Mein Einstieg in die analoge Hi-Fi Welt - Beratung gesucht

  • Hallo analoge Fangemeinde!


    Ich stehe kurz davor in das Analog-Geschäft einzusteigen (als Zuhörer) und hoffe hier im Forum ein wenig Hilfe bei der richtigen Auswahl der Komponenten zu bekommen. Das Thema Analog hat mich nicht zuletzt durch die Plattensammlung meines Vaters schon immer gereizt.


    Meine Anlage besteht (zukünftig) aus folgenden Bestandteilen:


    Boxen: Backes und Müller BM 2S (aktiv)
    Vorverstärker: T+A P 1230 R (mit symmetrischem XLR-Modul, Phonomodul?)
    CD-Player: T+A CD 1230 R
    Plattenspieler: ?


    Wie Ihr meiner Aufstellung entnehmen könnt bin ich mir bei der Auswahl des Plattenspielers, Systems und Phonovorverstärker noch unschlüssig. Der T+A Vorverstärker lässt sich generell mit einem Phonomodul aufrüsten (etwa 250 Euro), wahlweise MC oder MM.


    Für den Kauf des Plattenspielers sollten in etwa die folgenden Kriterien zutreffen:

    • Gesamtkosten für Spieler und System sollten 2000 Euro nicht überschreiten (exkl. PP)
    • Bevorzugt klassisches Design (dunkles Holz, kein Acryl, z.B. Thorens TD 160 HD)
    • Meine Musikrichtung: 80% Blues, 20% Jazz, Soul, R&B (60er, 70er Jahre)
    • Generell bevorzuge ich einen direkten, analytischen Klang mit genügend Tiefgang
    • Deutsches Fabrikat bevorzugt (Ziel einer rein deutschen Kette)
    • Darf auch gebraucht sein, allerdings würde ich neu bevorzugen
    • Wenig Interesse an dem Spieler zu „basteln“, d.h. ich möchte einen Spieler mit dem ich viele Jahre glücklich werde ;)

    Ich denke damit habe ich soweit alles aufgeführt was mir wichtig erscheint. Nach der generellen Frage eines geeigneten Spielers und Systems stellt sich für mich im Anschluss die Frage inwieweit das Phonomodul des T&A den übrigen Komponenten gerecht wird.


    Für eure Hilfe und Denkanstöße schon jetzt vielen Dank,
    Sebastian

  • Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum,


    mein Vorschlag wäre:


    Acoustic Solid Wood MPX: deutsches Fabrikat, Holzausführung. Hier gibt es z.B. ein Vorführgerät, den Tonabnehmer (Grado klingt eher warm und rund) würde ich durch einen anderen ersetzen, dein Budget lässt da ja noch was schönes zu.

  • Hallo Sebastian,


    ich habe den Schritt auch vor 3 Jahren gemacht und da es damals nur für ein paar alte analoge Restbestände sein sollte, hab ich meinen T+A-P1220 auch der Einfachheit halber mit dem MM-Modul nachgerüstet. Mittlerweile ist doch etwas Ernsthafteres draus geworden, der Bestand an schwarzen Scheiben ist durch diverse Gebraucht-Zugänge rasant auf über 400 Scheiben angewachsen.
    Klanglich habe ich mittlerweile durch einen überarbeiteten Thorens TD166 mit TP16 und Goldring 1022 etwas aufgerüstet. Den MM-Einschub empfinde ich als recht gut, zumindest war er bislang immer in der Lage, Veränderungen in der Justage, Verkabelung etc. auch klanglich zu vermitteln.


    Und zur digitalen Sektion liegt das Ganze auch gut auf einem Niveau (T+A CD1200 mit Benchmark DAC)


    Für die 250 Euro kriegt man als externes Gerät halt nur bedingt was Vergleichbares. Schau doch mal im Auktionshaus, da werden die Phonoeinschübe öfters mal angeboten und gehen zwischen 100-150 Euro weg.


    Ansonsten wäre eine externe Alternative ein Lehmann Black Cube, als Plattenspieler gefällt mir z.B. der Clearaudio Performance in Schwarz recht gut.
    Mit beiden wärst Du auch noch bei einer deutschen Kette. Alternativ ein Dreher von AcousticSolid.


    Wäre der Benchmark und das Goldring-System nicht, hätte ich auch eine rein deutsche Kette :D


    Michael

  • Ohne Vorauswahl wird das nichts - die Masse der Empfehlungen, die Du hier bekommen wirst, kannst Du nicht umsetzten oder nachvollziehen. Du solltest schon ein paar Dreher gehört haben, um zu wissen, was geht. Vielleicht gibt es ja ein Studio in Deiner Nähe, die Dir eine Auswahl zeigen können.


    Dennoch eine Empfehlung - die Dreher von Reson kommen Deinen Vorstellungen recht nahe (wenn Dir die Schweiz deutsch genug ist) . Wird komplett mit System geliefert - exakt justiert und Ruhe ist.


    http://www.reson.de/index.php?…e6ff13552f78a1edc38399b56


    VG


    Benne

    LS: Klipsch Heresy III, Vollverstärker: Mission Cyrus II, Vollverstärker: Rega IO, CD: Creek CD42, Blu-Ray: Panasonic DMP-UB900EGK, Plattespieler: Reson RS1 m. Ortofon 2M Blue, Phonostufe: Albs RAM IV

    The post was edited 1 time, last by benne ().

  • Danke für euer bisheriges Feedback!


    @ vinylmaster
    Der Solid Wood XPX sieht wirklich sehr massiv aus. Das Model Classic Wood würde mir rein optisch eher zusagen. Hast Du eine Idee wo ich diese Spieler im südlichen Raum (München) probehören kann?


    @ Klein_Leo
    Interessant, danke für Deine Eindrücke. Der Clearaudio Performance gefällt mir recht gut, besitzt Du den Spieler oder konntest diesen mal hören? Mir gefällt der Gesamtpaket-Gedanke des Systems...


    @ benne
    Gebe ich Dir schon irgendwo Recht. Nur war bei allen Händlern die ich bisher besucht habe die Auswahl recht begrenzt und meist nur auf eine Marke begrenzt. Ich habe mir unter anderem einige Projects, z.B. einen Project Experience angehört (mit Ortofon Rondo Red denke ich). Das Ganze klang jedoch eher verhalten. Kann aber auch u.U. an der Auswahl der LPs gelegen haben. Ich werde mir sicherlich auch noch den einen oder anderen Spieler anhören, wollte vorher nur gerne die Auswahl etwas eingrenzen.

  • Du solltest schon ein paar Dreher gehört haben


    um die Konfusion nach oben zu drehen: ich meine, dieser Tipp ist rein akademischer Natur. Um den Dreher wirklich beurteilen zu können, müsste bei allen Händlern der gleiche Arm, das gleiche System, am gleichen Pre an der gleichen Anlage und am den gleichen Boxen hängen. Das ist eine Kopfgeburt - Steißlage.
    Ich würde mit einem Mitteklassesetup Bereich "Mainstream" starten, dazu gibt es die meisten Erfahrungen und Berichte, insbesondere hier. Ich würde als Einsteiger keine fancy Exotengeschichten ausprobieren.


    Einen gebrauchten Scheu (bestes Preisleitungsverhältnis) mit einem mittelklassigen Rega-Arm und einem BENZ ACE (könnte am T+A ggf zu kalt klingen). Zack. Das ist irgendwo zwischen Linseneintopf und Languste.


    Von da aus kann man eine Reise starten.


    Meine zwei Pfennige


    Alex

    Nicht mehr müssen müssen ...

  • Hi,


    ich gebe mal dem Alex Recht.


    Die Reise kann nämlich sehr lang werden, gerade wenn man erst mit Plattenspilern startet. Diese können sehr unterschiedlich klingen.
    Auf eine Empfehlung auf deinen Geschmack aus diesem Forum ein Startsetup kaufen und erst mal hören, ob die Kombi das macht was du erwartest.


    Das ist längerer _Lernprozess_ in dem man sich am besten verschiedene Setups anderer Leute anhört und versucht das auf seins zu übertragen.
    Hört sich erstmal dröge an, macht aber Spaß


    cu

    Thorsten


    Ich höre Black-Music [Soul & Funk] von Vinyl mit
    LINN Sondek LP 12, DIY Keal, Lingo, EKOS II, TROIKA ES || Linn Linto || Linn Majik DS || Technics RS 1500 || NAIM NAT 02, CD 3.5, NAC 72 + HiCAP || DIY NP Firstwatt F3 || LINN ESPEK || SauBär

  • Hallo Sebastian,
    nun höre ich schon seit 25Jahren ( verschiedene Modelle ) Musik mit Backes & Müller Boxen
    und habe immer auch meinen Plattenspieler gehabt ( wenn auch immer aus Plexi).
    Es gibt ja Gründe warum man diesen Lautsprecher liebt - die Auflösung - Analytik
    und da liegt ein Problem den richtigen Tonabnehmer zu finden - mir ist es nicht mit einem gelungen -
    ich höre mit zwei verschiedenen Armen/System...nach vielen Versuchen.
    Ich glaube der beste Weg wäre Du würdest versuchen zu beschreiben welche Klangvorstellung Du mit dem Plattenspieler erreichen willst, denn die verschiedenen Kombis können die B&M sehr verändern - Du würdest dich wundern.
    Gruß gerold
    .

  • hatte sich wohl erledigt, daher gelöscht...


    den Performance hab ich mir noch nicht angehört, er gefällt mir aber vom Design her und wegen dem Magnetlager.
    Ich höre mir Geräte aus reinem Interesse an, wenn ich sie mir nicht leisten kann, dann ist die Gefahr nicht so gross...


    Geräte, die in Reichweite liegen höre ich mir nur bei intensiver Kaufabsicht an. Derzeit bin ich mit dem Thorens glücklich...


    Michael

  • Ich würde in dem Preisbereich ganz klar nach einem EMT ausschau halten. Mit ein wenig Glück bekommt man ein 938 schon für ca. 1500,- €. Da ist schon ein gutes Phonoteil mit drin. Ein nagelneues System (750,- €) noch dazu und fertig.
    Wäre ganz klar mein Favorit und ist auch made in germany!



    Gruß John

  • Da muss ich benne wohl Recht geben, hier in dem Thread werden Hersteller genannt von denen ich bislang noch nie etwas gehört habe :rolleyes:


    Meinen Klanggeschmack in Worte zu fassen, so dass ein jeder Ihn nachvollziehen kann ich schwierig. Grundsätzlich bevorzuge ich, nicht zuletzt durch meine Wahl der B&M Lautsprecher, einen analytischen, des einen Studiomonitors nahen Klang, dem es dabei nicht an Tiefgang und räumlicher Abbildung fehlen darf. Das ganze sollte zudem nicht zu „scharf“ klingen, der musikalische Faktor muss im Vordergrund stehen. Die BM2S treffen dies optimal. Ich kann mir schon vorstellen (wie von mc-174 und audioalex angesprochen), dass ein „falscher“ Tonabnehmer den Klang schnell aus dem Gleichgewicht bringen kann und die gesamte Kette entweder zu direkt, schrill und hart klingt oder aber den Charakter des Klangs in eine gänzlich andere Richtung bewegt.


    So langsam glaube ich wirklich, dass ich erst einmal mit einem Mitteklassesetup Bereich "Mainstream" einsteigen werden muss.


    Wo kann man denn (außer bei eBay) nach guten gebrauchten Geräten Ausschau halten?

  • Hallo Sebastian,


    ich würde auf jeden Fall noch einige Plattenspieler anhören und anfassen, um mal eine Vorstellung zu gewinnen.


    Parallel dazu hier im Biete-Bereich und im audio-markt.de nach gebrauchten gucken. Ich hätte auch einen Scheu empfohlen, was allerdings nicht so zu deinen Designvorstellungen (dunkles Holz, kein Plexi...) passt. Der Acoustic Solid ist auch ein guter Plattenspieler, aber der Standard-Rega-Arm begrenzt das Vergnügen ein bisschen. Clearaudio bietet in deinem Preisbereich ganz gute Komplettlösungen mit recht quirlig klingenden Tonabnehmern (meist MM), falls du nicht viel wechseln möchtest, könntest du die mit einem günstigeren Clearaudio-Pre wie dem smartphono kombinieren.


    Als einheimische hochwertige, neutrale und flexible Phonostufe würde ich die Trigon Advance ins Spiel bringen, die du bestimmt über kurz oder lang für 5-600€ gebraucht bekommen solltest. Mit dem Tonabnehmer würde ich mich befassen, wenn Laufwerk, Arm und Phonopre schon ungefähr klar sind.


    Gruß Arnold

    aufhören, wo andere weitermachen

  • Auch wenn ich mich jetzt vollends blamiere, wo finde ich denn hier den Biete-Bereich ?(


    Besten Gruß,
    Sebastian


  • Gerold, welche Spieler/Arme/Systeme setzt Du den nach den Jahren der Suche heute ein? Unsere Vorstellung vom idealen Klang scheinen sich ja zumindest zu ähneln.


    Besten Gruß,
    Sebastian

  • Hallo Sebastian,
    als ich mit der BM 3 angefangen habe kaufte ich mir einen YamahaC60 Verstärker und einen Audio Linear + SME 3009
    Yamaha MC 9 alles gute Mittelklasse und es hat viel Freude gemacht, denn der Lautsprecher ist super .
    Der Rest der Anlage spielte den Boxen toll zu.
    Ich habe einen Transrotor Cellino + 2,6 Transrotorarm ( Preis war 1550€) + Chiave spez. von Phonosophie (MM)
    gebraucht 350€ mit dieser Kombi bespiele ich meine B&M ( Vorverstärker ist ein BM 100).
    Dies klingt wunderschön , unaufdringlich und Du kannst Stunden der Musik lauschen - ohne Dir die Frage zu stellen ob es noch besser geht - dies ist sowieso Unsinn ( willst Du Stereoanlage hören oder Musik)
    Aber ich liebe bei der BM auch, wenn ich das letzte kleine Geräusch im Hintergrund noch hören kann, dann
    spielt ein Clearaudio Evolution TR mit Regaarm ( war ca.3900 DM teuer)
    mit einem Clearaudio MC9 mit Akkuvorvorstufe Clearaudio für MC9 ( ist eine Rarität) aber Clearaudio baut immer noch tolle
    MC Systeme. Der Klang wird analytisch ,durchsichtig und sehr dynamisch - aber mir gefällt es eben, wenn ich meine die Querflöte wäre nur einen Meter von mir weg. Während meines Musikstudiums habe ich mir beim Abhören der Lautsprecher
    die Partituren erarbeitet und meine Frau tut es noch heute täglich.


    Jetzt bau ich mir gerade eine zweite Anlage auf - ich habe mir ein Twin Deck von Transrotor gekauft , für zwei Arme
    ( alles gebraucht ) . Kosten 2100€ incl. eines MM und eines MC Systemes und ich denke ich kriege das
    gewünschte Ergebnis zusammen.
    Nun mein Ratschlag kauf Dir einen schönen gebrauchten ( wegen mir beim Händler ) Plattenspieler, der Dir auch gefällt und auch anderen gefallen würde ( z.B Transrotor, Clearaudio,Rega... den kannst Du wieder gut verkaufen auch an nicht High-End Fans)
    und probiere ein Chiave aus oder nimm einfach eines dieser bewerten Mittelklassen MC`s. Wenn es Dir dann immer
    noch nicht reicht , weißt Du dann sicher was " DU "willst. Für den Anfang kannst Du auch mit 1000€ schon viel Spaß haben.
    Gruß,
    gerold :meld:

    The post was edited 2 times, last by mc-174 ().

  • Gerold, danke für Deine ausführliche Antwort!


    Die beiden Laufwerke von Phonosophie (No. 1 und No. 3), sind das umgebaute und optimierte Altgeräte? Auf den Internetseiten steht, dass der No. 1 aus einem Thorens TC 166 entstanden ist. Weiß jemand wo in etwa die Preise der Spieler liegen?


    [Blocked Image: http://www.phonosophie.de/files/JHRHQ1_20080623_1.jpg] [Blocked Image: http://www.phonosophie.de/files/E4J6S2_20071127_1.jpg]


    EDIT: Die beiden Laufwerke entsprechen übrigens genau meinen Designvorstellungen...

    The post was edited 1 time, last by semube ().

  • Hallo Sebastian,
    es handelt sich keinesfalls um modifizierte Altgeräte. Die werden aktuell so neu hergestellt. Mir hat man mal erzählt, die hätten wohl aus der damaligen THORENS Konkursmasse originale Fertigungsmaschinen erworben. Aber da gibt es auch hier sicher Spezialisten mit genaueren Kenntnissen.
    Grüsse Oliver

    Meine Meinung ist gewachsen, aber nicht unumstößlich ;)

    The post was edited 1 time, last by Vantage ().