anders war.

  • Teil 2:


    Letztlich hatte ich ein paar Jahre später den VV wieder bei SL zum Update auf RG10 MK4 Reference HD MASTER. Um es vorweg zu sagen, daß war das klanglich größte Update noch vor dem Umbau von RG9 auf RG10. Meine Frau und ich saßen bei der Abholung in RG`s “Kellerloch” äh Studio, wo er einen weiteren RG10 und meinen RG10 im damaligen Vollausbau nebeneinander stellte. Mein Gerät war allerdings noch offen. Er fragte mich was ich für Lautsprecher betreibe und ob es einen Punkt gebe, den ich gern noch ändern wollte. Ich beschrieb ihm was ich höre zu Haus so gut es ging und daß ich im Bass mir noch minimal mehr Punch bei gleichbleibender Präzision und ohne Veränderung der Mitten und Höhen vorstellen könne. Da dieser Bereich bei dem Gerät wirklich kaum zu verbessern waren schon damals nicht mbMn.


    Er schaltete seinen RG10 ein und wir hörten an seiner eigenen Topbox, die mir (klanglich) nicht wirklich gefiel, aber mit dieser Kette waren kleinste Unterschiede gut wahrnehmbar. Dann umgesteckt und wir schalteten meinen RG10 ein um die Ausgangsbasis gegenüber seiner Referenz zu hören. Er erklärte er müsse nach meiner Beschreibung auf diesen Kondensator und auf jenen Kondensator, hier ein wenig mehr dort etwas weniger von seinem C37 Lack drauf machen. Aber keinesfalls mehr etwas auf diesen Kondensator und jenen auch nicht. Mein erster Gedanke war ich bin im Voodoo / Feng Shui Ausbildungszentrum angekommen.


    Dann nach kurzer Trocknungsphase schaltete er wieder ein. Meine Frau und ich schauten uns schon nach ein paar Minuten verblüfft an. Tatsächlich hatte sich der Klang in der von mir beschriebenen Wunschweise verändert. Ich dachte ich drehe durch und ich glaube bis heute kann das kein Mensch nachvollziehen, der diesen direkten Vergleich nicht einmal selbst “erfahren” hat. Ist ja auch kaum zu glauben bis heute ehrlich gesagt.


    RG führte damals weiter aus, daß er die einzelnen Serien meiner LS gut kenne, weil auch viele seiner anderen Kunden dieselbe oder ähnliche Kombis betreiben. Und er wußte, daß es noch ein bissel besser passt mit diesen und jenen Veränderungen und veränderte noch ein paar andere Details. Ich wollte ihn nicht in irgendeiner Weise beleidigen, weil ich auch schon ausgestiegen war geistig und sagte deshalb nichts dazu, ließ ihn einfach mal machen. Ich mußte das erst mal sacken lassen. Bis dahin hatte ich nicht an derartige und gar hörbare Veränderungen geglaubt durch solche Massnahmen und mein physikalisch, mathematisches Gehirn brauchte erst mal wohl ein paar Tage um das Gehörte zu akzeptieren. Aber selbst meine Frau hörte den Unterschied mit seiner Optimierung sofort. Es ist verrückt, aber genau so haben wir es erlebt damals.


    Nun gut, aber würde es zu Haus auch so sein war nun die Frage. Nachdem ich den SL wieder eingebaut hatte, was bei meiner Aufstellung immer viel Arbeit ist, schaltete ich ein. Eigentlich erwartete ich noch marginale Veränderungen, aber sofort nach dem Einschalten war wieder das Gefühl vorhanden ein neues Gerät zu hören auch wenn die Klangsignatur ähnlich blieb, aber irgendwie war Vieles trotzdem anders.


    Wiederum dachte ich es kann nicht mehr “besser” werden als vorher, aber diese Veränderung schlug dem Fass den Boden aus. Ich hatte das Gefühl in einem Saal zu sitzen, die Wände des Wohnzimmers waren endgültig ausgeblendet. Und noch besser ich saß von diesem Moment an endgültig “in der Musik” und das mit einer Lässigkeit des „Vorhanden“ Seins des klanglichen Geschehen wie ich es vorher noch nicht gehört hatte. Für mich ist es genau das, was ich mit einer live Darbietung verbinden würde. Eine Stimme steht körperhaft vor mir „surrounded“ um mich herum alles was dort in einer Livevorstellung zu hören ist sofern das auf der Aufnahme auch drauf ist. Dem gegenüber werden schlechte Aufnahmen und Abmischungen derart offen gelegt, daß es den Menschen am Mischpult noch heute peinlich sein würde, wenn sie oder er ihre eigene Aufnahme auf meiner Kette anhören würden.


    Ich sage es mal so das ist seither nicht “besser” oder “detaillierter” oder was auch immer. Die Musikwiedergabe packt einen emotionell. Anders kann ich das nicht beschreiben. Das ist letztlich auch der Grund warum ich ein Problem habe nochmal upgraden zu lassen. Es ist alles wie ich es mir vorstelle. Ich habe keinen Punkt an meiner Verstärker - LS Kombi, die ich noch verändern oder “verbessern” will. Ich sitze davor und bin bei jeder Session hin und weg von dem was ich höre. Nur der Raum, in dem die Anlage steht ist halt ein Wohnzimmer kein Sudio und hat tonal so seine Schwächen und Raummoden. Da was dran zu verändern scheitert an meiner Frau. Nun gut das ist wohl bei vielen so und der Hausfrieden ist sowieso wichtiger als guter Klang. Deshalb habe ich mich vor ein paar Jahren auch eigentlich auf das Tonabnehmer testen eingerichtet, wo man noch verschiedene Klangcharakteristika in bestimmten Grenzen der Kette herstellen kann ohne am Wohnzimmer etwas zu verändern.


    Denn nach Jahren der Suche nach der geeigneten Verstärker - Lautsprecherkombi bin ich damit für mich am Ziel. Diese Kombi habe ich nun schon ein paar Jahre und habe in jeder Stunde Musik hören noch keine Sekunde das Gefühl gehabt, da muss ich noch einmal Hand anlangen.


    Tielo, wenn ich Dir einen Rat mit der Umrüstung geben darf, dann lass dein Gerät mindestens auf RG10 MK4 Reference HD MASTER vielleicht doch gleich auf RG10 MK5 Reference HD MASTER S hochrüsten. Eigentlich glaube ich das mit dem zweiten neueren Mumetall Trafo “S” auch noch was zu hören sein wird, aber das mußt du selbst entscheiden, denn Du hast ja nicht die Evolution durchlebt wie ich es an meiner Anlage erfahren konnte.


    Sollte Dir das zu teuer sein, dann würde ich ein Upgrade rein auf RG10 MK4/5 machen lassen und alles andere weglassen. Denn der Unterschied mit dem zweiten Netzteil ist schon signifikant. Es ist dasselbe wie bei den vielen externen Phonovorstufen und VV, bei denen die Hersteller ein weiteres Kraftnetzteil, bessere Glättung oder größere Ladekondensatoren anbieten. Der Unterschied ist nahezu immer mehr oder weniger wahrnehmbar, wenn der Hersteller nichts Wesentliches dabei falsch macht. Meistens hört man eine deutliche Verbesserung, der Raumabbildung, Detaillierung und sagen wir mal eine bessere „Hintergrund Schwärze“ (beim TV / Beamer würde man sagen Kontrast und / oder Schwarzwert), die signifikant wahrnehmbar ist.


    Ich glaube darüber hinaus, wenn das so an einem VV gelöst ist, bringt eine eine echte Vor-Endkombi auch nichts mehr. Bei den wirklich großen VV unserer Zeit sind die Vor-Endkombis mbMn. kaum noch ein Fortschritt. Das war einmal anders früher.

    Heutzutage sind die Designs an denen Jahre lang zur Weiterentwicklung herumgetüftelt wird so gut, daß die Frage vielleicht eine eher ästhetische, Platz oder vielleicht sogar eine „sieht nach mehr aus“ Frage ist.


    Tielo, ich hoffe der kleine Bericht hilft Dir bei der Entscheidung wie Du den RG9 weiter verändern möchtest.


    Für diejenigen, die es interssiert, hier noch in Stichworten einige Attribute, die ich diesem Ausnahmeverstäker zuordnen würde:


    - Sehr nah am Röhrenklang trotz voll transistorisiertem Aufbau

    - Treibt nahezu alle Lautsprecher auch diejenigen mit Impendanz kritischem

    Frequenzverlauf und niedrigem Wirkungsgrad an

    - Auch alte SL VV sind nach vielen Jahren noch Update fähig

    - Wer auf Design viel Wert legt ist wird hier enttäuscht. Aber das alte Aranya ist schon

    ein Hingucker (die Farbe wird in Serie zumindest nicht mehr angboten)

    - Beim Upgrade wird weder die Frontplatte noch die Endtransistoren getauscht (das ist

    aber nicht notwendig)

    - Anpassung des Phonoeingangs nur in Grenzen möglich mit Zusatzsteckern am

    zweiten Paar des Phonoeingangs. Allerdings kommt man mit den Standardwerten

    bereits mit den meisten üblichen Tonabnehmern in MM, MI und MC gut zu Rande

    - Der Phonoeingang ist von sehr guter Klangqualität hat aber im Ruhezustand ein

    deutlich wahrnehmbares Grundrauschen, welches im Betrieb aber von

    untergeordneter Bedeutung ist

    - Bei neuen Modellen wird der zusätzliche XLR Eingang wohl nur über Übertrager

    hergestellt

    - Man sollte dem RG9/10 eine gute Stromversorgung vorne dran spendieren, gute

    Steckleisten, ein guter Filter können - nicht müssen - positive Veränderungen mit sich

    bringen. Wohl gemerkt in engen Grenzen an der Stelle natürlich, aber nachvollziehbar

    - Ein gutes LS-kabel bringt auch wahrnehmbar etwas auch wenn das die

    Klingeldrahtfraktion partout nicht nachvollziehen kann (bitte keine Diskussion). Hier

    sollte man willig sein zumindest noch ein klein wenig Geld zu investieren.

    - Selbst nach Monaten am Netz wird man noch Unterschiede an diesem VV

    bemerken. Auch die Aufwärmzeit ist lange, deshalb gar nicht ausschalten. Zu

    denjenigen, die nun bemerken die Kondensatoren trocknen aus, kann ich nur sagen:

    Dann kauft man sich halt nach 20-25 Jahren den neuesten RG10, sofern es die Firma

    noch gibt und man dann nicht doch einmal was anderes haben will

    - Vergesst Wattzahlen, spätestens bei diesem VV ist das soweit, daß man dieser

    Datenblattangabe wirklich nur noch einer untergeordneten Bedeutung beimißt


    ... im Übrigen vergesst alle Datenblattangaben einmal und hört dieses Teil einmal live an guten Lautsprechern. Irgendwelche Daten und Werte interessieren dann eh nicht mehr!


    Noch ein provokantes Schlußwort. Egal was ein anderer Verstärker kostete 10k€, 20k€, 50k€ oder auch noch viel mehr, den ich bisher hörte. Ich konnte noch keinen VV hören, der mich mehr angesprochen hat wie der RG10. Vielleicht waren die anders abgestimmt, das schon, aber dann halt nicht mein Geschmack. Aber ich habe schon vielfach teurere Verstärker gehört, die ich nicht mal für den halben Preis eines RG10 kaufen würde.


    Highfidele Grüße,

    Jürgen