Welche LP habt ihr das letzte Mal aufgelegt? Teil 5

  • So jung und schon so aufmerksam <3

    Da kann ich dir aus mehrfacher eigener Erfahrung nur raten, "Paß auf deine Schallplatten auf !"

    Wenn sie anfangen die selber aus dem Regal rauszuziehen und sich dann wundern "was fängt er jetzt damit an ?" ist das noch süß 8|


    IMG_5395.jpg


    Eine meiner liebsten und seltensten Scheiben im Gimmick Cover;)


    Viele Grüße

    Daniel

    Mein Rezept ?

    Dreimal Solar Müsli und dann LANG ABSTREIFEN...

  • Livin Blues.jpg

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Mahlzeit & Grüße

    Sammy

  • Mahlzeit... mit:


    The Cars - Hupen in geschlossener Ortschaft... Candy-O



    DSC01184kl.png


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    mfg

    Peter

    Gib dem Leben einen Gin...

  • Selections from...


    LARRY YOUNG IN PARIS

    2015/Resonance Records, Vinyl, 10", 33 ⅓ RPM, limited edition, numbered of 1500, The ORTF Recordings


    thumbnaila.jpg


    thumbnailc.jpg


    Tolle dynamische Platte. Der Sound ist wirklich gut!

    Die Doppel LP jenes Live Konzerts in Paris lege ich jedem Jazz Liebhaber ans Herz!


    Larry Young– organ
    Woody Shaw– trumpet
    Nathan Davis– saxophone
    Billy Brooks– drums
    Jean-Claude Fohrenbach– tenor sax
    Sonny Grey– trumpet
    Jack Diéval– piano
    Jacques B. Hess– bass
    Franco Manzecchi– drums
    Jacky Bamboo– conga


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Resonance Records freut sich, in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Audiovisuellen Institut (INA) Frankreichs die Veröffentlichung von Larry Young In Paris/The ORTF Recordings bekannt zu geben. Diese Studio- und Live-Aufnahmen aus den Jahren 1964 und 1965 mit bahnbrechenden Darbietungen des genialen Organisten und Pianisten wurden für den französischen Rundfunk gemacht und nie zuvor auf Schallplatte veröffentlicht.


    Produzent Zev Feldman bemerkt: „Es ist besonders aufregend, weil nichts von dieser Musik jemals zuvor gehört wurde, außer bei ihrer ersten Ausstrahlung in Frankreich vor fünf Jahrzehnten. Ich denke, das ist etwas zum Feiern und ein Aufruf an uns alle, wie wir es oft mit den Archivaufnahmen tun, die wir bei Resonance Records aufdecken, um das Vermächtnis dieses legendären Künstlers noch einmal Revue passieren zu lassen und darüber zu diskutieren.“


    Zu den Musikern dieser Aufnahmen gehören die Trompetenlegende Woody Shaw, der Tenorsaxophonist und Bandleader Nathan Davis sowie der Schlagzeuger Billy Brooks. Eine internationale Besetzung von Nebenmusikern – Pianist Jack Diéval, Tenorsaxophonist Jean-Claude Fohrenbach und Bassist Jacques B. Hess; Der italienische Schlagzeuger Franco Manzecchi, der jamaikanische Trompeter Sonny Gray und der guadeloupische Perkussionist Jacky Bamboo runden das Personal ab. Dieses Album ist die erste Neuveröffentlichung von Larry Young-Musik seit 38 Jahren.


    Dieses Projekt entstand im Jahr 2012, als Feldman nach Frankreich reiste, um die Archive des ORTF (Amt für Französisches Radio und Fernsehen) (die vom französischen Nationalen Audiovisuellen Institut (INA) verwalteten Medientresore) zu erkunden, in der Hoffnung, unentdeckte Schätze zu finden, die er vermutete Feldman fragte INA-Führungskräfte nach bestimmten Künstlern und war verblüfft, als er erfuhr, dass die Tresore Aufnahmen einiger der größten amerikanischen Jazzmusiker enthielten, die in den 1960er Jahren in Paris lebten oder besuchten, darunter Larry Young. Resonance Records stellt hier vor Albumkassetten, die fast 50 Jahre lang untätig in den Tresoren gelegen hatten und von INA gewissenhaft gepflegt wurden.


    Resonance wird weitere Projekte aus den INA-Tresoren freigeben; Einzelheiten folgen in Kürze. Feldman erklärt: „Es war ein unvergessliches Erlebnis, mit Christiane Lemire, Laure Audinot und Pascal Rozat bei INA France zusammenzuarbeiten, um diese großartige Musik zu finden und diese Veröffentlichung zu betreuen.“ Keine Frage, dieses Projekt repräsentiert Jazz durch Diplomatie und das Gemeinwohl einer Mission. Diese Aufnahmen zeigen amerikanische Künstler, die in Europa ihre Heimat und Stimme fanden, zu einer Zeit, als die amerikanische Landschaft nicht immer so unterstützend war.“ Feldman fährt fort: „Als wir begannen, die Tresore des ORTF zu erkunden und nach Aufnahmen zur Veröffentlichung zu suchen, hatten wir eine Wunschliste mit verschiedenen Künstlern, nach denen wir suchten, aber Larry war der einzige Künstler, nach dem ich persönlich suchen musste extra hart für. Ich könnte nicht begeisterter sein von dem, was wir gefunden haben und was wir jetzt veröffentlichen. Ich hoffe, dass wir alle das Erbe dieses Genies noch einmal Revue passieren lassen und verstehen, warum er so wichtig war.“


    Diese Aufnahmen erzählen die Geschichte einer kurzen, aber äußerst wichtigen Zeit, als Young in den 1960er Jahren in Paris lebte. Der 19-jährige Woody Shaw sollte sich der Saxophon-/Flöten-/Bassklarinetten-Legende Eric Dolphy in Dolphys Gruppe in Paris angeschlossen haben, die die Hausband des legendären Pariser Jazzclubs Le Chat Qui Pêche sein sollte. Leider verstarb Dolphy unerwartet kurz vor Shaws Ankunft. Die Besitzerin des Veranstaltungsortes, Madame Ricard, und Dolphys Verlobte, Joyce Mordecai, baten Nathan Davis, der de facto der Musikdirektor des Clubs war, eine Band zu Ehren von Dolphy zusammenzustellen und den musikalischen Anker für den Club zu bilden. Dolphy hatte Davis gegenüber die Tugenden des jungen Shaw gepriesen, und so wurde Woody eingeladen, nach Paris zu kommen und sich Davis’ Ensemble anzuschließen. Nachdem Woody einige Wochen in Paris verbracht hatte, verspürte er Heimweh und überredete Davis und Madame Ricard, seine Newarker Kollegen Larry Young und Billy Brooks mitzubringen, um sich ihm und Davis im Nathan Davis Quartet anzuschließen, das zur Hausband von Le Chat Qui Pêche wurde . Mehrere Monate lang tauchte Young in die blühende Pariser Jazzszene ein, die viele amerikanische Jazzmusiker angezogen hatte, die bei abendlichen Auftritten sowohl mit ihren amerikanischen Kameraden als auch mit internationalen Künstlern, die sich von der Szene angezogen fühlten, eine feste Anstellung fanden. Für viele amerikanische Musiker war die Atmosphäre ein willkommener Zufluchtsort vor den wirtschaftlichen und sozialen Spannungen in ihrer Heimat. In den 60er Jahren waren die Pariser Jazzclubs voller Legenden wie Dolphy, Kenny Clarke, Dexter Gordon, Slide Hampton und Bud Powell.


    Während seines Aufenthalts in Frankreich nahm Young in den ORTF Studios in Paris (heute Maison de Radio France) als Sideman mit dem Nathan Davis Quartet, den Jazz aux Champs-Élysées All-Stars und mit seinem eigenen Klaviertrio auf, zu dem auch der Bassist Jacques B. gehörte. Hess-Schlagzeuger und Franco Manzecchi. Larry Young In Paris/The ORTF Recordings enthält eine Auswahl der Originalbänder, die speziell für die Ausstrahlung im französischen Radio angefertigt wurden. Wie bereits erwähnt, wurden diese Aufnahmen nur bei ihrer ursprünglichen Ausstrahlung in zwei legendären monatlichen Radiosendungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: Musique aux Champs-Élysées, moderiert von Jack Diéval; und Jazz sur scène, moderiert vom Produzenten und Jazzwissenschaftler André Francis. Kurz nachdem die Bänder erstellt waren, kehrte Larry Young nach New York zurück, um das klassische Album „Unity“ aufzunehmen, sein zweites Album für Blue Note als Bandleader.


    Larry Young war erst 23 und 24 Jahre alt, als diese Aufnahmen entstanden. Bald galt er als einer der größten Orgelspieler seiner Zeit und überhaupt aller Zeiten. Als Sohn eines professionellen Organisten spielte er seit früher Kindheit Klavier und Orgel. Tatsächlich war sein erster ernsthafter Klavierlehrer nach seinem Vater ein Schüler von Bartók und Dohnanyi an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest gewesen. Der Einfluss dieser Lehrerin, Olga von Till, könnte Youngs Vorliebe für harmonische Strukturen auf der Grundlage von Quarten und seine Verwendung pentatonischer Tonleitern erklären – beides charakteristisch für die Stilrichtungen der ungarischen Volksmusik, die in der Musik von Bartók, Dohnanyi und ihrem Landsmann Kodaly zu finden sind ; Strukturen, die damals im Jazz ungewöhnlich waren. Der einzige wirklich bemerkenswerte Musiker der Young-Ära, der diese musikalischen Elemente in sein künstlerisches Schaffen einbrachte, war die Ikone des modernen Jazzpianos, McCoy Tyner. Obwohl Young mit R&B und Jazz in und um Newark aufwuchs, sahen seine Kollegen ihn immer als einen Menschen, der die Grenzen verschob und gleichzeitig die soliden Jazztraditionen seiner Vorgänger respektierte. Woody Shaws Sohn, Woody Louis Armstrong Shaw III, schreibt, dass die Kompositionen auf diesem Album die Grenzen der Jazzstandards durchbrechen, „alle tragen die Eigenheiten eines aufkeimenden Stils in sich, eine neue Art, mit der Tradition des Jazz zu sprechen und gleichzeitig die Grenzen zu überschreiten.“ der Musik zu neuen Höhen.“


    Youngs musikalische Reise führte ihn in die Fusionsmusik und schloss sich 1969 Miles Davis für Bitches Brew (Columbia) an; Im selben Jahr gründeten Young, Tony Williams und John McLaughlin die bahnbrechende Fusion-Gruppe Tony Williams Lifetime (zu der später Jack Bruce hinzukam, der als Mitbegründer, Sänger und Bassist des britischen Power-Trios Cream berühmt geworden war). Youngs Popularität in der Jazzwelt weitete sich auf andere Musikgenres aus, von R&B bis Rock (er nahm mit Jimi Hendrix und Carlos Santana auf). Sein Sohn, Larry Young III, schreibt in seinem Essay zum Albumbuch: „In den Jahrzehnten seit seinem Tod haben immer mehr Menschen das Ausmaß seines Beitrags zu allen Musikgenres entdeckt, in denen er kreativ und bahnbrechend war.“ Gewalt. Mein Vater hat wirklich ein Feuer angezündet, das immer noch brennt, obwohl er schon fast vier Jahrzehnte nicht mehr da ist. Seine Musik ist immer noch relevant und frisch.“


    Zu den Titeln gehören eine über 20-minütige Version von „Zoltan“ (gewidmet dem ungarischen nationalistischen Komponisten Zoltan Kodály), „Beyond All Limits“ (das auch auf dem Blue Note-Album Unity zu hören ist) und weitere Kompositionen von Young (darunter „Talkin' About J.C.“, „Luny Tune“ und das spontane „Larry's Blues“) und vieles mehr.


    Larry Young starb 1978 im tragisch jungen Alter von 38 Jahren. Larry YoungIn Paris: Die ORTF-Aufnahmen sind eine Hommage an sein Andenken und werden vom Nachlass von Larry Young unterstützt. Produziert wurde es von Zev Feldman mit den ausführenden Produzenten George Klabin und Michael Cuscuna, mit Tonrestauration von Fran Gala und Klabin.




    Namasté

    Alexander

    "Wo nichts mehr geht, fängt alles an"    


    * https://www.georgia-insight.eu/




                                                                                                                                                                                                                                                                     

  • SLY & ROBBIE - RHYTHM KILLERS


    Mich wundert's, daß seinerzeit das schräge "Boops" zu einem Hit avancierte.


    sly.jpg


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Hallo Daniel

    Wenn sie anfangen die selber aus dem Regal rauszuziehen und sich dann wundern "was fängt er jetzt damit an ?" ist das noch süß


    Mauri ist jetzt 4,5 Jahre. Das ist das wunderbare an unserer Katze. Die macht gar nichts kaputt. Die legt sich allerhöchstens in meinen Sessel und wärmt ihn vor.... in meinem Musikzimmer hat sie oft einfach ihre Ruhe.

    Sie kam als Fundkatze aus dem Tierheim und war absolut verängstigt. Mittlerweile ist sie so tiefenentspannt, dass sie einen durch ihre Art auch beruhigen kann.


    Gruß von Eugen

  • Die neue Black Pumas. Hey, die ist ja garnicht mal so gut. :D

    Ok, der Vibe ist ähnlich zum ersten Album, aber irgendwie wirkt die nach zweimaligem Durchhören ein wenig verzichtbar, oder was denkt ihr? Da hat mich noch kein Song so richtig gepackt. Hmmm. Kommt das vielleicht noch?


    Chronicles of a Diamond, by Black Pumas
    10 track album
    blackpumas.bandcamp.com


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Einmal editiert, zuletzt von TORN ()

  • TV on the Radio - seeds

    IMG_9765.jpeg

    IMG_9766.jpeg

    IMG_9764.jpeg

    TV On The Radio - Careful You (Lyric Video)
    "Careful You," from the new album Seeds. Pre-order the album now and download the song instantly!Download on iTunes: http://smarturl.it/TVOTRseeds_iTunesPreo...
    youtu.be

    … und die Katze entspannt sich dazu im Hundekorb

    IMG_9767.jpeg

    Gruß Jochen


    It‘s only Rock‘n‘Roll but I like it 8)

    2 Mal editiert, zuletzt von Xosh2501 ()

  • Katzen wollen am Cover nur ihre Krallen schärfen. Für Kaninchen ist das Vollwertnahrung. =O

    Silberfische können das auch, dauert aber viel länger und die sind nicht so flauschig-süß. :D

    Ich habe mal eine ganze Sammlung Jazz Erstpressungen gesehen, die so ausgesehen hat. Nach zwei Katzen waren die Kinder nur noch gefährlich für die Lautsprecher (alle Kalotten eingedrückt). :huh:

  • Mighty Sam McClain.jpg

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ein feiner Neuzugang hier

    Grüße Sammy

    ´Stimme ich Dir zu!!

    Wenn mir seine Simme nur gefallen würde.


    Tüsss

    Lothar

    ..... stellt euch vor, es ist Krieg. Alle gehen hin. Und keiner kommt zurück!