Pucks, Plattenbeschwerer, Gewichte, Klemmen - welche empfiehlt Ihr?

  • Es ist Weihnachten 2020 und mal wieder ist ein thread im Bashing von High End und teuren ZubehörProdukten mehr oder weniger geendet....


    Da hier aber (noch) nicht der "Holy shit" thread ist, erlaube ich mir ein Paar Kommentare.


    Auf dieses Zitat von mir wurde mehrfach eingegangen:

    "die Kunden in dieser Laufwerksklasse haben zumeist ganz gute Ohren"


    Meiner Erfahrungen mit Kunden in diesem Segment ist, dass die meisten von diesen (wie viele der Forsten hier) schon seit mehreren Dekaden dieses Hobby ausleben, nur eben auf höherem Level der involvierten Geräte.

    Über diese Dekaden wurde das Hobby dann zumeist sehr exzessiv und mit feinen und zumeist teuren Sachen weiter ausgelebt.


    (zB bekam einer meiner damaligen Kumpels zu Konfirmation ( vo ca 40 Jahren) bereits die folgende Anlage:

    - IMF Reference IV Lautsprecher
    - Marantz TT 1000 Laufwerk mit SME Tonarm
    - Accuphase Vor/Endstufe


    Wenn eine solche Anlage der Start in die audiophile Sozialisation ist, braucht es einen nicht zu wundern, dass er nun eine entsprechend noch hochwertigere High End Anlage ein eigen nennt. Über die Jahre hat sich sein Hörsinn trainiert.


    Wenn ich mit solcherart Menschen zusammensitze, sei es als Kunde, sei es auf workshops, fällt halt einfach auf, dass Hifi Hobbyisten, die das Hobby über Dekaden auf höchstem Level geniessen, auch subtile Unterschiede hören und benennen können.


    Insofern kann für jemanden, der seit Dekaden auf diesem hohen level hört, das neue Dalby Tellergewicht oder ein Troy Signature Grounding Gerät oder eben das genannte TechDAS Gewicht (welches im übrigen passend zum Teller aus Wolfram ist) der für ihn entscheidende nächste Schritt sein, da ansonsten die Anlage hinsichtlich ihrer Möglichkeiten schon sehr weit ausgelotet ist.


    Natürlich gibt es den harten Kern der ohne Empfehlung

    vom Guru mit blumigem Klangbeschreibungs-Geschwurbel und extrabreitem

    Preisschild nicht mal das kleinste Zubehörteilchen kaufen kann, glücklicherweise

    ist das hier die Minderheit.


    Die meisten Menschen mit solcherart Anlagen sind erfolgreich in hochdodierten jobs mit entsprechender Ausbildung, warum diesen Menschen unterstellt wird, dass sie ausgerechnet bei der Ausübung ihres Hobbies als dumme Konsumenten auftreten will mir nicht einleuchten, zumindest kenne ich solche nicht. Eher ist es so, dass recht schnell verstanden wird, ob Produkt und anbietende Firma Substanz hat oder ob sich hinter einem Produkt nur ein bastelndes "Genie" in seiner Garage verbirgt.


    ....und auch wenn im Hifi Bereich die Preise in den letzten 10 Jahren stark angezogen haben, gibt es immer noch Preissegmente, in denen sich das Angebot so homogen verhält, dass man den Preis als Bezugspunkt zur Qualität ansetzen kann. Ausreisser nach oben und unten gibt es immer und in jeder Produktgattung. Die sogenannte "Qualitaet" eines Produktes wird jeder Interessent anders mit Inhalt füllen, der eine richtet die Verarbeitung höher, der nächste das Design, ein anderer schaut nur rein auf den Klang. Das macht den Markt bunt und interessant.


    Ich hatte ja schon versucht die Diskussion wieder in sachliche Bahnen zu lenken. Also weg von Marken-Kram und weg vom Hifi-Voodoo.


    "Marken Kram" bestimmt unser Leben in jederlei Hinsicht, so auch im Hifi Bereich,

    man kann natürlich alles selber machen, von der Seife über den Lehmboden hin zur Hifi Anlage. Dennoch dürfte für die meisten Konsumenten der Kauf von "Markenkram" gerade im technischen Bereich zum normalen Leben gehören. Vermute, dass zB niemand sein Handy selbst gebastelt hat.


    Die Definition von "Hifi Voodoo" liegt immer im Auge des Betrachters, für den einen fängt Voodoo an, wenn man sagt, dass ein Plattenspieler ohne Staubschutzhaube besser spielt, bei einem anderen halt beim Tellergewicht. Noch andere kommen sogar mit der Schumann Frequenz in ihrer Anlage klar .


    Und eben über diese Schumann Frequenz wird sich in einem anderen thread fast durchgehend sachlich unterhalten.


    Verstehe also nicht, inwiefern eine Diskussion über Tellergewichte sachlicher werden soll, wenn man "Marken" und selbstdefinierten "Voodoo" ausschliesst.


    Dies würde bedeuten, dass man sich im AAA Forum nur noch über DIY Selbstmach Bastel Produkte "sachlich" unterhalten kann?

    ....habe soeben mein TechDAS Tellergewicht aufgelegt und höre nun einfach weiter Musik,

    manchmal wundert man sich, dass über ein solch kleines Teil bis zu 250 Beiträge geschrieben werden und offensichtlich tief gehende Befindlichkeiten angeregt werden...

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Es ist Weihnachten 2020 und mal wieder ist ein thread im Bashing von High End und teuren ZubehörProdukten mehr oder weniger geendet....


    Da hier aber (noch) nicht der "Holy shit" thread ist, erlaube ich mir ein Paar Kommentare.

    Also von meiner Seite aus: kein High-End-Bashing!

    (Auch wenn ich, zugegeben, zuweilen etwas sarkastisch werde.)


    Ich habe auch schon einiges an Zubehör, auch vor kurzem wieder, gehört.

    Gewicht: wie gesagt ich habe eins und nutze es auch, allerdings noch kein A-B-Vergleich.

    Spike-Teller: Ja, da gibt's Unterschiede, wobei bei mir aufwändiger und teurer (gleicher Hersteller) nicht besser war, vermutlich Faktor "Zusammenspiel mit dem Fußboden".

    PWM im gleichen Raum wie Anlage eingesteckt (nicht an) – und es macht einen Unterschied, wie rum man den Netzstecker einsteckt.


    Ich habe auch Zeugs aus der Voodoo-Ecke gehört, macht keinen Unterschied.


    Wenn eine solche Anlage der Start in die audiophile Sozialisation ist, braucht es einen nicht zu wundern, dass er nun eine entsprechend noch hochwertigere High End Anlage ein eigen nennt. Über die Jahre hat sich sein Hörsinn trainiert.


    Wenn ich mit solcherart Menschen zusammensitze, sei es als Kunde, sei es auf workshops, fällt halt einfach auf, dass Hifi Hobbyisten, die das Hobby über Dekaden auf höchstem Level geniessen, auch subtile Unterschiede hören und benennen können.

    Und wenn hier dann mitschwingt: "Ihr da unten hört das eben nicht!" dann kann das in Einzelfällen ja stimmen, aber verallgemeinert ist es schlicht falsch.


    btw und OT:

    Wenn ich TechDAS für hässlich halte, dann sage ich damit natürlich nichts über die klanglichen Fähigkeiten aus.


    Wobei auch hier zu beachten ist: ab einem gewissen Niveau steigt der klangliche Zugewinn weiter linear, die Kosten / der Preis jedoch exponentiell ...

    Beste Grüße

    Gernot


    P.S.: Sorry, aber manchmal kann ich meine Klappe nicht halten – und solche Beiträge könnten dann Spuren von Ironie beinhalten ...


    Mehr als Musik – Fotos!

  • Es ist Weihnachten 2020 und mal wieder ist ein thread im Bashing von High End und teuren ZubehörProdukten mehr oder weniger geendet....

    Ich beziehe diese Aussage jetzt mal einfach auf mich und kann mich dann nur wie folgt äußern: Dass man sich über Plattenpuckpreise im Wert einer Einsteigeranlage einfach mal wundert, empfinde ich wahrlich nicht als Bashing! Zudem ich ja ausdrücklich dazu geschrieben habe, dass ich es mir einfach nicht vorstellen kann, dass solche Preise sich in klanglichem Zuwachs rechtfertigen. Ich schrieb ausdrücklich nicht, dass das nicht sein kann. Du kannst mir ja gern mal so ein Teil ausleihen, dann werde ich es absolut unvoreingommen mal ausprobieren. Wie den Schuhmann-Generator auch, den ich schließlich auch behalten habe, wovon ich bei so einem Puck ehrlicherweise aber nicht von ausgehen würde.


    Jede Überlegung über Sinnhaftigkeit und Wirkung von Produkten der absoluten Luxusklasse (und dazu würde ich Pucks zu 4k € zählen) als Bashing abzuurteilen, ist meiner Ansicht nach auch nicht besser, als das pauschale Voodoo-Geraune.


    Wenn man dieses 'Bashing' nicht möchte, dann ist man vermutlich falsch in einem Forum, in dem sich auch Menschen austauschen, die lange überlegen müssen, ob sie 4000 Euro für einen Lautsprecher ausgeben können oder wollen.


    Gruß

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Verstehe also nicht, inwiefern eine Diskussion über Tellergewichte sachlicher werden soll, wenn man "Marken" und selbstdefinierten "Voodoo" ausschliesst.

    Es könnte immerhin dazu führen, dass das Verständnis für die Grundlagen und die Zusammenhänge steigt. Ist für manche aber scheinbar weniger wichtig.


    Dies würde bedeuten, dass man sich im AAA Forum nur noch über DIY Selbstmach Bastel Produkte "sachlich" unterhalten kann?

    Auch wen ein solcher Gedanke zuweilen reizvoll erscheint, bringen solche Verallgemeinerungen nichts

  • Als Maschinenbauer (TH Darmstadt) lasse ich mich gerne davon überzeugen, daß ein "Zusatzbauteil", hier ein Gewicht/Klemme, eine Verbesserung der Musikwiedergabe ermöglicht. Messtechnisch wird das jedoch bestimmt kompliziert, denn was soll denn gemessen werden?

    Ich schlage schon mal den Klirranteil vor.


    Ich habe beim Bfly mal einen verringerten Klirr gemessen, nach der Selbstdarstellung von Harmonix würde ich bei deren Plattengewicht dagegen eher eine Erhöhung des Klirranteils vermuten.


    Gruß

    Christian

    ... und wo zum Teufel bin ich hier überhaupt?

  • Noch andere kommen sogar mit der Schumann Frequenz in ihrer Anlage klar .

    Das dürfte fast allen so gehen.


    Willkommen beim BullShitBingo.

    Genau so werden ja sehr viele, komplett nutzneutrale Gerätschaften beworben. Man nimmt ein messtechnisch gerade noch belegbares Phänomen und baut darum dann Legenden auf. Da kann man dann natürlich auch gleich noch Zeug verkaufen, welches hier Besserung verspricht.

  • Die meisten Menschen mit solcherart Anlagen sind erfolgreich in hochdodierten jobs mit entsprechender Ausbildung, warum diesen Menschen unterstellt wird, dass sie ausgerechnet bei der Ausübung ihres Hobbies als dumme Konsumenten auftreten will mir nicht einleuchten, zumindest kenne ich solche nicht. Eher ist es so, dass recht schnell verstanden wird, ob Produkt und anbietende Firma Substanz hat oder ob sich hinter einem Produkt nur ein bastelndes "Genie" in seiner Garage verbirgt.

    Na da kann ich gleich mehrere Gegenbeispiele aus eigener Erfahrung anführen.


    So vor 40-50 Jahren gab es im Bekanntenkreis meiner Verwandtschaft eine damals sehr

    rennomierte Innenarchitektin mit entsprechend hochkarätigem Kundenkreis die damals

    bereits etwas esoterisch veranlagt war. Als ich mir damals einen Commodore 64 kaufte

    bekam ich von ihr die volle Dosis ab, Computer wären wegen Strahlung schädlich, so wie

    generell Strom heute verseucht wäre und sich das auch von einem Menschen auf den anderen

    übertragen würde, sie kenne Ärzte die dagegen spezielle Teppiche im Sprechzimmer haben

    und sich darauf zwischen 2 Patienten "entstrahlen" würden... Das war wohlgemerkt etwa 1983!


    Einn befreundeter Anwalt erzählte mir mal er hätte sein Haus gegen Elektrosmog abschirmen

    lassen, ein Spezialist hätte die nötigen Positionen ausgemessen oder ausgerechnet und dort

    so eine Art Lametta hingeklebt. Ich habe ihm daraufhin das Prinzip des Faradayschen Käfigs

    erklärt und ihm geraten sich für unzurechnungsfähig erklären zu lassen um das Zeug zu wandeln...


    Ein Bekannter hatte eine Burmester-Anlage vom Schwiegervater (Arzt) geerbt, zwischen

    Laufwerk und DAC war ein 1000€-Kabel mit Spannzangensteckern die so groß waren

    dass es nicht vernünftig an der versekt angebrachten Buchse des DAC kontaktierte, der

    (hörbare) Fehler blieb 20 Jahre lang unbemerkt.


    Eigentlich naheliegend, wenn ich ein Produkt habe welches im Gegensatz zu allen physikalischen

    Grundlagen steht und exorbitant teuer ist wen suche ich mir da als potentiellen Kunden?

    Idealerweise jeman aus der Schnittmenge "absoluter Nichttechniker" und "Spitzenverdiener",

    also etwa die vielzitierten Zahnwälte. Beruflich erfolgreich in einem anderen Metier heisst

    nicht unanfällig für Abzocke, egal ob es um Hifi oder Investments geht.


    Quote

    Dies würde bedeuten, dass man sich im AAA Forum nur noch über DIY Selbstmach Bastel Produkte "sachlich" unterhalten kann?


    Man kann und soll sich hier auch über kommerzielle Prudukte und den technischen

    Background unterhalten. Was es nicht braucht sind extremst überteuerte Produkte

    wie Plattenklemmen um 6000€ die keinen Deut anders wirken als welche um 200€,

    also sowas wie von "margenorientierten" Händlern gerne propagiert wird.

    There are things known and things unknown and in between are the doors.


    Jim Morrison

  • Es ist Weihnachten 2020 und mal wieder ist ein thread im Bashing von High End und teuren ZubehörProdukten mehr oder weniger geendet....

    Ach ja, der Thread wurde bereits im dritten Posting in die HighBullshit-Richtung gekapert...

    Eine Auflistung aller Plattennklemmen über 5000€ in Deinem Sortiment war vermutlich nicht

    die Intention hinter der Ausgangsfrage.

    There are things known and things unknown and in between are the doors.


    Jim Morrison

  • Na unterhalten sollte man sich schon drüber können. Ich verstehe bloss immer nicht, warum dann sachlich-technische Begründungen für sowas bemüht werden, wenn ich einen € 7500 teuren Plattenbeschwerer besitzen tät, dann weil es mir so gefällt und ich's mir leisten kann. Wäre mir doch schnuppe dass der für € 200 das Gleiche macht. Den Korkenziehervergleich fand ich treffend, genauso ist es. Bei Uhren genauso, die € 400 Apple Watch zeigt die Zeit genauer an als eine Rolex Submariner, trotzdem legen Leute € 13000 für eine auf den Tisch einfach weil sie das was sie kann cooler erledigt als eine Appel Uhr. Eigentlich ist es doch meist so.

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Die meisten Menschen mit solcherart Anlagen sind erfolgreich in hochdodierten jobs mit entsprechender Ausbildung, warum diesen Menschen unterstellt wird, dass sie ausgerechnet bei der Ausübung ihres Hobbies als dumme Konsumenten auftreten will mir nicht einleuchten, zumindest kenne ich solche nicht.

    Natürlich haben diese Leute hochdotierte Jobs, sonst wären sie ja keine Kunden von dir.

    Viele dieser Jobs verlangen auch eine Ausbildung und zum Teil auch ein Studium.

    Setzt dies ein Verständnis technischer Zusammenhänge oder naturwissenschaftlicher Gegebenheiten voraus? Nur in Ausnahmefällen, also wenn die Leute entsprechende Studienfächer hatten.


    Mein Stiefbruder ist da ein schönes Beispiel dafür. Er war über Jahrzehnte Direktor einer Privatbank und hat sich kurz vor seinem Ruhestand mit einem Anlagebüro selbständig gemacht.

    Er ist ein netter Kerl, hat durch viele Reisen auch durchaus so etwas wie eine umfangreiche Allgemeinbildung. Er verdient nebenher mehr, als ich vermutlich jemals bekommen werde.

    Akademische Argumentationen sind ihm eher fremd und sein technisches Verständnis geht schon fast als Behinderung durch. Er könnte sich durchaus solche Sachen leisten. Er hat es aber bis jetzt immer verstanden die richtigen Berater zu fragen.

    Ein HighEnd-Händler ist in Fragen von Hifi in etwa so ein unbefangener Berater, als wenn ich meinen Metzger zu veganer Ernährung befragen würde.

  • Na unterhalten sollte man sich schon drüber können.

    Kann man ja. Was nevt ist dass Shakti versucht hier die Deutungshoheit darüber

    zu erlangen über was und wie hier dikutiert werden darf, technische Fakten sind

    bei ihm ebenso unerwünscht wie kritische Betrachtung überzogenener Preise,

    umso lieber hat er uninformiertes und gläubiges Publikum für seine Medicine Show.

    Wohin das führt kann man in den beiden "Spezialforen" gut beobachten.

    There are things known and things unknown and in between are the doors.


    Jim Morrison

  • Kann man ja. Was nevt ist dass Shakti versucht hier die Deutungshoheit darüber

    zu erlangen über was und wie hier dikutiert werden darf, technische Fakten sind

    bei ihm ebenso unerwünscht wie kritische Betrachtung überzogenener Preise,

    umso lieber hat er uninformiertes und gläubiges Publikum für seine Medicine Show.

    Wohin das führt kann man in den beiden "Spezialforen" gut beobachten.

    Warum geht das jetzt hier wieder gegen einzelne Personen???


    Ob ein Preis überzogen ist oder nicht, das entscheidet der Markt und keiner von uns.

    Klar werde ich nie ein paar tausend Euro für ein Plattengewicht ausgeben. Das machen wohl die wenigsten. Aber wenn das jemand macht dann gönne ich es ihm. Und vor mir aus ist auch ein gewisser klanglicher Gewinn gegeben. Das glaube ich sogar gerne das dem so ist, denn auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen, die wenigsten Käufer solcher Gegenstände werfen ihr Geld zum Fenster raus.

    Man liest hier auch sehr oft das ein einfacher Dreher ja kaum schlechter sei, wenn überhaupt, als ein sehr teures Teil. Aber die wenigsten haben diesen Vergleich jemals wirklich gehabt. Mag sein das ein Dreher für vielleicht 1000€ an einer Anlage für 5000€ kaum schlechter klingt, als wenn man an der selben Anlage einen Dreher für 100.000€ anschließt. Das will ich ja gar nicht abstreiten. Macht man diesen Vergleich aber an einer Anlage die zu dem 100.000€ Dreher passt, dann wird man staunen was noch geht.


    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein sehr gutes Laufwerk in einer entsprechenden Anlage einen Unterschied von einem Plattengewicht von 5t€ zu einem Plattengewicht von 200€ oder etwas selbstgedengeltes hörbar machen kann.

    Wenn meine Anlage das nicht vermag, dann ist es eben so. Ich bin mit dem zufrieden was ich habe, deswegen muss ich das Zeug anderer aber auch nicht schlechtreden.

    Und es wurde ja schon öfters erwähnt, das ein Gewicht nicht generell besser ist nur weil es teurer ist. Zuerst muss es zu dem Dreher mal passen. Auf einem Acrylteller benutzt man sicher was anderes als auf Alu oder Pappe, oder was es sonst noch so gibt.


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.

  • Ein HighEnd-Händler ist in Fragen von Hifi in etwa so ein unbefangener Berater, als wenn ich meinen Metzger zu veganer Ernährung befragen würde.

    So weit würde ich jetzt nicht gehen, es gibt auch gute Fachhändler die etwas vom Metier

    verstehen, das sind meist geradlinige Überzeugungstäter, häufig mit Spezialisierung auf

    ein Thema wie Röhren, Aktiv, Hörner oder Raumakustik, und keine Zubehörverticker mit

    Dollarzeichen im Auge.Ein paar davon durfe ich kennenlernen.

    There are things known and things unknown and in between are the doors.


    Jim Morrison

  • Also die logische Verbindung von hochdotierten Jobs und damit besseren Ohren erschließt sich

    mir noch nicht vollends, daher bitte ich um unbedingte Fortführung des Threads.


    Grüße

    bob8)

  • Ach ja, der Thread wurde bereits im dritten Posting in die HighBullshit-Richtung gekapert...

    Eine Auflistung aller Plattennklemmen über 5000€ in Deinem Sortiment war vermutlich nicht

    die Intention hinter der Ausgangsfrage.

    Da ich mich mit dem Thread Ersteller unter anderem auch über Tonarme >20k und Tonabnehmer >10k unterhalte, da Interesse über einen Austausch darüber besteht, waren meine verschiedenen Tellergewichts Vorschläge durchaus genau für den Threadersteller gedacht.

    Habe weiterhin empfohlen, dass man sich auch 5 unterschiedliche Tellergewichte zu zusammen rund 150,- eur in China kaufen kann, da man mit diesen gut den Einfluss ausprobieren kann.

    Insofern kann ich keine "HighBullshit-Richtung" Kaperung erkennen, bin vielmehr konkret auf den threadersteller eingegangen und habe weiterhin auch Gewichte für eine breitere Allgemeinheit der Leser empfohlen.

    In welchem deiner Beiträge bist denn Du auf die Frage des Threaderstellers konkret eingegangen? Vielleicht habe ich ja einen Beitrag überlesen.


    Gruss

    Juergen


    ps

    bin dann mal raus hier.

    zuviel "holy shit" ;-)

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ich sage ja auch gar nicht, dass sie das nicht können. Sachkenntnis muss bei einem guten Händler schon vorhanden sein, wenn er dauerhaft bestehen will. Ob sie ihr Wissen dann auch entsprechend teilen, steht ja mal auf einem ganz anderen Blatt.


    In meinem Job plane ich auch Videoüberwachungsanlagen, mache IT-Sicherheitsanalysen und bin als Datenschutzbeauftragter tätig. Aber nie alles beim gleichen Kunden, denn das beißt sich teilweise. :)

  • Durand - The record weight. Preislich eher oben angesiedelt, aber für das was es kann fast preiswert.

    Geschwind nach vorn geholt. Das ist ein Foto vom Puck in post #3.

    Puck-LP-1.png

    Hier ein Video in dem der Erbauer des Gewichtes kurz erklärt, welche Materialien verwendet wurden. 3-kleine-Saphiere erzeugen den Kraftschluss...Kontakt zur Schallplatte; seis drum:/

    Zum Preis von $ 3.500,- bestimmt kein Schnäppchen.

    Lt. Aussage im Video hat man ja lange herumexperimentiert, bis das Endergebniss vorlag, also nixxx konkretes, keine Messungen, keine Vergleiche; da isses, kaufs!


    Zurück zum Anfang:


    Hier eines meiner Gewichte. Aus der Bucht, um €20,-. Ich nutze es gelegentlich, mehr auch optischen Gründen, als aus technischen, fast alle meine Platten sind "plan", keine "eiert".


    k-DSCN2465.JPG


    k-DSCN2466.JPG


    Gut gesehen, mein Spieler steht nicht im Wasser und ich höre den Unterschied! ;)


    k-DSCN2467.JPG


    Der Einsatz ist auch bei geschlossener Staubschutzhaube möglich.(PIONEER PL 570)

    Mein Preis/Leistungs-Tipp. :thumbup:


    Zum Thema hinkende Vergleiche. Eine Rolex zeigt die Zeit mit einem werksseitig verbauten Zifferblatt genaus so genau/ungenau an, wie mit einem voller Brillisplitterchen.

    Files

    ♫♫♫ ~ Eine Seite hat 1 Rille ,zwei Seiten haben 2 Rillen.

    .....ist das Vinylianerleben nicht einfach ~♫♫♫
    ~ ~ Exclusive Tonträger sind beidseitig abspielbar ~ ~

  • ... und da schwingt doch irgendwie wieder mit: "Ihr da unten hört das nicht!"

    Und wenn dem so wäre?

    Was ist schlimm daran?

    Ich habe vor einiger Zeit neue Lautsprecher gekauft. Diese sind deutlich über dem Niveau was meine Anlage damals hatte. Nach und nach habe ich auch den Rest angepasst. Mittlerweile kann ich manche Unterschiede sehr deutlich hören, was vorher entweder gar nicht oder kaum möglich war.

    Aber meine Anlage ist bei weitem nicht der Maßstab dessen was klanglich machbar ist.

    Es gibt noch viel was darüber liegt. Deswegen kann ich mir sehr gut vorstellen, das meine Anlage womöglich einfach nicht in der Lage ist, Klangunterschiede von Plattengewichten entsprechend wiederzugeben.

    U. U, ist bei mir ein Gewicht von 5000€ genau so gut wie eins von 500€. Dann kaufe ich mir das für 500€ und gut ist. Ich höre mit meiner Anlage sehr zufrieden Musik und bin mit dem was ich für das Hobby auslegen will, auch so gut wie angekommen.

    Könnte vielleicht irgendwann noch die ein oder andere "Kleinigkeit" verändern. Diese "Kleinigkeit" liegt dann wohl in dem finanziellen Bereich wo manch anderer sich seine ganze Anlage für gekauft hat.

    Aber ich streite demjenigen auch nicht ab das er so zufrieden Musik hören kann. Wenn man zufrieden ist, dann ist doch alles gut.

    Ich könnte mir auch einen schönen Porsche kaufen, aber das brauche ich nicht. Ich komme mit meinem Wagen klar, der macht mir Spaß und das reicht. Jemand anders kommt auch mit 50 PS klar und ist zufrieden. Sollen doch alle glücklich sein. Das Leben ist zu kurz um sich über solche Banalitäten zu streiten. Leben und Leben lassen, würde auch vieles hier vereinfachen.


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.