Thorens TD160 MK V vs. Neugerät

  • Guten Abend,


    hatte 2 TD160 MKI und seit 5 Jahren den, der NM in original Verpackung ohne irgendeine Macke oder Kratzer zu mir gefunden hat. Sogar das original verbaute Stanton 681 EE spielt noch vorzüglich.


    Glaubt es oder nicht, es ist sogar noch der original Riemen drauf, der mit der Lupe geprüft keine Risse oder Auflösungserscheinungen aufweißt und regelmäßig gepflegt wird. Neue Riemen sind oft zu stramm und belasten nur unnötig das Motorlager.


    Sogar der Pitchregler ist noch auf 'mitte'. Im heißen Sommer etwas weniger ;)


    Natürlich hatte er eine Grundreinigung, neues Lageröl und eine komplette Füllung 1 Mio. Silikonöl für den Shure SME Lift bekommen, der wieder so geschmeidig arbeitet, wie von Bolex Ismaning seiner Zeit 1969 ausgeliefert.


    Mein Credo ist: 'never change a running System' oder kauf gleich das Richtige.


    Den würde ich für kein Geld der Welt wieder hergeben, weil ich den schon mit knapp 10 Jahren haben wollte. Für ihn habe ich zwar bei weitem nicht soviel ausgegeben, aber der wäre mir 800.- wert.


    Was würde der wohl heute in dem Zustand kosten?


    IMG_20170326_175025_2.jpg

  • Das ist nostalgisches Wunschdenken,


    Gruß Micha

    Möglicherweise, aber ich bin ja auch ein wenig nostalgisch. So ein Project oder Rega finde ich schon allein optisch nicht sonderlich ansprechend.

    Und das sind neu die einzigen Dreher, die mir in dieser Preisklasse einfallen (man möge mich berichtigen).

    Und ich bin mir sehr sicher (Vorsicht - Mutmaßung), dass mit gleichem Arm und System ausgestattet, ein Hörtest hier mindestens keinen Sieger hervorbringt.

  • Sorry 😐


    wollte dich nicht quälen. 😉


    Ja, natürlich denke ich mir schon, dass er verkaufen will. Aber er sagt ja, dass er auch immer offene Hörabende veranstaltet und es da „alle“ hören würden bei anspruchsvoller Musik.

    Der Herr ist ja auch der Meinung, das alles was man kauft im gleichen Preissegment sein muss,völliger Quatsch. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Hallo!


    Klanglich trennen den Thorens und zum Beispiel meinen Rega RP10 keine Welten.

    Wenn dir also der Thorens optisch so gut gefällt, kannst du ihn meiner Meinung nach beruhigt kaufen.

    Jeder kann kaufen was er möchte, aber da fehlt mir bei der Preisdifferenz die Logik.


    Ich hatte Anfangs auch zwei Thorens einen 160 und einen 166, der weil er ein Erbstück ist, geblieben ist. Keine Frage die Thorens sind gut, aber 800 Euro würde ich nicht ausgeben, aber wenn er es Dir Wert ist, dann kauf ihn.

    Gruß Axel


    Clearaudio Concept mit Ortofon SPU 40C, mit MF V90 LPS und Silvercore 1:20 Übertrager. Rega RP6 mit Aikido1+, AT-95VM ML, AT-5V, Ortofon 540MK II, AT-120E.

    Musical Fidelity M3i, Klipsch RP 8000F, Eigenbau PWM

  • Ok, sehr viel und fast alles wurde hier gesagt...meine 2 Cents?


    Mir stößt vor allem dieser sehr schnell verlinkte Beitrag des PhonoPhono Guru`s sauer auf.

    Zu behaupten der kleinste Rega spielt "ein Universum" besser als alte Geräte ist sicher Unsinn....ich kenne diesen Technics nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein P1 sich deutlich von einem alten 160er (ich meine den ganz alten!) absetzen kann.

    Ein neulich gehörter RP3 spielte deutlich besser als ein TD160, ungefähr auf dem Niveau eines TD125er.


    Die Echtholzzarge des angesprochenen 160ers dürfte klanglich nicht ins Gewicht fallen-160er reagieren auf solche Veränderungen erst, wenn du das Laufwerk entweder in eine Betonzarge oder eine ganz dünne stark resonierende einbaust...wobei er bei ersterer eher nicht besser klingen dürfte, eher "unmusikalischer"...


    Sicherlich ist der TP90 Arm deutlich besser als das Gegenstück aus den 70ern, wobei dann das Laufwerk selbst die Qualität begrenzt...was dazu führt, dass ein 125MKII insgesamt n gutes Stück besser sein dürfte-trotz des etwas schlechteren Armes-der hier die Begrenzung darstellt...


    Mein Fazit wäre: 800.- ist ne Menge Kohle, da gibt es vieles gebraucht...Linn Axis/Akito zB...der RP 3 meines Freundes hat 400.- gebraucht gekostet!


    Der 160er um den es geht ist sicher als solcher den Betrag wert da er diese schöne Zarge, den Denon TA und den TP90 hat, klanglich geht für den aufgerufenen Preis sicherlich einiges mehr!



    Gruß,

    Bernie

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 / Benz ACE SL, Aikido MC Preamp,Musical, Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs, Studiogerümpel ...-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • gut ;-)


    Schade das du nicht einsiehst, dass da ein privat gewartetes Gerät mit einer alten MDF Zarge für 500 Euro als gut angesehen wird von dir und es nicht mal ein System hat und hier demgegenüber ein Gerät für 300 Euro mehr steht, was ein fast neues DL 110 hat und vor 3 Jahren professionell gewartet wurde und eine makellose Echtholz-Zarge hat.


    Da ist echt auch für mich nichts mehr hinzuzufügen außer: danke für deinen Beitrag. Aber der war nicht hilfreich ;-)

    Ich muss hier auch nichts einsehen. Der Vergleich privat/gewerblich gewartet kam nicht von mir.

    Du fragst nach Meinungen, kannst aber die Antworten nicht ab. Einfach mal Realitäten anerkennen 😉

    Du hast einen höchst subjektiven Faden gestartet (wie viele vor dir) und willst objektive Antworten (wie dargelegt mMn völlig widersprüchlich). Hier gibt es keine „Argumente“ - es sei denn, du pickst dir wie hier abgebildet jene raus, die deiner vorgefertigten Meinung entsprechen.


    Also nochmal: das einzig gute an der Bildzeitung war der Spruch: „Bild dir deine Meinung“. Selbst, ohne Übernahme anderer Meinungen. Oder schreib geschwind, was du hören willst und ich hau in die Tasten. :D

  • Ne ne, da ich aus einem technischen Beruf komme und auch in einem anderen Hobby sehr aktiv in einem Forum bin, denke ich selektieren zu können, welche Argumente technisch fundiert sind und welche eher auf dem persönlichen „Gefühl“ oder der Vorliebe des Einzelnen beruhen.


    Und ganz wichtig: das was man zu Hause hat, ist ja grad bei den letztgenannten Menschen eh die beste Wahl und sie sind nicht bereit andere Dinge gelten zu lassen ;-)

    Und besonders sind da die Vergleiche oft augenscheinlich technisch nicht so wirklich nachzuvollziehen!


    Unter dem Aspekt picke ich mir dann schon was heraus. 😊👍🏼


    Trotzdem danke ich natürlich sehr für die Mühe, die sich hier so viele Menschen machen. 😊😊😊

    Ich muss hier auch nichts einsehen. Der Vergleich privat/gewerblich gewartet kam nicht von mir.

    Du fragst nach Meinungen, kannst aber die Antworten nicht ab. Einfach mal Realitäten anerkennen 😉

    Du hast einen höchst subjektiven Faden gestartet (wie viele vor dir) und willst objektive Antworten (wie dargelegt mMn völlig widersprüchlich). Hier gibt es keine „Argumente“ - es sei denn, du pickst dir wie hier abgebildet jene raus, die deiner vorgefertigten Meinung entsprechen.


    Also nochmal: das einzig gute an der Bildzeitung war der Spruch: „Bild dir deine Meinung“. Selbst, ohne Übernahme anderer Meinungen. Oder schreib geschwind, was du hören willst und ich hau in die Tasten. :D

  • Ne ne, da ich aus einem technischen Beruf komme und auch in einem anderen Hobby sehr aktiv in einem Forum bin, denke ich selektieren zu können, welche Argumente technisch fundiert sind und welche eher auf dem persönlichen „Gefühl“ oder der Vorliebe des Einzelnen beruhen.

    Dann ist deine Überschrift vielleicht ungünstig gewählt. Zur Klarstellung: grundsätzlich bin ich nach wie vor am Anspruch des TE (also deinem) orientiert.
    In den Faden hier kommt aber keine klare Linie - auch nicht von dir.

    Ja, du hast recht: tendenziell wird jeder nach dem argumentieren, was er daheim hat.

    Deswegen meine ich ja auch: du solltest selbst Hörerfahrungen sammeln.

    Mach doch wie von mir vorgeschlagen einen Fred auf, in dem du nach konstruktiven Vor- und Nachteilen der Konzepte fragst. Da könntest du mit deiner Vorbildung Kapital schlagen.
    Das ganze subjektive Geschwurbel hier bringt nichts.

    Letztendlich müsstest du dann eine Entscheidung aufgrund objektiver Outputs zu Konstruktionsprinzipien treffen.
    Das Hobby hier sollte mMn aber Emotionen vermitteln. Ok, ich mag konstruktionsbedingt keine Einpunkter, sondern stehe schon aufgrund der Theorie mehr auf kardanisch gelagterte Tonarme. Hält mich aber nicht davon ab, mal querbeet zu hören.
    Vorschlag zur Güte:

    Arbeite dich in die unterschiedlichen Konzepte ein und höre dann daran orientiert entsprechende Player im Vergleich. Das wäre für mich ein sinnhafter Ansatz.

  • ich finde deinen Ansatz echt toll. Das Problem ist, dass ich die dafür notwendige Zeit nicht aufbringen kann derzeit und daher versuche, mir so viel Input wie nur möglich von anderen Menschen mit Wissen zu ziehen, um dann daraus eine Entscheidung zu fällen.


    Natürlich würde ich mich gern mit 10 Plattenspielern von 300 Euro neu bis 10000 Mark alt und 20 Systemen 1 Monat einschlossen und nur Wein trinken und Platten hören. Dann wäre es glasklar, was top in meinen Augen ist und wie die Abstufungen sind.
    Geht aber leider nicht ... :-(


    jetzt kaufe ich mir einen neuen Planar 3 (den ich optisch ganz ok finde und technisch viel Gutes und einiges Schlechtes aber auch gehört habe) oder den Thorens, der mir sehr gut gefällt und auch mich mechanisch überzeugt (wie ein alter Mercedes W114/W115) und für die Ewigkeiten gebaut zu sein scheint.


    Und rein akustisch hat mich vor Jahren sogar schon mal bei einem Freund ein TD165 Special mit einen uralten Shure System (mit NOS Nadel) an alten englischen Lautsprechern und einen Naim Verstärker sehr begeistert.


    Und ich denke schon, dass zwischen dem TD165 damals und einen 160 MK V mit dicker Bodenplatte, Dämmung etc etc nicht nur Nuancen liegen werden.


    Ein TD 147 (der annähernd auf dem Level vom 160 MK V sein wird), wurde grad von Freunden (leider in München) zur Überholung gegeben und danach in dem HiFi Studio gehört. Mit dem identischen Ortofon Bronze gegen die neue Klasse bis 1400 Euro


    Der erste Player, der minimal (fast subjektiv) Punkte gegen den Thorens wohl gemacht hat, war ein PE 1000.


    auch seitens des Händler offen zugegeben.

    The post was edited 1 time, last by Jules H ().

  • Ich denke doch.

    - ein uralter Arm günstigerer Art gegen einen allgemein als sehr gut angesehenen Arm.
    - ein 110 Volt Motor gegen einen Netzteil Niedervolt Motor

    - eine viel dickere Zarge und Bodenplatte

    - Dämmung


    etc etc


    wenn du da keine deutlichen klanglichen Sprünge siehst, würden mich die Argumente interessieren.
    Bitte detailliert und nicht so generell und wenig fundiert.

  • ...ergänzend zu den Tonabnehmern:

    ein Denon 110 ist nicht schlecht, aber ich bin mir sicher, dass ein AT VM 95 ML eher besser spielt...und nen guten gebrauchten 300-400 Euro Player zu ner klanglich besseren Kombi aufrüstet als der angesprochene Thorens, dessen Vorteile ich eher im "Finish" und beim "Klassikerbonus" sehe…;)

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 / Benz ACE SL, Aikido MC Preamp,Musical, Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs, Studiogerümpel ...-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • - ein uralter Arm günstigerer Art gegen einen allgemein als sehr gut angesehenen Arm.
    - ein 110 Volt Motor gegen einen Netzteil Niedervolt Motor

    - eine viel dickere Zarge und Bodenplatte

    - Dämmung


    etc etc


    wenn du da keine deutlichen klanglichen Sprünge siehst, würden mich die Argumente interessieren.
    Bitte detailliert und nicht so generell und wenig fundiert.

    Weil ich beide mal zeitgleich, neben einem td 126, besessen habe.

    (Heute übrigens nur noch einen td 3001)

    Ich habe sie zwar nicht mit einem identischen System betrieben, aber habe keinen Qualitätsabfall bemerken können.

    Die nehmen sich beide nicht so viel wie du vielleicht denkst. Mit dem Kauf eines hochwertigen Tonabnehmers (PhonoPre vorausgesetzt) kommst du aus dem Stand viel weiter.


    Was meinst du mit 110 Volt. Meines Wissens sind es 2x 110 Volt mit "Phasenschieber". Habe auch mal mit Fuß NT experimentiert. Klingt dann schon anders (besser?), aber es geht auch etwas "Drive" verloren. Wie man es mag...

  • Das Problem ist, dass ich die dafür notwendige Zeit nicht aufbringen kann derzeit und daher versuche, mir so viel Input wie nur möglich von anderen Menschen mit Wissen zu ziehen, um dann daraus eine Entscheidung zu fällen.

    Das mit der Zeit ist eigentlich die schlechteste Variante sich ein objektives Urteil bilden zu können. Du sollst dich auch nirgendwo einschließen um 100te Platten zu hören, denn das bringt nichts. Nimm Dir 4-5 LP´s von dem was Du gerne hörst und höre von jeder LP ein Lied. Dann

    kannst Du dich sicher noch an das klangliche erinnern wenn Du einen anderen Dreher gegenhörst.


    Je mehr Du hörst um so verwirter wirst Du. Ein Forum mag gut und schön sein um sich auszutauschen, aber letztlich musst Du doch deine Entscheidung selber treffen, die Dir auch hier nicht abgenommen wird. 50% tendieren zum neuen Dreher und 50% zu Vintage, und von denen tendieren 50% zum schlichten Dreher und die anderen tendieren zum Masselaufwerk, also liegts bei Dir.

    Gruß Axel


    Clearaudio Concept mit Ortofon SPU 40C, mit MF V90 LPS und Silvercore 1:20 Übertrager. Rega RP6 mit Aikido1+, AT-95VM ML, AT-5V, Ortofon 540MK II, AT-120E.

    Musical Fidelity M3i, Klipsch RP 8000F, Eigenbau PWM

  • Hi,


    zur Information:


    project Classic Gleichlaufschwankungen 0,1%, Rumpel 70dB

    Thorens TD 160 0,04% und 72dB

    TD125 0,08% und 68dB

    Regar Planar 3 0,09% und 70 dB


    als Zusatz:


    Dual CS5000, 0.025% und 80dB


    das meint, die spielen rein von der Datenlage in derselben Liga und deutliche Fortschritte beim ProJect/ Rega sehe ich da nun nicht. Bitte nun nicht nach den Krümeln suchen.


    Eine echte Verbesserung hätte ich auch nicht erwartet, denn es gab ja auch keine echte Entwicklung in den letzten Jahrzehnten, es gibt die disruptive Nachfolgertechnologie, die CD. Mit Wohlwollen läßt sich eine Stagnation auf etwas reduziertem Niveau erkennen (das ist der Grund für die Angaben zum CS5000).

    Bestimmt spielt noch mehr als die reinen technischen Daten eine Rolle, Design etc., aber dass es nun Geheimnisse und verborgene Entwicklungen gegeben hätte, das zeigen zumindest die technischen Daten nicht und ist ja auch der Grund, warum es in dieser Diskussion keine echten Argumente für oder wider Neuerwerb oder Gebrauchtkauf gibt.


    Tja, TE, lass dann einmal wissen, was Du denn nun machst - ich bin gespannt.

  • Geht's hier schon wieder um des 'Kaiser's Bart' oder gar 'Rumpelstielzchen'?


    Wie kann man sich nur so 'echauffieren' und vom Thread-Starter, der wohl keine Ahnung hat, aber 'trotzig' recht haben will, weil er ja auch 'Techniker' ist, so vorführen lassen? 118 Posts und 6 Seiten um nichts..:(


    Das ist doch Kinderkram. Soll er doch kaufen, was er will und meint. Wenn ich den Arsch in der Hose hätte, wurde ich das kaufen, was ich will / möchte, weil ich erwachsen bin. Oh mann...:/

  • Geht's hier schon wieder um des 'Kaiser's Bart' oder gar 'Rumpelstielzchen'?


    Wie kann man sich nur so 'echauffieren' und vom Thread-Starter, der wohl keine Ahnung hat, aber 'trotzig' recht haben will, weil er ja auch 'Techniker' ist, so vorführen lassen? 118 Posts und 6 Seiten um nichts..:(


    Das ist doch Kinderkram. Soll er doch kaufen, was er will und meint. Wenn ich den Arsch in der Hose hätte, wurde ich das kaufen, was ich will / möchte, weil ich erwachsen bin. Oh mann...:/

    ...auch so jemanden wie dich gibt es in jedem Forum. Und auch woanders will so richtig niemand mit dir spielen, was?
    Jeder Andere hier hat es geschafft mich persönlich anzusprechen und nicht in der 3. Person so einen netten Wirrsinn zu posten.


    Wenn du nur 20 % gelesen und verstanden hättest, was hier drüber steht, sage ich wiederholt, dass ich von dieser Thematik keine Ahnung habe in größerem Maße. Das ich aber als technisch versierter Mensch mir schon aus diversen Aussagen ein Bild machen kann.


    Nicht mehr, nicht weniger!


    Das du so mutig bist und dir ganz alleine ohne andere zu fragen einen Plattenspieler kaufen kannst, finde ich beeindruckend.

    Ich frage lieber Leute, die sich mit der Thematik beschäftigt haben. Denn wenn ich eins gelernt habe in meinem Beruf: man muss nicht alles wissen. Man muss nur wissen, wer es weiß oder wo es steht.


    Und ich hab auch sehr gut verstanden, wessen Meinung man getrost ignorieren kann.