Muß ich jetzt Mitleid mit meinem Thorens TD 124 / II haben ?

  • Seit Ostern läuft bei mir ein Acoustic Signature Double X Neo mit einem Delos Lyra Tonabnehmer. Als Tonarm habe ich den TA - 1000 Neo von Acoustic Signature. Das Gerät macht unheimlich viel Spaß und ich bekomme stellenweise das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Ich bereue keinen Cent trotz der sehr teuren Investition und schmunzle wenn sich die ersten Foren User über den Klavierlack mokieren... so what :)

    Warum diesen Plattenspieler? Ich hatte den Wunsch meinem 50 Jahren alten Thorens 124 / II eine aktuelle moderne Technik gegenüberzustellen. Das war der Reiz daran neu und alt gleichberechtigt nebeneinander.

    Was ich sehr schnell gemerkt habe bzw. höre, der Thorens hinkt momentan deutlich hinter dem Acoustic Signature hinterher.


    Ich hätte Spaß daran, den Thorens auf ein fast "gleichwertiges Niveau" zu heben. Wie würdet Ihr da vorgehen? Ich habe schon überlegt ob ich dem Thorens den identischen Tonabnehmer einbaue? Momentan

    läuft da ein Ortofon MC-3 Turbo und wie sich jetzt rausgestellt hat, defekt ist und ersetzt werden muß. Ich möchte den Thorens aus nostalgischen Gründen nicht groß umbauen. Revidiert wurde er, den nichtmagnetischen Teller hat er drin. Neuen Tonarm möchte ich eigentlich nicht einbauen.

    Freu mich über Anregungen

  • Guten Morgen.

    Das kann ich gut verstehen.
    Welchen Arm hast du denn auf dem Thorens? Ich frage deshalb, weil die Armwahl fürs Delos nicht ganz banal ist. Warum? Die Lyra-Philosophie ist es, die durch die Nadel aufgepickte "Energie" sofort aus dem System abzuleiten. Dafür braucht es einen Arm, der damit - salopp gesagt - umgehen kann. Bei einem originalen Thorens oder auch nem alten SME 3009 oä bin ich da skeptisch. Aber: ausprobieren. Dazu müsstest du halt das Delos umbauen.

    Viel Freude dabei.
    Gruß
    Chris

  • Dass der Thorens hinterherhinkt wundert mich nicht. Ein Delos sollte schon um einiges besser sein, als ein in die Jahre gekommenes MC-3 Turbo. Aber ein Unterschied zwischen neu und alt, zumindest geschmacklicher Natur wird immer bleiben.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Hallo,

    Warum Gleichwertig ? Wieso nicht bewußt anders, Monoschiene oder einen musikalischen Gegenentwurf zum Delos ( was wohl den Hauptunterschied in beiden Setups darstellt ) zb mit einem guten klassischen MM oder ( wahrscheinlich besser mit einem schweren Arm ) ein schönes SPU Classic. Vielleicht hast Du auch Platten die den scharfen Schliff des Delos nicht so mögen und wo das längere hören dann eher anstrengend ist, da würde dann ein gutes System mit ell. oder sogar sphärischen Schliff auch seinen Reiz und Berechtigung haben.

    Gruß,

    Uwe

  • Ein gut gepflegter und richtig eingestellter 124er ist ein hervorragendes Laufwerk, aber eben kein Neues. Bei mir ist auch ein solches im Einsatz, jedoch mit SME Arm und Benz Tonabnehmer.

    Dein Arm, der TP-14, ist ja mit 14.6 Gramm Masse ein eher schwerer Arm. Wieso nicht mal den berühmtesten Allzeit Klassiker, das Denon DL-103, versuchen? Die Investition ist günstig und Du kriegst einen interessanten Gegenpol zu Deinem modernen Laufwerk mit präzisem Abtaster. Auch ich nutze Gelegentlich das DL-103 auf dem 124 als Kontrast zum Benz ACE, nutze dafür aber ein schweres Headshell.


    Grüsse, Markus

  • Ihr habt es treffend formuliert, ein Gegenentwurf trifft die Umschreibung ziemlich gut. Der Thorens darf ruhig " anders" klingen wie immer man das auch nennen mag

  • Hallo,


    aus eigener Erfahrung würde ich empfehlen, statt eines DL 103, welches ich zum aktuellen Preis für nicht mehr "preiswert" halte, in Ruhe nach einem anderen Tonabnehmer mit gutmütigem Nadelschliff (elliptisch?) Ausschau zu halten. Ich bin vor zwölf Jahren von einem DL 103 auf ein Shelter 501mk2 gewechselt, da war ich schon schockiert, wie limitiert im Vergleich das Denon war. Meines Erachtens wäre der Thorens da unter Wert bestückt.


    Schön, dass das Delos dir gleich gefällt - es ist eigentlich ziemlich zickig bezüglich des Tonarms und der Einstellung.


    Gruß Arnold

    aufhören, wo andere weitermachen

  • Hallo Neil


    du hast doch wie ich den Thorens TD 124 von Schopper. Da wird upgraden in vernünftigen (finanziellen) Massen eher schwierig, der TP 14 ist laut Schopper gut. Also am ehesten einen anderen Tonabnehmer versuchen. Der MC-3 turbo wird von Schopper für den TD 124 als Standard empfohlen. Wenn deiner defekt ist - versuche es doch mit einem neuen oder mach ein upgrade, zb auf ein Ortofon quintet black, welches von Schopper ebenfalls empfohlen wird. Hier noch der Link zu seinen weiteren Empfehlungen:

    https://www.schopper.ch/index.php?page=ortofon


    Weiss nicht, welche Stromversorgung hast du denn?


    Ansonsten: Super, gefällt dir dein Plattenspieler - ein vergleich mit einem solchen neuen würde mich auch interessieren. Ich habe ja "nur" Vintage :)

    Damit höre ich Musik:

    TD 124

    TD 125

    LINN LP 12

    EAR 834P

    Neukomm MMA 42 S

    Pro-ject Phono Box S2

    Studer A807

    Sony CDP 557 ESD


    Chang39 Line Tube Preamp

    Amps: Quad ll mit EL 34

    Swissonor BACH 12 Lautsprecher

  • Hallo Tdfan7,


    was meinst Du mit Stromversorgung? Ich habe angefangen von der Netzleiste und den Netztkabeln mittlerweile alles mit der Referenzleiste und den P7 Netzkabeln von Fisch Audiotechnik ausgestattet.

  • Das Shelter ist vielleicht ein wenig dunkler timbriert als das Delos, aber sicher kein Gegenentwurf, eher eine Alternative.


    Gruß


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Vielleicht ein Decca oder ein SPU, aber da fehlen mir die konkreten Vergleiche. Ich würde bei einem TD 124 eher etwas Klassisches probieren.


    Shelter und Delos habe ich beide gehabt, bzw. ich habe beide noch, das Shelter allerdings nur retipped.


    Gruß

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Tdfan7,


    was meinst Du mit Stromversorgung? Ich habe angefangen von der Netzleiste und den Netztkabeln mittlerweile alles mit der Referenzleiste und den P7 Netzkabeln von Fisch Audiotechnik ausgestattet.

    Weil der TD 124 besser läuft und klingt, wenn er deutlich weniger als die heute normalen 230 Volt bekommt. Ich habe es mit einem Step down Ringkerntrafo gemacht, der ca 210 Volt liefert. Oder man kann sich eine teure, "audiophile" Lösung leisten:


    https://www.schopper.ch/index.php?page=schopper-power-supply


    Wenn der Motor gut revidiert wurde macht eine reduzierte Versorgungsspannung durchaus Sinn. Der TD 124 hat keinen irgendwie geregelten Motor, bei zuviel Spannung muss man ihn mit der Wirbelstrombremse stark abbremsen, was die Laufruhe beeinflussen kann.

    Damit höre ich Musik:

    TD 124

    TD 125

    LINN LP 12

    EAR 834P

    Neukomm MMA 42 S

    Pro-ject Phono Box S2

    Studer A807

    Sony CDP 557 ESD


    Chang39 Line Tube Preamp

    Amps: Quad ll mit EL 34

    Swissonor BACH 12 Lautsprecher

  • Die Geschwindigkeit des Motors wird primär durch die Netzfrequenz bestimmt. Die höhere Spannung verursacht vermutlich eine gewisse Unruhe, hat aber nichts mit der Geschwindigkeit zu tun, oder liege ich da völlig daneben?

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




    Edited once, last by Jörg K ().