Ist über SE Verstärker mit der Röhre 300B nicht schon alles gesagt? Eigentlich ja, aber...

  • Hallo Holger,

    Finger weg..., das waren die häufigsten Kondensatoren, die ich in alter Messtechnik wegen Leckströmen wechseln musste.

    Gruß Andreas

    Hallo,


    Sind Sie sicher dass Sie Siemens MKV's meinen?


    Dies sind ziemlich hochwertige Hochvolt Polypropylen in Öl Folienkondensatoren und dass die Probleme mit Leckströmen haben sollen habe ich bis jetzt noch von keinem RTP3 Besitzer gehört. Auch im Diyaudio oder Audioasylum Forum oder sonstwo im Internet habe ich noch nirgendwo gelesen dass es da Probleme gibt und man sie deswegen austauschen sollte!


    Wäre mir völlig neu.


    Meines Wissens gibt es doch eher bei Elko's oder Tantalkondensatoren auf lange Sicht Probleme mit Leckströmen und eher nicht bei Folienkondensatoren oder?


    Klanglich als Koppelkondensator und da spreche von den axialen MKV Typen sind die schon ziemlich gut und in meinen Ohren besser als jeder Wima MKP!


    Aber gut ist natürlich meine persönliche Meinung die aber sehr wohl auf Hörerfahrung beruht.


    Gruss,

    Günter

  • ....Sind Sie sicher dass Sie Siemens MKV's meinen?


    Dies sind ziemlich hochwertige Hochvolt Polypropylen in Öl Folienkondensatoren

    Hallo Holger,


    Sicher bin ich mir nie...

    Die Bezeichnung MKV ist wohl Siemens-spezifisch, dass es Polypropylen-Kondensatoren mit Ölfüllung gibt war mir noch nicht bekannt. Ich muss mal nachschauen, ob ich noch nicht alle entsorgt habe.


    Gruß Andreas

  • Hallo,


    Ok, wäre gut wenn Sie die noch finden könnten um Klarheit zu bekommen denn ich kann es mir ehrlich gesagt kaum vorstellen dass die Siemens MKV‘s Probleme mit Leckstrom haben.


    Bin schon sehr gespannt!

    Gruß,

    Günter

  • Polypropylen-Kondensatoren mit Ölfüllung,

    eher mit Ölpapier,

    nach meiner Meinung für Koppel C nicht so der klangliche Brüller,

    habe sämtliche Mundorf und Janzen mit Öl ausprobiert .

  • Überspitz formuliert,

    finde ich sämtliche Öl Papier Kondensatoren zu weich, bzw. Mikrodetails werden nicht so klar rüber gebracht .

    Meine Favoriten für Koppelkondensatoren beim amp (nicht Frequenzweichen) :

    MIFLEX – KPCU

    Audyn True Copper Max

    Jantzen Z-Superior MKP

    Audyn Cap Reference

    Jantzen Z-Silver Cap

  • Hallo,


    wo stehen die normalen Mundorf Supreme MKP relativ zu deiner Skala (falls du probiert hast)?


    Grüße,

    Holger

  • Polypropylen-Kondensatoren mit Ölfüllung,

    eher mit Ölpapier,

    nach meiner Meinung für Koppel C nicht so der klangliche Brüller,

    habe sämtliche Mundorf und Janzen mit Öl ausprobiert .

    sämtliche Öl PapierKondensatoren zu weich, bzw. Mikrodetails werden nicht so klar rübergebracht

    Hallo kt200,


    Nur mal so zur Klarstellung, Siemens MKV's sind keine Ölpapierkondensatoren!


    Den genauen Aufbau hat ein Verkäufer bei Ebay Kleinanzeigen der dort gerade sehr viele verschiedene Kondensatoren verkauft ( auch Siemens MKV's, allerdings nicht die in der RTP3 benutzten axialen Typen ) und sich in der Materie anscheinend wohl gut auskennt so beschrieben,

    ich zitiere:

    "MKV Kondensatoren sind vom Aufbau her extrem hochwertig, kostspielig und aufwendig: Zum Einsatz kommt ein selbstheilender Hybrid aus metallisierter Polypropylen-Folie (= MKP) plus zusätzlich noch mit Öl vakuum-impregniertes Polymer-Papier (= PIO, in diesem Fall auch garantiert PCB-frei)."


    Reine Ölpapierkondensatoren hatte Allen Wright der Erbauer der RTP3 übrigens auch immer abgelehnt als Koppelkondensatoren. Dazu sagte er folgendes in der Bauanleitung:


    "You are of course welcome to try other brands and types of capacitor—but these supplied ( damit meinte er Siemens MKV's ) are the best I have tried—period!

    These caps are even better than my previous standard: unobtainium (&unaffordium) military teflon caps…

    But remember, these designs are intended to provide the absolute maximum of definition and downward dynamic range (DDR) so do not expect optimum results from the ‘nice’ sounding but inherently low definition paper in oil types, even if they come with a huge price tag."


    Und an anderer Stelle zum Thema Tweaking sagte er noch:


    "You may like to try different coupling caps, but I strongly advise against using paper in oil caps—their performance is diametriclly opposed to all the RTP3D is attempting to achieve. The painfully expensive “V Caps~” would be a good try, though!"


    Insofern teile ich Ihre Meinung dass Ölpapierkondensatoren zu weich klingen und Mikrodetails nicht so klar rübergebracht werden. Dies gilt aber mitnichten für die Siemens MKV's denn dass die RTP3 so gut klingt liegt sicherlich neben vielem anderem auch an diesen Koppelkondensatoren wobei ich natürlich nicht ausschliessen möchte das es heute noch besseres gibt dann allerdings wohl zu einem wesentlich höheren Preis wie eben bspw. die V Caps.


    Gruß,

    Günter

  • Hallo Günther,

    die Siemens MKV's kenne ich nicht und habe daher keine Meinung dazu .


    Hallo Holger,

    da klar habe ich die Mundorf Supreme MKP verbaut, ich würde die vergleichen mit

    Audyn Cap Reference ,

    aber Gitterstopper, Gitterableitwiederstand, die ganze Auslegung der Treibervorstufe hat wesentlich mehr Einfluss .


    Gruß,

    Jörg

  • Hier ein Buchauszug dazu , Quelle : Kurt Leucht ; Kondensatorkunde für Elektroniker , RPB 149 .

    MfG , A .mkv1.jpg

    mkv2.jpg

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hallo Holger,


    Hatte Dir übrigens auch mal angeboten im thread shakti's MC Phono Pre Vergleich unter # 602

    angeboten was zum super linear cathode follower der RTP3 zu erzählen.


    Also falls da Fragen Deinerseits sind vielleicht mit Hilfe von Konversationen die Fragen stellen und ich werde mich dann bemühen sie zu beantworten.


    Gruss,

    Günter

  • Hier ein Buchauszug dazu , Quelle : Kurt Leucht ; Kondensatorkunde für Elektroniker , RPB 149 .

    MfG , A .mkv1.jpg

    mkv2.jpg

    Hallo AlexK,


    Vielen Dank, wirklich sehr aufschlussreich was in diesem Buch steht zum Thema MKV Kondensator.


    Von Siemens gab es übrigens auch noch MKY Kondensatoren die klanglich auf

    ähnlich hohem Niveau sein sollen wie die MKV's und die sind auf Polysterol oder Styroflex Basis aufgebaut.


    Wird in diesem tollen Buch da zufällig auch drauf eingegangen?


    Würde mich auch sehr interessieren wenn dort etwas darüber drin steht da ich von diesen Kondensatoren auch noch einiges habe.


    Ich bedanke mich schon mal vorab.


    LG

    Günter

  • Hallo Alex,

    Dank für den Auszug. Diese Kondensatoren im runden Becher mit dem Gewindeloch habe ich auch..., aber nie auf die Bezeichnung, sondern nur auf den Wert Kapazität und Spannungsfestigkeit geschaut. Und da sind die vorhandenen eher nicht so spannungsfest wie notwendig.

    Diese Kondensatoren musste ich nie tauschen, es waren runde, axial bedrahtete im Aluminiumröhrchen.

    Gruß Andreas