Was macht Sinn? Neuer Plattenspieler? Upgrade? Die Qual der Wahl..

  • Wenn man das Konzept bzw. das Design des Transrotor ZET1 mag, ist es bestimmt kein schlechtes Laufwerk und bietet die Möglichkeit fast alle Tonarme auf zu nehmen.


    De Rega P9 dagegen ist mit einem Tonarm ausgestattet der weder über ein wechselbares Headshell , noch über eine Höhenverstellung verfügt. Die eff. Masse des Arms ist mMn. auch für das Cardenza zu gering.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Stimmt,

    der Rega wird im Audiomarkt mit einem REGA MC TA angeboten. Beim Rega müsste das Cadenza Black weichen.

    Der Z1 wird mit preiswertem MM angeboten, da könnte man das Cadenza Black behalten, falls es in die gesamte Kette passt.


    Danke für die Klarstellung. Hab ich zwar auch so gemeint, aber nicht so eindeutig zum Ausdruck gebracht.

    :merci:


    LG Hubert

  • Danke an alle erstmal, es kommt eh alles anders wie man denkt.

    Doch das ganze ist noch nicht spruchreif, somit halte ich die Füße still.


    Zum Cadenza Black: Wie haben hier bei mir zuhause einen Vergleich gemacht

    zwischen Bronze & Black. In der damaligen Kette war das Bronze spritziger, impulsiver mehr aus der Mitte raus, das Black tiefer, zurück gelehnter, entspannter.

    Das Bronze war definitiv catchy, aber unter der Betrachtung der langzeit Tauglichkeit habe ich mich doch für das entspannte Black entschieden, was ich bis heute nicht bereut habe.

  • Hallo Florian,


    wenn Du dich irgendwann für etwas anderes entscheidest kannst Du den Pro-ject zerlegen und ein individuelles LW nach deinen Vorstellungen aufbauen.

    Ich sehe das Hauptproblem beim Xperience nämlich in seinem Leichtbauchassis.

    Ich weiss natürlich nicht ob Du schon mal über diy nachgedacht hast.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hallo in die Runde,

    naja Endausbaustufe kann ich leider nicht mit dienen....Ich finde es darüber hinaus wieder mal interessant was LP12 Eignern so alles angedichtet wird; sorry ich höre mit dem Dingens einfach nur gut Musik, fertig....


    Zum Thread ich dachte auch; ein passender Arm zum Candenza das wäre der erste Schritt ohne Geld zu verbrennen. Den Arm passend zum System hätte man dann, unabhängig ob da noch ein LW kommen muß oder halt nicht mehr....

    Viele Grüße Tobias.

    Keine Maus käme jemals auf die Idee eine Mausefalle zu bauen ...

  • Ich wuerde den neuen Technics kaufen, den großen fuer rund 3,5 K. Dazu ein Technics 205 mk 3 oder 4 und fertig.


    Schon mal ueber einen neuen Phonopre nachgedacht? Oder ein Dr Fuß Netzteil? Seitdem ich das Ding habe, habe ich kein Beduerfnis nach neuer Hardware mehr gehabt. Bestimmt schon drei Jahre lang gluecklich jetzt.


    Viel Glueck.

  • Ich wuerde den neuen Technics kaufen, den großen fuer rund 3,5 K. Dazu ein Technics 205 mk 3 oder 4 und fertig.


    Schon mal ueber einen neuen Phonopre nachgedacht? Oder ein Dr Fuß Netzteil? Seitdem ich das Ding habe, habe ich kein Beduerfnis nach neuer Hardware mehr gehabt. Bestimmt schon drei Jahre lang gluecklich jetzt.


    Viel Glueck.

    hm....

    was ist daran denn besonders.... was ist anders.... weshalb sollte er besser WIEDERgeben ?


    sorry... selbst sehe ich dieses Thema mittlerweile nicht mehr an irgendwelche Marken oder Tests anhängend... DENN...mbMn...


    ....einzig die Ruhe (vibrationsfreiheit) beim Headshell ist

    DER INDIKATOR, der die Qualität der Wiedergabe ausmacht.


    das Headshell vom Rest... wie entkoppelt? wie bedämpft? und wie effizient ????


    einen Namen oder einen Typen zu nennen... sorry... würde mir nicht genügen...um das zu glauben.....


    wie gesagt... plattenspieler ist völlig easy:


    Je ruhiger das Headshell... desto (neutraler) besser isser,

    der Plattenspieler....


    vg


    Jo.

  • Weil es ein Direktantrieb ist.

    Und warum sollte der Direktantrieb die Lösung sein??


    Bei mir laufen alle drei Antriebsarten und das auf recht hohem Niveau, mMn. gehört aber keiner Art der Thron und ist die absolute Lösung, jede Art bringt nur bestimmte Eigenschaften mit in die Musik, nicht mehr und nicht weniger.

    völlig easy? eine gewisse Güte beim Laufwerk ist schon nötig für guten Musikgenuss, egal wie.


    Das Headshell hat in Kombination mit dem Tonabnehmer mMn. schon Einfluss auf das Klangbild, genau so wichtig ist hier aber auch der Tonarm und seine Fähigkeiten das System sauber zu führen. Es gibt am Markt genug gute Headshells die Resonanzarm sind, z.B. von Orsonic, Clearaudio, Schick usw., da fange ich nicht an das Headshell mit Knete zu bedämpfen, das ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • vorab... ich betrachte stets den gesamten Plattenspieler mit Tonarm und Headshell ....


    "system sauber führen" .... das kann doch jeder Thorens TP 16 !!!!


    ...resonanzarmes Headshell.... ist ein dahergeredeter Ansatz einiger Hersteller.... doch wirklich aktiv bedämpfen, das macht kein mir bekannter Hersteller ....


    Clearlightaudio hat es mit RDC componenten für Thorens versucht, aber auch nicht konsequent bzw zu Ende gedacht.


    lächelnd... die genannte Knete ist sicher ein sehr sehr guter Ansatz....

    sieht halt nur bescheiden aus, deshalb verpönt....


    Knete ist auch nicht gleich Knete. Es gibt sie weicher... härter... schwerer ... leichter....mehr bedämpfend... und weniger bedämpfend...


    es ist leider einfach Tatsache, dass heutzutage bei Highend mehr an äußerlicher Erscheinung - Design- gedacht wird als an die neutralstmögliche Wiedergabe...


    Abschließend... und ganz im Ernst.... wenn nicht resonanzminimiertes Drehen und resonanzreduziertes Rille-verflogen die entscheidenden Parapeter sein sollen, was denn bitteschön sonst soll einen Unterschied ausmachen ?


    neben stabilem Drehen/Antrieb.... ok


    vg


    Jo.

  • Hey Jo, bin grade über dein Henry Ford Zitat gestolpert;)

    " Besorgt MIR..."

    Liebe Grüße Achim

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Hallo Florian,


    ob man so viel Geld für einen Topp-Dreher ausgeben muss, ist fraglich.


    Mit den meisten Empfehlungen bin ich „durch“. Dabei war die größte Enttäuschung der LP12 - the most overrated turntable.


    Bemerkenswert zu nennen waren Rega P9, ein großes Nottingham, TW-Akustik, Technics DD. Am oberen Ende deines Budgets würde mir der Bergmann Magne einfallen. Dazu gibt es bei der fidelity online was zu lesen. Sehr schöner Plattenspieler - leider teuer.


    Wenn du vor einem Technics 1210 keine “Angst“ hast, wäre das sicherlich ein Dreher, mit dem man sich mal etwas intensiver auseinander setzen könnte ;)

    Dafür ist aber ein gesundes Hi-Fi-Selbstbewusstsein notwendig, denn dieser Dreher hat keine Legenden vorzuweisen ;)


    Geht man in den Bereich von (semi) DIY, würden mir die Garrards und Lencos einfallen. Letztere gibt es in Form von PTP Solid 9 oder 12.


    Viel Spaß beim Schmökern!

    Tzascha

    If you hold a cat by the tail you learn things you cannot learn any other way. - Mark Twain

  • Wenn du vor einem Technics 1210 keine “Angst“ hast, wäre das sicherlich ein Dreher, mit dem man sich mal etwas intensiver auseinander setzen könnte

    Dafür ist aber ein gesundes Hi-Fi-Selbstbewusstsein notwendig, denn dieser Dreher hat keine Legenden vorzuweisen

    Das kann man auch anders sehen...

    Im professionellen und semiprofessionellen Umfeld ist der 1210er die Legende schlechthin! Ohne ihn gäbe es heute vermutlich auch keine Platten-Presswerke mehr...

    Und was für Rundfunkanstalten und Discos gut genug ist, sollte auch für daheim gut genug sein, oder nicht?? Den Tonabnehmer kann man dann ja je nach Gusto auswählen, das muß keine Ortofon-Langnase sein...


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Ich habe hier zwei 1210er rum stehen, sie waren für mich 20 Jahre mein täglich Brot. Ich glaub vor über 10 Jahren habe ich einen Spieler begonnen zu pimpen,

    inspiriert von einem englischen Forum die das alles auf die Spitze getrieben haben.

    Externes Netzteil, Jelco 750 Arm, 2m Black. Die Fortschritte waren bescheiden bzw. entmutigt da noch mehr Geld zu verbrennen.

    Der Pro-Ject hat in einem A-B Vergleich mit gleichen Tonabnehmer dann den 1210er weggeblasen. Hatte damals das Gefühl es lag irgendwie an der Tonalität der Plattenteller, da war der Pro-Ject viel souveräner.


    Beste Grüße


    Florian

  • hallo florian

    ...sich einzugestehen, dass der erfolg des tunings beim 1210ner bescheiden war.... und das hier zu sagen verdient anerkennung.


    ich glaube nicht, dass es am Teller lag bzw seiner tonalität ...


    es lag tiefer... darunter.... beim (Direktdrive?)-Motor !


    ein "mindestmass" an vibrationen kann einfach nicht unterschritten

    werden....


    greets


    josef

  • Josef,


    ich habe mir die Mühe gemacht deine Philosophien in diversen Threads nachzuvollziehen. Deine Thesen sind sehr einseitig und zeigen keinerlei Bandbreite. Wenn deine Theorie, Vibrationen zu eliminieren, die einzig wahre wäre, gäbe es auf dem Markt wesentlich mehr ähnlich gearteter Konstrukte - erst recht bei cost-no-object Produkten! Warum ist das so?


    florian : haben deine 1210er einen Lagerservice erhalten?


    Gruß,

    Tz

    If you hold a cat by the tail you learn things you cannot learn any other way. - Mark Twain

  • Josef,


    ich habe mir die Mühe gemacht deine Philosophien in diversen Threads nachzuvollziehen. Deine Thesen sind sehr einseitig und zeigen keinerlei Bandbreite. Wenn deine Theorie, Vibrationen zu eliminieren, die einzig wahre wäre, gäbe es auf dem Markt wesentlich mehr ähnlich gearteter Konstrukte - erst recht bei cost-no-object Produkten! Warum ist das so?


    florian : haben deine 1210er einen Lagerservice erhalten?


    Gruß,

    Tz

    geht das jetzt wieder los.... ?


    Das Vibrationsfreiheit der einzige Weg sei habe ich nicht behauptet !

    (Sie ist sehr wohl von Bedeutung, wenn man ganz oben hören will)


    "ähnlich aufgebaute Konstrukte" werden von einigen Herstellern sehr guter LW doch angeboten:


    Sie setzen auf Subchassis (Linn, Thorens etc. ) oder auf Masse-Laufwerke (Scheu, Rui Borges etc) oder/und auf Abkoppelung / Dämpfung (beim Tonarm VIVaudio mit Rigid Float)


    viele Grüße


    Josef