Selbstbau eines Western Electric WE 15 Horns

  • Hallo Jürgen,

    vielen Dank für den Tipp, ich habe mich für das Grundieröl (Halböl) von Kreidezeit entschieden, es besteht aus 50% Leinöl und 50% Balsamterpentinöl. Das Titanoxid Natur Erdpigmente sind von Kremer 100g auf 300ml Öl.

    Test_Firnis.JPG



    Rechts ist das unbehandelte Holz zu sehen und links das einmal gestrichene. Ich wollte diesen opaken Effekt, so dass die Holzmaserung sichtbar bleibt und zusätzlich sollen alle Holzfarbtöne angeglichen werden. Ich denke dass passt so! Gut war auch gut, dass ich auf der Terrasse gestrichen habe, das Balsamterpentinöl verdampft über die nächsten 48 Stunden.


    LG

    Gerhard

  • Ich frage mich immer, wie man ein so großes Holztrumm daran hindert, quasi zum Rundumstrahler zu mutieren, wenn man Musik spielt, die zufällig eine der vielen Resonanzfrequenzen anregt. Dämpfen ist ja auch schwierig, weil man die Resos ja nur irgendwoanders hin verschiebt.

    Oder macht das den Charme dieser Konstruktionen aus?

    Lg

    Sascha

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"

  • So, die Lackierarbeiten sind abgeschossen, jetzt müssen die Teile Trocknen. Aufgrund der engen Platzverhältnisse auf der Terrasse, durfte Segment 1 und 2 schon in den Wohnraum einziehen.


    Stellprobe_2.JPG


    Die beiden anderen Segmente sind zum Trocknen im Gartenhaus untergekommen.

    Hier noch ein Blick von der Galerie...

    Stellprobe_Oben.JPG


    Folgenden Hörabstände kann ich realisieren, Abstand Mitte Horn zu Mitte Horn 3,5 Meter, Abstand Basislinie Hornaustritt zu Sitzposition 3,3 Meter. Ich hoffe das wird nicht zu knapp!? Der Raum ist insgesamt 5 x 10 Meter, zum Garten hin ist die Galerie über das nächste Stockwerk (Schlafen und Bad) offen. Hinter den Sofabereich kommen Esstisch und Küche.


    Nächstes Wochenende will ich alles Montieren und wenn noch Zeit da ist eine Art Fuß oder Ständer bauen, sodass die Hörner stabil stehen.


    LG

    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    das sieht doch schonmal sehr gut aus!

    Gestell solltre nicht mitangeregt werden um dann am Hörnchen abzugeben. So zumindest meine kindliche Fantasie :-)

    Bin schon gespannt.


    Treiber? gibz´s schon Treiber?


    Gruß Uli

  • Ich hoffe das wird nicht zu knapp!?

    ... keine Angst (ich höre mit 2,6m Abstand.) , wirst vom Klang überascht sein.

    Unter die Vorderkantedes ersten Segmentes unten, würde ich durchgehend 5mm dicken Filz aufkleben.

    Am inneren Ende des zweiten Segmentes eine vertikal angebrachte (ca 8x8cm) Bohle montieren , die am Boden (stirnseitig ebenfals mit einer Filzplatte beklebt wird.

    Das Ganze lässt sich dann (auch für Putzzwecke ) leicht verschieben.

    Dietmar

  • Ich war letzte Woche bei Dietmar, der hatte noch ein „vakantes“ 5tes metallisches Segment. Er hat seine WE15 auf Type B umgebaut also mit Doppeltreiber, somit war das Teil frei und ich konnte es erwerben. Dietmar ist ein sehr kompetenter und freundlicher Zeitgenosse, wir haben Musik gehört und viele Details ausgetauscht. Ich hatte auch einen „Patienten“ dabei, den Dietmar gleich mal untersucht hatte. Meine Coral M100 zeigten schon seit geraumer Zeit ein komisches Verhalten und ich hatte schon viel Zeit und Energie in die Fehlersuche gesteckt. Letztendlich habe ich die das Fehverhalten selber verursacht. Ich hatte die Treiber neu magnetisieren lassen und nach dem Einbau der Diaphragmen festgestellt das die Zentrierung nicht optimal war. Habe die Treiber daraufhin auseinandergebaut und neu zentriert, das war auch schon mein Fehler! Den Dietmar erklärte mir, dass ein Alnico Magnet ein in sich geschlossenes stabiles System ist aber sobald man ihn ausbaut fällt die Magnetisierung zurück, genauso war es dann auch! Beim Messen der Treiber zeigt sich rund 0,5 Testa, Dietmar verfügt über eine Magnetisier-Einrichtung und nach einem probeweisen Aufmagnetisieren zeigten die Coral 1,8 Tesla, auch im Frequenzgang (gemessen an der Plane Wave Tube) sieht man das sehr schön.



    Coral M100.jpg

    Abbildung: Grün vor der Magnetisierung, Schwarz nach der Magnetisierung


    Messtool.JPG

    Abbildung: Messaufbau mit Coral M100


    Dietmar.JPG

    Abbildung: Der Meister bei der Arbeit


    Ich werde die Coral in Verbindung mit einer JBL Arschbacke am WE15 betreiben, mal sehen wann ich dazukomme das aufzubauen. Das Aluminium Diaphragma ist leicht, der Frequenzgang sieht vielversprechend aus und läuft schön hoch, bin schon gespannt….

    Ich hatten genug Zeit mitgebracht und wir nutzten die Gelegenheit Treiber für meine WE 15 auszubauen, hierbei konnte Dietmar auf seine langjährigen Erfahrungen und Knowhow zugreifen, alle Materialien waren irgendwo bei ihm zu finden. Es ist schon erstaunlich, was der Mann so alles lagert!

    Treiber.JPGAbbildung: Treiber beim Einpassen


    Jetzt muss ich das nur noch in das Horn „implementieren“ und dann kanns zum ersten mal zum Leben erwachen.


    Anpassen Treiber und Metall.JPG


    Abbildung: Metallstück einpassen


    Halterungen.JPG

    Abbildung: Detail Halterung


    Ich bin sehr, sehr gespannt was sich so in der nächsten Zeit ergibt, muss wohl bald mal einige Tage Urlaub dafür opfern……


    Beste Grüße

    Gerhard

  • Abbildung: Grün vor der Magnetisierung, Schwarz nach der Magnetisierung

    Da sieht man auch sehr schön, wie sich beim schwachen Magnetfeld die Eigenresonanz herausschält.


    Dietmar : Du solltest mal ein Buch über Deine Erfahrungen schreiben. Mit so fundierten Kenntnissen gibt es da glaube ich nichts auf dem Weltmarkt (oder nur in japanisch).


    Viele Grüsse

    Jürgen

  • ...Segment 4 nun entfallen ...

    Hallo Uli,

    nein auf den letzten Bilder sind nur die Segmente 3,4,5 zu sehen 1 und 2 fehlen. Gestern habe ich ein Horn mal probeweise montiert, schau mal, hier sind alle Segmente zu sehen....

    Horn_final01.JPG

    Abbildung: Horn von der Galerie aus


    Horn_final02.JPG

    Abbildung: Horn seitlich


    Beim original WE 15 sind die Segmente 4 und 5 aus Metall, bei mir nur das 5te. Auffallend ist der leichte "Knick" zwischen dem 2 und 3 Segment, ist aber gemäß dem Bauplan so, habe es mehrfach nachgemessen und verglichen. Ob es allerdings im Original WE15 auch so ist oder ob der Bauplan eine sehr frühe Version wiedergibt, weiß ich nicht.


    LG

    Gerhard

  • Hallo,


    klar, jetzt sehe ich es. Sieht spektakulär aus! 8)8)8)

    Vielleicht kannst du ja irgendwann mal überschlagen wieviel Zeit du gebraucht hast und in etwa die Materialkosten zusammenstellen. Dann hat man eine Ahnung von dem Aufwand den man betreiben muss um sowas tolles zu bauen. Du hast auf alle Fälle meinen Respekt für dieses Projekt.:thumbup::thumbup::thumbup:


    Ich bin schon ganz gespannt auf den ersten Hörbericht!


    Gruß Uli

  • ...überschlagen wieviel Zeit du gebraucht hast und in etwa die Materialkosten zusammenstellen...

    Hallo Uli,

    pro Horn etwa 130 Stunden Bauzeit, Trockenzeit nicht mitgerechnet und etwa 500€ Material (Holz, Kleber, Schleifmittel und ähnliches) pro Horn. Ich denke, dass sollte bei einem solchen Bauvorhaben nicht das Thema sein, fragt euch lieber ob ihr es durchsteht und die Rückschläge verkraftet, Eigenmotivation ist ein starkes Thema. Ich würde es jetzt, nach der Erfahrung nicht noch mal angehen, kostet zu viel Kraft....

    LG

    Gerhard

  • Hallo Uli,

    pro Horn etwa 130 Stunden Bauzeit, (...) Ich würde es jetzt, nach der Erfahrung nicht noch mal angehen, kostet zu viel Kraft....

    LG

    Gerhard

    Du hast die WE 15a doch bei Dietmar sicher gehört: die Bauzeit wird schnell verblassen angesichts des klanglichen Potentials, dass Du erreichen kannst!!!


    Grüße von Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Hallo Gerhard,


    lieben Dank für deine offenen Worte.

    Also 1000 € Material + die Treiber wären das reine Matrialinvest.

    Wobei man die "Vakanten" und Dietmars unbezahlbare Hilfe noch hinzurechnen müsste.


    Und trotzdem - ich glaube das du sehr sehr stolz auf dich sein darfst. Das ist das schöne beim Selbstbau. Es gibt einem eine andere Beziehung zu den Dingen und das ist so wie Dietmar Hilfe unbezahlbar.


    Ich freu mich für dich das du auf der Zielgeraden bist :-)


    Gruß Uli

  • und Dietmars unbezahlbare Hilfe

    Uli...nu übertreib' mal nicht.:rolleyes:.

    Trotzdem , Danke für die Anerkennung.

    Es liegt wohl nur am Alter.:

    Da meine Anlage zu meiner Zufriedenheit spielt, mich das Hobby aber total interessiert, bleibt wohl ein gewisses Mitteilungsbedürfnis übrig .

    Gebe aber auch einen gewissen Eigennutz zu.: durch meine vielen Versuche und Messungen hat sich ein ordentlicher "Haufen" an unterschiedlichen Mitteltontreibern (stets Paare). angesammelt.

    Daher bin ich froh, einige Treiber, die möglichst professionell für grosse Hörner im Heimbetrieb optimiert sind, zum Selbskostenbetrag abgeben zu können.

    Das hat ja bei Gerhard geklappt.. nun bin ich auch sehr auf seine ersten Hörergebnisse gespannt.

    VG

    Dietmar

  • Da meine Anlage zu meiner Zufriedenheit spielt, mich das Hobby aber total interessiert, bleibt wohl ein gewisses Mitteilungsbedürfnis übrig .


    VG

    Dietmar

    Zum Glück!

    Das hat mir auch mitgeholfen, zur völligen Zufriedenheit zu gelangen.


    Und wie Uli schon geschrieben hat, man hat eine andere Beziehung zu den Eigenbauten und man beißt sich eher fest das zu Ende zu bringen, als ständig herumzuprobieren.

    Obwohl, ich habe über viele Jahre immer wieder etwas verändert, aber es waren immer nur Schritte, die technisch sinnvoller ware. Und immer an diesem einen Konzept. Und seit einigen Jahren habe ich nichts anderes mehr gehört, was mir besser gefiel.

    Also, solche Projekte machen mir beim Zusehen schon Spass.

    Gruß, Detlef

  • Ich habe absoluten Respekt vor "Der Arbeit"!

    Gut gelungen und bestimmt auch gut geklungen!


    Kurz und knapp: Hut ab!!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)