Klanglich überragend: Eure Referenz-Schallplatten

  • Moin,


    sicher gibt es für viele von Euch Schallplatten, die Ihr klanglich überragend findet und deshalb bevorzugt auflegt, um z.B. neue Komponenten (Boxen, Verstärker, Kabel, Tonabnehmersystem, etc.) erstmals zu hören oder zu testen, oder die Ihr nehmt, wenn es darum geht, jemandem mal zu demonstrieren, wozu ein Plattenspieler fähig ist. Mich würde interessieren, was Eure "Top 5" für solche Zwecke sind. Meine eigenen: Pat Metheny Group - The Falcon and the Snowman, Frank Zappa - Sheik Yerbouti (die 1. CBS-Pressung mit dem Stempel Masterdisk auf allen vier Auslaufrillen), Bronski Beat - It ain´t necessarily so (LP The Age of Consent), Alan Parsons Project - I Robot (MFSL) und Pink Floyd - The final Cut.


    Schönes Wochenende


    A. H.

    Ist es so falsch, zu Hause bei seiner Schallplattensammlung sein zu wollen? (Nick Hornby)


    Watching the Wheels.

  • Hallo!
    Zu Demonstrationszwecken bevorzuge ich:
    1. Robbie Williams - Swing when you're winning
    2. Al Jarreau - Heart's Horizon
    3. Phil Collins - Both Sides of The Story (Doppel LP)
    4. UB 40 - Labour of Love
    5. Daft Punk - Discovery (besonders "Too Long", Achtung, Bass-Attacke =))


    Gruss,
    Felix

  • Servas an alle Vinyl Fans,


    welche fünf denn......???


    1.) Belafonte "Live at Carnegie hall"
    2.) Belle und Sebastian "Fold your hand child you walk like a peasant"
    3.) Cris Rea "On the beach"
    4.) The Weavers " Reunion at Carnegie Hall"
    5.) Thom Rotella Band "Thom Rotella Band"


    Auf die Insel würden allerdings noch weit mehr mitkommen ;)


    Valsi

    Vertrauen ist gut....Kontrolle ist besser

  • Hallo A.H.


    Ich habe zum testen auch immer mindestens eine nicht so besonders gut (eher schlecht) aufgenommene Platte dabei. Viele Anlagen, die mit gut aufgenommenen Platten gut klingen, hören sich bei "Normalen" furchtbar an. Was bringt der beste Plattenspieler oder die beste Anlage, wenn man damit keine "normalen" Platten mehr hören kann? Das sollte man nicht aus den Augen verlieren! Weiterhin viel Spaß beim hören!


    Mfg

  • Nun, fünf reichen da sicherlich nicht, aber was sich zum Testen unter anderem bei mir immer wieder dreht ist zum Beispiel:


    -Documentary - Townes van Zandt
    -Meet me in London - Antonio Forcione & Sabina Sciubba
    -Tunnel of Love - Bruce Springsteen
    -Crime of the Century - Supertramp
    -Couldn't stand the Weather - Steve Ray Vaughn

  • Hallo,


    hier sind meine:


    Lambchop: Is a woman
    Hugh Masekela: Hope
    Dave Brubeck: Time Out
    Tacet: Die Röhre
    Carl Orff: Die Kluge


    und noch hundert weitere , aber das ist eine andere Baustelle.


    Gruss,
    Christoph

    Gewerblicher Teilnehmer

    AAA Mitglied

  • Quote

    Original von Steffen Strößner
    Hallo A.H.


    Ich habe zum testen auch immer mindestens eine nicht so besonders gut (eher schlecht) aufgenommene Platte dabei. Viele Anlagen, die mit gut aufgenommenen Platten gut klingen, hören sich bei "Normalen" furchtbar an. Was bringt der beste Plattenspieler oder die beste Anlage, wenn man damit keine "normalen" Platten mehr hören kann? Das sollte man nicht aus den Augen verlieren! Weiterhin viel Spaß beim hören!


    Mfg


    das sehe ich genauso. Deshalb hier ein paar Platten, die alle ihre Stärken und Schwächen haben, mit denen ich aber eine Anlagen-Konfiguration gerne akustisch abschätze:

  • aber die noch, leider sind bei weiterer "Kunstmusik" die Bilddatein zu groß geworden, Hendrix fehlt auch...


    Gruß Lorcraft


    PS. und ansonsten natürlich die üblichen Verdächtigen Pling-Pöng-Zirp- und Tssssing Audiophilen 8)

  • Eigentlich jede Wocher etwas anderes ,aber diese kommen immer wieder zurück:
    Paul Simon One Trick Pony Late in the Evening(dynamik, clarity)
    Ry Cooder Jazz We shall be happy(tonality)
    Elvis Presley Elvis is back Such a night(Live-erlebnis)
    Manuel de Falla El Sombrero de Tres Picos(Erster Teil) Pierre Boulez/NYPh
    (raumlicher Abbildung)
    Soundtrack “Cabaret” Tiller Girls,; Money, Money; Heiraten (attack/presence)
    Soundtrack West Side Story (CBS!) Prologue (slam/tiefenstaffelung)
    Frankie etc Welcome to the Pleasure Dome (Seite 1) (tieftöner)
    Jennifer Warnes The Well The Well; Patriot’s Dream (Klang)
    Verdi La Forza del Destino La Vergine dell’Angeli(Renate Tebaldi/Molinari-Pradelli
    (detail, genauigkeit, schwierige Aufnahme )
    Bizet Carmen “Sistres” Teresa Berganza/Abbado (dynamiek)
    Mozart Don Giovanni Ouverüre/Erster Akt. Maazel/Raimondi (dynamik, raumlicher Abbildung, detail, klang)
    Beethoven Pianocencerto Nr 1 3. Rondo Robert Wagner/Innsbruck Symp Orchestra/Felicja Blumenthal (slechter Aufnahme aber wenn das nicht etwas von dem „Magie“zwischen Solist und Orchester vermittelt oder die Mannheimer Rakete nicht abgeht, kann man die Anlage ruhig wegwerfen)


    Es gibt einfach zuviel schöne Platte (und so wenig Zeit)

    FatBobS/Mdrive/3-Motoren/Fussnetzteil/SME IV/Benz Ebony H/LaScalaPhono/CR Woodham300Classic Preamp/MörchUP4/BenzWoodL2/InfinityBlackWidow/Denon103M/Array M2 Mono /Final600i

    The post was edited 2 times, last by eric w ().


  • Sehr gute Wahl - zumindest nach meinem Geschmack.
    1 + 4 auf jeden Fall - von 3 -Auberge
    Ich ergänze mal um fünf Stück:


    Arne Domnerus - Antiphone Blues (die mit Orgel + Sax.)
    Concierto de Aranjuez (Adagio) - Academy of St. Martin...
    Radka Toneff - Fairtales
    Steve Ray Vaughan - Tin Pan Alley (200 gr. Doppel-LP - Stück 6)
    AlDi Meola, McLaughlin, Paco - Friday nights in Frisco


    Jürgen


  • Hallo Eric,


    ja, das stimmt. Bei Paul Simon auch die beiden 4. Stücke auf A und B Seite (Auflösung), sowie im Titelsong die Basslinie (Druck bei mässiger Live Qualität).
    Gruß Loricraft

  • Hi,


    "Referenz" - Platten in dem Sinne gibt es ohnehin für mich nicht. Aber um in etwa Anlagen oder Komponenten miteinander zu vergleichen verwende ich....
    Harry Belafonte - Live at Carnegie Hall, wegen Räumlichkeit und Atmosphäre
    Trini Lopez - Live at PJ´s, ebenfalls wegen der guten Räumlichkeit und Atmosphäre, auch aber wegen ihrer sehr guten Grob- und auch Feindynamik und Auflösung.
    Al di Meola & Co. - Friday night at SF (Amiga Pressung) - Räumlichkeit und Auflösungsvermögen
    The Scorpions - Love at first sting (Amiga) - Dynamik pur, sowohl Fein- als auch Grob- , sowie Auflösungsvermögen auch während Brachialpegeln und Dynamiksprüngen.
    Joan Baez - Diamonds and rust
    sowie
    Hannes Wader - Bis jetzt, für Stimmenwiedergabe.

  • Noch was klassisches:


    Richard Strauss, "Die Frau ohne Schatten", Sawallisch, SO d. Bayr. Rundfunks. (EMI). Hervorragende Dynamik und Transparenz. Allein die ersten Takte sind gewaltig. Außerdem ganz ungewöhnlich geringer Störgeräuschpegel; eigentlich gar keine Nebengeräusche.


    Und: Puccini, "Il Trittico", Lamberto Gardelli, Maggio Musicale die Fiorentino (Decca). Wie bei keiner anderen Opernaufnahme in meiner Sammlung habe ich das Gefühl, die Bühne tatsächlich sehen zu können.


    Beispielhafte Aufnahmen in meinen Augen.


    Grüße,
    Peter

  • ...eine von vielen...


    diese ausgabe wird selten in alan parsons discographien erwähnt


    Andrew Powell and the Philharmonia orchestra play alan parsons


    und natürlich das urgestein....the first cut hits the deepest:


    tales of mystery and imagination-E.A. POE

    nice time on the turntables, mastertape, HORST

    The post was edited 2 times, last by mastertape ().

  • referenzplatten teil2
    die vier von ulla meinecke
    ..kickbass-tiefbass-guitars-vocals-saxophone-drums..
    gutes timing-gänsehaut stimme-perfekte studioarbeit.
    aus der endphase der analogproduktion ! 1983-1988


    nice time on the turntables, mastertape, HORST

    The post was edited 3 times, last by mastertape ().

  • teil 3 --ohne vollständigkeit bzw rangfolge.


    wenn alles stimmt gehen die gut ab.

    The post was edited 1 time, last by mastertape ().