Erfahrungen ECC83 vs 5751?

  • Hallo,


    ich lese des öfteren, dass es Sinn machne kann eine ECC83 gegen eine 5751 zu tauschen. Weniger gain, ok, aber der Klang soll sich lohnen. Differenzierter, mehr Auflösung? Tausch als drop-in.


    Hat jemand hiermit Erfahrungen?


    Grüße Merten


    10,000 years from now, when they're diggin' the shit out of our lost civilization and they find a CD, they're going to say: What the fuck is that?
    But if they find a record, they're gonna be able to play it back with a damn pine needle.


  • Bei mir statt Telefunken (1. Verstärkungsstufe) eine Sylvania mit triple mica gekommen, etwas mehr Druck, aber auch sehr sauber mit air und "soll" weniger Mikrophonie, die Raytheon mit windmill getter wird auch oft empfohlen.

  • Hallo Merten,


    ohne die genauen Arbeitsbedingungen zu kennen, in der die Röhre eingesetzt wird, kann ich nur dringend davon abraten.

    Die 5751 hat ganz andere Grenzdaten als die ECC83.

    Nur schon in der maximal zulässigen Verlustleistung unterscheiden sich die Grenzdaten um 20%.

    Beim maximal zulässigen Strom sind es schon mehr als 20%.

    Der maximal zulässige Gitterableitwiderstand beträgt bei der ECC83 2MOhm, bei der 5751 sind es maximal 1MOhm.

    Ufk bei der ECC83 beträgt 180V, bei der 5751 maximal 100V.


    Es kann nicht nur die Röhre geschädigt werden, unter Umständen kann die ganze Schaltung Schaden nehmen wenn die Röhre "gebraten" wird.


    Gruß,

    Frank

  • Tobe Dich lieber zwischen den verschiedenen ECC83 aus! Unterschiedliche Proguktionsjahre bei Mullard wären z.B. ein lohnendes Experimentierfeld. Da gibt es so viel auszuprobieren, da braucht es nicht die 5751 zusätzlich!


    Grüße von Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Es kann nicht nur die Röhre geschädigt werden, unter Umständen kann die ganze Schaltung Schaden nehmen wenn die Röhre "gebraten" wird.

    Na, Knuffi,


    nicht so mimosenhaft, denke auch ehe an Selbstlöter, aber wenn so eine kleine, wenig Strom konsumierende Röhre an den Grenzdaten quält wird, ist das ganze Gerät schon fragwürdig.

    Macht Sinn die 5751 in der ersten Verstärkungsstufe einzusetzen, dort ist die Problematik von Mikrophonie am deutlichsten. Gegenüber meinen geliebten Telefunken hat sie schon was!. Allerdings der Preis für die von mir genannten sind horrende.


    Grüße,

    Holger

  • Hallo Zusammen,


    in Phono-/Vorstufen mit ihren kleinen Strömen und relativ hohen Kathodenwiderständen kann eigentlich wenig passieren. Man sollte allerdings schon ungefähr wissen wo man sie hinsteckt, da hat Frank schon recht.


    In der EAR834P zum Beispiel, bei der es ja öfters darum ging, wäre Position drei eine schlechte Wahl. Da sitzt nämlich der Ausgangskathodenfolger.


    Bei Phonovorstufen, bei der sich die Zeitkonstanten auf den Ausgangswiderstand beziehen, kann es zu Verbiegungen des Frequenzgangs kommen.


    Viele Grüße

    Martin

  • Jipp,


    dann ist da sowas wie SRPP oder Kaskode, wo eine Katode auf 130V gegenüber der Heizung liegt.

    Mit der ECC83 erlaubt, weit außerhalb der Spezifikationen der 5751.


    Also Finger weg wenn man nicht die genaue Arbeitsumgebung kennt.


    Gruß,

    Frank

  • SRPP oder Kaskode,

    SRPP mit ECC83 schwerlich stabil zukriegen, dann schon eher mit der Mil 5751 (ohne ausmessen klappts nicht) und Kaskode kommt schon recht selten vor, in beiden sollte die Heizung immer hochgelegt sein und dann toleriert auch die 5751.

  • Hallo

    ich kenne zb eine Experience Renaissance Endstufe wo die Besitzer oft die orginale ECC83 gegen die 5751 tauschen und das vom Hersteller auch unterstützt wird. Minimal leiser wird es, klar, aber auch ein wenig feiner. Eben anders wobei man diesen Effekt auch mit anderen 83ern haben kann.

    Hat sicher auch was mit der veränderten Gegenkopplung zu tun...

  • Nur zur Vervollständigung.


    5751 für low noise and less microphonic. Das kann eine ECC83 nicht so wie die MIL 5751. Sinnvoll in Phono-Vorstufen, die 1. Verstärkungsstufe! Ich bevorzuge die Sylvania.


    Die besten (und teuersten): Sylvania triple mica black plate und Raytheon windmill getter black plate

  • Anton, interessant. Die kannte ich tatsächlich noch nicht. Werde ich vielleicht mal testen.


    10,000 years from now, when they're diggin' the shit out of our lost civilization and they find a CD, they're going to say: What the fuck is that?
    But if they find a record, they're gonna be able to play it back with a damn pine needle.


  • Wenn ich mal meinen "Senf" um das Thema schmieren darf, dann empfehle ich hier mal

    1) Tung - Sol 12 AX 7

    2)Electro-Harmonix -Ebenfalls 12 AX 7 anstelle der ECC 83JJ!


    Sehr feines Klangbild und Dynamic !


    Bezogen auf EAR-834-Clone-tuned version im "Ahoi-Trimm"

    Ansonsten kann ich keine weitere Empfehlung aussprechen, da mir Erfahrungen fehlen.


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Das ist sie in der Tat!

    Ich habe ja mit Thorsten bei mir ja mal einen Röhrenvergleich in der EAR gemacht !


    "And the loooser was::::""JJ"", Das ist sogar die Original Bestückung!!


    Ahoi


    Jürgen


    P.S. Nachzulesen im Faden:

    1. Einstieg in die Röhrenwelt - macht der Ear 834 Clone Sinn?

    Seite 35 ff

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

    The post was edited 1 time, last by turnaround0205 ().

  • #11 Anton aka Synton,


    Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus, würde ich die Finger von der ECC83MG von JJ lassen. Habe sie bei mir in meinem VV ausprobiert und nach Hörtests wieder rausgeworfen. Was für eine Sch….röhre. "Unpräzise" ist noch eine freundliche Untertreibung. Sogar meine alten Sovteks klangen noch besser.

    Habe sie dann entweder durch Philips E83CC SG oder JAN 5751 Sylvania ersetzt. Was sich als wesentlich klangverbessernd herausstellte. Und darauf kam es ja an.

    VV ist übrigens ein McIntosh C22SE. In dessen Schaltkreisen kann ich auch zwischen 5751 und 12AX7=ECC83 hin- und herwechseln ohne Gefahr zu laufen das mit was durchbrät.


    Gruss

    Volker

    "Besser Schweigen und als möglicher Idiot gelten, als Sprechen und alle Zweifel beseitigen" - A. Lincoln


    McIntosh, Cary Audio, Thorens, Schick, Ortofon, Heco

  • Halo Volker,

    Danke für den Hinweis, ich habe diese Röhre empfohlen da ich damit gute Erfahrungen in meinem Phono Pre gemacht hatte. Vorher hatte ich in v1 ecc83 von Sovtek, Tung Sol und Mesa Boogie gelabelt, gesteckt. Auch div. 5751 hatte ich probiert.Die JJ medium gain hatte ich in meiner Kette eben als perfect match empfunden und daher empfohlen. Das Ausprobieren ist halt bei einem Preis von ca 10,— Euro erschwinglich.


    Beste Grüße

    Anton

  • Leute !

    Ich kann nur für mich selber sprechen, ich habe im EAR-Clone Drei matches zur Auswahl.

    1) J J Original Bestückung (ECC83)----pfui, bäh grässlich grobkörnig und so garnicht.......

    2) Electro Harmonix (12AX7) ---Sehr feines Klangbild mit Nadelstreifenanzug!!

    3) Tung Sol (12AX7) -----Mein absoluter Hit! Die haben auch noch Punch im Bass dazu!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)