High End extrem

  • Hallo Bernie,

    doch solche Manufakturen gibt es noch. Meine Geräte sind von so einer und ich rundum begeistert! Alle Trafos, Übertrager und Spulen werden dort im Haus selbst gewickelt!

    "Arkadi"!

    Grüße Ronny

    Morgen

    Wieviel Leute arbeiten bei Arkadi ?

    Mir geht es um den Begriff Manufaktur! Also ein Mittelding zwischen kleinem Handwerksbetrieb (nehme mal an, dass das auf Arkadi zu trifft ) und industrieller Fertigung. ( Sony usw.)

    Würde mal behaupten, dass die meisten größeren High End Hersteller Manufakturen sind .

    Gruß Stefan

  • moin,

    Im Grunde war auch Burmester nie High End.

    Wenn man das im sinne eines natürlichen Klangbildes mit hohem Musikalischen anspruch auf Analoger ebene betrachtet sicher.

    Ich wette übrigens fast jeder hier würde eine ausbalancierte Mittelklasseanlage einer eher kühl und sachlich nüchtern aufspielenden Highendanlage auf anhieb den vorzug geben.
    Letzten endes zählt der faktor "magie" und Gänsehautfeeling eben weit mehr als nur brutale nackte töne die aber natürlich auch beeindrucken können, die frage ist halt nur was beeindruckt auf dauer mehr.


    Ich sehe beim High End Klang zwei entscheidende Faktoren die erfüllt sein müssen:

    Zum einen intelligente Schaltungen und die kompromisslose umsetzung mit höchstwertigen Bauteilen, zum anderen Entwickler welche mit Herzblut, viel Leidenschaft und vor allem Erfahrung arbeiten, und nur wer es schafft Emotionen nicht nur kurzfristig mit dem gewissen "Aha" Effekt auf dauer zu wecken kommt wirklich an.

    Burmester gehört da natürlich dazu, seine art der Klangreproduktion ist halt nur eine etwas andere als die einer mit Röhrenschaltung, hab das mal mit ihm zusammen mit eigenen Ohren im direktem vergleich geniessen dürfen.


    Und noch was, wer weiß was anspruchsvolle Musik und guter ausgewogener Klang wirklich bedeuten fällt auf "Blender" sowieso nicht herein, dazu braucht´s übrigens keine unsummen, selbst mit günstigen Einsteigeranlagen intelligent zusammengestellt kann man "ankommen", meine meinung.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • "Manufaktur" besagt ja, das der Großteil der Produktion "Von Hand" hergestellt werden muss.

    Diese Definition wird oft genug einfach nicht richtig angewendet.

    In so fern ist die Bezeichnung oft nicht richtig, denn wenn z.B. 1000 Mitarbeiter mit zehn Maschinen ein Produkt manuell herstellen, so ist dieses definitiv eine Manufaktur!!

    Über die Betriebsgröße sagt dieses herzlich wenig aus....


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • wer weiß was anspruchsvolle Musik und guter ausgewogener Klang wirklich bedeuten fällt auf "Blender" sowieso nicht herein, dazu braucht´s übrigens keine unsummen

    ... aber es braucht viel Erfahrung und ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein für diesen Standpunkt - den ich entschieden unterstütze. Letztlich habe ich aber doch auch im Verlauf meine Audio-Bio Unsummen ausgegeben, viel Material bewegt, viel konstruiert, experimentiert und gehört bis sich diese Selbstsicherheit bei mir gefestigt hat.


    Nochmal zu Burmester, den ich im Gegensatz zu nicht wenigen anderen wichtigen Protagonisten der Audioszene selbst nicht kennengelernt habe.


    Wenn man etwas von Elektronik-Entwicklung und von technischer Ästhetik versteht, muss man anerkennen, dass er einer der ersten war, der seine Bauteile auf der Platine überdurchschnittlich ordentlich arrangiert hat, so dass es auch 'schön' aussah, wenn man die Kiste aufmachte. Das war zur Zeit ihres Aufkommens noch nicht üblich gewesen. Heute ist es normal.

  • Wieviel Leute arbeiten bei Arkadi ?

    Arkadi ist ein sympatischer Einzelkämpfer, mit einer geradezu winzigen Werkstatt und arbeitet mit einfachen Werkzeugen und Mitteln. Seine schwergewichtigen Verstärker finde ich sehr originell gemacht und sie spielen auch sehr musikalisch, wenn man die passenden LS dazu hat. Davon konnte ich mich schon selbst bei diversen Gelegenheiten überzeugen. Unter dem Begriff High-End verstehe ich aber etwas anderes - nicht immer nur gutes ;)

  • Also so schlecht klingt Burmester nun auch nicht, da habe ich in ähnlichen Preisregionen schon schlimmeres gehört. DB hat den Klang seiner Geräte durchaus dem jeweiligen Zeitgeist angepasst aber nie seine Gene komplett verleugnet.

  • Arkadi ist ein sympatischer Einzelkämpfer, mit einer geradezu winzigen Werkstatt und arbeitet mit einfachen Werkzeugen und Mitteln. Seine schwergewichtigen Verstärker finde ich sehr originell gemacht und sie spielen auch sehr musikalisch, wenn man die passenden LS dazu hat. Davon konnte ich mich schon selbst bei diversen Gelegenheiten überzeugen. Unter dem Begriff High-End verstehe ich aber etwas anderes - nicht immer nur gutes ;)

    Hallo zusammen

    Ich finde , dass gerade diese kleinen Betriebe das Salz in der High End Suppe sind. Und Hut ab vor jedem, der damit seinen Lebensunterhalt verdient. Habe leider noch keinen Verstärker von Arkadi hören können. Glaube aber, dass das sehr gute Teile sind. Ein anders Beispiel ist Thomas Mayer.


    Wiki sagt: Eine Manufaktur ist eine Produktionsstätte von Handwerkern verschiedener Profession bzw. hochspezialisierter Teilarbeiter eines Handwerks, deren unterschiedliche Arbeitsvorgänge die Fertigung eines gemeinsamen Endproduktes zum Ziel haben.

    Viel treffender kann man viele größere High End Hersteller nicht bezeichnen.

    Gruß Stefan

  • Von High-End zu sprechen finde ich nicht so treffend, wenn es um klassische Röhrenverstärker-Konzepte geht.


    Mit High-End assoziiere ich eher High-Tech nach dem Stand von heute. Das heißt, ich erwarte im High-End-Segment substantielle Weiterentwicklungen zu sehen, mit neuen Schaltungen, Bauteilen und Materialien sowie messbar weit überdurchschnittlich guten technischen Daten. Sonst ist es für mich kein High-End.

  • Moin

    Von High-End zu sprechen finde ich nicht so treffend, wenn es um klassische Röhrenverstärker-Konzepte geht.


    Mit High-End assoziiere ich eher High-Tech nach dem Stand von heute. Das heißt, ich erwarte im High-End-Segment substantielle Weiterentwicklungen zu sehen, mit neuen Schaltungen, Bauteilen und Materialien sowie messbar weit überdurchschnittlich guten technischen Daten. Sonst ist es für mich kein High-End.

    Ja und nein ^^


    IMHO gibts high end in Röhre, wenn man bestehende Konzepte auf die Spitze treibt.


    Grundsätzlich sehe ich das wie du, dass high end etwas mit Fortschritt, überdurchschnittlich guten technischen Daten zu tun hat und eine herausragende Optik/Haptik/Verarbeitungsqualität gehört natürlich dazu.


    Bescheidene technische Daten können im Zweifel zwar gefallen, das ist aber keine Kunst und deswegen für mich auch kein high end, genau das sind für mich die Blender.

  • Dann ist das meiste Zeugs , das auf der High End gezeigt und vorgeführt wird gar kein High End.;(X(:(

    Definiert man High End als das technisch machbare, dann hast Du Recht. Das, was in dieser Massenschau gezeigt wird ist im Grunde zum allergrößten Teil Mittelklasse Hifi. Das, was früher von den Markenfabrikaten gebaut wurde. Nur, da es dieses Mittelklasse- Hifi nicht mehr gibt und auch niemand mehr kaufen möchte, hat man nun die Preisschilder Richtung High- End angepasst, die Gehäuse etwas verschönert und nennt dann den ganzen Schlonz High End. Und so muss niemand mehr Mittelklasse kaufen, denn das möchte ums Verrecken niemand mehr haben. Früher war die Mittelklasse, oder Otto Normalverbraucher, einmal die Norm und der größte Absatzmarkt.

    Heute ist die Situation anders, es gibt nur noch billig (also die großen Discounter, Geiz ist geil) und es gibt teuer. Da bietet es sich an, den ganzen Sektor Mittelklasse in Richtung High End zu verschieben und der Kunde merkts nicht einmal. Er bekommt genau das gleiche wie früher, nur heute teurer und besser verpackt. Genauso möchte er es haben, und so bekommt er es auch. Der Kunde ist König.

    Und Dieter Burmester (RIP) hat im Grunde einer ganzen Branche den Weg gewiesen. Hat das ganze Elektronikkram gut verpackt, die Platinen aufgeräumt, für Ästheten und Stylisten anschaubar gemacht und gezeigt, wie man den deutschen teure Geräte verkaufen kann. Seinen Erfolg hat sich die Branche als Vorbild genommen und nachgeäfft. Sogar ein Hr. Räke ist wieder aus der Kiste gestiegen und heute groß im Geschäft. Was zeichnet die Geräte aus? Im großen und ganzen Durchschnittsware, aber ein klasse Design, was Onkel Herbert veranlasst, seine unscheinbare Thorens oder Dual Kiste aus dem Regal zu verbannen und einen Chrom- Acryl Räke hineinzustellen. Da staunt der Nachbar Bauklötze, auch wenns im Grunde nicht besser klingt wie der Plattenspieler vorher. So wird sog. High End verkauft. Schaut man hinter die Kulissen, Durchschnittsware wie eh und je.

    Bleibt gesund!


    MfG Bernie

    The post was edited 4 times, last by Bernie ().

  • DIY- ler hier aus dem Forum haben gemeint, daß sie noch nie bessere Ausgangsübertrager gemessen haben, als diese!

    Und der werte Herr hat schon mit allen möglichen, bestens beleumdeten ÜT gearbeitet.

    Grüße Ronny

    Der Gründer von Audio Note äussert sich in diesem, gut gemachten Video, zur Bedeutung von Messwerten. Dem möchte ich mich, mit Vorbehalten, anschliessen. Zumindest halte ich Messwerte, für die Beurteilung von Klang, als komplett überbewertet.

    Hr. Qvortrup hält Messwerte für "completely worthless" um den Klang von Geräten zu beurteilen. Er hat dafür auch eine Begründung. Und sicher eine profunde Hörerfahrung, die viele nicht haben.


    Bleibt gesund!


    MfG Bernie

  • Es gibt auch heute immer noch Hifi-Komponenten von Markenherstellern die ganz ordentlich gebaut und bepreist sind und wunderbar spielen - nicht nur Blender - muss man halt nur für sich selber beurteilen können...


    Wenn man einer bestimmten Schule folgt, oder am liebsten nur mit gepflegtem Vintage-Gerät hört, wird man sich dafür vielleicht gar nicht im Detail interessieren.

  • ich finde burmester hat für seine Arbeit Respekt verdient. Auch wenn man selbst vielleicht anderen Schulen, wie beispielsweise der von jean hiraga anhängt.

    Die Arbeit von DB hat großen Respekt verdient und er war damit kommerziell extrem erfolgreich.

    Die Vorstellung von m. E. wirklichem High End a la Hiraga bedeutet nicht, dass der Autor dieser Zeilen ein Anhänger desselbigen ist. Er ist lediglich ein Anhänger von, im wahrhaftigen Sinne, High End Audio Geräten.

    Bleibt gesund!


    MfG Bernie

  • Es gibt auch heute immer noch Hifi-Komponenten von Markenherstellern die ganz ordentlich gebaut und bepreist sind und wunderbar spielen - nicht nur Blender - muss man halt nur für sich selber beurteilen können...


    Wenn man einer bestimmten Schule folgt, oder am liebsten nur mit gepflegtem Vintage-Gerät hört, wird man sich dafür vielleicht gar nicht im Detail interessieren.

    Der Autor dieser Zeilen hört mit den Geräten, die er für sich als klanglich passend und herausragend eingestuft hat. Dies ging nur, weil er selbst beurteilen kann, und dieses auch seit langem macht.

    Die Geräte, die er bevorzugt, tauchen in keiner der momentan gängigen Bestenlisten auf.

    Bleibt gesund!


    MfG Bernie

  • Wer kauft denn noch nach "Bestenlisten" Wahrscheinlich doch nur die, die ihren eigenen Ohren nicht trauen un/oder unbedingt etwas von "Rang und Namen" stehen haben wollen.

    Ich kauf mir das, was mich anspricht. Und das kann ich für mich sehr gut einschätzen.


    Was andere bevorzugen und/oder warum kaufen, ist mir herzlich egal. Es ist deren Geld, damit können und sollen sie machen, was sie wollen. Tu ich auch.

    „Not everything that counts can be counted - not everything that can be counted counts.“ (Albert Einstein)

  • Von daher war Burmester einer der ersten "Blender"

    Die Arbeit von DB hat großen Respekt verdient

    Ich sehe in diesen Aussagen eine gewisse Inkonsistenz. Aber vielleicht ist es auch nur ein Missverständnis? Dann sollten wir es dabei bewenden lassen. Jedenfalls hat die Aussage im ersten Zitat (Blender) mich überhaupt erst zu einer Antwort bewogen. Das wollte ich so nicht stehenlassen.


    BTW: Den hochgeschätzten Jean Hiraga habe ich im Laufe der Jahre schon mehrmals gesprochen. Er kennt auch einige von meinen eigenen Arbeiten.