Low-Riding Koetsu Black

  • Zum „dunklen“ Sound. Ich betreibe es ja an meiner Phasemation EA 350, die auf dem Workshop bei Jürgen auch eher dunkel gespielt hat. Die Kombination klingt bei mir absolut nicht dunkel. Insgesamt eher ausgewogen, auch im Vergleich zu Digital stimmig, also weder besonders dunkel noch schlank.


    Es kommt halt immer auf die Kombination an.


    LG


    Mario

  • Ich bin ganz bei Mario: man sollte nicht den Fehler machen, von "Black" auf dunkel zu schließen. Bei mir spielt das Black weder als Low Rider, obwohl es natürlich gehäusetechnisch tief baut, noch besonders dunkel, sondern sehr ausgewogen und stimmig. Am Schick 12 mit Ebenholzheadshell von Yamamoto, The Wand Phono und Air Tight ATH-3 Übertrager.

    Gruß
    Chris

  • Meines ist gerade beim Jürgen shakti zwecks Überprüfung

    Habe das System heute vormittag verbaut und mit 2 anderen Koetsu black verglichen. Aber vor dem Einbau erstmal eine rein optische Prüfung.


    Bei den beiden anderen Koetsu black ist die Position des Nadelträgers in Bezug auf das Gehäuse quasi identisch (habe nicht mehr die perfekten Augen), bei dem eingeschickten System liegt der Nadelträger weiter vorne.

    Dadurch könnte schon mal eine andere Winkligkeit auftreten, was den low rider begründen könnte.

    Also mal eingebaut, identisches Headshell, identisches Gewicht und VTA.

    Mit blossem Auge würde man meinen, dass das eingeschickte Black minimal tiefer liegt, habe es aber nicht geschafft, diesen Unterschied zu fotografieren.

    Danach mal Musik aufgelegt.

    Leider machte das eingeschickte Black minimale Verzerrungen,
    das sollte so nicht sein.

    Das System ist aus meiner Sicht somit als defekt anzusehen.

    Nach dem Ausbau habe ich noch versucht mit Lupe und Licht den Nadelträger im Gehäuse weiter zu verfolgen, ziemlich schwer da etwas zu erkennen, aber man könnte meinen, dass der Nadelträger minimal verformt ist, was die nicht normale Position der Nadel / des Nadelträgers erklären würde. Dies könnte durch eine äussere Einwirkung passiert sein.

    Werde das System nun zum Vertrieb/Hersteller einschicken, das muss sich ein Spezialist mit den Möglichkeiten einer System Demontage anschauen, vielleicht ist der Systemkörper im Gehäuse ja auch einfach minimal ausserhalb der Toleranz montiert worden.

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Guter Service!


    Ich habe mich bisher zurück gehalten, aber ehrlich - für mich wäre das System in dieser Form inakzeptabel gewesen...Wie jedes System, das so tief liegt, wie es auf den Bildern scheint. Unabhängig vom Klang.

  • Moin,


    ja, dunkel bitte ich relativ zu verstehen.

    Üppig könnte man das hervorstechende Merkmal nennen.

    Im Verhälnis zum Phasemation PP200. dem Benz Micro Wood L2 und dem

    Shelter 501 spielt das Black am „dunkelsten“ auf.

    Vielleicht könnte man es auch sonor nennen, in jedem Fall euphonisch.

    Das Benz hat stärker ausgeprägten Bass und Klangfarben, kann aber mit schlecht

    aufgenommenen Platten nichts anfangen, die klingen gruselig.

    Das Shelter ist der beste Allrounder und spielt am neutralsten.

    Das Phasemation klingt hell und/oder analytisch im positiven Sinne.

    Alles natürlich in meiner Kette mit zwei verschiedenen Übertragern.


    Alle vier sind empfehlenswert und bedienen unterschiedliche Vorlieben.


    Gruß

    Frank

  • In meinem Setup spielt das Shelter 901 MK III sogar dunkler!!!

  • Ja Mario,

    bei mir ist es mit dem 501 eben anders, also kommt es auf Übertrager, Phonopre,

    Vorverstärker, Monoblöcke und natürlich auf die Lautsprecher an.

    Gerade die letzteren spielen eine entscheidende Rolle.

    Dreher und Arm habe ich noch vergessen.

    Und die Ohren des Zuhörers.

    Bei unserer letzten Session des Stammtischs haben auch alle Zuhörer zumindest

    teilweise unterschiedlich geurteilt.

    Die meisten fanden das Black am meisten involvierend, aber eben nicht alle.


    Gruß

    Frank

  • Genau das wollte ich damit sagen. ;)

  • Moin liebe Froinde,

    wärt Ihr vielleicht so nett und würdet hier Eure Klangeindrücke zum Black schildern? Vielen Dank.

    Hallo Ralph, hier noch meine Eindrücke zum Koetsu Black…


    Beim ersten Spielen zeigte sich recht deutlich ein tiefer reichender Bassbereich als beim bis dahin verwendeten Ortofon Kontrapunkt B, dessen Bass allerdings etwas konturierter und schlanker erschien. Auch der Hochtonbereich wurde besser aufgelöst. An den Mitten gab es nichts auszusetzen. Stimmen, akustische Instrumente wie Gitarren und diverse „klassische“ Blas- und Saiteninstrumente wurden in ihrer gesamten Schönheit präsentiert. Nach den ersten 20 Stunden genussvollen Hörens habe ich das Auflagegewicht auf 1,9g reduziert und die Einstellungsparameter nochmals überprüft und korrigiert. Danach erfolgte die Kontrolle des Ganzen unter Zuhilfenahme einer Shure- und Erato Testschallplatte. Die eingestellten Werte stellten sich als korrekt heraus und der 85µ Test wurde problemlos absolviert. Verschiedene Einstellungen machten deutlich, dass das Koetsu sich recht unproblematisch gegenüber der Antiskating Justage verhält. Es sollte allerdings mit korrektem Antiskating betrieben werden. Die Tonarmresonanz liegt bei ca. 9HZ. Der elektrische Abschluss blieb letztendlich bei 1kΩ.


    Nach nun 50 Stunden hat sich einiges getan. Der Bassbereich ist nun wesentlich konturierter und der Hochtonbereich löst sehr gut auf. Ich gebe zu, dass das Kontrapunkt B vielleicht neutraler, aber dadurch nicht unbedingt besser klingt. Die räumliche Wahrnehmung ist beim Koetsu wesentlich mehr in der Tiefe gestaffelt. In Verbindung mit dem sehr tiefreichenden Bassbereich werden Aufnahmeräume sehr gut reproduziert. Dies ist natürlich recht subjektiv betrachtet, da ich selten weiß wie der Aufnahmeraum beschaffen ist. Ein wesentlicher Punkt ist beim Koetsu nicht zu unterschätzen. Störgeräusche von älteren Schallplatten werden sehr stark unterdrückt, was vermutlich dem (geheimen ;) ) Sugano Nadelschliff zu verdanken ist. Dadurch können auch wieder alte/zerkratzte Platten mit Genuss gehört werden.


    Von Beginn an spielte der Frosch sehr dynamisch und mit kräftigen Klangfarben. Der Bass reicht auch sehr tief. Insgesamt spielt mein neuer wesentlich dynamischer als ich das von meinem Koetsu Black in Erinnerung habe. Die Störgeräusche sind extrem gering, noch einen Tick weniger als bei dem in diesem Bereich schon sehr guten Koetsu. So, das sind die ersten Eindrücke. Da der Frosch noch ganz frisch ist und rund 50 Stunden zum Einspielen braucht, gibt´s demnächst mehr.


    Basierend auf einem Post aus einem anderen Thread möchte ich diese Frage mal in die Runde stellen, da ich gänzlich andere Erfahrungen gemacht habe.
    Bei mir ist das Koetsu Black (aktuelle Generation) im Unify 9" verstärkt mit einem Trigon Advance (1kOhm Abschluss) hervorragend gelaufen. Recht gebe ich Thomas, dass die Stimmen überragend klingen. Über einen zurückhaltenden Hochton konnte ich mich allerdings nicht beklagen. Das Koetsu Black spielte aussergewöhnlich agil auf.


    Ergänzen möchte ich noch, dass der Generator meines Black zwar gerade, aber nicht zu 100% zentriert im Gehäuse montiert war.

    Viele Grüße


    Jörg


    Ich höre damit und meine kleine Plattensammlung seht ihr bei DISCOGS.



  • Das Black ist ja jetzt "Geschichte" bei Ralph! Mal sehen was er als Nächstes angeht.


    Shelter Harmony, 901III oder 90X wäre was für ihn...

    Oder Koetsu Urushi!


    Grüße von Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Ich habe das Black Goldline, bei mir spielt es mit 1,9 g Auflage. Es spielt an einer Phono mit weiblichen Vornamen. Wenn ich das Black mit einen ÜT an MM anschließe spielt es mit zu Hell. Wenn ich bei der Phonovorstufe die Ohm Einstellungen bei MC nicht zu schalte , gefällt es mir schon besser. Da fehlt mir Bass. An 100 Ohm mit 26 DB Verstärkung gefällt es mir gut. Da fehlt nichts...

    Mein ehemaliges Excalibur Black hatte weniger Abstand zur Platte......

    Viele Grüße aus Thüringen

    Man hört sich

    Einmal editiert, zuletzt von Unison12 ()

  • Das weiß ich, trotzdem ist es vielleicht für den Ein oder Anderen interessant. 😉

    Na klar! :thumbup:


    Mein Post erschien zwar direkt nach Deinem - sollte diesen aber keinesfalls bewerten.


    Grüße von Doc No


    P.S. Das Ralphs Black sehr alt und lange eingelagert war, habe ich jetzt im Nachbar-Thread bestätigt gefunden. Da halte ich Deine Erfahrungen mit Deinem Black sogar für besonders wichtig.

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Ich hab jetzt auch mal ein Black Goldline unter geschnallt.

    Spielt am Kuzma 4Point, Phasemation T1 ÜT und einer Xono richtig Klasse! Phantastische Mitten, keinesfalls dunkel oder dick - passt alles und bleibt erstmal dran (muss sich auch noch einspielen).

    Und ja das Black ist ein Low Rider aber bei mir nicht kritisch. Mein Phasemation liegt noch tiefer.Resizer_16991019600731.jpeg

  • Ich hab jetzt auch mal ein Black Goldline unter geschnallt.

    Spielt am Kuzma 4Point, Phasemation T1 ÜT und einer Xono richtig Klasse! Phantastische Mitten, keinesfalls dunkel oder dick - passt alles und bleibt erstmal dran (muss sich auch noch einspielen).

    Und ja das Black ist ein Low Rider aber bei mir nicht kritisch. Mein Phasemation liegt noch tiefer.Resizer_16991019600731.jpeg

    Kann ich bestätigen! Es ist auch nicht so empfindlich, was Rillengeräusche angeht, hat einen richtig schönen Drive und eine tolle Räumlichkeit. Hat sich voll gelohnt!


    LG


    Mario

  • So mal ein kleines Update


    Hatte ja mein Koetsu Black Goldline an den Jüergen "shakti" zur Überprüfung gesendet.


    Das hatte er mir geschrieben


    Hallo Michael,

    habe heute länger mit Jörg Labza telefoniert.

    Jörg macht von jedem gelieferten Koetsu eine Foto Dokumentation,

    danach sieht das System von aussen OK aus, allerdings hat er , ähnlich wie ich, das Gefühl, das man beim reinleuchten in das System etwas sieht, was dort normalerweise nicht ist, evtl ein Spannfaden.

    Kurzum, das System muss nach Japan geschickt werden, damit es geöffnet und der potentielle Schaden begutachtet werden kann.


    Heute kam ein neues Black aus Juergens Bestand, jetzt liegt es wie es soll viel besser bin sehr zufrieden :)


    Danke an Juergen für die tolle Abwicklung