Eure liebsten Monos

  • Die Fünfte ist hier eine ganze eigene LP

    Die Symphonie Nr. 4 aber auch, das kommt natürlich der technischen Qualität zu Gute.

    Die Monoversion ist ja hier nur noch ein Beiprodukt...... und das er hier alle Symphonien auf einmal aufgenommen hat ist sicher auch kein Feature.

    Auf einmal ?

    Dezember 1961 bis November 1962, hört sich irgendwie nach einem Jahr an.

    Es gibt Leute, die genau diese Beethoven-Einspielung als die beste von Karajans 4 oder fünf ges. Einspielungen der B- Symphonien erachten.

    Für mich, eines der besten Beiprodukte, die je unter meinen Mono-Sytemen drehten.

  • @Hüpi,


    sorry, stimmt überhaupt.

    Auf Platten stehen ja nicht die Laufzeiten wie bei einer CD. Bin zuviel im Audioschnitt und Mastering unterwegs, da kann man schon mal den Überblick verlieren.

    Gruß

    Michael

    AAA-Member


    Gewerblicher Teilnehmer


  • Danke Ingo,

    die LP Nr. 2 gibst Du mit > 30 Min. an. Das scheint so ein Fall zu sein, dass der Toningenieur die Rille schmaler schneiden musste um diese Spieldauer zu realisieren. Bei viel tieffrequentem Instrumenteneinsatz wie Kontrabässe etc. ist von einer Bassabsenkung beim Überspielen auf die Lackfolie auszugehen.


    Gruß

    Michael

    AAA-Member


    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo,


    wenn die ``Soria`` Serie hier schon kurz erwähnt wurde möchte ich hiermit die LD-2656 aus besagter Serie vorstellen.


    RCA Victor LD-2656 The Julian Bream Consort / An Evening of Elizabethan Music.


    Ein absolutes Traumalbum was Haptik und Machart anbetrifft. Das Cover (in diesem Fall eine Box für eine LP !) ist aus schwerem Karton welches wiederum in Leinen gehüllt ist. Dazu ein Begleitheft was kaum aufwändiger gemacht sein kann. Hergestellt in der Schweiz. Dazu mit eingeklebten farbigen Bildern.

    Was für ein Aufwand. Einfach traumhaft !

    Musikalisch ist dies zwar nicht unbedingt meine Richtung was in diesem Fall aber völlig unbedeutend ist.


    Box, Begleitheft und LP befinden sich zudem in Bestzustand und werden mich sicherlich nicht mehr verlassen.










    Gruß

    Thomas

  • ... nicht ganz so aufwändig wie die vorige gibt sich die LD-2347 Karajan / Vienna Philharmonis / Mozart, Haydn.


    Hier ein normales Cover aber auch wiederum in Leinen. Das Begleitheft auch weniger aufwändig und nicht von Skira.







    Gruß

    Thomas

  • Hallo Thomas,

    wirklich beeindruckend die Julian Bream Consort Kassette.

    Es sind sogar die Spielzeiten wie bei einer CD der jeweiligen Titel mit angegeben. Finde ich als Information sehr aufschlussreich zumal es zusätzlich auch etwas über die dramaturgische Struktur der Platte aussagt.


    Gruß

    Michael

    AAA-Member


    Gewerblicher Teilnehmer

  • Heute Opern-Frühstück (bevor die Holde aufsteht).




    Puccini, La Boheme, RCA LM-6042 von 1956

    Für mich die schönste Boheme vor der Callas-Aufnahme.

    Jussi Björling, Victoria de los Angeles, Robert Merrill in Topform, besser geht nicht. Und dann noch das Dirigat von Sir Thomas Beecham, wie so oft, sehr sehr gut!

    Die Aufnahme glänzt mit großer Dynamik und Tiefenstaffelung.




    Donizetti, Lucia di Lammermoor, DECCA MET 212-4

    Für mich die schönste Aufnahme von Joan Sutherland. Dabei kongeniale Partner, Cesare Siepi, erneut Robert Merrill und Renato Cioni. Sehr ansprechendes Dirigat von John Pritchard.

    Auch diese Aufnahme hat eine hervorragende Dynamik und Räumlichkeit.




    Berlioz, Romeo and Juliet, RCA LM-6011, 1953


    Die Sänger excellent (mir vorher nicht bekannt), Boston Symphony mit Munch phantastisch.

    Auch diese Aufnahme ...siehe die beiden oberen


    Gehört mit PTP Audio, Schick 12", Ortofon SPU GM und Breitbändern.


    Gruß

    Matthias

    Viele Grüße
    Matthias


    AAA Mitglied

  • Heute Abend gehört, ich glaube meine Nachbarn hatten viel Freude…


    Stravinsky‘s Sacre von Fricsay dirigiert, mit dem RIAS Symphonie Orchester Berlin

    Laut Plattencover von 07/1962, also eine Wiederveröffentlichung der Aufnahme von 1954

    Klanglich fantastisch, Dynamik bis zum abwinken, tiefer großer Raum und für eine Mono erstaunlich tiefer und voller Bass. Sehr ruhige und nebengeräuscharme Pressung.

    Ich bin zwar eher das was man einen Klassikbanausen nennt, jemand der sich mit der Materie nicht wirklich auskennt aber Fricsay’s Dirigat nimmt mich immer wieder aufs Neue gefangen, lässt mich vollkommen abtauchen in das Werk, in die Musik und dabei spielt im Grunde nicht einmal die Aufnahmequalität eine echte Rolle.


    Abgehört mit PE 2020, AT 1503MK2 Tonarm (auf extra Basis neben dem Laufwerk, auf Mono gebrücktes Exel ES 70F (12er Rundnadel), Verstärkt von einem Norbert Röhren PrePre (2-Master mit Regler für Tiefen und Höhen)


    113740-98aa04f0.jpg

    Eigener Musikraum im Keller (Maße 6,01x4,05x2,25m)-HMS Wandsteckdose-Fischaudio Filterleiste-Amazon1-Feickert10.5-Shelter 501 MK2 an VolpeRIAA2/Babymonsternetzteil
    Trigon Recall mit Update - Trigon Snowwhite - Trigon Dwarf - HGP Corda

  • Sehr schön, dass der Thread viele schöne Sachen hergibt....

    Heute mit dem gestern eingetroffenen CG25DI am Schick und Garrard, etwas Piano Jazz:


    DSCN2894_zpsdbokzqm3.jpg




    DSCN2896_zpszhuuxjus.jpg

    Viele Grüsse


    Volker


    --black is no colour, it's a philosophy-- 8) 
    --you are lucky, if you live twice.....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Volker S. ()