FAZ: Zukunft des High End und HiFi

  • Fazit: Wo wenig war, sind heute immer noch keine Reichtümer zu finden. Von was auch?

    Erstens: wo wenig war wurde noch nie HighEnd gekauft. Auch in den „goldenen“ 70-80ern haben sich nur Wohlhabende MarkLevinson/Krell/Apogee gegönnt.

    Zweitens: deine Mietzuwächse sind in dem Verbraucherpreisindex Steigerungen mit drin. Es gab definitiv Reallohnzuwächse und das sind die Zuwächse Lohnsteigerung minus Anstieg der Verbraucherkosten+Inflation. Über die 10 Jahre gesehen sind das ca.+10% von 2008-2018. Kommt jetzt das Argument „das ist aber ungleichmäßig verteilt“ so sticht das in diesem Zusammenhang gar nicht. HighEnd wird nämlich vorzugsweise von der Gesellschaftsgruppe gekauft die von den Steigerungen überproportional profitiert hat.

    Also vergiß das Argument von „zu wenig Geld“ lieber ganz schnell, mag dir persönlich evtl so vorkommen, ist aber in der Realität ganz anders.

  • Man muss ja nicht nur ein wenig von Statistik verstehen, sondern auch das miteinbeziehen, was nicht drin steht.

    Es gab große Reallohnzuwächse bei denjenigen, die oberhalb und noch mehr bei denen, die weit oberhalb des Durchschnitteinkommen verdienen. Bei den Minijobbern, bei den Rentnern und denen, die unterhalb des Durchschnittlohns/einkommens liegen, war der Zuwachs gegen Null oder negativ.

    Nennt sich soziale Schere, die sich auftut. Bei den Besitzverhältnissen war die Entwicklung noch extremer: denen, die Haben (z.B. Immobilien) wurde gegeben, denen, die eh nix haben noch mehr genommen. Leider stehlen sich Gutperformer gerne aus der Solidarität. Sie Renten,-Kranken- Arbeitslosenversicherung oder beim Geringrechnen von Steuerlast (Dienstwagen, Kapitalexport in Niedrigsteuerländer (Zürich: deshalb gibt es da so viele HiEnd Läden) etc.).

    Deshalb gibt es die in der FAZ genannten und viele Ungenannten Super HiEnd-Läden. Ganz Reiche kaufen HiEnd und Arme hören keine Musik, weil ein IPhone KH scheixxe klingt.

    Lg

    B

  • interessanter Thread - hier liesst man, wo der "Hammer hängt".


    was aus so einem Zeitungsartikel alles werden kann - tse.


    man könnte sich ja mal mit den Menschen unterhalten, die dieses Land real am laufen halten, anstatt über nichts sagende Statistiken zu fabulieren.

  • man könnte sich ja mal mit den Menschen unterhalten, die dieses Land real am laufen halten, anstatt über nichts sagende Statistiken zu fabulieren.

    Worüber soll man sich mit diesen Menschen unterhalten?

    MC oder MM? Kabelklang?

    - Der Plural von Vinyl ist Vinyl -

  • ja stimmt - hast recht.


    wenn ich überlege, was den Mitarbeitern im Gesundheitswesen alles versprochen wurde.

    ich wusste es schon, dass da nüscht, nicht mal das schwarze unter den Fingernägeln kommt.

    und zuletzt haben über 2 mille mitarbeiter einen reallohnverlust im verlauf der jahre.


    armes reiches land.

  • wenn ich überlege, was den Mitarbeitern im Gesundheitswesen alles versprochen wurde.

    ich wusste es schon, dass da nüscht, nicht mal das schwarze unter den Fingernägeln kommt.

    Gerade die hätten eine große Macht was in ihrem Sinne zu verändern. Aber da is nüscht, nicht mal ein Versuch die Berufsgruppen zu einen und gemeinsam aufzutreten bringt man zustande. ;(

  • Keine Ahnung, ob hier ein richtiger Platz für solch eine Diskussion ist. Das polarisiert doch arg. Gerade hier, denke ich, dass es recht weit auseinanderliegende Vermögensverhältnisse, Weltanschauungen und generelle Lebenssituationen gibt, die beim Thema "Musikwiedergabe in ihren diversen Formen" in Harmonie miteinander leben. Sobald es dann jedoch in die s.g. Metadiskussionen mündet ist das schnell....das nenne ich mal ausgeartet.

    Natürlich muss man im Grunde alles überall diskutieren können. Nur frage ich mich, ob wir das zu solch einem Thema hier auch müssen.

    Gruß Alex

    • Offizieller Beitrag

    ja, ein Generalstreik im Gesundheitswesen. hätte was. manchen würde der hintern schön glühen.

    Laßt es bitte, das führt zu Diskussionen, die hier nicht hergehören!

    Es gibt übrigens auch Berufsgruppen welche gar nicht streiken dürfen!

    Ich zum Beispiel!

    Unnu iss GUT!

    LG

    Ronny

    für die Moderation

  • Natürlich muss man im Grunde alles überall diskutieren können. Nur frage ich mich, ob wir das zu solch einem Thema hier auch müssen.

    Gruß Alex

    Das führt hier erfahrungsgemäß zu nix außer zu bösem Blut und Sperrungen.

    Streamen ist wie alkoholfreies Bier...scheint erstmal richtig zu sein, am Ende fehlt aber das Entscheidende.

  • Die Zukunft des High End HiFi? Hatten wir das schon:

    Qobuz Streaming Hi-Res Audio 24-Bit / up to 192 kHz ?


    Ein toller Streamer mit integrierter Vorstufe und ein paar Aktivlautsprecher, mehr braucht es eigentlich nicht dass der moderne Mensch genussvoll Musik hören kann. Alles andere ist doch Nostalgie. Außerdem hat man (Mann) mehr Zeit zum Musik hören weil das justieren und wechseln von Tonarm, Tonabnehmer, Tellermatte etc. ja weg fällt.

  • Du verstehst nicht, um was es geht, Matterhorn.


    Es geht um die Märklin-Eisenbahn........... :)

    ------------------------------------------------------------------------------------------


    back to the roots: Linn LP 12 - Naim - Harbeth

  • Vor kurzer Zeit habe ich mal wieder wirklich guten Freunden von mir die "Anlage" vorgeführt. Wenn es nicht wirklich gute Freunde wären hätte ich das nicht getan. Das ist mir inzwischen zu doof. Mehr als ein "Klingt gut!" kam da nicht. Nicht mal gescheit angeben kann man noch.

    Im Büro meiner Frau steht eine kleine Kombi. Streamer Raspberry Pi mit Volumio als Roon Bridge. Kleiner DAC iFi ZEN an einem NAD 316 und ganz alten Magnat Quantum Edelstein Böxchen. Dazu ein Qobuz Abo. Die Reaktion darauf war deutlich interessierter. "Zeig mal, klingt super und diese Software ist ja irre!"

    Soll ich mich von diesen Freunden trennen? Die Frau behalte ich auf jeden Fall.

    Gruß Alex