2A3 Triode noch zeitgemäß ?

  • was bekommst Du mit der 2a3 da raus?

    Hallo Thorsten,


    mit dem gewählten Arbeitspunkt kommen gute 3,5W zustande. Der Gesamtklirr dabei liegt bei ca. 2,5%. Da ich mich aber in 99% der Hörzeit bei etwa 50-100mW "bewege", liege ich bei 0,2% K2 - der Rest ist vernachlässigbar. :saint:

    Mit dem Ra von über 5kOkm gibt es auch bei den anderen angedachten Röhren keine Probleme - maximale Leistung ist nicht das Ziel...


    Gruß Björn

    AAA-Mitglied

  • Und


    eine entzückenste(!) Verpackung:thumbup: von paar Watts,


    da bin ich mal auf den hybriden Konkurrenten in seiner hybriden (simulierten) Ästetik gespannt?


    Besten Urlaub


    Blasios

  • Zum Abschluss noch die technischen Kurzdaten meiner 6C4C (6S4S, 6B4G, = ~ 2A3) Monos:


    pasted-from-clipboard.png


    Die Röhren werden bei 300 V mit je 40 mA betrieben und arbeiten im Class A1/A2 Betrieb. Schaltnetzteile mit quarzstabiler Taktfrequenz und extrem geringem Phasenrauschen liefern alle notwendigen Betriebsspannungen.

    Die Wechselspannungs-Heizung der Röhren erfolgt ebenfalls durch ein quarzstabiles Schaltnetzteil.

    Ein Ringkernübertrager mit CFB (Cathode Feedback) Gegenkopplung sorgt für einen massefreien Ausgang auf der Sekundärseite und gleichzeitig für einen geringen Klirrgrad.

    Als Treiber wird bewusst keine Röhre eingesetzt, sondern eine Halbleiterlösung. Nur dadurch sind Koppelkondensatoren unnötig und die Röhren werden wirklich niederohmig angesteuert.

    Die Kurzdaten:

    pasted-from-clipboard.png


    Toni

  • Moin allerseits

    Ich bin hier kaum im AAA tätig, möchte mich aber dennoch kurz in diesem Thread einbringen.


    An der Entwicklung der 2A3 von Cay-Uwe scheine ich mit ein Auslöser gewesen zu sein, da ich von dieser Röhre (und der 45) immer geschwärmt habe.

    Bei mir spielt zu vollsten Zufriedenheit eine Sonus Natura Lumina mit den EL-156.

    Kette:

    aktuell Copland Pre, Sirius DAC, Accuphase DP-100, Pro-Ject RPM-9, alles an Avantgarde Acoustic Duo Grosso.


    Für mich ist die 2A3/45 so ziemlich die musikalischste Röhre.

    Auch mit der geringen Leistung komme ich dank 109dB Hörnern extrem gut klar.


    Nun ist Cay`s neue Entwicklung abgeschlossen und endlich hat mich dieser Tage das Paket erreicht mit eben jener 2A3, die ich, vielen Dank lieber Cay, einige Zeit bei mir hören darf.


    Bzgl. der Threadüberschrift: ob jemand das als zeitgemäß ansieht oder nicht, sie macht enorm geile Musik!

    Tolle Bühne, sehr detailliert und die Stimmen, wie auch div. Bläser "triefen" anmachend aus den Hörnern.

    Der Fuß wippt laufend, was für mich die beste Bestätigung ist.

    Denn öfters lese ich beim Musik hören und wenn mich das Klang geschehen im Unterbewusstsein nicht erreicht, bleibt der Fuß ruhig.


    Cay`s 2A3 erledigt bei mir gerade einen tollen Job, habe sie aber erst seit knapp 2 Stunden laufen und fange langsam an zu vergleichen.


    Mein ursprünglicher Lieblingstyp war die 211 und ich stehe immer noch auf diese Röhre.

    Eher durch "Zufall" konnte ich die Lumina erwerben, die EL-156 ist absolut unterschätzt und leider recht unpopulär.


    Ich kenne alle Entwicklungen von Cay sehr gut (quasi alle am eigenen Leib...).

    Er schält genau die Tugenden einer Röhre hervor, was mir wirklich gut gefällt.

    So sind alle seine Endstufen durch die Bank super, bei Hörsessions bei mir wurde bestätigt, es gibt keine bessere oder schlechtere, das eine ist eine typische 211, das andere eine typische EL-156, Punkt.


    Und die 2A3...ist eine 2A3 geworden mit purer Emotion, soweit ich das bei mir in den ersten 2 Stunden sagen kann.


    Kenne sie auch an seiner Extremi, im eigenen Heim kommen die Unterschiede aber dann doch noch mal geschälter hervor.


    Vielleicht interessiert es hier ja den einen oder anderen und der sehr spannende Thread wird noch mal belebt.


    Wer die beiden Endstufen mal im Vergleich hören möchte ist hier gerne bei Käffgen und Kuchen willkommen (Kreis Neuss).


    Gruß

    Guido

    Avantgardist

  • Hallo Guido,


    da hast Du aber eine feine Anlage :thumbup:


    Zur EL156: sehr interessante Röhre imho, leider schwierig aufzutreiben; selbst der Nachbau aus dem Reich der Mitte wird m.W. nicht mehr produziert.


    Sonst hätte ich gerne einmal ein Projekt mit dieser Röhre gestartet.

    Nachschub muß einfach gewährleistet sein, sonst nützt das tollste Konzept und der sorgsamste Aufbau nichts ?(


    Gruß Klaus

  • Hallo Klaus

    Das ist leider so.

    Dennoch ein genial klingender Kolben, hätte ich vor Cay nicht erwartet.

    Werde mir auf kurz oder lang auch noch Ersatz hier hinlegen.

    Gruß

    Guido

    Avantgardist

  • Ausserdem benötige ich auch die 7-Pin Variante, so fallen (zum Glück) auch diese sauteuren Telefunken raus...

    Ist zwar OFF TOPIC, aber bei meiner Sonus Natura Lumina entschied ich mich für die Shuguang EL156 als Oktal-Variante. Laut einen ELEKTOR Bericht ist diese Röhre identisch mit der TELEFUNKEN EL156, da Shuguang die original Produktionsmaschinen aus Ulm erwarb.


    Ich konnte messtechnisch keinen Unterschied feststellen, die Daten der Shuguang stimmten bei allen EL156 die ich einsetze sehr genau mit den Datenblättern überein.


    Leider werden die Oktal-Versionen der EL156 wirklich rar und ich empfehle für Ersatz zu sorgen.


    Durch die Wahl der Oktalfassung bin ich zum Glück flexibel um andere Typen von Röhren einzusetzen und ich bin dabei über eine Alternative nachzudenken ...

    Und die 2A3...ist eine 2A3 geworden mit purer Emotion, soweit ich das bei mir in den ersten 2 Stunden sagen kann.

    Das freut mich zu lesen und bin gespannt auf weitere Eindrücke ;)

  • Ist zwar OFF TOPIC, aber bei meiner Sonus Natura Lumina entschied ich mich für die Shuguang EL156 als Oktal-Variante. Laut einen ELEKTOR Bericht ist diese Röhre identisch mit der TELEFUNKEN EL156, da Shuguang die original Produktionsmaschinen aus Ulm erwarb.

    Danke für diese Info, ich wusste zB nicht dass es EL156 aus „aktueller“ Produktion gibt.

    Made my day, Danke


    LG

    Alex

  • Hallo,

    da ich alle notwendige Bauteile für eine 6C4C SE Endstufe zusammen habe,

    habe ich eine Frage zum Schaltung im Beitrag #76.

    Ist es korrekt das die Heizung der Endröhre mit Gleichspannung betrieben wird?

    Ist der erste Elko nach dem Gleichrichter tatsächlich mit dem + Pohl an dem Negativen

    Spannungsanschluß?

    Oder haben die Elkos andere Funktion?

    Das ist etwas verwirrend.


    Grüße

    wojtus419

  • Hallo wojtus419,

    Ja, die Heizung der Endröhre ist mit Gleichspannung.


    Nein, die Elkos sind nicht falsch. Für den Elko hinter dem Heizungsgleichrichter ist dort nur ein Potential von 6V zwischen dem positiven Pol und dem negativem Pol der Heizung. Für die anderen beiden Elkos gilt das Potential vom negativen Pol der Anodenspannung (Masse) zu der Kathode/Heizung der Endröhre. Also 170V bzw. 176V.

    Viele Grüße
    Martin

  • Irrtum!

    Die halbe Heizspannung wird über 2,7 k zugeführt. Da ist nix mehr mit bipolar.

    Dringende Empfehlung dort einen bipolaren einsetzen. Sonst fliegt dir das Ding irgendwann um die Ohren.


    Toni

  • Nicht wahrscheinlich.

    Es ist nur eine Frage der Zeit. Die Schädigungen bei jedem Einschalten führen zu einer Schwächung des Elkos. Irgendwann wird er dann bei der hohen Spannung von 170 Volt den Geist aufgeben. Ob die Röhre dann einen Kurzschluß des Elkos überlebt, ist mehr als fraglich. Und dann wird wieder mal einem bösen Elko die Schuld gegeben, obwohl hier ein klassischer Entwicklungsfehler vorliegt.

    Aber egal, ist ja nicht mein Verstärker.


    Toni